Was muss unbedingt in die Vogelapotheke?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was muss unbedingt in die Vogelapotheke?

      Hallöchen miteinander, :huhu:

      nachdem ich nun schon eine Weile damit beschäftigt bin, mein Vogel... äh Wohnzimmer vogelsicher zu machen und mittlerweile hoffentlich alle Gefahrenquellen beseitigt habe, ist mir vor einigen Tagen eingefallen, dass ich bei der ganzen Vogelsicherheit gänzlich die Notfallapotheke für die Vögel vergessen habe.
      Natürlich habe ich mich schon reichlich belesen, auf diversen Internetseiten, wie birdsonline und Co. :lesen:

      Dabei stellte ich mir aber immer wieder die Frage: Muss ich das wirklich alles haben? Und wenn ja, gibt dies diese Sachen, wie Traumeel und Co., überhaupt noch? Oder heißen die mittlerweile anders?
      Klar sollte man für alle Fälle und besonders an Wochenenden und Feiertagen auf alles gefasst sein (ich kenne mich da aus - meinen Vögeln ging es auch immer nur zum Wochenende hin dreckig :ohnmacht: ). Trotzdem frage ich mich ein wenig, ob Blutstiller und Co. wirklich so zwingend notwendig sind.
      Wenn ja: Kann mir jemand vielleicht eine aktuelle Liste mit den Medikamenten verlinken oder notieren? Das wäre echt super.

      LG Jenny

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schoko'finches ()

    • Hm, hat wohl niemand außer Dir eine Vogelapotheke. :kranklachen:

      Ich für meinen Teil finde was zum Blutstillen schon wichtig, Verletzungen sind schnell mal passiert. Wärmelampe sollte auch nicht fehlen. Kamillentee und PT 12 ist auch nicht verkehrt, damit kann man bei Durchfall schnell reagieren.
      Vielleicht noch Heilerde oder Vogelkohle falls es mal zu Vergiftungen kommt.

      Im Grunde helfen all diese Notfallmittelchen nicht wirklich wenn ein Vogel ernsthaft krank wird, da ist man beim TA am besten aufgehoben. Also lieber frühzeitig vogekundige TAs in der Umgebung lokalisieren und anfragen wie es mit
      Notdienst am WE aussieht. :telefon:
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:
    • Hallo Schoko´finches,

      Dein Thread besteht nun schon seit einigen Tagen und noch hat bis vor einigen Minuten niemand darauf geantwortet - scheint keiner kranke Vögel zu haben... :D

      Spaß beiseite: zu den Tipps von "kleinesLicht" hätte ich noch einen Krankenkäfig empfohlen. Der muss nicht groß sein, aber ruhig und gut abdeckbar. Es gibt sogar spezielle Krankenboxen mit integrierter Wärmelampe und einer Glasscheibe, damit man die Luftfeuchtigkeit erhöhen kann. Ist bei Legenot wichtig. Eine feine Pinzette zum Entfernen von Augenfremdkörpern oder kleinen Federchen, Verklebungen etc. und ein paar Insulin- bzw. Tuberkulinspritzen mit kleinen Applikationsaufsätzen zum Eingeben von Tropfen (evtl. auch gebogener Knopfkanüle, falls man sich eine Kropfapplikation traut) sollten auch nicht fehlen.
      Und zum Transport der Tiere zum Tierarzt natürlich ein geeigneter kleiner Käfig - da sind die kleinen Exotenausstellungskäfige sehr praktisch. Der Tierarzt kann aus diesen den Vogel relativ schnell herausfangen und den Vogel auch gut beobachten.

      Hoffen wir, dass Deine Vögel nicht krank werden - aber dafür gewappnet solltest Du schon sein.

      MfG,
      Steffi
    • Danke für eure Tipps, ihr beiden. :danke: Dann werde ich mich wohl doch demnächst mal auf den Weg zur Apotheke machen und ein paar dieser Sachen besorgen. :) Sicher ist sicher.

      @Munia maja Einen Transportkäfig habe ich bereits, da ich ja vor nicht allzu langer Zeit doch leider regelmäßiger Gast beim Vogeltierarzt war. Die empfahl für den Transport aber eher diese kleinen Kartons, als einen Käfig. Daher habe ich beides mittlerweile Zuhause: Karton und Transportkäfig.
      Einen Krankenkäfig hätte ich theoretisch auch da, allerdings birgt der wahrscheinlich mehr Gefahren, als wenn der "Patient" in der Voliere wäre (war wohl doch zu billig?!). Daher habe ich zur absoluten Sicherheit eine kleine Zuchtbox bestellt, die ich dann zweckentfremden kann. Züchten tue ich ja eh nicht, hab ja nur noch Jungs. :lachen:

      Ich hoffe natürlich sehr, dass meine Jungs weiterhin so gesund bleiben, wie sie es sind und gebe mein Bestes, dass es natürlich auch weiterhin so bleibt. :)
    • Nein, sie meint tatsächlich diese Kartons aus Pappe, wie hier:
      birdsandmore.de/shop/index.php…ge.inc.php&ID=23&ID_2=100

      Die, wo Tiere aus Zoogeschäften leider häufig "eingepackt" werden...

      Ich bin absolut kein Fan von den Dingern. Ganz zu schweigen davon, dass man die früher oder später eh wegschmeißen kann/muss, weil sie einfach zu verdreckt sind.
    • Ich finde diese Schachteln auch alles andere als geeignet. Deshalb habe ich mir dort einen Transportkäfig gekauft, von dem die Tierärztin allerdings nicht sonderlich überzeugt wirkte.
      An solch eine Box, wie du sie verlinkt hast, habe ich auch mal gedacht. Werde so eine Box vielleicht doch mal besorgen. :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schoko'finches () aus folgendem Grund: Doofe Autokorrektur. ;-)

    • Ich habe nochmal meine Vogeltierärztin gefragt, was sie an Medikamenten empfiehlt, die in die Vogel-Apotheke sollten.

      Sie empfiehlt:
      1. bene-bac Pulver (Probiotika)
      2. Oralpädon (Electrolyt-Glucose-Mischung)
      3. 1 Ampulle Traumeel (Schmerzmittel)
      4. 1 Ampulle Cactus (Herz-Kreislauf)
      5. Lotagen (Blutstiller)
      6. 1 Ampulle Sangostyptal (gegen kleinere Blutungen).

      Daneben natürlich die gängigen Sachen, wie Verbände, Rotlichtlampe, Krallenschere und Co.

      Doch jetzt habe ich doch glatt eine weitere Frage zu 4., also "1 Ampulle Cactus". Was ist denn da genau gemeint? Gibt ja viele verschiedene Mittel. Und wann genau würde das angewandt werden? Ich hab mal online geschaut, ob ich da was finde, aber da steht nix dazu. Habt ihr Erfahrungen damit?

      EDIT: Kleine Rückmeldung. Von den oben aufgeführten Sachen habe ich nur 3 in der Apotheke bekommen. Bei einem (Lotagen) meinte der Apotheker sogar, dass das Mittel rezeptpflichtig sei. Nun muss ich erstmal schauen, was die Tierärztin dazu meint. :hmm:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schoko'finches ()

    • Schoko'finches schrieb:

      Danke für eure Tipps, ihr beiden. :danke: Dann werde ich mich wohl doch demnächst mal auf den Weg zur Apotheke machen und ein paar dieser Sachen besorgen. :) Sicher ist sicher.

      @Munia maja Einen Transportkäfig habe ich bereits, da ich ja vor nicht allzu langer Zeit doch leider regelmäßiger Gast beim Vogeltierarzt war. Die empfahl für den Transport aber eher diese kleinen Kartons, als einen Käfig. Daher habe ich beides mittlerweile Zuhause: Karton und Transportkäfig.
      Einen Krankenkäfig hätte ich theoretisch auch da, allerdings birgt der wahrscheinlich mehr Gefahren, als wenn der "Patient" in der Voliere wäre (war wohl doch zu billig?!). Daher habe ich zur absoluten Sicherheit eine kleine Zuchtbox bestellt, die ich dann zweckentfremden kann. Züchten tue ich ja eh nicht, hab ja nur noch Jungs. :lachen:

      Ich hoffe natürlich sehr, dass meine Jungs weiterhin so gesund bleiben, wie sie es sind und gebe mein Bestes, dass es natürlich auch weiterhin so bleibt. :)
      Tja, beide Transportmöglichkeiten haben ihre Vorteile und Nachteile. Der Karton ist deshalb gut, weil der Vogel optisch ruhig gestellt (Dunkelheit) und die Verletzungsgefahr durch Herumtoben minimiert wird. Auch zum Herausnehmen ist der Karton ideal für den Tierarzt (wenn er damit umgehen kann...). Die kleinen Ausstellungskäfige haben den Vorteil, dass der Tierarzt das Verhalten, das Greifvermögen, die Flügelhaltung und den gesamten Habitus des Vogels vor dem Anfassen mal beurteilen kann. Aus den kleinen Boxen lassen sich die Vögel eigentlich auch ganz gut herausfangen. Die optische Ruhigstellen muss man da halt mit einem Tuch machen...
      Die kleine Zuchtbox als Krankenbox ist ideal :thumbsup:


      Schoko'finches schrieb:

      Ich habe nochmal meine Vogeltierärztin gefragt, was sie an Medikamenten empfiehlt, die in die Vogel-Apotheke sollten.

      Sie empfiehlt:
      1. bene-bac Pulver (Probiotika)
      2. Oralpädon (Electrolyt-Glucose-Mischung)
      3. 1 Ampulle Traumeel (Schmerzmittel)
      4. 1 Ampulle Cactus (Herz-Kreislauf)
      5. Lotagen (Blutstiller)
      6. 1 Ampulle Sangostyptal (gegen kleinere Blutungen).

      Daneben natürlich die gängigen Sachen, wie Verbände, Rotlichtlampe, Krallenschere und Co.

      Doch jetzt habe ich doch glatt eine weitere Frage zu 4., also "1 Ampulle Cactus". Was ist denn da genau gemeint? Gibt ja viele verschiedene Mittel. Und wann genau würde das angewandt werden? Ich hab mal online geschaut, ob ich da was finde, aber da steht nix dazu. Habt ihr Erfahrungen damit?

      EDIT: Kleine Rückmeldung. Von den oben aufgeführten Sachen habe ich nur 3 in der Apotheke bekommen. Bei einem (Lotagen) meinte der Apotheker sogar, dass das Mittel rezeptpflichtig sei. Nun muss ich erstmal schauen, was die Tierärztin dazu meint. :hmm:
      Eine Ampulle "Cactus" ist ein homöopathisches Kreislaufpräparat - bekommt man normalerweise frei in der Apotheke von verschiedenen Herstellern.
      Lotagen ist tatsächlich verschreibungspflichtig. Vor einiger Zeit gab es das auch unter dem Namen "Novugengel" als Salbe für Vögel zugelassen - diese ist allerdings schon länger vom Markt genommen worden. Auch das Lotagengel gibt es leider nicht mehr. Das Lotagenkonzentrat ist erst vor kurzem wieder zugelassen worden (ging auch vorübergehend aus dem Handel) - davon braucht man wirklich nur sehr wenig. Ist aber sehr gut zur Blutstillung - man muss nur aufpassen. weil das sehr reizend ist.

      MfG,
      Steffi
    • Hallo Steffi,

      Ich werde mir wahrscheinlich jetzt doch eine der Versandkisten zulegen, die kleinesLicht verlinkt hatte. :hmm: Sind vielleicht praktischer, als diese Pappkartons...

      Bzgl. der Medikamente habe ich gestern nochmal mit der Tierärztin, bzw. der dortigen Schwester telefoniert. Die würden mir tatsächlich die Notfallmedikamente zusammenstellen, da es in der Apotheke wohl immer davon abhängig wäre, wie der Apotheker gerade drauf ist. Kaufen müsste man nämlich auch immer "Großpackungen" mit mind. 10 teilweise auch 50 Ampullen. Wenn man die nicht braucht, ist das reine Geldverschwendung. Deshalb werde ich bei nächster Gelegenheit einmal zur Ärztin fahren und die Mittelchen dort abholen.

      Statt des bene-bacs würde die Schwester mir sogar auch das PT12 reinpacken, als ich sie darauf ansprach. :D Dann bin ich schon einmal für alle Notfälle vorbereitet...

      Bzgl. Lotagen meinte die Schwester sogar, dass auch nur das Sangostyptal ausreichen würde im Notfall. Man müsse dann eh möglichst schnell zum Tierarzt, um den Vogel untersuchen zu lassen.
      Ich würde ja eh nicht auf gut Glück mit Medikamenten "experimentieren" und hoffen, dass dann schon alles gut gehen wird. Ich bin eher jemand von der Sorte: Lieber einmal zu viel zum Tierarzt, als einmal zu wenig. :)

      Bzgl. der Ampulle Cactus muss ich aber doch nochmal fragen: woran würde ich denn Kreislaufprobleme bei Vögeln erkennen? :omg:
    • Das finde ich ja klasse, das der TA Dir diese Notfallmedis zusammenstellen will. Damit erspart man sich viel Herumgerenne. :thumbsup:
      Ob die mir sowas auch zusammenstellen und dann zuschicken? :kranklachen:
      Das PT12 würde ich auf jeden Fall vorziehen, muss aber in den Tiefkühler. :thumbsup:

      Ich denke das Du mit diesen Transportkisten besser bedient bist als mit Pappschachteln. Oder dann doch lieber so einen kleinen
      Ausstellungskäfig wie Munia Maja empfohlen hat nehmen. Den Tipp von der TA kann ich echt nicht nachvollziehen, zumal Pappe auch mal durchweichen kann wenn der Vogel Dünnsch.... hat. :hmm:
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kleinesLicht ()

    • Hm... Das weiß ich nicht, ob die das machen. Die wollen dafür ja auch dafür bezahlt werden. ;) Weiß auch nicht, ob das damit zusammenhängt, dass ich dort schon bekannt bin.

      Nicht nur die Tiere können die Boxen aus Pappe versauen. Es reicht doch schon, wenn das Wetter miserabel ist. :regen: Da hat man schon ordentlich zutun, das Tier überhaupt zum Tierarzt zu bringen, ohne dass es nicht noch (zusätzlich) krank wird, weil die Box durchnässt.
    • Schoko'finches schrieb:

      Hm... Das weiß ich nicht, ob die das machen. Die wollen dafür ja auch dafür bezahlt werden. ;) Weiß auch nicht, ob das damit zusammenhängt, dass ich dort schon bekannt bin.
      Klar will das auch bezahlt werden, war auch nicht so ganz ernst gemeint. ;) Aber ein toller Anstoß mal meinem TA mit sowas auf die Nerven zu gehen. Vielleicht findet er die Idee sogar gut.
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine: