Anfängervögel Afrikanische

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anfängervögel Afrikanische

      Hallo, ich habe bis jetzt nur Erfahrung mit Gouldamadinen und Kapuzenzeisigen, wollte meine Zucht auf Afrikaner umstellen und suche dafür Anfängervögel. Ich dachte schon mal an Wellenastrilde, finde aber im Moment nichts. Was würdet ihr empfehlen?
    • Silberschnäbelchen sind typische Anfängervögel für die Zucht von Afrikanern... Die findet man auch eigentlich auf jeder Börse. Ansonsten wie du schon sagtest, gehen auch Wellenastrilde oder Orangebäckchen.
      Auch relativ einfach sind Bandfinken oder Rotkopfamadinen. Zweitere sind allerdings sehr wählerisch was Partner angeht.
      Tigerfinken überzeugen durch ihre auffällige Färbung in der Paarungszeit ...
    • Hallo Voli,

      Silberschnäbelchen, Bandfinken und Rotkopfamadinen hatte ich noch nie, da kann ich nichts dazu schreiben. Aus meiner Erfahrung könnte ich dir auch Wellenastrilde, Orangebäckchen, Tigerfinken und Goldbrüstchen empfehlen. Bei der Zucht sind Wellenastrilde und Orangebäckchen etwas schwieriger, weil sie bei der kleinsten Störung ihr Nest verlassen. Zumindest ist es bei meinen so.

      Wo wohnst du denn? Bei der Vogelbörse am 01.10. in Straubing gab es etliche Paare Wellenastrilde zu kaufen, das Paar für ca. 50 €. Viele schöne Paare waren auch am Ende der Börse noch nicht verkauft. Das ist aber recht unterschiedlich, bei der Börse im Frühjahr gab es ganz wenige.

      Von einem Züchter hätte ich die Telefonnummer, die könnte ich dir über PN schreiben. Kommt eben drauf an, woher du kommst.

      Falls Interesse besteht, melde dich nochmal.

      Schöne Grüße
    • Bandfinken können in der Brutzeit recht Streitsüchtig werden. Ist aber von Vogel zu Vogel unterschiedlich und hängt auch von Besatz und Größe der Voliere ab.

      Man sollte noch bedenken, Afrikaner haben etwas höhere Ansprüche in Haltung und Zucht. Die einen Streiten in der Brutzeit gern oder werden gar Aggro, die anderen brauchen evtl special Lebendfutter und der Preis ist bei allen etwas höher als bei Australiern etc.
    • Hallo Voli,

      welche Prachtfinken du einsetzen möchtest hängt von der Größe deiner Anlage ab. Von einer "gemischten" Afrikaner-Anlage (mit s. u. und Weber-, Finkenarten usw.) würde ich abraten, plündern gern fremde Nester und werfen die Küken aus dem Nest und ....

      raptor49 schrieb:

      Bandfinken können in der Brutzeit recht Streitsüchtig werden.

      cambria schrieb:

      Aus meiner Erfahrung könnte ich dir auch Wellenastrilde, Orangebäckchen, Tigerfinken und Goldbrüstchen (Amandava subflava subflava + - clarkei) empfehlen. Bei der Zucht sind Wellenastrilde und Orangebäckchen etwas schwieriger,
      Zu den Orangebäckchen u. Wellenastrilden wurde schon etwas geschrieben, könnte ich aber trotzdem empfehlen.

      Wenn du noch weitere Fragen haben solltest, nur zu. Wir werden versuchen alles zu beantworten.
      :grüner tropfen: Viele Grüße von bengalus :gelbbauch: :blaukopf:
    • Ja, da fällt mir noch einiges ein wenn du so fragst :-) . Ich konnte kurzfristig ein paar Goldbrüstchen bekommen. Jetzt im Herbst habe ich die Vögel drinnen in einer Box 1,2 mtr. lang, 50 hoch und 50 tief zusammen mit einem Pärchen Gouldamadinen die im Moment brüten. Ich wollte meine zweite Box mit o.g. Maßen aufbauen und da die Goldbrüstchen unterbringen. Denkt ihr ich könnte auch ein Pärchen Wellenastrilde mit den Goldbrüstchen in einer Box fliegen lassen evtl. sogar zum brüten bewegen? Wenn das Frühjahr kommt setze ich die Vögel wieder in die Aussenvoliere ohne Schutzraum mit den Maßen 2mtr. lang, 1 mtr. breit und 2 mtr. hoch. Die Goulds wollte ich längerfristig abgeben so daß ich hoffe im Frühjahr nur noch die Afrikaner zu haben. Wie sollte man die Käfige gestalten um die den Vögel Versteckmöglichkeiten zu geben? Kann man auch 2 Pärchen Wellenastrilde in einen Käfig zusammensetzen?
      So das wars erstmal, schonmal vielen Dank an die geduldigen Leser für die Antworten.
    • @ Bengalus Wie ja dein Benutzername schon sagt, gehe ich davon aus das du Erfahrung in der Zucht von Schmetterlingsfinken hast. Sind die sehr schwierig zu züchten? Gefallen würden die mir nämlich auch. Da es bei meinen Platzverhältnissen besser ist sich auf eine Art zu spezialisieren will ich erst mal alle Infos sammeln die ich noch nicht im Internet gefunden habe.
    • voli schrieb:

      Hallo Terra OWL, ja das ist so. die Voliere ist bis auf eine Seite zu, d.h. nur die Seite Richtung SW ist offen. Da habe ich ja auch im Sommer meine Goulds drin gehabt.
      Was die Temperatur angeht sind unsere Goldbrüstchen sind um einiges empfindlicher wie die Gouldamadinen. Selbst im Haus plustern die Kleinen bei Temperaturen unter 20 Grad auf.
      Ich würde sie jedenfalls nicht ohne Schutzraum in einer Außenvoliere halten...ist aber nur meine Meinung.
      VG Garry und die Vogelbande





    • Hallo,

      voli schrieb:

      Box 1,2 mtr. lang, 50 hoch und 50 tief

      voli schrieb:

      ein Pärchen Wellenastrilde mit den Goldbrüstchen in einer Box fliegen lassen evtl. sogar zum brüten bewegen?
      Du kannst, wenn genug Versteckmöglichkeiten vorhanden sind 2 Paar Goldbrüstchen u. 1 Paar Wellenastrilden zusammen setzen. Die Nester sollten gut versteckt sein, dann kann es klappen.

      Garry71 schrieb:

      Was die Temperatur angeht sind unsere Goldbrüstchen sind um einiges empfindlicher wie die Gouldamadinen.
      Das kann ich so nicht bestätigen, in der Gartenvoliere waren die Gouldamadinen bei ca. 25 - 30 °C sofort in der Innenvoliere verschwunden, die Goldbrüstchen und die anderen Afrikaner konnten nicht genug davon bekommen. :fliegen:
      Bei der kühleren Witterung haben sich zwar einige nach innen verzogen, aber Goulds, Goldbrüstchen, Gelbbauchastrilden und die anderen kleinen Afrikaner blieben blieben draußen. Aufgeplustert und zusammen gekuschelt sind nach meiner Erfahrung eigentlich die meisten Prachtfinken, egal ob Afrikaner oder Australier.

      Die Schmetterlingsastrilden sind k e i n e Anfänger Prachtfinken, denn die Haltung und Zucht sind nicht so einfach:
      Meine Erfahrung bei Haltungs- und Zuchtprobleme (1. sehr schwierig zuhalten) mit den Uraeginthus- Arten:

      1. Blauastild (Angolaschmetterlinksfink), Uraeginthus angolensis und die 3 UA

      2. Schmetterlingsastrild (Schmetterlinksfink), Uraeginthus bengalus bengalus und die 5 UA

      3. Blaukopfastrid Uraeginthus cyanocephalus keine UA.
      :grüner tropfen: Viele Grüße von bengalus :gelbbauch: :blaukopf:
    • bengalus schrieb:

      Das kann ich so nicht bestätigen, in der Gartenvoliere waren die Gouldamadinen bei ca. 25 - 30 °C sofort in der Innenvoliere verschwunden, die Goldbrüstchen und die anderen Afrikaner konnten nicht genug davon bekommen.
      Bei der kühleren Witterung haben sich zwar einige nach innen verzogen, aber Goulds, Goldbrüstchen, Gelbbauchastrilden und die anderen kleinen Afrikaner blieben blieben draußen. Aufgeplustert und zusammen gekuschelt sind nach meiner Erfahrung eigentlich die meisten Prachtfinken, egal ob Afrikaner oder Australier.
      :?: waren die Goulds nun schneller drin oder länger draußen :hmm: .

      Aber so unterschielich kann es sein...ich habe aber auch keinen richtigen Vergleich mehr, da wir ansonsten nur noch Australier haben.
      VG Garry und die Vogelbande





    • bengalus schrieb:

      Bei der kühleren Witterung haben sich zwar einige (Goulds) nach innen verzogen, aber Goulds, Goldbrüstchen, Gelbbauchastrilden und die anderen kleinen Afrikaner blieben draußen.
      Es ist schon länger her mit der gemischten Prachtfinkenschar, aber die Goulds waren meistens immer zu erst verschwunden egal ob warm oder kalt.
      :grüner tropfen: Viele Grüße von bengalus :gelbbauch: :blaukopf: