Plötzliche Todesfälle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Plötzliche Todesfälle

      Ich brauche dringen Hilfe!

      In den letzten Paar Wochen sind mehrere meiner Vögel plötzlich in der Nacht verstorben. Ein Kanarie-Männchnen, ein Spitzschwanz-Amadien-Männchen, ein japanisches Mövchen (das war aber schon älter) und heute dan ein Gouldie-Männchen. Ich zweifel langsam an mir selbst und weiß nicht mehr weiter.
      Die Vögel waren alle munter, haben gefressen und sich ganz normal verhalten. Auch waren sie nicht alt. An den toten Vögeln war nichts zu erkennen.
      Ich habe keinen Futterwechsel durchgeführt oder sonstiges verändert.
      Das einzige was ich neu gemacht habe ist, dass ich von Vogelsand zu Bucheneinstreu gewechselt habe. Grit steht aber extra bereit.
      Ich habe Angst um meine anderen Vögel und stehe kurz davor sie abzugeben, weil ich an mir selber zweifel und Angst habe, dass es meine Schuld ist.

      Gibt es Krankheiten die sich möglicherweise bei mir ausgebreitet haben? Meine letzten Neuzugänge sind allerdings schon ein halbes Jahr bei mir.
      Ich weiß einfach nicht mehr weiter und bitte dringend um Hilfe! :( :( :(

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SusanneK.1988 ()

    • Nächtliche Panik würde schon passen, aber gleich 4 Tiere, da muss ja was arges im Gange sein. :grübel:

      Jetzt ist noch die Frage wie die Tiere untergebracht sind? Voliere oder Käfig. Und wie genau hast du sie vorgefunden? Lagen sie in einer Ecke oder einfach Tod unter ihrem normalen Schlafplatz?

      Ich glaube in dem Fall ist genaues Beobachten angesagt, auch mal länger Nachts. Putzen sich die Tiere viel oder sind unruhig? Sieht der Kot in Ordnung aus?

      Es kann möglich sein, das du dir mit dem Buchenholzgranulat was eigeschleppt hast, z.B. Milben oder andere Krabbeltierchen, welche die Tiere nachts aufschrecken lassen.
      Oder gibt es bei euch plötzlich neue Geräusche Nachts, z.B. Sylvesterknaller.

      Falls du kein Nachtlicht hast, dann wäre das glaube ich fürs Erste eine gute Idee. :kerze:
      VG
      :jap.mövchen:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von kleinesLicht ()

    • Also ein Nachtlicht haben sie schon seit Beginn und der heutige Fall lag einfach tot unten auf dem Boden. Gesehen habe ich es erst als ich die Rollläden hochgemacht habe.
      Solange ich wach bin herrscht eigentlich Ruhe, also abends bis ca. 11 Uhr. Danach gehe ich ja selber schlafen. Und wir wohnen in einer eher ruhigeren Gegend. Aber vllt besorge ich mal ein helleres Nachtlicht.

      Untergebracht sind sie in einer Zimmervoliere.
      Ich habe nicht beobachtet, dass einer Durchfall hat. Insgesamt scheinen auch alle normal und munter zu sein. Grade bei dem Gouldie hat es mich sehr schockiert, weil er tags zuvor sogar noch mit seiner Frau gebalzt hat, also keine ANzeichen von Krankheit.

      Ich habe das Buchengranulat benutzt weil es mir hygienischer vorkommt. Aber wenn ich jetzt höre, dass man sich damit Parasiten ins Haus holen kann, wäre es besser wieder auf Sand zu wechseln?
    • SusanneK.1988 schrieb:

      Ich habe nicht beobachtet, dass einer Durchfall hat.


      Krankheiten äußern sich nicht immer mit Durchfall. Im Zweifel ab zum Vogelkundigen Tierarzt.

      SusanneK.1988 schrieb:

      Ich habe das Buchengranulat benutzt weil es mir hygienischer vorkommt. Aber wenn ich jetzt höre, dass man sich damit Parasiten ins Haus holen kann, wäre es besser wieder auf Sand zu wechseln?

      Schlicht Blödsinn. Bleib beim Buchengranulat.
    • kleinesLicht schrieb:

      Es kann möglich sein, das du dir mit dem Buchenholzgranulat was eigeschleppt hast, z.B. Milben oder andere Krabbeltierchen, welche die Tiere nachts aufschrecken lassen.
      Erzähl bitte nicht so einen Schmarrn. Leute mit noch weniger Ahnung als du, lesen hier sowas und glauben das auch noch.

      Jeder Haushalt hat genug Insekten und sonstige Gliedertiere. Wenn dann schleppt man sich was über das Futter ein.
    • raptor49 schrieb:

      kleinesLicht schrieb:

      Es kann möglich sein, das du dir mit dem Buchenholzgranulat was eigeschleppt hast, z.B. Milben oder andere Krabbeltierchen, welche die Tiere nachts aufschrecken lassen.
      Erzähl bitte nicht so einen Schmarrn. Leute mit noch weniger Ahnung als du, lesen hier sowas und glauben das auch noch.

      Geht's vielleicht auch in einem anderen Ton, wie man sieht finden sich dann auch noch welche die solche Beiträge "liken". Aber wenn du so klug bist und ich dümmer als dumm und von nichts Ahnung habe, dann übernimm du doch in Zukunft die Moderatorenaufgabe und warte nicht immer bis es bei anderen was zu kritisieren gibt. :thumbsup:

      @SusanneK
      Wenn du schon ein Nachtlicht hast, dann ist es ja eher unwahrscheinlich das die Tiere aufgeschreckt sind und dann irgendwo dagegen geflogen. :hmm:
      VG
      :jap.mövchen:

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von kleinesLicht () aus folgendem Grund: Satzbau

    • So ganz ungefährlich sind Buchenholzspäne nun auch nicht, wie du das darstellst, Raptor.
      Es kommt immer darauf an, wo man sie kauft. Klar kann man sich theoretisch Milben mit einschleppen.
      Ich sehe da aber ein anderes Problem. Das Buchenholzgranulat schimmelt recht schnell und es kann schon viele Pilzsporen enthalten, wenn man es kauft.
      Ich nutze es auch, weil es eben sehr praktisch ist und auch gut aussieht. Ich kontrolliere aber immer die Wasserstellen und entferne feuchte Streu.
      PS. Es gibt Leute, die züchten Pilze in der Wohnung. Die benutzen vorzugsweise Buchenholzeinstreu ;)
      :dornastrild: Liebe Grüße Sternchen :gemalte:
    • Susanne, wo steht deine Voliere? Kann es sein, dass die Vögel evtl. irgendwelchen Giften ausgesetzt sind?
      Teflon, Lack-Ausdünstungen ?

      Ich kannte eine Vogelhalterin, da sind die Vögel auch reihenweise von der Stange gekippt. Nach einer Weile stellte sie fest, dass sie feuchte Wände im Zimmer hatte und da schon der schwarze Schimmel war. Vermutlich war das bei ihr das Problem.
      :dornastrild: Liebe Grüße Sternchen :gemalte:
    • Sternchen Berlin schrieb:

      Das Buchenholzgranulat schimmelt recht schnell und es kann schon viele Pilzsporen enthalten, wenn man es kauft.
      Theoretisch enthält auch Rindenmulch, Kleintiereinstreu ua auch Rindenmulch, auch Sand Pilzsporen. Und auch teure Vogelerde ist nicht wirklich zu 100% Steril. Das ist aber nicht wichtig. Weil jede Wohnung in der Raumluft genug Pilzsporen von beinahe A bis Z herum schwirren hat.

      Schimmel entsteht zum bsp dort, wo es das richtige Mikroklima dazu gibt. Also an nassen bzw feuchten Stellen an der Außenwand bzw eben auch Nasses Buchenholzgranulat. Dazu braucht es aber keine Pilzsporen die sich am Buchenholzgranulat (BHG) anheften. Die Pilzsporen in der Raumluft reichen völlig aus.

      Ich hatte früher auch Todesfälle ua wegen Candida Pilz.

      de.wikipedia.org/wiki/Candida_albicans


      Mir ist damals ein 1.0 Gelbbauchastrild vom Stengel gefallen. Es gab in der damaligen Wohnung keinerlei sichtbare Schimmel oder sonstige Pilzbefälle. Auch nicht in der Blumenerde am Fensterbrett.

      Ich konnte damals nicht abschließend klären, wie der Vogel am Pilz erkrankt ist. Da ich ihn noch nicht solange hatte, ging ich von Vorschäden durch den Vorbesitzer aus.

      In einer Indoor Voliere, in der alles Grundsätzlich zu klein ist, auch die Bodenfläche ist natürlich nicht auszuschließen, das sich dort was tummelt.

      Das muss aber nicht unbedingt feuchtes BHG sein. Im Grunde ist der Bodengrund egal. Es reicht auch,wenn sich "über die Tage" an einer Stelle zuviel Kot ansammelt.
      Allein diese Ansammlung weil sich drüber der Lieblingsplatz eines oder mehrer Vögel befindet reicht aus, um eine gewisse feuchte und Mikroklima zu schaffen und so möglichen Krankheitserregern ein wohliges molliges zuhause liefern zu können.

      Selbst wenn das og nicht der Fall ist, so ist auch der Wassernapf als mögliche Krankheitsquelle nicht zu untersschätzen.


      Einfach mal überlegen. In der Natur schimmelt eigentlich gar nichts. Warum eigentlich? Weil es Mikro-Organismen und Gliedertierchen gibt, die sich von den Pilzsporen und vom Schimmel ernähren.

      Deshalb schimmelt es idR auch in einem Terrarium nicht, sofern man es mit "Bodenpersonal" aka Weiße Asseln und Springschwänze "geImpft" hat und das Becken eingelaufen ist.

      Das funzt aber Idr nicht in einer Indoor Voliere. Es Schimmelt dann, wenn wo das Mikroklima dazu passt und wenn das Ökologische Gleichgewicht nicht passt.

      Silberfischen ernähren sich zum bsp von Pilzsporen und von Schimmel. Es wäre aber Biologisch weniger ratsam Silberfischen in die Voliere zu setzen.

      Also kann man nur unter Berücksichtigung der Vogelart und Anzahl der Tiere den richtigen Bodengrund auswählen. Ich verwende eine Eigenmischung aus BHG, Rindenmulch und Kleintiereinstreu ua aus gehäckselten Rindenstücken. Dazu sterile Terrarienerde.


      Man sollte auch darauf achten, ob der Bodengrund unter einem Badeplatz Feucht wird. Badeplätze habe ich idR nur im warmen Sommer in der Voliere. Ansonsten nur "nach Ankündigung".

      Bei PF ist das ganze ja eigentlich recht Harmlos. Bei meinen Katharinasittichen die richtige Kot Bomben abwerfen, ist das schon was anderes. Diese sind Grundsätzlich feucht. Das liegt am hohen Grünfutteranteil, den die Kathys brauchen.

      Bei mir schimmelt aber nichts.

      Zum schluß sei noch gesagt, jeder Mensch trägt auch Schimmelsporen von draußen in die Wohnung. Da reicht es schon wenn man kurz was im Garten gemacht hat, mit dem Hund im Wald Gassi war und auch der Hund kann Schimmelsporen mit schleppen.

      Bei ständiger Kontrolle des Bodengrunds und Austausch dessen, darf eigentlich nichts schimmeln.
    • Sternchen Berlin schrieb:

      Nach einer Weile stellte sie fest, dass sie feuchte Wände im Zimmer hatte und da schon der schwarze Schimmel war. Vermutlich war das bei ihr das Problem.
      Nicht nur Vermutlich. Eher sehr Wahrscheinlich. Früher hatte man Vögel in den Bergwerken. Wenn Grubengas austrat, kippten die Vögel von der Stange. Es gab in jedem Abschnitt eines Bergwerks einen Käfig mit Vögel und es gab eine Bergmann dessen Aufgabe es war, die Vögel zu beobachten.

      Der Mensch verwertet die Atemluft nur beim Einatmen. Vögel verwerten die Luft aber doppelt und nehmen Schadstoffe etc also doppelt auf. Stichwort Teflon von zu heißen Bratpfannen.


      Wenn man die Toten Tiere Obduzieren lässt (auf blöd bis 3-Stelliger € Betrag) wird sich evtl heraus stellen, das entweder eine Pilzinfektion schuld am Tot war, oder in Folge dessen ein Multipler Organschaden. Meist ist gar keine Pilzinfektion mehr feststellbar weil abgeklungen, bzw geheilt. Jede Krankheit hat / kann große Folgen für so einen kleinen Körper haben.

      Wenn aus irgendeinem Grund die Leber angegriffen wird, ist der Tod fast unausweichlich. Da muss der Halter / Züchter noch nicht mal Schuld daran sein.
    • raptor49 schrieb:

      Sternchen Berlin schrieb:

      Das Buchenholzgranulat schimmelt recht schnell und es kann schon viele Pilzsporen enthalten, wenn man es kauft.
      Ich hatte früher auch Todesfälle ua wegen Candida Pilz.

      de.wikipedia.org/wiki/Candida_albicans


      Mir ist damals ein 1.0 Gelbbauchastrild vom Stengel gefallen. Es gab in der damaligen Wohnung keinerlei sichtbare Schimmel oder sonstige Pilzbefälle. Auch nicht in der Blumenerde am Fensterbrett.

      Ich konnte damals nicht abschließend klären, wie der Vogel am Pilz erkrankt ist. Da ich ihn noch nicht solange hatte, ging ich von Vorschäden durch den Vorbesitzer aus.
      Oft auch eine Folge von langen Antibiotika-Behandlungen.
      :dornastrild: Liebe Grüße Sternchen :gemalte:
    • Hallo Susanne
      Hast du die Möglichkeit eine Kamera zu installieren ?

      Mir hat das mal sehr geholfen, bei einem Problem mit Tieren (in diesem Falle Katzen, keine Vögel).
      Ich bin dadurch darauf gekommen woher regelmäßig Blut an einer bestimmten Stelle der Wohnung war.

      Möglicherweise könntest du sie über Nacht o.ä auf den Bodenteil der Voliere richten und dann im Schnelldurchgang nach-
      schauen was zu sehen ist, falls wieder ein Tier stirbt.

      LG Rolf