Gouldamadine gestorben...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gouldamadine gestorben...

      Hallo,

      ich habe hier schon einige Zeit im Forum mitgelesen, aber noch nie einen Beitrag geschrieben oder ein Thema erstellt. ;) Deswegen würde ich mich gerne ein mal ein bisschen vorstellen: Ich bin GosHawk121 - und Besitzerin von einem Kanarienpärchen (2 Kanarien sind leider bereits verstorben) und einem kleineren Gouldamadinenschwarm. :D Ich liebe jeden einzelnen meiner Vögel, sie haben alle einen Namen, und ich möchte nur das Beste für sie.

      Nun habe ich allerdings ein paar Fragen, was mit dem Tod meiner geliebten Gouldamadinendame zu tun hat. Ich hoffe, dass ihr mir helfen könnt. ;)
      Ich hatte nämlich ursprünglich 7 Gouldamadinen - eine davon ist leider im November verstorben. Nun hatte ich 3 Männchen und 3 Weibchen. Doch leider ist heute etwas sehr Schreckliches passiert: Als ich heute nach Hause kam (13 Uhr), musste ich feststellen, dass meine geliebte Sophie ertrunken war. Jedenfalls lag sie tot in der Badewanne (Die Totenstarre war auch schon eingetreten :weinen: ). Das Wasser war knapp 1cm hoch! Ich kann es nicht verstehen. Jedenfalls habe ich sehr viel um meine Kleine geweint - und ich werde sie sehr vermissen. Die letzten Tage, sogar heute morgen (als ich sie das letzte mal gesehen habe) war sie noch komplett munter. :weinen:

      Nun hatte ich vor, sie morgen noch vor Mittag in meinem Garten zu begraben. Doch nun habe ich Angst, dass sie bis dahin schon anfängt zu "verwesen" oder zu "gammeln"? :( Kann das passieren?

      Außerdem stellt sich mir nun die Frage, ob es von Vorteil wäre, wenn ich mir ein neues Weibchen besorge. Nicht, weil ich sie ersetzen möchte, sondern weil im Schwarm nun mehr Männchen als Weibchen sind. Die Amadinen leben in einer Voliere.

      Ich hoffe, ihr könnt mir helfen. :D

      Viel Grüße! :huhu:
    • Das tut mir sehr Leid für dich.
      Du kannst sie auch noch bis morgen in einem kühlen Raum oder Balkon liegen lassen, so schnell setzt die verwesung nicht ein.

      Das sie ertrunken ist ist eher unwarscheinlich es sei denn eine Art Kramf gerade in dem Moment wo sie trinken wollte, aber die Todesursache zu benennen ist eher schwirig bis unmöglich. Vieleicht an einem zu großen Futterstück erstickt oder Herzfehler oder oder oder. Zugluft ist auch möglich, gerade Wohnungsvögel die 23 Std. und 55 Min am Tag keine Luftbewegung kennen können empfindlich reagieren.
      Sorgen würde ich mir erst machen wenn mehrere Vögel in kurzer Zeit abgehen.
      Und ja, ich würd eine neue Henne dazu setzen.
      Versuche eine Henne von einem Züchter zu bekommen allein sollte man die Zooläden im Vogelverkauf nicht unterstützen. Kleiner Geheimtip, gute Züchter erkennt man in der Regel an den Futter und Wassernäpfen.

      Ps. Sorry wenn ich als Züchter eine weniger emotionale Ausdrucksweise an den Tag lege.
      LG
      Christian aus OWL
    • Hallo und willkommen erst mal, auch wenn der Anlass nicht so toll ist. :(

      Ich glaube ehrlich gesagt auch nicht daran, das dir die Henne ertrunken ist. Es ist ja vielleicht möglich das sie irgendwo gegen geknallt ist, weil sie was erschreckt hat und danach war sie am Boden oder hat auf dem Badenwannenrand gesessen
      und ist dann reingekippt. Eine Möglichkeit ist vielleicht noch das sie Legenot hatte, das heißt ein Ei nicht ablegen konnte und als sie am Boden war in die Badewanne verendet ist. Das ist leider alles nur Spekulation, ersticken am Futter kommt
      auch in Frage. Vögel verstecken aber auch ziemlich lang wenn sie krank sind und man merkt es nicht gleich.

      Hast Du die Henne mal genau angeschaut? Schade das die Henne vermutlich nun schon beerdigt ist, sonst hättest du mal schauen können wie ihr Bauch aussah und ob sie vielleicht zu dünn war.

      Bevor du eine neue Henne holst guck mal wirklich genau ob du nicht eine Krankheit in deinem kleinen Schwarm hast, wie sah zum Beispiel der Kot von der verstorbenen Henne aus?
      VG
      :jap.mövchen:
    • Hallo GosHawk121,

      herzlich hier im Forum, bei dem geschilderten Vorfall, haben wir deinen Eintritt hier im Forum der Prachtfinken - Freunde fast aus den Augen verloren,

      also nochmal "Herzlich Willkommen".


      kleinesLicht schrieb:

      Ich glaube ehrlich gesagt auch nicht daran, das dir die Henne ertrunken ist.
      In den meisten Fällen fallen die Vögel wie kleinesLicht geschrieben hat durch Zufall ins Wasser, oder wie mir es vor Jahren passiert ist, das ein JV im Wasserbehälter hängen geblieben und dann ertrunken ist.

      Ich hoffe du kannst uns bald besser Infos von deinen Vögeln übermitteln und nicht ganz so traurige Berichte schreiben.
      :grüner tropfen: Viele Grüße von bengalus :gelbbauch: :blaukopf:
    • Hallo,

      vielen lieben Dank für eure Antworten! :)

      Ich hatte vergessen zu erwähnen, dass meine Sophie vor ca. 5-6 Monaten ein Schädel-Hirn-Trauma erlitt. Sie überlebte dieses dank tierärztlicher Hilfe, musste allerdings mit der Folge leben, dass sie ihren Kopf schief hielt. Ansonsten war sie top fit und munter. :D Auch am frühen Morgen, kurz bevor sie starb, hat sie noch gezwitschert und hatte überhaupt keine Anzeichen einer Krankheit. Könnte ihr plötzliches Versterben vielleicht an den Spätfolgen des Traumas liegen? :(
      Auch hätte ich vielleicht ein bisschen mehr zur Vorgeschichte erwähnen sollen. Ich habe die Amadinen nämlich übernommen bzw. geschenkt bekommen. Bei ihrem Vorbesitzer haben sie eine "allgemeine" Finken-Mischung bekommen.
      Ich hatte große Angst, dass sie dadurch Leberschäden haben, deswegen habe ich mir Vitamin-B in Pulverform bei birdsandmore bestellt. Wenn man Vitamin-B über eine lange Zeit gibt, soll man es ja unterdosieren. Dies habe ich auch getan. ;)

      Wäre eine Sammelkotprobe trotzdem von Vorteil? In welches Labor lasse ich die schicken?
      Vielleicht kann mir jemand ja auch noch mitteilen, wie man überprüfen kann, ob die Vögel an Luftsackmilben leiden.

      Eine kleine Frage hätte ich übrigens noch. Kann ich auch Äste einer Korkenzieherhasel oder einer Korkenzieherweide in die Voliere meiner Vögel hängen? Wir haben nämlich eine Korkenzieherweide hier in der Nähe, allerdings steht sie an einer Straße - aber auf dieser wird selten gefahren. Ist dies trotzdem ein Problem?

      Ich habe meine Kleine übrigens am Samstag Morgen im Garten beerdigt. :weinen:

      Viele Grüße! :)
    • Hallo die Äste aus deinem Garten kannst du nehmen die Vögel werden sich freuen . Ich gebe meine Sammelkotprobe immer beim Tierarzt ab die wird dort sofort auf Parasiten untersucht und falls ein positiver BeFund vorliegt bekomme ich gleich ein Medikament mit.lg Rainer
    • Hallo nochmal,

      also wenn das Tier ein Schädel-Hirn Trauma hatte, ist schwer zu sagen ob so spät danach noch Folgen auftreten können, aber wenn sie die ganze Zeit den Kopf schief hatte, dann kann es schon sein.

      Luftsackmilben zeigen eigentlich ziemlich eindeutige Symptome, wie Niesen am Abend, Heiserkeit oder Stimmverlust, Luftnot nach dem Fliegen, Hustenähnliche Geräusche und unruhige Nächte.

      Zu den Sammelkotproben: Da ist es wichtig das auch eine sogenannte Flotation durchgeführt wird um Parasiteneier nachzuweisen. Das machen die meisten TAs nicht vor Ort. Manche TAs schicken die Proben
      dann von sich aus in ein Labor, frag mal bei deinem nach. Ich schicke meine Proben von Neuzugängen meisten in die Taubenklinik in Essen, da kann man auf deren Seite ein Auftragsformular runterladen und ausdrucken.
      Wenn es dem Vogel allerdings schlecht geht, hat man keine Zeit um auf das Ergebnis zu warten, da geht man lieber direkt zu einem TA.
      VG
      :jap.mövchen:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kleinesLicht () aus folgendem Grund: Korrektur

    • Hallo,

      ok, vielen lieben Dank für die Infos. :D

      Atemnot oder andere der beschriebenen Symptomen haben meine Goulds nicht (Zum Glück).

      Ich habe gerade übrigens ein paar Zweige einer KorkenzieherHASEL bekommen, die Korkenzieherweide habe ich doch in Ruhe gelassen. ;)
      Denn die Äste der Kz-Hasel kommen direkt aus einem Garten eines guten Freundes, und sind auch ungespritzt und wachsen nicht in der Nähe einer Straße. ;) Allerdings sind dort noch Knospen und diese langförmigen "Früchte" dran - wie auf folgendem Foto:

      nr-01.de/blog/pflanzen/die-winterharte-korkenzieherhasel/

      Sollte ich die Knospen und "Früchte" vorher entfernen? Sind die giftig? Und sollte ich die Äste vorher noch mit heißem Wasser reinigen?

      Viele Grüße! :)
    • GosHawk121 schrieb:

      Okay, super, dann werden die dort wohl demnächst Kot meiner Gouldamadinen haben. ;)
      Und danke für die Info mit der Korkenzieherhasel. Ich hänge die Äste dann gleich mal in die Voliere! :freude: Hoffentlich gefallen die neuen Äste den Amadinen.

      Viele Grüße!

      Ich kann die Meinung das man die Äste von draußen nicht abwaschen soll, bevor man sie in den Käfig hängt nicht teilen. Damit kann man sich nämlich Milben oder andere Krankheiten
      in den Bestand einschleppen, Stichwort rote Vogelmilbe. Es kommt immer darauf an welcher Vogel vorher darauf gesessen hat, bzw. was der alles im Schlepptau hatte.
      Mit abbürsten unter heißen Wasser ist man immer auf der sicheren Seite.
      VG
      :jap.mövchen:
    • Hallo erstmal und herzlich willkommen hier. :)

      Ich könnte mir das "Ertrinken" durchaus vorstellen, um ehrlich zu sein. Ich hatte vor einiger Zeit ein großes Badehaus organisiert, das besser an den großen Käfigtüren des Vogelkäfigs hängt. Einer meiner Hähne flatterte wahrscheinlich etwas ungewollt hinein und landete natürlich im Wasser, das er offenbar ganz und gar nicht wollte. Er bekam einen Schrecken, geriet in Panik und versuchte alles, um wieder heraus zu kommen. (Er hat glücklicherweise wieder heraus gefunden und ich habe das Badehaus nie wieder gereicht.) Mit dem Schädel-Hirn-Trauma bzw. dessen Spätfolgen mit dem schiefen Kopf könnte ich mir vorstellen, dass eine solche Panik im Badehaus durchaus zum Todesfall führen könnte. Es reicht ja, wenn sie einen Schrecken bekommt oder in der Gruppe plötzlich Hektik entsteht und es kommt zur Panik.
      Was auch immer es war, es ist natürlich überhaupt nicht schön, dass sie nicht mehr da ist und ich kann dich völlig verstehen, wie du dich jetzt fühlst. Wichtig ist jetzt, dass du natürlich die restliche Gruppe in den Augen behälst, falls doch etwas anderes dahinter steckt.

      Bzgl. deiner Äste von der Korkenzieherhasel. Ich verwende diese auch und bin absolut zufrieden. Meine Vögel lieben sie und knabbern sogar recht gerne daran. Abgespült habe ich die Äste am Anfang nicht, weil ich gar nicht wusste, dass man das machen sollte... Meine Mövchen sind kerngesund und haben keinerlei Milben oder anderes Ungeziefer dadurch. Allerdings muss ich dazu erwähnen, dass ich darauf geachtet habe, dass daran kein Dreck oder gar Vogelkot zu sehen ist. Ich habe einen einzigen Ast von einer Korkenzieherweide. Dieser ist zwar wirklich schön gebogen, allerdings teilweise so glatt von der Rinde her, dass meine Vögel davon abrutschen... :kranklachen: Sie landen trotzdem darauf, allerdings würde ich keinen solchen Ast wieder in den Käfig hängen. :D
    • Hallo, auch von mir ein herzliches Willkommen, auch wenn der Anlass kein glücklicher ist.

      Zum Ertrinken deiner Henne... Es gibt noch eine weitere Möglichkeit, warum sie ertrunken sein könnte, diese konnte ich heute früh durch Zufall bei meinen Goulds beobachten. Eine Henne von mir badete heute morgen im Badehäuschen als ein Hahn auch hinein flog und sie besteigen wollte. Dieser drückte sie regelrecht unter Wasser... nur mit aller Kraft konnte sie sich aus dem Badehäuschen befreien... hinterher war sie völlig fertig.

      Zu den Ästen von draußen ... ich würde sie an deiner Stelle heiß abspülen oder abbürsten, so bist du auf der sicheren Seite.

      Viele Grüße Chrissi
      :gouldians: Liebe Grüße von Chrissi :zf: :schmetti: :blaukopf: