Kompletter Boden mit Nistmaterial bedeckt

    • Kompletter Boden mit Nistmaterial bedeckt

      Hallo miteinander, :huhu:

      eigentlich hatte ich mir vorgenommen, meinen Jungs vorerst kein Nistmaterial mehr zur Verfügung zu stellen... Doch nachdem meine Jungs zunächst das Buchenholzgranulat nach oben trugen, dann die Silberhirse zweckentfremdeten und schließlich mühsam das Kleintierstreu au dem Spielplatz draußen versuchen zu verbauen, hatte ich ein Einsehen und gab den Jungs etwas Kokosfasern...
      Das Ergebnis kann sich sehen lassen und siehe da, es funktioniert zumindest nachst ohne Streitigkeiten.

      Nun aber zu meiner Frage:
      Und zwar sieht der komplette Boden immer aus wie Sau, wenn ich Nistmaterial zur Verfügung stelle. :ohnmacht: Gerade die Kokosfasern legen sich wie eine zweite Schicht Einstreu auf den Boden und die Jungs suchen natürlich darin auch nach Nistmaterial. Ich bemühe mich zwar immer den Großteil wieder herauszusammen, doch gerade mein "Zerstörer" Cosmo und Shiro, der das Nest nur schön machen möchte, indem er die lockeren Kokosfasern außen wieder rauszottelt, schmeißen natürlich auch viel wieder auf den Boden.

      Daher wollte ich einmal fragen, wie ihr es schafft, dass es nicht immer aussieht wie Sau auf dem Boden der Voliere? Oder sammelt ihr, wie ich, jeden Tag das überschüssige Nistmaterial wieder aus dem Käfig?


      Hier noch ein paar Bilder:
      1. Aller Anfang ist schwer - das Nest aus Silberhirse
      20180416_153839.jpg

      2. Das fertige Nest - vier fleißige Handwerker... äh... Mövchen-Hähne waren an diesem Kunstwerk zu Gange
      20180424_135601.jpg

      3. Erschöpft von der Arbeit - aber wie! Brownie im Nest
      20180424_100315.jpg

      PS: Ich bin absolut erstaunt darüber, dass die Vögel es geschafft haben, die Kokosfasern so rund zu biegen und solch Kunstwerk ohne jede Hilfestellung auf einem Brett erschaffen haben. :lachen: Da sieht man wieder, wozu die in der Lage sind, wenn sie unbedingt ein dunkles Fleckchen zum Schlafen haben möchten in der Voliere... :herz:
    • Hallo Schoko´finches,

      bei mir sieht es in den Volieren und Boxen nicht viel besser aus. Ich räume halt wieder auf und putze regelmäßig... :D :saugen: Das Herumtragen von BHG habe ich einfach unterbunden, indem ich die feinste Körnung verwende. Das interessiert dann auch den verrücktesten Zebrafinken nicht mehr, der es sonst ins Vogelbad abtransportiert hat...

      Meiner Erfahrung nach wird es umso chaotischer und unordentlicher, je artgerechter man die Vögel hält - sie müssen doch auch beschäftigt werden. In nackten Volieren, die nur mit Ästen und viel Flugraum ausgestattet sind, fehlt den Vögeln jegliche Beschäftigungsmöglichkeit. Sie verarmen seelisch.
      Deshalb bekommen bei mir die Vögel Beschäftigungsmaterial, welches natürlich nach kürzester Zeit zerfleddert bzw. verbaut wird. Es gibt doch nichts schöneres, als seinen Vögeln zuzusehen, wie sie senkrechte Äste (bzw. Hirse- und Gräserrispen) auf- und abklettern oder eifrig an einem Nest bauen. Das entschädigt dann die Mehrarbeit fürs Putzen und Aufräumen.
      Ein schönes Nest haben Deine Herren gebaut - man sieht, dass auch die domestizierten Lonchuras das "Häuslebauen" immer noch nicht verlernt haben... :thumbsup:

      MfG,
      Steffi
    • Hi @Munia maja,

      hast du bei der kleinsten Körnung vom Buchenholzgranulat nicht das Problem, dass sie es fressen könnten? Meine Jungs knabbern darauf regelmäßig herum...
      Im Badehaus habe ich, seitdem sie ein neues, größeres Badehaus haben, keinerlei Buchenholzgranulat oder ähnliches gefunden. Einzig eine einzelne Kokosfasern hat sich mal darin verirrt... Kot landet nur leider sehr regelmäßig darin, aber das war auch schon beim kleinen Badehäuschen so. Man setzt sich an den Rand und lässt halt fallen, was raus muss. :wand:

      Saubermachen muss ich auch regelmäßig, bzw. außerhalb des Käfigs wirklich immer. :saugen: Das gehört mittlerweile schon zum festen Tagesablauf und die Jungs haben sich mittlerweile auch auf das Monster gewöhnt. Anfangs haben sie noch tordentlich geschimpft... Nur das Zusammenrapen der Kokosfasern auf dem Käfigboden nervt mich schon ein bisschen... ZUmal ich immer das Gefühl habe, dass es mehr ist, als ich vorher gegeben habe. ;)

      Ich könnte meine Vögel gar nicht in solche Volieren ohne Beschäftigungsmöglichkeiten setzen. Dafür merkt man zu sehr, wie sehr sie sich über Beschäftigungsmaterial freien und sei es nur ein bunter Strauß mit Hirse. Gerade meine jüngsten klettern daran nicht nur gern herum, sondern man kann sie sogar beobachten, wie sie im FLug versuchen die Körner herauszupicken. Die beiden scheinen da insgesamt wesentlich besser talentiert zu sein, als der Rest der Bande, der eher faul in der Ecke sitzt und nicht weiß, wie er jetzt an die Hirse kommen soll, wenn sie frei im Käfig hängt. :lachen:

      Auf das Nest können die Herren wirklich stolz sein. Es sieht wirklich bezaubernd aus. Dass sie dafür tatsächlich nur ca. 30 min gebraucht haben (wenn überhaupt), kann man gar nicht so recht glauben. :D

      VlG Jenny
    • Hallo Jenny,

      als ich noch das etwas größere BHG nutzte, landete davon v.a. bei den Zebrafinken immer einiges im Badehäuschen oder wurde sonst wohin transportiert. Für Zebrafinken ist irgendwie alles potentielles Nistmaterial... ;)
      Das feinkörnige BHG wird tatsächlich hin und wieder gefressen. V.a. wenn ich neu eingestreut habe, fliegen sogar meine bodenscheuen Nonnen hinunter und wühlen darin herum. Ich denke, sie wissen schon, was sie tun, wenn sie es fressen. Vermutlich hilft es ihnen, einen gereizten Magendarmtrakt zu beruhigen. Holz enthält viele Tannine und Alkaloide - die sind teilweise förderlich bei Durchfallproblemen.

      MfG,
      Steffi
    • Hi Steffi,

      auch bei Mövchen ist es so, dass in allem, was gefunden wird, Nistmaterial gesehen wird. Unter dem Spielplatz draußen liegt Geschirrtuch. Wenn dort mal das Schildchen rausschaut, dann zotteln die Vögel daran herum, in der Hoffnung, dass man das irgendwie ins Nest tragen kann.
      Seitdem die Jungs Nistmaterial haben, ist glücklicherweise auch das Buchenholzgranulat weitestgehend egal. :lachen:

      Aktuell nutze ich das Buchenholzgranulat XXL. Teilweise sind die Teile da fast 10 cm lang (wobei das eher die Ausnahme ist). Allerdings finde ich es recht schwer an die XXL-Körnung zu kommen, hatte nur immer Angst, dass eine kleinere Körnung vielleicht nicht so gut für die Piepser ist. Aber wenn du meisnt, dass das sogar gut sein könnte, dann kann ich ja auch mal zu dieser Körnung greifen. Danke dafür. :danke:

      VlG Jenny
    • Nochmals hallo,

      das ist schon ein gewaltiger Unterschied zu meinem BHG. Ich nutze die feinste Körnung: 0,75 bis 4 mm. Das ergibt einen sehr feinen und weichen Bodenbelag, der auch sehr saugfähig ist. Mit Schimmel o.ä., von dem andere Vogelhalter oft berichten, habe ich damit eigentlich nie Probleme.

      Für meine Zebrafinken war schon die nächstgrößere Körnung (bis knapp einen Zentimeter groß) Reiz genug, um es als Nistmaterial herumzutragen...

      MfG,
      Steffi
    • Hi Steffi. ;)

      Das ist tatsächlich ein ganz schöner Unterschied.
      Schimmel oder ähnliche Probleme hatte ich bisher auch noch nicht. Mag allerdings wohl auch daran liegen, dass ich die Einstreu sehr regelmäßig wechsel.
      In der neuen Voliere mache ich zwar nicht mehr ganz so oft, weil der Boden nicht mehr so stark verschmutzt wird (oder zumindest nicht mehr so großflächig, sondern nur an 1-2 Stellen. Aber gerade dort, wo das Badehaus steht, wechsele ich doch regelmäßiger mal die Einstreu, da ich teilweise sonst richtig nasse Flecken im Granulat habe. Und bevor das anfängt zu schimmeln, wechsle ich das lieber einmal öfter. :D

      Ein Weile hatte ich mal überlegt, Chipsi Ultra zu verwenden. Allerdings weiß ich da auch nicht so recht, ob das eine vernünftige Alternative wäre. Sand möchte ich allein aufgrund des Gewichts schon nur ungern nehmen. ;)

      LG Jenny
    • Hallo Jenny,

      bin erst heute mal wieder im Forum, deshalb meine verspätete Antwort.
      Die Chipsy-BHG-Einstreu entspricht in etwa meiner Einstreu - ist halt eine "Markenstreu" (wird m.W. sogar vom gleichen Hersteller gemacht wie meine). Das "Ultra" ist eine Einstreu aus Tannen und Fichten, vermutlich durch Hochdruckpressung hergestellt. Hmmm, ich wäre mir da nicht so sicher, ob die wirklich gut ist für unsere kleinen Minivögel, falls sie doch ein wenig aufgenommen wird. V.a. weil ich mir nicht sicher bin, ob da nicht irgendwelche "Kleber" verwendet werden, um sie zum Granulat zu machen.
      Meine Einstreu stammt von einem Händler für Räucherwaren - das BHG ist lebensmitteltauglich, weil es eigentlich fürs Räuchern verkauft wird. Ich kaufe sie gleich immer in zwei großen 15 kg Säcken, das reicht dann für eine Weile (muss ja 7 bis 8 Kleinvolieren bzw. Großboxen damit ausstatten).

      MfG,
      Steffi