binsenhenne zittert

    • Ja ja, Vogelhaltung ist nicht einfach.
      Wenn du die Möglichkeit hast würde ich auch das Pärchen Binsen in einen Käfig setzt und mit ins Haus nehmen. Da kannst du dann auch ein Schlafnest mit rein hängen. In der Voliere macht das keinen Sinn denn die Zebrafinken werden die zuerst besetzen und sofort mit ner Brut beginnen.
      Zur Wunderheilung: Es könnte ja auch sein das die 2 Eier von der Binsen Henne sind und sie wegen zu kalt so entkräftet war. Praktisch noch soeben an einer legenot vorbei gegangen. Dann ist es keine Wunderheilung sondern einfach wieder erholt.
      Ist aber nur Spekulation.
      LG
      Christian aus OWL
    • kleinesLicht schrieb:

      Hi Sebastian,

      Wenn die Vögel triebig sind, bleibt ja nur das Eifutter wieder zu reduzieren. :hmm: Bleibt zu hoffen das es der Henne nicht wieder schlechter geht. Wie oft schaust Du eigentlich nach der Henne ? Kannst Du ausschließen das sie doch nicht ab und zu noch geplustert und schläfrig rumsitzt? Ich glaube ehrlich gesagt nicht so recht an Wunderheilungen. :grübel:

      Nistmöglichkeiten würde ich erst mal nicht anbieten, nicht das die Binsenhenne wirklich noch brutig wird und dann Probleme bei der Eiablage bekommt, so schnell erholt sich ein Tier nun auch nicht. Außerdem hast Du sonst bald jede Menge Zebrafinkennachwuchs. Und Zoff gibt es vielleicht auch, wenn die Zebras anfangen ihr Brutrevier abzustecken. Ich nehme mal an, so groß ist der Schutzraum nich und es würden nur neue Probleme entstehen.

      Allgemein gesehen ist es schon etwas schwierig einen einzlenen Vogel mit Extrafutter zu päppeln wenn die Anderen auch an dieses Futter kommen. Deswegen war mein Gedanke ja, die Henne extra zu setzen mit ihrem Artgenossen, damit sie sich nicht allein "fühlt" und sie erst wieder in die Voliere zu integrieren wenn sie 100 % fit ist und das auch erst wenn die Außentemperaturen wieder passen. Unter den Umständen kann man dann auch mal schauen was ich oben vorgeschlagen hatte, ob die Henne abgemagert ist, wie der Kot aussieht und wie sich der Hahn ihr gegenüber verhält. Kotprobenuntersuchung sollte auch eine Option bleiben.

      Was wir beim Thema Zebrafinken noch einfällt, die können ziemlich ruppig werden und rupfen im Extremfall anderen Vögeln auch Federn aus um an Nistmaterial zu kommen. Wieviele Zebrafinkenpärchen hast Du denn ? Hier wieder die Frage nach der Größe des Schuzraumes.
      dann werd ich das eifutter auf 2 tage die woche reduzieren.
      3 mal am tag schau ich zu den vögeln, sprich morgens vor der arbeit, mittags, und abends nach der arbeit.
      die henne wirkt nicht abgemagert, und zeigt auch keine fressunlust.
      der kot unterscheidet sich nicht zu den anderen tieren, und beim hahn hab ich kein auffälliges verhalten beobachtet.
      die zebras lassen die anderen in ruhe nur untereinander gibt es hi und da streitereien. (3:3)
      volierengrösse: 300x250x270cm (lxbxh)
    • terraOWL schrieb:

      Ja ja, Vogelhaltung ist nicht einfach.
      Wenn du die Möglichkeit hast würde ich auch das Pärchen Binsen in einen Käfig setzt und mit ins Haus nehmen. Da kannst du dann auch ein Schlafnest mit rein hängen. In der Voliere macht das keinen Sinn denn die Zebrafinken werden die zuerst besetzen und sofort mit ner Brut beginnen.
      Zur Wunderheilung: Es könnte ja auch sein das die 2 Eier von der Binsen Henne sind und sie wegen zu kalt so entkräftet war. Praktisch noch soeben an einer legenot vorbei gegangen. Dann ist es keine Wunderheilung sondern einfach wieder erholt.
      Ist aber nur Spekulation.
      hmm.... :hmm:
      will sie irgendwie ungern aus der voliere nehmen.... um stress zu vermeiden. lieber stelle ich den frostwächter nochmal ein wenig wärmer.

      kleinesLicht schrieb:

      I.C.Wast schrieb:

      volierengrösse: 300x250x270cm (lxbxh)
      Ich wollte eigentlich die Maße vom Schutzraum wissen, weil Deine Frage war ob Du dort Nester reinhängen sollst wegen den Eiern in der Futterschale. :lachen:
      Wäre nett wenn Du uns auf dem Laufenden hältst. :thumbsup:
      da hab ich mich wohl falsch ausgedrückt ... das sind die masse der innenvoliere.
      der außenteil ist in etwa genau so groß wie der beheitzte innenteil.
    • guten abned

      ich hab schlussendlich die henne in der voliere gelassen.
      die situation hat sich wenig geändert. sie ist zwar recht aufgeweckt und frisst auch fleißig, jedoch bleibt ihr kahler bauch und die schwanzfedern sind immer noch nicht nachgewachsen.
      nester hab ich keine reingetan.
      und den eierleger hab ich auch entdeckt.(die ringelhenne)

      mfg
      sebastian
    • Hallo Sebastian,

      so schnell wachsen Federn jedenfalls nicht nach. Vielleicht sind da auch Milben im Spiel oder die Henne schläft irgendwo wo die Federn abgeschubbert werden, oder der Hahn "tritt" sie regelmäßig und die Federn werden dabei beansprucht. Federrupfen besonders von den Zebrafinken hatte ich ja auch schon mal erwähnt.
      Vielleicht müsste auch die Haltung optimiert werden, wer weiss. :hmm:
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:
    • hallo zusammen
      hab heute versucht einigermassen gute fotos von der henne zu machen.
      die federn werden wieder mehr, jedoch sieht sie noch immer ziemlich "mitgenommen" aus.
      hier die bilder.

      mfg
      sebastian
      Dateien
      • P1110952.JPG

        (1,06 MB, 25 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • P1110980.JPG

        (1 MB, 23 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • P1110981.JPG

        (866,32 kB, 21 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hallo
      eine kleines update zur binsen henne.
      rein optisch ist sie wieder tadellos das heisst schwanzfedern und bauchgefieder sind nachgewachsen, sie plustert sich nicht auf und ist auch recht agil.
      aber: ihre "komische" atmung bleibt. schwer zu defenieren aber "sie atmet mit flügeln und schwanz" wenn ihr versteht was ich meine, sprich es bewegt sich immer der schwanz auf und ab bei jedem atemzug.
      sie frisst gut, und stürzt sich regelrecht aufs eifutter sobald ich etwas in die voli gebe, jedoch nimmt sie kein bad mehr, was sonst selbstverständlich war.

      mfg
      sebastian
    • Hallo nochmal,

      diese "Pumpatmung" zeigt deutlich das mit ihr was nicht stimmt, das kann verschiedene Ursachen haben wie eine geschwollene Leber, ein Problem mit den Atemwegen, oder irgendwas im Kropf und Rachenbereich.
      Vögel die nicht mehr baden wollen obwohl sie es früher getan haben, haben meistens irgendein Problem.
      Ich bleib mal bei meiner Vermutung, das Eifutter hat nur die Symptome gelindert, die Ursache ist geblieben.
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:
    • hab ne andere frage.
      und zwar zum inhalt des exotenfutter, ob es passt, oder ob jemand etwas anderes vorschlagen würde.
      bei dem futter handelt es sich um das premium exotenfutter von lechner.
      inhalt: 63% gelbe hirse, 25% panikum hirse, 5% kanariensaat, 3% nackthafer, 3% rote hirse und 1% japan hirse.

      mfg
      sebastian
    • Hi Sebastian,

      mach dazu bitte mal ein neues Thema auf, dort wird es eventuell von mehr Leuten gelesen. ;) :guck: Nahrung, Futtersorten und Mineralien - Prachtfinken allgemein
      Die gelbe Hirse wäre für mich nicht die beste Wahl, billig in der Produktion und wird dann teuer in Futtermischungen verkauft. Die soll auch ziemlich hart sein. Ich habe bei meinen Vögeln beobachtet, das die nicht so gern wie beispielsweise Silberhirse gefressen wird. Das Mischungsverhältnis scheint mir auch nicht ideal zu sein, aber da antworten Dir bestimmt noch die Experten im Forum.
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kleinesLicht ()

    • Hallo Sebastian,

      mit ca. 90% Rispenhirse und knapp 10% Beimischung ist es definitiv keine gute, ausgewogene Futtermischung für Prachtfinken.
      Sie hört sich nicht besonders "ausgefeilt" und v.a. billig an (fast 2/3 Gelbe Hirse!). "Panikum Hirse" ist außerdem eine eigenartige Angabe - Panicum ist der Gattungsname für alle Rispenhirsen, egal ob es nun Gelbe Hirse, Silberhirse, Grüne Hirse, Rote Hirse, LaPlata Hirse u.v.m ist. Der Hersteller hält sich damit vermutlich den Weg offen, die gerade am billigsten verfügbare Hirse einzumischen - das Futter könnte also in der Zusammensetzung z.T. mächtig variieren.
      Eine ausgewogene Mischung sollte zumindest eine Setaria-Art enthalten (Senegal-, Manna-, Mohairhirse o.ä.) und das auch in ausreichender Menge. Zudem genügend kleinkörnige Kanariensaat und Echinochloa (also "Japanhirse" bzw. "Hühnerhirse") zum Ausgleich der verschiedenen Aminosäurenmuster. Als hochwertiger Eiweißlieferant ist Nackthafer in geringer Menge ebenfalls eine gute Beimischung.

      MfG,
      Steffi