Kann man einen einzelnen Jungvogel einzeln setzen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kann man einen einzelnen Jungvogel einzeln setzen?

      Hallo ihr Lieben,

      gegen Heiligabend schlüpfte mein kleiner "Opi" (kleine Erklärung: als ich ihn das erste Mal zu sehen bekam, war sein Gesicht ganz faltig und lediglich auf dem Kopf war die Haube zu sehen, die grau wirkte - sah für mich aus, wie ein Opi und so bekam der kleine Wicht seinen Namen) und hat sich trotz der vielen Ereignisse zwischendurch sehr gut entwickelt. Seine Schwester "Junior" hat bereits ein neues Zuhause gefunden. Nur habe ich also noch 3 Hähne und eben besagte "Opi", der allmählig futterfest wird. :lachen:

      Nun jedoch stellt sich seit der Abgabe von Junior ein anderers Problem dar. Papa Cosmo meint seitdem quasi nonstop singen zu müssen. Flirtpartner ist "Opi". Wenn Opi nicht schnell genug ist, bespringt Cosmo den Kleinen (oder die Kleine) sogar und versucht sie zu treten. :ohnmacht: Gestern bedrängte Cosmo den Kleinen sogar so lange, bis dieser mit dem Schwanz anfing zu wippen (wie die Hennen, wenn sie getreten werden möchten). Ist das bereits ein Zeichen darauf, welches Geschlecht der Kleine hat?

      Meine Überlegung wäre deshalb, gerade weil Cosmo so gar nicht aufhören mag zu singen (Abstand zwischen den Gesängen liegt bei nicht einmal 5 min, während die anderen beiden Jungs höchtens 4-mal am Tag trällern), Opi extra zu setzen und Tokay & Brownie wieder bei Cosmo unterzubringen. Einfach um zu verhindern, dass Opi nachher nicht von 3 heißblütigen Hähnen bedrängt wird. Es wäre auch nur eine Trennung im Raum, also Opi würde dann in den Käfig von Tokay & Brownie ziehen, der nur ca. 2,5 m von der Zimmervoliere entfernt steht. Geht das gut oder würden alle permanent nacheinander rufen?

      Hättet ihr sonst vielleicht noch einen anderen Tipp, was ich tun kann, damit klein "Opi" nicht permanent besprungen wird? (Gegen das Anflirten hätte ich ja nix, aber Treten muss nun nicht unbedingt sein...)

      Meint ihr die Nester machen Cosmo "dauergeil"?
      Ich habe bereits das Futter etwas heruntergefahren. Es gibt kein Keimfutter mehr, seitdem sich Opi wirklich sehr gut beim Fressen anstellt, Grünfutter habe ich zuletzt vor ein paar Tagen gegeben und die Kolbenhirse habe ich auch weitestgehend entfernt (außer einem kleinen Bündelchen, das ich demnächst ebenfalls entfernen möchte). Die Nester habe ich noch drin, weil Opi doch immer wieder auch tagsüber hineinhüpft, auch wenn er darin dann nicht schläft. Zudem ist der Kleine ja gerade erst am futterfest werden und ich wollte daher nicht jetzt bereits mit dem Umräumen im Käfig beginnen...
    • Hallo,

      hattest du nicht mal ein Mövchen welches von den anderen gemobbt wird? Setz doch den mit dem Jungvogel zusammen, falls das Junge eine Henne ist und die permanent besprungen wird von dem "alten" fängt sie
      vielliecht noch an Eier zu legen ... und was das für eine noch nicht mal ein halbes Jahr alte Henne bedeutet weisst du sicher inzwischen.

      Also erst mal trennen, selbst wenn du das Futter reduzierst dauert es ne Weile bis der Kerl von seinem Trieb runterkommt (wenn überhaupt) und ja ich würde das Nest erst mal rausnehmen und das
      Futter komplett runter fahren, nur noch Hirsesorten, sonst gar nichts.
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:
    • @kleinesLicht
      Ja... Mein Mobbingopfer...
      ...ist leider Cosmo... also der Vater von Opi. :wand:
      Es wäre so einfach, wenn ich ihn dazu setzen könnte. Meine ruhige Seele, Brownie, ist auch längst nicht mehr ruhig und so ein richtiger Rowdy geworden... Selbst durch die Gitter meinte er die Mädels bedrängen zu müssen... Letzterer im Bunde ist zwar ruhiger geworden, allerdings denke ich, dass er nicht der richtige Partner für einen so jungen Vogel ist, da er ja immer als erstes zur Stelle war, wenn neue Hennen dazu kamen und dazu noch überaus dominant ist. Deshalb die Überlegung, ob es sinnvoll wäre, "Opi" alleine in einen Käfig zu setzen.

      Jetzt kommt der Punkt zum Tragen, an dem ich mir wünschte, dass ich da doch mehr geschlüpft wäre, als nur dieser eine... :hihi:

      Opi ist erst knapp 2 Wochen außerhalb des Nestes. Meinst du, ich könnte ihn jetzt schon separieren? :grübel: Oder sollte ich besser noch eine Woche warten? Die Nester werde ich nachher gleich mal rausnehmen, wenn ich sowieso gerade am Käfig bin und die Rasselbande füttere...

      Futter ist, wie erwähnt, bereits heruntergefahren. Besteht nun ausschließlich aus Hirse (Knaulgras ist auch drin). Keine Vitaminzusätze, kein Keimfutter, kein Grünfutter... Die restliche Kolbenhirse kommt nachher heraus (mit samt der Nester).
    • Hm, klingt ja alles ziemlich verworren, eigentlich müsste der, der die junge Henne so bedrängt dann erst mal raus. Das junge Mövchen ist mit der Situation sicher auch total überfordert und gestresst. Es brauch seine Kräfte um sich
      anständig zu entwickeln. Wenn du die Situation so belässt könnte die junge Henne (?) wirklich Schaden nehmen. Also irgendeine Lösung musst du probieren.
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:
    • Also die Nester habe ich erstmal entfernt. Seitdem macht Cosmo zumindest ein wenig größere Pausen zwischen dem Singen...
      Nichtsdestotrotz werde ich wohl Opi in den kommenden Tagen separieren, wenn Cosmo sein Verhalten nicht ändert.
      Eine Chance bekommt er noch. Sollte sich nichts ändern, wird Opi die Behausung von Tokay & Brownie beziehen und Cosmo bekommt seine alten Mitbewohner wieder...

      Ich habe eben halt auch Angst, dass wenn Opi alleine sitzt, er vielleicht auch irgendwelche Erfahrungen nicht sammeln kann oder eben vereinsamt... nur dieses Bedrängen ist eben auch kein Zustand für den Kleinen.
    • Also aktuell ist es ja so, dass der kleine Käfig gegenüber von der Zimmervoliere steht, etwa so ca. 2 bis 2,5 m entfernt voneinander. Würde das gehen?
      Wenn nicht, könnte ich auch die Zimmervoliere neben den kleinen Käfig schieben. Dann sehen sie sich, erreichen sich aber nicht. Dafür müsste ich aber ein wenig Möbelrücken und quer durchs Zimmer Verlängerungskabel ziehen, damit die Beleuchtung weiterhin funktioniert...

      Ich finde es für das kleine Würmchen auch noch viel zu früh. Cosmo hat sich nach dem Entfernen des Nestes zwar noch zweimal zu Opi gewagt und sie angeflirtet. Er ist allerdings wenigstens nicht mehr darauf gesprungen. Ich denke, ich werde das Spielchen noch 1-2 Tage beobachten und dann entscheiden, ob es noch notwendig ist, den kleinen "Opi" separat zu setzen oder ob es ohne Nester besser funktioniert. Aktuell sind Cosmo und Opi nur etwas verwirrt, dass die Nester weg sind. Ich hoffe, ich habe eine ruhige Nacht und wecke die beiden morgen früh nicht, wenn ich zur Arbeit muss...
    • Alternativ zum Nest könntest du sowas wie ein Sitzbrettchen anbieten, das wird gern angenommen. Ich hatte das leider auch bei mir, als kein Nest drinn war, gab es ab und zu Nachtflüge. :hot:
      Ehrlich gesagt halte ich es für besser für so einen Jungen Vogel in direkter Nähe zu seinen Artgenossen zu sein. Ein Trenngitter wäre für solche Fälle ideal. Hoffen wir mal das du ums Umräumen drumm rum
      kommst. :grübel: Frisst denn der Kleine überhaupt schon komplett selbstständig ? Wenn er noch zugefüttert wird, kannst du die Trennung eh erst mal vergessen.
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:
    • ja, an das Sitzbrettchen habe ich auch schon gedacht. Werde das morgen mal reintun. Hab leider nur eine relativ große Nageretage aktuell. Kleinere Sitzbrettchen sind aber schon unterwegs (war wohl so eine Voraussicht oder so).
      Aktuell sind sie allerdings recht ruhig. Zur Sicherheit habe ich wieder das Nachtlicht angeschalten, falls sich doch jemand erschreckt und umherflattert...

      Trenngitter habe ich leider nicht... Ärgerlich eigentlich, denn der Käfig, den ich damals ausgewählt habe, hatte diesen. Er wurde mir allerdings ausgeredet.

      Also vom Füttern habe ich die ganzen letzten Tage schon nichts mehr gesehen. Der Kleine bettelt auch nicht mehr, findet selbstständig den Futternapf (auch wenn ich ihn mal woanders hinhänge). Es wirkt lediglich noch so, als hätte Opi noch etwas dolle an den Spelzen zu knabbern... jedenfalls braucht er immer recht lang für ein Körnchen. Aber das war bei seiner Schwester (die ausgezogen ist) schon so. Braucht wahrscheinlich noch etwas Übung der Kleine...
    • Hallo @kleinesLicht.
      Erstmal eine kleine Rückmeldung hinsichtlich des kleinen Piepsers. Ich habe ihn tatsächlich in den kleineren Käfig geräumt und diesen direkt vor die Voliere gestellt, sodass sie sich regelmäßig sehen können. Wahrscheinlich nicht die optimalste Lösung, aber es ging nicht anders.

      Jetzt habe ich die beiden Jungs zum Papa gesetzt. Vorher habe ich die Voliere noch ein wenig umgebaut, um zu verhindern, dass da einer "Heimvorteil" hat. Läuft alles super und die beiden, die vorher immer Erzfeinde waren, verstehen sich mittlerweile so perfekt, dass sogar miteinander gekuschelt wird. :lachen:

      Nun habe ich allerdings ein anderes Problem:
      Es gibt ja keine Nester als Schlafmöglichkeit. Deshalb habe ich kleinere Birkenscheiben als Sitzbretter an den Käfigwänden befestigt. Gestern funktionierte alles brilliant (ich habe allerdings nicht nachgeschaut, wo oder wie die Vögel schlafen), die Nacht war ruhig. Heute wird im Käfig geklettert, was das Zeug hält, obwohl das Licht bereits aus ist. Ich wagte einen Blick hinein und stellte fest: Brownie schläft auf der Gritschale, die andern beiden Jungs hängen oben an der Kolbenhirse und versuchen dort zu schlafen.
      Nun meine Frage: Wo hast du deine Sitzbrettchen hingehangen? Würdest du die Kolbenhirse sicherheitshalber herausnehmen (morgen, wenn alle wach sind)?
    • Das mit den Nestern ist eine Idee... Das werde ich morgen gleich mal in die Tat umsetzen. Dann sollte zumindest Cosmo vielleicht einen Schlafplatz finden. Bei Tokay und Brownie könnte sich das schwieriger gestalten. Die waren ja im anderen Käfig und hatten dort ihr Nest...

      Die Scheiben haben einen unterschiedlichen Durchmesser. So ca. (ich habe jetzt nicht genau nachgemessen) 10-12 cm oder mehr. Ich habe allerdings jeweils 2 nebeneinander gehangen, die dann ca. 20 cm einnehmen.
      Ich hatte heute morgen die Idee noch 2 weitere Birkenscheiben in den Käfig zu hängen. Etwas weiter oben, in der Nähe der Kolbenhirse, da dort ja die Vögel die ganze Zeit offenbar hängen. Entdeckt haben sie die Scheiben offenbar noch nicht. Aber ich werde auf jeden Fall morgen mal ausprobieren, was passiert, wenn die Scheiben höher und vor allem in "Nesthöhe" hängen.

      Das mit den Birkenscheiben war auch nur eine Idee, als ich diese gestern entdeckt habe, bevor ich die Voliere umgestaltet habe. Die richtigen Sitzbrettchen, die ich bestellt habe sind 30x15 cm groß, kommen allerdings erst am Samstag an (wenn überhaupt - DHL lässt hier aktuell extrem zu wünschen übrig). Vielleicht kommen die besser an.

      Und was sagst du zur Kolbenhirse? Besser herausnehmen? Oder lieber noch drinnen lassen?
    • Wegen der Kolbenhirse rausnehmen, meinst du jetzt vom Futterangebot her oder weil die Tiere die als Schlafplatz nutzen? Am besten du testet mal was passiert wenn sie weg ist, dann müssen die Mövchen
      ja irgendwo anders schlafen. :lachen: Oder du machst es noch schlauer und versucht den Mövchen mal die Birkenscheiben mit der Kohi schmackhaft zu machen, also so hängen das die sich auf die Scheiben setzen müssen
      um davon zu fressen. Mövchen sind manchmal nicht die hellsten Köpfchen. :hihi:
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:
    • Ja, dass die Mövchen manchmal nicht die hellsten Köpfchen sind, habe ich bereits gemerkt. Nach dem Umbau habe ich ja den Futterplatz auf einer Nageretage eingerichtet. Tonschalen sollten zumindest Brownie und Tokay kennen. Nein, die Herren würden lieber fasten, statt aus Tonschalen zu fressen. Musste also wieder die doofen Plastiknäpfe rauskramen und reinhängen... natürlich auf die Nageretage. Da geht man dann auch rauf. Das soll mal einer verstehen. :kranklachen:

      Den Tipp mit dem Anlocken werde ich mal ausprobieren. Allerdings sitzen die Herren da ab und an auch mal drauf. Anscheinend allerdings nicht zum Schlafen. :hmm:

      Die Kolbenhirse habe ich vorhin mal rausgenommen. Seitdem haben sie den Ast ganz oben als Lieblingsplatz auserkohren. :thumbsup:

      Übrigens würde Cosmo, also der Papa von Baby "Opi" ja immer gejagt. Davon ist absolut nichts mehr zu sehen. Im Gegenteil. Tokay, der der immer geärgert hat, sucht jetzt sogar die Nähe zu ihm. Langsam frage ich mich, was Brownie mit dem Herren angestellt hat, dass er plötzlich so ein liebenswerter Kerl geworden ist. :lachen:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schoko'finches ()

    • Ich geh davon aus das die Herren sich wieder vertragen weil das Nest raus ist. Wobei ich auch Haltungen kenne wo ein
      Schlafnest drinn ist und die Hähne sich trotzdem nicht streiten. :hmm: Egal, endlich hast du Ruhe in deinem Haufen, ist sicher auch stressfreier
      für dich. :lachen:

      Wie kommt denn deine Junjorin mit ihrer Einzelsituation klar ?
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:
    • Gestern abend spielte ich mit den Gedanken, ob es nicht besser wäre, wieder ein Schlafnest reinzuhängen. Als ich duschen gegangen bin, hörte ich, dass offenbar jemand an den Gitterstäben schläft und das ist ja nun nicht gerade der beste Schlafplatz, vor allem, wenn man ständig herunterrutscht... Es bliebt allerdings ruhig, weshalb ich der Gruppe wahrscheinlich einfach noch ein paar Tage zur "Eingewöhnung" geben werde.

      Der Kleine kommt erstaunlich gut mit der Einzelhaltung zurecht. Dadurch, dass die Käfige direkt nebeneinander liegen, können sich die Vögel sehen. Klar hängen die Vögel, also alle, immer wieder mal am Gitter, um sich näher zu "beschnuppern". Und man ruft auch ab und an mal nacheinander. Aber alles noch im Rahmen. Es ist also fast so, als wären die Vögel zusammen...
    • Das Eis zum Schlafen ohne Nest ist seit gestern offenbar gebrochen. Jedenfalls ist es endlich deutlich ruhiger abends und bereits eine halbe bis dreiviertel Stunde vorher haben die Herren ihren Schlafplatz gefunden. :thumbsup: Die Sitzbrettchen sind zum Schlafen allerdings offenbar nicht notwendig. Wo sie allerdings genau schlafen, kann ich nicht sagen. Soll ja auch egal sein, solange die Jungs ruhig die Nacht verbringen können.