Rotlicht zur Behandlung von Vögeln

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rotlicht zur Behandlung von Vögeln

      Huhu alle gemeinsam,

      ich wollte einmal fragen, welche Rotlichtlampen ihr empfehlt für Vögel?

      Mein Mövchen hatte am Samstag eine Legenot. Seitdem macht sie mir Sorgen. Sie frisst noch immer nur sehr wenig, trinkt kaum und baden habe ich sie auch noch nicht wieder gesehen. Die Federn um ihrem Kloakenausgang sind seit der Legenot nass (?) und werden auch nicht trocken. Ich habe sie dort schon mehrmals sauber gemacht, da sich dort auch Kotreste ablagern.
      Selbstverständlich werde ich den Vogel morgen umgehend zu einem Vogeltierarzt bringen.

      Auf Ratschlag einer Dame einer "Wildvogelauffangstation" (Tipp einer Tiernotärztin) sollte ich den Vogel in einem Karton mit einer heißen Wasserflasche stellen (also: Vogel in kleinen Transportkäfig oder Karton und diesen dann in einen größeren Karton mit Flasche mit heißem Wasser gestellt). Besserung ist seitdem allerdings nicht eingetreten.
      Von Rotlicht hat sie überhaupt nichts erwähnt, allerdings den "Ratschlag" gegeben ein Nitrospray (Medikament für Herzkranke) auf die Kloake zu geben (quasi als "Abführmittel"), da sie davon ausgeht, dass noch Reste des Ei im Körper des Vogels sind. Die Muskeln würden sich dann entspannen und sie würde es loswerden. Aber würde das den Vogel nicht noch zusätzlich schwächen? Mal ganz davon abgesehen, dass ich eh nicht an dieses Medikament kommen würde...

      Für einen weiteren Krankheits-/Legenotfall möchte ich mir nun allerdings unbedingt eine Rotlichtlampe zulegen. Diese gibt es ja im Internet zu Hauf. Deshalb meine Frage, was ich beim Kauf der Rotlichtlampe beachten sollte und welche ihr empfehlen würdet.

      VlG Jenny

      PS: Da heute Feiertag ist, hat natürlich keine Arztpraxis offen und die netten 24 h Tierärzte (ich musste 3 verschiedene anrufen, von denen mich 2 immer nur vertrösteten mit den Worten "müssen sie beobachten, geben Sie ihr Zeit") behandeln nur Hund, Katze, Kleintier, allerdings keine Vögel... Die Kleine muss also leider noch bis morgen durchhalten. Sowas blödes kommt bei meinen Tieren aber auch immer nur dann, wenn niemand mehr zu erreichen ist oder sowieso geschlosen ist. :weinen: Gestern wirkte sie recht munter, fraß normal und wirkte glücklich, weshalb ich dachte, dass sich das vielleicht wieder erholt... Heute sah es schon wieder anders aus...
    • Ich habe anstatt Rote Lampe ein Heizkabel (15 Watt 1,5 Meter) aus der Terraristik und dazu eine Transportbox aus Plastik für Hamster.
      Erstens nicht so teuer, zweitens kein Problem bei feuchtigkeit und drittens Beriebssicher.
      Im Krankenfall lege ich das Heizkabel auf ein Handtuch, die Transportbox auf einen kleinen Teil vom Heizkabel, ein feuchtes Papiertuch und Termometer rein. Die Temperatur von etwa 30 Grad stell ich ein indem ich mehr oder weniger Heizkabel unter die Box lege.

      Im Winnter benutze ich das Kabel als Wasserheizung damt es nicht einfriert.

      Ps. Du hast aber auch ein Pech mit diesem Weibchen.
      LG
      Christian aus OWL
    • Hi Jenny,

      was heißt denn es sind noch Reste vom Ei drinn, das hieße ja es wäre kaputt gegangen und die Schalensplitter sind noch im Legedarm?
      Die Sache mit der Wasserflasche im Karton hab ich bis jetzt noch nicht gehört. Vielleicht ein ähnlicher Effekt wie mit Wärmflasche. :?: Die Sache mit dem Nitrospray hab ich auch noch nicht gehört, Nitrospray erweitert ja im allgemeinen
      die Blutgefäße und kann so zu Blutdruckabfall führen. Weiss nicht inwieweit das bei einem geschwächten Vogel sinnvoll wäre.

      Es liest sich so als hätte das Mövchen Durchfall. Bei wiederholter Legenot kann auch eine unentdeckte Krankheit dahinter stecken. Es kann auch sein das der Legedarm entzündet ist oder verletzt wurde.
      Da Du keine Rotlichtlampe hast, gibt es bei Dir in der Nähe vielleicht eine Apotheke die Notdienst hat? Die verkaufen auch welche, wenn auf Lager. Allgemein würde ich Dir nicht das allerbilligste Modell empfehlen, oder besser noch
      Du besorgst Dir lieber einen Dunkelstrahler. Gibt es bei vielen Elektrofachhändlern vor Ort.

      Vielleicht kannst Du für heute die Raumtemperatur etwas erhöhen, oder das Mövchen in der Nähe der Heizung unterbringen. Du kannst auch versuchen stark verdünnten Kamillentee anzubieten und sehen ob es ihr gut tut, aber ich nehme an das wird heute Abend nicht mehr viel bringen.

      Lass morgen beim VogelTA unbedingt auch eine Kotprobe mit untersuchen.
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von kleinesLicht ()

    • Danke für eure Antworten. Es wäre die erste Legenot bei ihr. Ein weiteres Ei habe ich jetzt nicht gefühlt.

      Ich hatte heute bereits per Email Kontakt zur Vogeltierärztin und da klang es bereits fast danach, als müsste die Kleine eh dort bleiben. Von daher hoffe ich, dass sie dort mal gründlich durchgecheckt wird.
      Die Ärztin ist da eigentlich immer sehr gewissenhaft.

      Na ja, eigentlich sah das Ei schon ganz aus, das er dort rausgeholt hat. Mich wundert das auch.

      Das mit dem Nitrospray klang für mich auch alles andere als sinnvoll. Die Dame war eh merkwürdig. Sie wüsste das auch nur aus der Humanmedizin, aus der sie ursprünglich käme und kein Tierarzt weiß sowas... betont aber immer wieder, wie leid ihr das ganze tun würde und klang dabei, als sei der Vogel schon verstorben. Hat für mich eigentlich alles nur noch schlimmer gemacht, als es ist.
      Die Heizung habe ich zumindest für heute etwas höher gedreht und hoffe, dass ihr die zusätzliche Wärme gut tut. Morgen geht es dann definitiv zum Arzt. Das ist ja kein Zustand für die Arme und unnötig leiden soll sie auch nicht.
    • Kurze Rückmeldung vom Sorgenkind Mövchen:
      Ich war heute beim Vogeltierarzt.

      Dort angekommen musste der arme Vogel erstmal ordentlich Federn lassen am Hinterteil und wurde im Anschluss ordenlich untersucht.
      Sie ist wohl recht ausgetrocknet, was nicht verwunderlich ist, wenn sie kaum frisst und trinkt. Dazu hat sie wohl einen dicken Bauch, wo sich die Ärztin nicht ganz sicher war, ob es ein weiteres Ei sein könnte oder ein entzündeter Legedarm. (Soviel zum Kommentar der 24 h Tierärzte mit "müssen Sie beobachten, geben Sie ihr Zeit!")

      Zwischenzeitlich dachte ich im Wartezimmer, sie würde jeden Moment ein Ei legen. Jedenfalls fing sie auf einmal extrem an zu pressen. Danach wirkte sie erst, als würde sie gerne schlafen, um dann plötzlich den Weg zum Futter zu suchen...

      Auf jeden Fall erhält sie erstmal ein Antibiotikum, Schmerzmittel und eine Infusion. Dazu gibt es noch ein Tröpfchen Öl, falls da doch noch ein Ei ist. Ach und die Rotlichtlampe sollte ich nicht vergessen. Morgen werde ich mehr erfahren. Sollte es nicht besser werden, muss sie vielleicht noch geröngt werden. Hoffentlich kann man dann feststellen, was das arme Vögelchen hat...
    • Kotprobe hat sie zumindest nicht in meinem Beisein genommen, zumal auch keine Probe vorhanden war, da das Mädel keinen Haufen machen konnte. Nur kleine Tropfen Wasser befanden sich auf dem Küchentuch im Käfig. Bei der Untersuchung hat sie sich den Vögel selbstverständlich von oben bis unten angesehen, es lag auch ein großer Teil Federn am Ende der Untersuchung auf dem Tisch, da das Mädel erstmal Federn lassen musste für die Untersuchung.

      Der Kleinen geht es endlich besser und sie darf bald wieder nach Hause.
      Gestern wurde sie geröngt. Es stellte sich heraus, dass sich noch ein weiteres Ei im Körper befindet, dass allerdings kaputt ist. Die Ärztin konnte es glücklicherweise herausholen. Andernfalls hätte sie eine "Gnadenfrist" bekommen und wäre dann von ihren Leiden erlöst worden.

      Glücklicherweise ist noch einmal alles gut gegangen. Warum das Ei bereits kaputt war, konnte sie allerdings nicht genau sagen. Sie vermutet, dass der Herr vom Zoohaus das Ei zerstört hat, als er das übergroße Ei herausgeholt hat.

      Sicherheitshalber heißt es nun allerdings Kalk zufüttern. Ich habe zwar ein Präparat aus dem Zooladen, das die Vögel allerdings nicht sonderlich gern fressen, zumal die Dosierung dort auch sehr schwer ist (kein Messlöffel).

      Alles weitere erfahre ich, wenn ich das Mädchen wieder bekomme. Gestern war sie wohl noch sehr platt, heute ging es ihr wohl wesentlich besser. Montag werde ich sie dann abholen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schoko'finches ()

    • Finde das auch super, Was sie geleistet hat und bin froh die Kleine am Montag wieder zu den anderen setzen zu dürfen.

      Ich war bei Frau Dr. Kling hier in Berlin. Einem anderen Tierarzt wollte ich das kleine Mädchen nicht anvertrauen. Die hätten sie wahrscheinlich gleich erlöst.

      Ich hatte zwar im Hinterkopf noch eine andere Tierärztin für Vögel, aber da sie eigentlich gar nicht mehr praktiziert, wäre sie wahrscheinlich der falsche Ansprechpartner gewesen.