Zebras und Wellis - kann das gehen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zebras und Wellis - kann das gehen?

      Ein ganz herzliches Hallo erstmal!

      Ich komme am besten gleich zur Sache. Ich habe bereits seit 12 Jahren Wellensittiche und Rosellas, welche in einem großen Anbau in einer Voliere mit Zugang zur Außenvoliere leben dürfen. Jetzt hatte mein geschätzter Bruder die tolle Idee seinem Patenkind zu Weihnachten ein Zebrafinken-Pärchen zu schenken. Das man Tiere zu Weihnachten nicht verschenken sollte muss ich wohl kaum erwähnen, und es kam wie es kommen musste.

      Nach wenigen Tagen hatte sie das Interesse verloren und die Tiere sind völlig verwahrlost. Jetzt habe ich entschlossen, die Tiere den völlig überforderten Eltern wieder abzunehmen (die dafür im übrigen auch noch 130 Euro wollen weil sie genau wissen das ich die kleinen nehme...). Jetzt die große Frage:

      Kann ich die Voliere in den gleichen Raum stellen wie die der Wellis? Ich habe nicht vor beide in eine zu setzen, wir alle kennen ja die Krummschnabel-Spitzschnabel Regel. Aber werden die Tiere zu sehr gestresst wenn sie sich durch die Gitter sehen? Ich habe momentan 4 Wellis ohne Nachwuchs. Ich hatte bereits Prachtfinken und kenne mich somit eigentlich ganz gut aus, aber das macht mir doch etwas Sorgen.

      Danke schon einmal im Vorraus!

      LG Vanessa
      Was nutzt mir die Vernunft in einer wahnsinnigen Welt?
    • Hallo Vanessa,

      die Zebrafinken sind ja selber quirlige Vögel. Ich denke du kannst es probieren, wenn die Zebras merken das von den Wellis keine Gefahr ausgeht dürften die keine Probleme haben.
      Ist sicher sinnvoll, wenn die Unterbringung der Zebrafinken oben abgedeckt wird, mit Pappe oder sowas.

      Das einzige Problem würde ich beim Freiflug sehen, falls die Wellis die Möglichkeit haben an der Zebrafinkenvoliere rumzuklettern.

      PS. Ich würde da bestimmt keine 130 ! Euro dafür bezahlen, was sind das denn für be..... Menschen. Erwähne doch mal das Veterinäramt im Zusammenhang mit schlechter Tierhaltung,
      natürlich nur durch die Blume und ganz freundlich... ;)
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:
    • Sollte ohne weitere Probleme funktionieren. Und wegen der 130 €, da wurdest du aber ordentlich verarscht. Die Krummschnabel-Spitzschnabel Regel ist nicht immer zutreffend.

      Eine Jagd-Elster brauchst du auch nicht mit Großsittichen zusammen setzen, auch wenns von der größe her eher passt. Primär geht man davon aus, das die Spitzschnäbel es womöglich nicht überleben, wenn die Voliere der Vergesellschaftung zu klein ist.

      Es hängt immer auch von der Vogelart ab, wen man zusammen setzen würde, bzw wer sich im Freiflug den Luftraum teilt. Meine Wellis kann ich den ganzen Tag ohne Aufsicht fliegen lassen. Kathys und Wellis zusammen im Freiflug funzt bei mir nicht.

      Ich hatte früher Finken, Kathys, Brillenvögel und Springsittiche im Freiflug. Allerdings nur unter Aufsicht. Die Springsittiche putzten sogar die Zebrafinken und Mövchen.

      Generell funzt das nur, wenn die Tiere eingewöhnt sind und sich kennen. Springsittiche sind eigentlich recht Dominat. Aber meine Kathys ließen sich von den Springern nichts gefallen. Mit den Finken gabs also nie Probs im Freiflug. Vergesellschaftet hätte ich beide in einer Voliere aber nie.
    • Ich hab das so verstanden das die Vögel nur nebeneinander sitzen und sich nicht den Luftraum teilen sollen. In dem Fall geht das ohne weiteres.
      Bei 130 Euronen allerdings würde ich die ganz sicher nicht nehmen, Zebras gibt es an jeder 2ten Ecke für 5 Euro pro Stck.
      Ps. Davon abgesehen würde ich mir überhaupt keine Zebras zulegen. Nicht mal wenn ich 130 dafür bekommen würde.
      LG
      Christian aus OWL
    • Vielen dank für eure netten Antworten! Ich werde den Tipp mit dem oben Abdecken beherzigen!

      Die Wellis selbst werden sich den Luftraum mit den kleinen Zebras nicht teilen müssen. Sie haben einen separaten Raum in dem sie die Flügelchen strecken dürfen und den sie über die Voliere erreichen. Wegen den 130 Euro musste ich auch echt schlucken, ich gehe selbst zur Berufsschule und bin daher nicht besonders flüssig. Aber ich kann mir das Leiden der beiden einfach nicht ansehen. Ich hab schon lange Interesse an neuen Zebras und zum Glück ein paar Rücklagen und eine alte Finkenvoliere.

      Ich finde es zwar schlimm das Menschen so geldgierig seien können das sie wehrlose Tiere ausnutzen, vor allem wenn sie praktisch in der Familie bleiben. Aber solche Personen gibt es, und da kann man nichts machen fürchte ich außer wie kleinesLicht schon sagte mal das Veterinär-Amt darauf aufmerksam machen, 3 Meerschweinchen haben die ja auch noch und denen geht es nicht besser ...
      Was nutzt mir die Vernunft in einer wahnsinnigen Welt?
    • Die Idee mit den Zebrafinken zu Weihnachten war ja anscheinend eine brilliante. Wollte der Kleine denn überhaupt Vögel, insbesondere Zebrafinken, haben?

      Wegen der 130 Euro würde ich die Leute mal in einen Zooladen führen, der Zebrafinken verkauft, oder ihnen mal Ebay-Kleinanzeigen auf die Nase binden. Bei Ebay-Kleinanzeigen gehen die Zebrafinken teilweise für 4 € weg. Im Zooladen (wo ich meine Mövchen her habe) nimmt man für ein Pärchen Zebrafinken 35 €, also 17,50 € pro Tier.
      Die 130 € würde ich vielleicht noch in Kauf nehmen, wenn ich neben der Tiere noch eine Voliere und Zubehör dazu bekomme und selbst dann würde ich es mir noch ganz genau überlegen, ob ich das bezahle...

      Vielleicht fragst du auch einfach mal deinen Bruder, ob er die Tiere da irgendwie raus bekommt. Vielleicht kann er positiv auf die Leute wirken.
    • Das Patenkind meines Bruders ist, entschuldige meine Aussprache, ein verwöhnter Bengel. Er will immer alles haben, egal ob er wirklich Interesse daran hat. Und mein Bruder lässt sich halt immer breitschlagen. Der Junge hat im Herbst Fotos meiner alten Finken gesehen, die ich vor knapp 3 Jahren hatte. Die 4 waren mit viel Geduld und nach 6 Jahren handzahm geworden, und das fand der kleine natürlich wahnsinnig toll. Er hat also bis Ende Dezember mit diversen Wutanfällen und Schreikrämpfen seinen Willen durchgesetzt. Da die beiden Piepmätze jetzt aber nicht innerhalb eines Monats zutraulich sind, findet er sie natürlich total doof. Ich habe meinem Bruder gesagt "Lass es sein, der Junge ist für so eine Verantwortung nicht bereit!" Aber Nein, ich hab von Vogelhaltung ja keine Ahnung!

      Bei mir zu Hause hat der Junge ja auch bereits die Rosellas durch die Voliere gejagt und meinen Kathy, den ich zur Pflege hatte, an den Federn gezupft! Es kommt nicht oft vor das ich das Verlangen habe Ohrfeigen zu verteilen, aber bei diesem Kind habe ich es! Und wie zu erwarten stehen die Eltern noch voll hinter dem Verhalten!!

      Ich habe meinen Bruder bereits mit ins Boot geholt, und er hat auch lange mit den Eltern seines Patenkindes geredet. Aber bis jetzt kam keine Einsicht.

      Entschuldigt bitte das ich euch so volllaber, aber ich finde so etwas so schrecklich verantwortungslos. Das Eltern ihren Kindern den richtigen Umgang mit Tieren nicht mehr beibringen macht mich einfach über alle Maßen sauer. Ich bin einfach trotz dem galaktischem Preis froh das ich die beiden Zebras dort raus holen kann, erst wollten die Eltern die Vögel einfach aus dem Fenster scheuchen.
      Was nutzt mir die Vernunft in einer wahnsinnigen Welt?