Löcher in Körner und Käfer im Keimfutter

    • Löcher in Körner und Käfer im Keimfutter

      Hallo ihr Lieben,

      ich habe ein kleines Problem mit meinem Futter, das mir Sorgen macht.

      Ich wollte meinen Jungs (Japanische Mövchen) etwas Gutes tun und habe ihnen Keimfutter angesetzt. Ich wollte einmal das grobe Keimfutter vom PFZ Köln ausprobieren, habe vor einigen Wochen bereits einmal eine "Ration" angesetzt und die Vögel fanden es brilliant und knabberten freudig daran.

      Jetzt, einige Wochen später, wollte ich eben wieder einmal Keimfutter verfüttert. Doch beim Aufteilen in die Näpfe stellte ich fest, dass dort auf einmal Käfer drin umherkrabbelten. Ich dachte zunächst, dass diese vielleicht aus der Wohnung stammen und sortierte sie raus. Bis ich feststellte, dass einzelne der größeren Körner Löcher hatten.
      Ich eilte umgehend zum Behälter, in dem das Futter untergebracht war und stellte nach genauer untersuchung fest, dass es doch "kreuchte und fleuchte". Diverse Körner wiesen Löcher auf und noch dazu krabbelte es fleißig in dem Gehälter. Diese Käfer sind vor allem auch so robust, die muss man mit einem Fingernagel zerquetschen, da sie weiterleben, wenn man nur den Finger darauf presst. Dieses Futter kann ich nun wohl vergessen.

      Nun habe ich Angst, dass ich mit diesem Ungeziefer auch das andere Futter (Hauptfutter) "verseuchen" könnte. Daher wollte ich einmal fragen, ob ihr mir sagen könnt, was das für Käfer sind, ob diese schädlich für meine Vögel sind und vor allem, ob ich nun Angst um das Futter haben sollte. An den Hirsekörnern selbst, die im Keimfutter drin sind, konnte ich bisher keinerlei Löcher/Schäden feststellen.

      Normalerweise fülle ich mein Futter immer in Einweckgläser. Für das Keimfutter hatte ich jedoch kein Glas mehr übrig und deshalb verwendete ich ein Plastikgefäß. Meint ihr, es könnte eventuell eine falsche Lagerung sein? Oder habe ich die Käfer möglicherweise schon "mitgeliefert" bekommen?

      Ich habe euch einmal Fotos angehangen und hoffe, dass man darauf etwas erkennen kann. Auf einem der Bilder sitzt der Käfer direkt auf einem der weißen Körner. Leider ist das Bild sehr unscharf, ich weiß, allerdings habe ich keine besseren "Schnappschüsse" hinbekommen.
      Dateien
    • Hallo,

      es könnte sich um Kornkäfer handeln- kleine 2-5mm große Rüsselkäfer. Die Käfer, oder besser die Larven bevorzugen Getreidekörner, nehmen aber auch andere große Körner und sogar Trockenfrüchte. Hirsekörner der kleineren Sorten sind sicherlich zu klein, habe ich zumindest noch von keinem Befall gehört.Wenn du das Futter verschlossen aufbewahrst, war es wahrscheinlich schon beim Kauf mit den Larven befallen und die Käfer sind jetzt geschlüpft. in diesem Fall würde ich erstmal den Futterlieferanten kontaktieren bzw gleich wechseln.

      LG
      Ich halte und züchte momentan Dybowsi Tropfenastrilde, Grüne Tropfenastrilde, Rotmaskenastrilde, Schamadrosseln.
    • @Oberlausitzer ICh habe mir mal Bilder dieses Käfers angeschaut und es könnte tatsächlich einer sein...
      Den Verkäufer habe ich fast zeitgleich zu diesem Beitrag informiert. Man wolle gleich morgen früh den kompletten Bestand einmal überprüfen.

      Sie rieten mir das Futter einfach einzufrieren. Zu blöd, wenn man große Mengen an Futter hat und nur einen kleinen Tiefkühlbereich im Kühlschrank (mehr braucht man nicht bei einem 1-Personen-Haushalt).

      Zur Sicherheit habe ich das Keimfutter jetzt Luftdicht verpackt und werde es morgen sicherheitshalber entsorgen. Schade um das ausgegebene Geld ist es zwar, aber die Gesundheit meiner Vögel
      Die anderen Futterbehälter (mit dem Hauptfutter) werde ich jetzt selbstverständlich im Auge behalten bevor dort auch etwas anfängt zu krabbeln. Bisher konnte ich glücklicherweise nichts feststellen, habe sämtliche Futterbehälter noch einmal gründlich unter die Lupe genommen, gedreht und gewendet und es war kein Ungeziefer, das sich blicken ließ.

      @terraOWL Ist dieses Mittel denn völlig unschädlich für die Vögel? Wie bzw. wo sollte ich das Mittel anwenden? Einfach nur am "Lagerort" des Futters oder auch andere Orte?
    • Ob einfrieren, Eier, Larven und Käfer abtötet, weiß ich nicht, allerdings müssen Insekten und deren Entwicklungsstadien in der Natur auch widerstandsfähig gegen Frost sein. Deshalb glaube ich nicht, dass das viel bringt - im Tiefkühlfach bei niedrigen Temperaturen erst recht nicht. Diese Aussage wäre für mich ein Grund mehr, den Lieferanten zu wechseln.
      Ich halte und züchte momentan Dybowsi Tropfenastrilde, Grüne Tropfenastrilde, Rotmaskenastrilde, Schamadrosseln.
    • Frosten tötet Larven und Käfer schon ab. Bei den Eiern bin ich nicht sicher.
      Giftig sind die Käfer und Larven nicht, deswegen würde ich das Futter weiter verwenden.
      Allerdings ist alles Lebensmittel in deiner Küche in Gefahr.
      Kieselgur kannst du nur im Schrank ausbringen wo du das Futter Lagerst nicht ins Futter mischen.
      LG
      Christian aus OWL
    • @raptor49 und @Oberlausitzer Für mich ist diese "Einfriermethode" auch etwas unsicher. Ich bin auf Nummer sicher gegangen und habe das Futter samt darin enthaltenen Bewohnern unverzüglich entsorgt. Den Lieferanten habe ich, wie erwähnt, umgehend informiert. Werde dann wohl doch mal Futter bei Blattner oder Birdsandmore bestellen...

      @terraOWL Ich werde wohl zur Sicherheit mal dieses Kieselgur bestellen und im Lagerraum verteilen. Schaden kann es ja nicht. Hauptsache ich bin diese Plagegeister wieder los.
    • Soviel zu dem "tollen Lieferanten" aus Köln-Porz. Kein Wunder, dass der überall teurer ist, als die Konkurrenz, denn er liefert kostenfrei ja Lebendfutter mit *Ironie aus*

      Noch nie Ungeziefer bei Hungenberg oder Blattner gehabt.

      Einfrieren bringt schon was, aber nicht im 3*Fach. Um Insekteneier abzutöten müssen die Samen 24 Stunden bei Minus 18 Grad gelagert werden. Ist auch ein probates Mittel bei Lebensmittelmotten, welche gerne in Reis oder Nudeln vorkommen.
      immer zum Wohl der Tiere :zeres:
    • d_m schrieb:

      Soviel zu dem "tollen Lieferanten" aus Köln-Porz. Kein Wunder, dass der überall teurer ist, als die Konkurrenz, denn er liefert kostenfrei ja Lebendfutter mit *Ironie aus*

      Noch nie Ungeziefer bei Hungenberg oder Blattner gehabt.
      Das kann leider bei jedem Anbieter passieren. Eine Freundin hatte das auch schon bei vorverpackten Blattner-Gouldamadinenfutter, was aber durch einen Drittanbieter verkauft wurde.
      :dornastrild: Liebe Grüße Sternchen :gemalte:
    • Noch ein Tipp bzw. Hinweis:
      die Beutel mit dem Futter von allen Seiten ansehen, denn wenn Käfer oder die Larven im Futter sind, findet man am Boden des Beutel meistens die Reste und "Staub".
      Das ist ein sicheres Zeichen AUCHTUNG lebend Futter an Bord.

      Bei den 15 kg (Astrilden-Spezial von Blattner) bzw 20 kg (andere Abfüller) kann diese Kontrolle natürlich nicht durchgeführt werden. Ich kaufe nur von Fa. Blattner sprechen und kann über solche Probleme nicht berichten. Auch die anderen Beutelgrößen 2,5 - 5,0 kg habe ich noch nicht entdeckt.
      :grüner tropfen: Viele Grüße von bengalus :gelbbauch: :blaukopf:
    • Leider habe ich nicht den Platz im Tiefkühlfach, um auch kleinere Mengen Futter einzufrieren. Ich habe eben nur einen kleinen "Einbaukühlschrank" mit integriertem Tiefkühlfach, das selbst für mich alleine kaum ausreicht...
      Bei dieser Mischung hielt ich es allerdings für das Sinnvollste, die gesamte Mischung (1 kg) auf dem schnellsten Wege zu entsorgen, bevor die Käfer auch nur annähernd die Chance haben, sich in der ganzen Wohnung auszubreiten. Zumal ja so viele Körner mittlerweile durchlöchert waren, dass es wahrscheinlich eh sinnlos gewesen wäre, das Futter aufzuheben und zu verfüttern, da wahrscheinlich wenig "gehaltvolle" Körner mehr enthalten wären...


      Seit diesem Vorfall kontrolliere ich das Futter regelmäßig. Einmal wöchentlich fege ich den Schrank, in dem das Futter lagert, aus und schaue, ob sich irgendetwas darin bewegt. Mich juckt es schon, wenn ich nur an dieses Getier denke...

      Ich habe vor etwa einer Woche neues Keimfutter bestellt (wieder 1 kg). Dieses Mal allerdings von Blattner und selbst verständlich habe ich es vor dem Umfüllen kontrolliert, ob darin ungewolltes Lebendfutter enthalten ist...
    • Habe mich nochmal erkundigt: einfrieren mindestens im 3-Sterne-Fach vernichtet zwar Larven und Käfer, Puppen und Eier überstehen das aber ohne Probleme. Insofern war Entsorgung wohl das vernünftigste. Man müsste sonst immer nur kleine Mengen auftauen und sofort verfüttern, um die Plagegeister nicht wieder im Futter zu haben.
      Ich halte und züchte momentan Dybowsi Tropfenastrilde, Grüne Tropfenastrilde, Rotmaskenastrilde, Schamadrosseln.
    • @Oberlausitzer Danke für diese Info. 3-Sterne-Fach habe ich glaube ich nicht und Keimfutter direkt verfüttern ist ja immer schwer, da man es meist ja erst keimen lässt. Mal ganz davon abgesehen, dass die Körner in dieser Mischung so hart waren, dass die Vögel es ungekeim gar nicht gefressen haben (hatte ganz zum Anfang mal getestet). Gekeimt haben sie sich draufgestürzt und haben es sehr gerne gefressen. Schade, dass es Ungeziefer hatte...