Sollte ich mich besser von den Mädels trennen?

    • Sollte ich mich besser von den Mädels trennen?

      Liebe Forum-Gemeinschaft,

      Wie ihr vielleicht wisst, habe ich 6 Mövchen, 3 Hähne - 3 Hennen. Doch das war nie mein Plan. Ursprünglich wollte ich eine reine Männergruppe halten, da ich Anfängerin bin und in Büchern gelesen habe, dass man es machen könnte.
      Doch beim Kauf schwatzte man mir regelrecht die Mädels mit auf. Es würde ja sonst vielleicht zu Problemen kommen, weil sich die Hähne ja auch mal zanken. Außerdem ist es doch immer schön, wenn man mit ansehen kann, wie die Vögel brüten und Junge aufziehen. Und und und...

      Doch seitdem ich die Rasselbande habe, merke ich immer wieder, dass es mir doch etwas zuviel des Guten ist und ich an meine Grenzen stoße. Ihr ständiger Bruttrieb ist quasi unbremsbar. Egal welche Tipps ich ausprobierte, die Vögel kamen trotzdem im Brutstimmung. Zu alledem hatte eines meiner Weibchen erst kürzlich erneut eine Legenot, die über kurz oder lang ja auch mal tödlich enden kann. Ich bin berufstätig, das heißt, ich kann die Vögel nicht den ganzen Tag im Augen behalten. Und sowas mit der Legenot geht ja schnell.

      Auch meine mögliche Urlaubs-/Abwesenheitsbetreuung hat mir gerade noch einmal vor Augen geführt, dass es auch für sie zu schwer wäre die Mövchen richtig zu versorgen. Sie könnte zwar Futter und Wasser auswechseln und wüsste auch, wie sie aussehen, wenn sie krank sind. Sie könnte allerdings keine Legenot behandeln schon gar nicht erkennen. Es gäbe zwar noch ein Zoohaus in der Nähe, das Urlaubsbetreuung macht, allerdings halte ich meine Vögel dort für nicht gut aufgehoben... Zu alledem passieren bei mir ja die schlimmen Dinge irgendwie immer erst dann, wenn niemand mehr zu erreichen ist... :wand:

      Meine Frage an euch wäre daher, was euer Rat an mich wäre?
      Sollte ich die Hennen besser abgeben? Und wenn ja, geht das so einfach oder sollte ich besser alle 6 abgeben und eine komplett neue Gruppe zusammenstellen? Und wo, wie und an wen kann man die Vögel am besten vermitteln? Es sind ja nunmal keine schönen Schauvögel, sondern "nur" Schecken aus dem Zoohaus...
    • Hi,

      klar, wenn es Dir zu viel wird, dann würde ich reduzieren. Die Frage ist ob die Männchen nicht erst mal anfangen zu Rufen wenn die Weibchen weg sind. Sind das denn inzwischen bei Dir richtig feste Paare?

      Vielleicht kannst Du die Tiere paarweise verkaufen, es gibt schon einige Leute die gern damit züchten. Vielleicht kann man auch tauschen. Oder Du denkst erst mal in Ruhe nach ob Du überhaupt noch Mövchen haben willst,
      oder Dich lieber für eine ruhigere Vogelart entscheiden willst. Denn in einer reinen Männergruppe kann es trotzdem mal laut zugehen, wobei 3 noch überschaubar sind. ;)
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:
    • Ja, das mit dem Rufen könnte durchaus passieren. Das habe ich schon gemerkt, als ich das arme Mövchen-Mädchen einfangen musste und sie ins Zoohaus brachte. Sie war nämlich einige Tage so merkwürdig, daher dachte ich eher nicht an eine Legenot. Da haben die Mövchen bereits sehr nach ihr gerufen. Nicht nur ihr Partner - der hat besonders laut gerufen - sondern auch die anderen. Da würde ich wahrscheinlich seelisch nicht durchhalten, weil ich immer denken würde, dass sie traurig sind.
      Inzwischen sind es feste Paare. Erstaunlicherweise ging das nach dem Hinzusetzen des letzten Paares sehr schnell, dass sich 2 neue Paare entwickelt hatten. Das andere Paar war bereits fest zusammen und lässt sich auch nicht auseinanderbringen (auch wenn er stets "Fremdflirtet").

      Ich denke, ich werde erstmal ordentlich darüber nachdenken. Aktuell sind die Mövchen eh am Brüten, bzw. kurz davor. Sie da zu trennen oder weiterzuverkaufen, wäre ja sowieso nicht gut.

      Findest du Mövchen echt laut? Ich bin mit der Lautstärke meiner Rasselbande total zufrieden. Einer singt zwar richtig laut, aber die anderen beiden sind von der Stimmlage eher flüsternd, im Gegensatz zu manch anderen Vogelarten...
      Wäre es denn überhaupt gut "nur" 3 Männer zu halten oder sollte ich in diesem Fall lieber noch einen dazu nehmen?
    • Naja die Ruflaute sind schon laut, das meinte ich.

      Ist echt schwer zu sagen was Du machen sollst, ich würde die Paare die sich gefunden haben nicht wieder trennen. Und die Hähne werden sicher nach den Hennen rufen wenn sie weg sind. Vielleicht
      kannst Du Dir vorstellen ein komplettes Pärchen abzugeben und dann mal sehen wie es mit den restlichen 4 läuft. Das die Tiere schnell brutig werden, damit müsstest Du dann allerdings leben.
      Mit Calcium kannst Du einer Legenot eigentlich ganz gut vorbeugen, außer vielleicht die Tiere sind zu jung.

      Was die Männer WG angeht, da reichen auch 3 Tiere, da wird ja meistens jeder mit jedem gekuschelt.

      Hoffe das hilft Dir etwas weiter. Du wirst sicher noch mehr Antworten bekommen. ;)
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:
    • @kleinesLicht
      Au ja, die Ruflaute sind schon manchmal wirklich extrem. Allerdings können auch die Mädels so laut sein...

      Ich denke, ich werde es weiter versuchen und vielleicht die künstliche Beleuchtung soweit runterschrauben, dass sie höchstens 2 Stunden künstlich beleuchtet werden. Ansonsten ist es ja meist hell genug an ihrem Standort. Meinst du das ginge? Klar wäre es wahrscheinlich ein langwieriger "Prozess", um sie daran zu gewöhnen, aber vielleicht klappt es ja, sie dann ein wenig vom Bruttrieb herunter zu bekommen. Wenigstens während der dunklen Jahreszeit.

      Mit Calcium sollten die Mövchen eigentlich bestens versorgt sein.
      Das Problem war auch eher nicht, dass die Schale brüchig oder weich war, sondern dass das Ei überdimensional groß war. Als wir das Ei begutachtet haben, waren wir ehrlich gesagt erstaunt. Der das Ei rausgeholt hatte, meinte er hätte solch ein großes Ei noch nie bei einem Finken gesehen und der hat schon über 30 Jahre welche. Aktuell hoffe ich nur, dass es bei den nächsten Eiern von ihr noch nochmal solche Probleme gibt. Die ersten beiden Eier von ihr sind im Buchenholz und im Futternapf gelandet (beide leider kaputt), das jetzt musste rausgeholt werden. Ich hoffe da kommen nicht noch mehr. Aktuell überlege ich, ob ich ihr nicht einfach Plastikeier ins Nest schiebe. Vielleicht merkt sie dann, dass Eier doch besser im Nest und nicht woanders gelegt werden sollten...
    • Mövchen ist ja sowieso so eine Geschichte für sich.
      Es gibt sie ja nicht wirklich und deswegen würde ich sie niemandem empfehlen. (Ausgenommen Schautiere) Dazu kommt das sie sehr billig sind. Ich habe das Wort billig bewußt gewählt denn meiner Meinung nach sollte man alle Vögel die unter 25 Euronen beim Züchter kosten solange nicht kaufen bis auf dem Markt wieder so wenig sind das der Preis wieder gerechtfertigt ist. Diese 25 € sind ungefähr die Größenordnung für den Züchter um nichts drauf legen zu müssen.
      Nun hab ich euch aber genug mit meiner Meinung genervt und das hilft dir ja auch nicht weiter.
      Den trieb zur Brut kann man bei Vögeln der Nordhalbkugel recht einfach mit einer Lichtdauer von deutlich unter 12 Stunden kontrollieren. Diejenigen die aber aus der Äquator nähe kommen haben von Natur aus immer mehr wie 12 Stunden Licht, da kann Licht entziehen helfen, muß aber nicht denn eigentlich werden diese Vögel durch Regen oder Trockenzeiten gelenkt. Mövchen sind aber schon soviel Jahre domestizirt das die nix mehr davon wissen.

      Du kannst natürlich mal versuchen die Vögel paarweise ab zu geben. Das eröffnet die Möglichkeit etwas ganz anderes zu nehmen.
      Wenn du die Hennen weg geben willst dann am besten alle gleichzeitig. Das rufen der Männchen wird nach ein paar Tagen aufhören.
      LG
      Christian aus OWL

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von terraOWL ()

    • @terraOWL
      Ja, mittlerweile weiß ich auch, warum man Mövchen quasi hinterhergeworfen bekommt. Ein Pärchen habe ich sogar vom Laden geschenkt bekommen... Ansonsten kostet dort ein Pärchen um die 35 €. Also weit weniger als die 25 €, die du pro Tier veranschlagt hast...

      Darüber nachgedacht, ob ich alle abgebe und noch einmal komplett neu anfange, habe ich auch schon. Das würde natürlich auch ganz neue Möglichkeiten eröffnen und ich würde dann definitiv nur noch Männer halten (und mir keine Hennen mehr aufschwatzen lassen...) und vielleicht sogar eine ganz andere Art. Ich liebäugle ja mit Reisfinken, bin mir da allerdings nicht ganz so sicher, ob sie die richtigen Mitbewohner für mich sind (wegen Platzmangel). Erstmal muss aber diese eine Brut vorübergehen und dann entscheide ich, welche der Vögel ich abgebe, ob nur die Hennen oder alle.

      @amigomaus Danke, für deine Antwort, das macht die Sache mit dem unendlichen Brüten nicht wesentlich besser, wenn so gar nichts anschlägt, um zu verhindern, dass sie brüten. Anfängervogel hin oder her. Für mich ist ein Vogel, der pausenlos brütet, kein Anfängervogel. Ich befürchte schon, dass ich irgendwann einen Käfig voller Vögel habe, die ich nicht mehr los werde, weil es zu viele sind...
    • Ich würde Dir auch empfehlen wenn dann alle Mövchen als Gruppe abzugeben statt sie zu trennen ! So haben sie es leichter im neuen zu Hause.

      Und falls du mit einer neuen Art anfangen willst, würde ich Dir zu Vögeln raten bei denen man das Geschlecht äußerlich gut erkennen kann.

      Gouldamadinen z.B. kann man gut als Männergruppe halten. Zebrafinken gibt es in vielen tollen Farben und die Männchen kriegst du teilweise von Züchtern geschenkt, so kannst du ihnen ein schönes zu Hause geben.

      Reisfinken auf der anderen Seite, sehe ich persöhnlich nicht als Männer-WG tauglich. Ich halte welche und wenn die Hähne nicht mit ihren Weibchen interagieren können, sind sie den ganzen Tag damit beschäftigt sich untereinander anzugiften.
      Meine erste Bekannstschaft mit dieser Art waren auch drei Hähne. Das ging jeder gegen z.T. auch soweit das sie sich gegenseitg haben von der Stange baumeln lassen.

      Arten die man mMn. als Männergruppe halten kann.

      Geschlecht erkennbar : Zebrafinken, Gouldamadine, Binsenastrilde , Zeresamadinen.

      nicht/schwer erkennbar: Ringelastrilde, Silberschnäbelchen, Spitzschwanzamadinen.

      Es gibt natürlich noch diverse Arten bei denen das möglich ist, aber bei Arten die doch eher nachgezüchtet werden sollten wie bestimmte Papageiamadinen, Afrikaner o. Nonnenarten , wäre das "Verschwendung" an Genmaterial ums etwas blöd auszudrücken es sei dann man nimmt ausrangierte/ zu alte Zuchttiere.
    • Schoko'finches schrieb:

      ... Ansonsten kostet dort ein Pärchen um die 35 €. Also weit weniger als die 25 €, die du pro Tier veranschlagt hast...
      Laden Preis. Und der Züchter bekommt 5 Euronen, vieleicht.
      Ich, wenn es denn eine ganz andere Art werden sollte würde nur ein Paar mittelschwere Prachtfinken nehmen. Da ist das dauerbrüten eher unwahrscheinlich und wenn es doch klappt dann kann man die jungen wenigstens ohne große Probleme los werden
      Meine Meinung.
      LG
      Christian aus OWL
    • @DerVogel Vielen Dank für deine Antwort. Besonders, dass du geschrieben hast, welche Arten als Männergruppe geeignet sind. :thumbsup: Bei Gouldamadinen wusste ich es noch, allerdings wollte ich vielleicht je 2 Goulds und 2 Binsenastrilde nehmen, wenn es denn so sein sollte.

      @terraOWL Wer weiß, ob die "Züchter" dort überhaupt Geld bekommen. Es sind dort wohl meist Privatleute, die einfach keinen Platz für ihren Vögel finden. Vor einer Woche oder so erzählte mir der Chef dort erst, dass er manche Vögel dort nur ausstellt, in der Hoffnung, dass sie vielleicht jemand kaufen würde, da sie nicht "reinrassig" sind. Er hat mir Papageiamadinen gezeigt, die allerdings deutlich größer waren, als die "reinrassigen" Kollegen 2 Käfige tiefer. Er meinte nur, dass die wahrscheinlich eh niemand kaufen würde. Wirklich nett klingt das nicht, aber so ist wahrscheinlich das Geschäft...
      Was hältst du denn für "mittelschwer". Ich habe ein Buch mit einigen Finkenarten. Dort steht allerdings immer nur "für Anfänger gut geeignet" oder "für Anfänger bedingt geeignet" (was anderes gibt es dort nicht), wobei zweiteres Arten sind, die wahrscheinlich etwas schwieriger zu "bekommen" sind.
    • Was auch total gut geht sind zwei Gouldshähne mit zwei Mövchenhähnchen (vielleicht hast Du ja zwei Lieblinge bei den Hähnen und gibst einen Hahn mit den Hennen ab). Oder zwei männliche Goulds mit zwei Ringelhähnchen, sowie zwei Gouldshähne mit zwei Silberschnabelhähnchen. Diese Varianten habe ich schon erfolgreich jahrelang zusammenhalten können. Binsenamadinen hatte ich noch nicht, da kann ich nichts selber zu sagen, sollen aber auch sehr umgänglich sein.
      Von Reisfinken würde ich abraten, die habe ich wieder abgeschafft weil sie so zänkisch sind.
    • @Lyro Wenn ich meine Mövchen abgebe, dann alle. Ich glaube, dass es mich immer daran erinnern würde, wie toll die Hennen waren. Die Idee mit den Ringelamadinen finde ich gar nicht so übel. Die sind ja rein vom Aussehen her schon total putzig und Goulds fand ich schon immer faszinierend (hatte sie sogar mal ganz kurzzeitig, allerdings sind die mir an Luftsackmilben eingegangen - die haben sie leider ab schon mitgebracht).
      Jetzt müsste ich nur noch jemanden finden, der im Raum Berlin solche Vögel züchtet und auch verkauft...

      Ich denke, dass es besser ist, wenn ich mich von allen Mövchen trenne. Am Anfang wird es wahrscheinlich noch sehr schwer sein für mich, aber es ist besser so. Habe die letzten Tage und Nächte viel darüber nachgedacht und mich noch einmal intensiv mit Prachtfinken beschäftigt, Bücher gelesen (zumindest die, die ich habe) und mir mögliche Kandidaten ausgesucht. Ich denke allerdings, dass es Gouldamadinen werden und vielleicht - wenn ich jemanden finde - auch Ringelamadinen. Und dann selbstverständlich nur Hähne. Ich habe erstmal genug vom Brüten...

      @terraOWL Ich werde keinen Vogel mehr im Laden kaufen, es sei denn man findet nirgendwo sonst noch jemanden, der wirklich züchtet und auch abgibt. Da weiß man nie, wo die Vögel herkommen und wie alt sie wirklich sind. Ringe tragen die Vögel nicht, obwohl sie vom "Züchter" kommen. Selbst als ich darum bat, mir zwei meiner Vögel zu beringen (weil ich sie Anfangs einfach nicht auseinanderhalten konnte), wollte man mir das noch ausreden. Schließlich würden die Vögel ja immer daran knabbern und außerdem könnten sie sich ja auch irgendwo verfangen... Mehr sag ich besser nicht dazu.

      VLG und nochmal herzlichen Dank an alle, die geantwortet haben. Ihr habt mir damit wirklich sehr geholfen. Ich kann gar nicht sagen, wie glücklich ich über diese tollen Antworten bin. :thumbsup: :danke:

      PS: Meint ihr ich finde hier auf der Seite jemanden, der die Mövchen gern zu sich nimmt? Oder sollte ich eher woanders nach "Abnehmern" suchen?
    • Du kannst doch hier und woanders suchen, so erhöhen sich die Chancen. ;)

      Zu den Gouldamadinen wäre noch zu sagen, das da Freiflug im Zimmer nicht empfehlenswert ist. Die sind einfach zu schreckhaft und fühlen sich am wohlsten in sicherer gleichbleibender Umgebung. Daher solltest Du vor
      der Anschaffung bedenken ob Deine Unterbringung groß genug ist. Für 2 Vögel kannst Du so Minimum 1 Meter Fluglänge rechnen. Mehr ist aber besser. Auch ist bei Goulds ein Nachtlicht empfehlenswert, da die nachts "gern"
      mal Panikflüge veranstalten, wenn sie hochgeschreckt werden.
      Für die Ringel gilt das Gleiche was den Freiflug angeht, die sind außerdem sehr quirlig und brauchen viel Platz in der Voli für Bewegung.

      Vielleicht kommen für Dich auch Kanarienvögel in betracht? Die würde ich als typische Anfängervögel bezeichnen. Allerdings dann lieber Hennen, bei mehreren Hähnen kommt es schnell zu Revierkämpfen.
      Oder ganz andere Alternative wären Sittiche, die sind m.E. unkomplizierter als Prachtfinken zu halten und super für den Freiflug geeignet.

      Mein Tipp wäre, sich alles noch mal genau durch den Kopf gehen zu lassen und zu schauen welche Bedürfnisse die einzelnen Vogelarten haben und dann entscheiden ob Du das bei Dir realisieren kannst und möchtest.
      Irgendwo findet sich bestimmt die passende Vogelart für Dich. :lachen:
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine: