Mein ungeplantes Mövchen-Baby

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein ungeplantes Mövchen-Baby

      Am 9. November konnte ich meinen Ohren kaum trauen, als ich nach Hause kam. Plötzlich vernahm ich ein völlig anderes Piepsen aus dem Vogelkäfig als üblich.
      Ungeplant bin ich wohl um einen Mitbewohner reicher geworden. :D

      20171202_073501.jpg20171202_073228.jpg

      Mittlerweile flattert das kleine Vögelchen stolz durch den Käfig und macht allerhand Unfug. Verstecken spielt man am liebsten im Futternapf, egal ob aus Edelstahl oder aus Plastik. Alles, wird angeknabbert und dank der eigenen Flugkünste kann man Mama und Papa jetzt ordentlich einen Schrecken einjagen. :lachen: Nachmittags herrscht aber erstmal ein bisschen Ruhe und man hält Mittagsruhe - mittleweile sogar nicht mal mehr im Nest...

      20171208_142318.jpg20171208_155259.jpg

      Gefüttert vom Papa wurde es in den letzten Tagen nur noch Abends vor dem "Zubettgehen". Tagsüber ist es momentan anscheinend lieber mit Mama unterwegs. Wo sie ist, ist auch das Kleine... Den Papa scheint das ganz gut zu gefallen...

      Meine Mutter taufte das Kleine kurzerhand "Junior" und nun hoffe ich auch, dass es ein Hahn ist und somit seinen Namen behalten kann... Andernfalls müsste ich mich nämlich auch leider von dem Kleinen trennen... :(

      Meine Frage wäre jetzt allerdings: ab wann könnte man ungefähr feststellen, welches Geschlecht das Kleine hat? Aktuell spricht das Verhalten des Vögelchen noch in Rätseln zu mir. :?: Manchmal wirkt es so auf mich, als würde sein Piepsen wie ein "Singversuch" klingen, aber geht das überhaupt schon so früh? Sein Betteln ist mittlerweile sehr sehr leise geworden und kaum noch zu vernehmen.

      VlG Jenny

      PS: Bild 1 und 2 ganz oben sind vor knapp einer Woche entstanden, die anderen beiden Bilder sind von heute...
    • Hallo Schoko´finches,

      falls es ein Hahn sein sollte, musst Du Dich mit dem Singen noch ein wenig gedulden. Allerdings kann man manchmal schon mit 2 bis 2,5 Monaten die ersten unbeholfenen Singversuche vernehmen - die Vögel legen dazu auch ein entsprechendes Verhalten mit Stellen der Kopfgefieders etc. an den Tag. Junge Hähne sind normalerweise sehr fleißige Sänger - man hat das Gefühl, dass es ihnen Spaß macht, das Singen zu "entdecken".

      MfG,
      Steffi
    • @amigomaus Über einen DNA-Test habe ich auch schon nachgedacht. Hatte hier auch einen Link gefunden. Allerdings weiß ich nicht, ob dieses "Institut" so gut ist oder ob ich nicht lieber einen Tierarzt darum bitten sollte die Probe irgendwo einzuschicken. Aber das wird sicherlich ziemlich kostspielig, richtig?

      @Munia maja Kopfgefieder aufstellen beherrscht Junior schon einwandfrei. Allerdings glaubte ich eher, dass das eine Art "Drohgebärde" war. Gibt es sowas überhaupt bei Finken? Auf jeden Fall sieht es immer ganz putzig aus, da Junior der Einzige ist, der das macht von meinen Rackern... :D Er macht das auch nur, wenn er abends aus dem Nest schaut. :lachen:
    • Mal noch eine andere Frage: sich möchte ja über kurz oder lang die Henne abgeben. Angenommen in den nächsten Tagen findet sich jemand, der die Henne sofort haben möchte. Könnte ich sie ohne Probleme von dem Jungtier trennen? Futterfest scheint der Kleine schon zu sein, jedenfalls wird seit gestern auch nichts mehr "zugefüttert". Oder sollte ich besser noch warten?

      Und könnte ich dann auch die anderen beiden Hähne wieder mit in die Zimmervoliere setzen? Oder wäre das zu viel Stress für das Jungtier auf einmal?
    • @amigomaus Danke für die Antworten. Bzgl. des DNA-Tests werde ich mal meine Vogeltierärztin beauftragen geeignete Federn zu rupfen. Ich persönlich traue mir das nicht so recht zu und sie hat da sicher mehr Ahnung.

      Bzgl. der Abgabe werde ich mögliche Interessenten dann wohl auf nach Weihnachten/Sylvester vertrösten. Sicher ist sicher. Die Nester werde ich umgehend entfernen. Aktuell staune ich, dass nicht bereits ein weiteres Gelege gekommen ist. Sie hat allerdings auch überhaupt kein Interesse an ihren Kerl (außer wenn es um ihre Macke dem Feder-rupfen geht). Ich glaube fast, sie hat den Schnabel voll vom Jungvogel. ;)
    • Federn rupfen für den DNA Test ist ähnlich einfach wie Augenbrauen zupfen. 2 Schwanzfedern zwischen 2 Finger nehmen und mit nem Ruck.
      Die Federn in einen Gefrierbeutel, beim DNA Anbieter deiner wahl das Formular Online runterladen und zur Post tragen.
      Schaffst du auch und kostet nur einen Bruchteil.

      Ps. Ich nehme immer Tauros, zuverlässig und schnell. Etwa 15 Euronen.
      LG
      Christian aus OWL
    • @Weberin Das findest du einfach?
      Ich hab diesen "Test" bei meinen Mövchen machen wollen, als ich sie bekommen habe. Letztendlich waren es doch die Ruflaute, die das Geschlecht verraten haben, da1 es gerade bei dem Schnabel gar nicht so einfach ist...

      Edit: Ich habe doch tatsächlich heute nochmal nachgeschaut. Bei den Hähnen ohne Haube haut das mit dem Schnabel durchaus hin, nicht jedoch bei dem Hahn MIT Haube. Der könnte auch ein Weibchen sein, wenn man dem verlinkten Test glaubt... Dort führt die Schnabellinie nämlich in die Mitte des Auges, was ja dem Test zufolge ein Zeichen für ein Weibchen spricht...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schoko'finches ()