Henne mit Luftnot - große Sorge um Jungvogel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Henne mit Luftnot - große Sorge um Jungvogel

      So langsam zweifle ich an meiner Vogelhaltung und an meinen Fähigkeiten.

      Ich bin gerade nach Hause gekommen, als ich Wanda (meine letzte Henne) platt auf dem Boden entdeckte. Sie lebte noch, schnappte nach Luft, war fix und fertig. Ich nahm sie in die Hand, um sie auf direktem und schnellstem Wege zum Tierarzt zu bringen. Als ich sie in die Transportbox setzte, machte sie noch 2 gequälte Atemzüge, ehe sie das Atmen einstellte. Ich flehte sie an, weinte, war am Boden zerstört, doch es half nichts... :weinen:

      Direkt schaute ich, ob ich etwas feststellen kann, werde sie natürlich zum Vogeltierarzt bringen und durchchecken lassen. Was auffiel, war, dass sie komplett leer war von Kropf und Bauch her, allerdings nicht abgemagert. Die Tage zuvor hatte sie keinerlei Auffälligkeiten gezeigt, fühlte sich lediglich etwas bedrängt von Brownie, der sie ständig anflirtete. (Brownie sitzt extra, hat aber täglich Freiflug und hängt dann am Käfig von Cosmo, Wanda & Junior, um sie pausenlos anzuflirten.)

      Meine große Sorge gilt nun dem 3 Wochen alten Jungvogel im Nest. Ich habe Angst, dass möglicherweise irgendein Keim schuld ist und dass der Kleine nun möglicherweise nicht genug gefüttert wird, auch wenn das ältere Jungtier fleißig mitfüttert. Gleichzeitig frage ich mich, ob es vielleicht das Buchenholzgranulat sein könnte, da sie die vergangenen Tage oft und viel unten im Käfig umherhüpfte und das Granulat aufsammelte oder ob vielleicht etwas anderes daran Schuld "äußerliches" dran Schuld wäre.
      Eine Legenot war es definitiv nicht. Die anderen Vögel zeigen keinerlei Auffälligkeiten. Kein Husten, keine Atemnot/Atemgeräusche...

      Was auffällig war bei Wandas Atmung zuletzt war ein merkwürdiges Knacken. Als ich sie in den Transportkäfig legte, wurde das sogar richtig laut... Habt ihr eine Ahnung, was das ausgelöst haben könnte.

      Muss ich mir jetzt Sorgen machen, dass das Jungtier möglicherweise nicht genug versorgt wird? Sollte ich möglicherweise die anderen beiden Jungs dazu setzen, damit die sich an der Aufzucht beteiligen können oder wäre das absoluter Stress für alle Beteiligte? :?:
    • Das tut mir ja leid für dich.
      Natürlich kann ich dir auch nicht wirklich eine Antwort gebenaber soviel das es gut ist beim Tierarzt die Todesursache einmal abklären zu lassen. Wegen dem knacken erwähne die Möglichkeit von Luftsackmilben.
      Du hast die Vögel ja von der Tierhandlung an der Ecke. Deswegen kann es auch sein das die Vögel aus einer Inzucht kommen. Viele setzen einfach ein Pärchen in eine Voliere und irgendwann vermehren sich die Tiere völlig unkontrolliert, daß sowas nicht förderlich für die Gesundheit ist kann sich jeder denken.
      Auch deine Vermutung mit dem Granulat ist nicht von der Hand zu weisen. Mein Freund hatte schon mal einen der an einem zu großen Stück Futter erstickt ist.
      LG
      Christian aus OWL
    • Ich melde mich zurück vom Tierarzt und kann es noch immer nicht glauben, was die Todesursache für Wandas Tod ist. Selbst die Tierärztin war entsetzt. Wanda war körperlich fit, war kerngesund, keiner der Abstriche zeigte Entzündungen oder dergleichen. Sie war wohl genährt, mit gut 16 Gramm sogar etwas zu dick...

      Die Vogeltierärztin hat aus Wandas Körper einen Fremdkörper geholt, den sie mir präsentierte, etwa 4 cm lang, grün mit braunen Stellen... Als ich das Ding sah, wusste ich sofort, was es war.
      Die Vogeltierärztin fragte mich, ob ich wisse, was das sei. Ich nickte und meinte kleinlaut: "ein Stück Salat." Die Ärztin und die Schwestern sahen mich entsetzt an. So etwas hatten sie noch nie gehört. Das letzte Stück des Salats hatte sich auf die Luftröhre gelegt. Wanda ist jämmerlich erstickt an ihrem Futter. :( :weinen:

      Die Vogeltierärztin meinte, dass ich nichts falsch gemacht hätte. Im Gegenteil, ich hätte ihr damit eigentlich eher etwas Gutes getan. Doch dass ein Vogel daran verenden kann, das fand auch sie erschreckend, auch sie hat so etwas noch nie erlebt. :omg:
      Zukünftig soll ich den Salat besser vorher in ganz kleine Stückchen schneiden (schreddern), um ein solches Dilemma zu verhindern, auch wenn sie selbst niemals auf die Idee gekommen wäre, dass Futter so etwas auslösen kann.

      Jetzt hoffe ich, dass mein kleiner Jungvogel im Käfig von Papa und Geschwisterchen gut versorgt wird und durchkommt. Es wäre zu traurig, wenn der kleine Kerl nun eingeht, weil Mama nicht mehr da ist. Vorhin war ich noch einmal kurz drin bei ihnen und habe mich entschuldigt. Und der Kleine hat mich angesehen, als würde er mich fragen: "Hast du Mama mitgebracht?" Es tut mir so leid für den Kleinen... :weinen:
    • Hi,

      du hast ein Pech mit den Mövchen. :( Dann hatte der Christian Recht mit seiner Vermutung mit dem Futter. Normalerweise beißen sich die Tiere doch Mundgerechte Stücke ab, sollte man meinen. :hmm:
      Ich verfüttere eigentlich gar keinen Salat, der hat null Nährwert und gespritzt ist er meistens auch.

      Mit dem Füttern des Jungvogels müsste es eigentlich klappen, die Mövchen ziehen sogar gern artfremde Küken mit auf, wenn sie Gelegenheit dazu haben. :trost:
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:
    • @kleinesLicht
      Meine Mövchen lieben Salat und stürzen sich immer direkt darauf. Gerade Chicoree lieben sie absolut.
      Was für Grünfutter/Gemüse verfütterst du? Ich möchte zukünftig auf das Grünzeug verzichten, bevor sich meine Piepser daran wieder "verschlucken". Ich achte bei Gemüse eigentlich immer darauf, dass es Bio ist und verfüttere stets natürlich meistens das "Innenleben".

      Ich hoffe fest, dass das mit dem Füttern klappt. Gesehen habe ich noch, wie Cosmo ins Nest gegangen ist, bevor ich zum Tierarzt gefahren bin. Lediglich Junior saß etwas verloren im Käfig und schaute etwas bedeppert hinter mir her, als wüsste er, dass ich Wanda wegbringen würde... Ich werde selbstverständlich die Rasselbande jetzt im Auge behalten. Sicher ist sicher und Salat werde ich in nächster Zeit nicht mehr so schnell geben...
    • Ich verfüttere auch Chicoree, aber nur oben die Spitzen, die lieben sie wirklich. Ich glaube Blattspinat geht auch, hab ich aber noch nicht probiert. Was auch relativ gut läuft ist Feldsalat oder Rucola Salat.
      Im Sommer noch Vogelmiere oder Löwenzahn.

      Ich zerkleinere das auch immer, weil sonst drei Tiere an einem Salatblatt rumziehen und es Streit gibt.

      Gurke kann man noch probieren und vor kurzem hat mir ein Züchter klein geraspelte Möhre empfohlen. Hier gilt aber auch, was der Bauer nicht kennt... :lachen: Und alles in Maßen, um den Trieb nicht zu fördern.
      Ich denke wenn du nur noch Männchen hast, kannst du ab und zu Keimfutter geben, das reicht eigentlich auch schon als Frischfutterversorgung. Viele Vitamine werden vom Vogelkörper selber synthetisiert.

      Gut das du die Sache mit uns geteilt hast, da kann man für die Zukunft Schlüsse daraus ziehen. Ich glaube ich wäre auch erst mal schockiert wenn bei mir sowas passiert wäre. :weinen:
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:
    • Das tut mir sehr leid, aber es ist nicht deine Schuld.
      Das ist wirklich dumm gelaufen. Ich verfüttere Chicorée. Da könnte das theoretisch auch passieren.
      Wieso sie nun das große Stück hat versucht zu schlucken, das werden wir nie heraus bekommen.
      Ich werde aber trotzdem weiter Chicorre verfüttern. Man kann leider nicht alle Gefahrenquellen ausschließen. Vielen Dank trotzdem, dass du diesen schlimmen Vorfall mit uns geteilt hast.
      :dornastrild: Liebe Grüße Sternchen :gemalte:
    • Chicorée verfüttere ich auch, aber das habe ich bei meinen Vögel auch noch nicht gehabt! :?:
      Habe vor Jahren eine zeitlang den Salat und Chicorée klein in Streifen und dann quer geschnitten, wurde von meinen Vögeln nicht so gern angenommen. Teils habe ich die Teile (Streifen) in den Nestern wieder gefunden oder es war auf den Boden verstreut. Was ich damit sagen will, die alle machen es sowieso wie sie es möchten! :hmm:
      Also du brauchst dir keinen Vorwurf machen, was habe ich falsch gemacht..... :(
      Kopf hoch ;) wirst bestimmt noch viel Freude mit deinen Mövchen haben.
      :orangebäckchen: :schönbürzel: Viele Grüße von bengalus :schmetti: :blaukopf:

    • Ich denke, ich werde auch irgendwann wieder Salat (Chicoree oder anderen) verfüttern. Aktuell ist allerdings keiner mehr da, weshalb sie erstmal darauf verzichten können/müssen. Man kann die Vögel ja nicht vor allem bewahren.

      Ich glaube, Wanda war in diesem Moment einfach etwas zu gierig. Tokay, einer meiner Mövchen-Hähne, reißt sich zwar auch immer große Stücken vom Salat ab, fliegt damit allerdings lediglich zu einem anderen Platz, klemmt das Stück unter sein Beinchen und reißt dann kleinere Stücken heraus, um diese zu fressen... er ist der Einzige, der das macht. Die anderen schmeißen die großen Stücken, die sich herausreißen, meist nach einiger Zeit herunter, weil sie es nicht herunter bekommen...

      Ich hatte gestern abend noch die Tierärztin kontaktiert, die nicht mehr praktiziert (sie war eigentlich die 1., die ich kontaktiert habe, als es passierte). Sie meinte, dass so etwas sehr selten passiert, aber die Vögel sich sogar an einfachem Körnerfutter "verschlucken" könnten und daran sterben. Es ist sehr selten... dumm nur, dass ich immer die "seltenen Fälle" abbekomme.

      Ich bin auf jeden Fall froh, dass es "nur" dieses Verschlucken/Einatmen war und nichts Schlimmeres, das möglicherweise alle Vögel betrifft. Die Vogeltierärztin konnte mich jedoch beruhigen.
    • kleinesLicht schrieb:

      eigentlich gar keinen Salat, der hat null Nährwert
      Null Nährwert ist zwar richtig aber Salat enthält viele probiotische Bakterien und Laktobakterien sind seeeehr wichtig für die Darmflora.
      Und.
      Nachgewiesener weise schaffen es einige dieser Bakterien in Grünfutter die Magensäure zu überstehen und ohne verstoffwechselt zu werden den Darm zu erreichen.
      Meiner persönlichen Überzeugung nach sind diese Bakterien äußerst wichtig für eine erfolgreiche Brut und Jungenaufzucht wie auch sonst für einen gesunden Stoffwechsel.
      LG
      Christian aus OWL
    • kleinesLicht schrieb:

      meinst du jetzt stinknormalen Kopfsalat?
      Grundsätzlich sind Solche Bakterien in allen Pflanzen vorhanden, sie sind praktisch zum Schutz der Pflanze selbst. Aufgrund ihrer extremen verträglichkeit gegen niedrige PH Werte verhindern sie das die Pflanzen von anderen Bakterien angegriffen werden.

      Also ja, auch stinknormaler Salat.

      Aber ds ist ja nicht Thema in diesem Thread weswegen ich dazu einen neuen öffnen werde.
      LG
      Christian aus OWL