Halbreif, Keimfutter oder Beides

    • Halbreif, Keimfutter oder Beides

      Hallo zusammen,

      Ich hätte mal wieder eine Frage.

      Seit letzter Woche gebe ich meinen Schönbürzeln und Goldbrüstchen Mehlwürmer und Buffalos, zusätzlich zum normalen Futter. Ich möchte sie in Brutstimmung bringen.

      Ebenfalls seit letzter Woche gebe ich halbreife Silberhirse und halbreife rote Kolbenhirse. Ich hab irgendwo mal gelesen, dass halbreife Hirse und Keimfutter den gleichen Effekt haben. Stimmt das?

      Die Vögel sind ganz scharf auf die halbreife Hirse. Möglicherweise nehmen sie das Keimfutter dann gar nicht.

      Würde es Sinn machen zusätzlich zu der halbreifen Hirse auch noch Keimfutter zu geben??

      schöne Grüße,
      Alfred
    • Hallo die halbreife Hirse hat den selben Effekt du kannst trotzdem noch Keimfutter reichen aber gerade im Sommer wenn es sehr heiß ist und Keimfutter schnell sauer wird ist die halbreife Hirse zur Jungenaufzucht eine echte Alternative .Gruß Rainer
    • Halbreife Hirse ist eigentlich sinnvoller, weil sie dem natürlich Nahrungsangebot näher kommt.

      Keimfutter "simuliert" ja eigentlich nur halbreife Sämereien.

      Ich für meinen Teil bleibe aber beim Keimfutter, da ich nicht den Platz im Tiefkühler habe, um mir einen Jahresvorrat an halbreifer Hirse anzulegen. Jedoch habe ich schon in den Sommermonaten selber Silber- und Mannahirse im Garten angebaut, die ich dann "erntefrisch" verfüttern konnte.

      @amigomaus: Ich verfütter mein Keimfutter immer vermischt mit unbehandelten Torf. Das bindet die Feuchtigkeit, somit wird das Keimfutter weder sauer noch schimmelt es. Und die Vögel nehmen es besser an, da es wie picken im Boden ist, also naturnah.
      immer zum Wohl der Tiere :zeres:
    • Mache ich auch unbehandelter SchwarzTorf den billigsten aus dem Baumarkt aber wenn es sehr heiß wird in der Außenvoliere dann trocknet der doch schnell ein und da ist dann die Silberhirse aus der Gefriertruhe eine gute Zwischenlösung. Gruß Rainer
    • amigomaus schrieb:

      unbehandelter SchwarzTorf den billigsten aus dem Baumarkt aber wenn es sehr heiß wird in der Außenvoliere dann trocknet der doch schnell ein
      Bei Torf bin ich eher ängstlich.
      Früher haben Menschen Igel im Winter im Keller in Torf Überwintert. Später kam dann raus das viele dieser Igel an Staublunge sterben. Dann wurde von Tierschutzorganisationen im TV zu Stroh geraten.
      Ich trockne mein Keim / Quellfutter indem ich in einen Eimer ein Zewa einhänge und dann den Eimer auf die seite lege. das Zewa zieht wie ein Docht das meiste Wasser aus dem Futter. Anschließend Froste ich das Ganze.
      So fast getrocknet fütter ich dann morgens vor der Arbeit und wieder zum Feierabend. Da wird nichts sauer, im Gegenteil vertrocknet der Rest eher. Ganz ohne Torf.

      Ps. ich mach beim nächsten mal ein Bild davon.
      LG
      Christian aus OWL
    • Ich mische das nasse Keimfutter mit Torf bis eine feucht krümelige Konsistenz entsteht die Vögel mögen das im Torf nach den Keimlinge zu suchen da die Altvögel ja beim fressen auch Torf mit aufnehmen und an die Jungvögel verfüttern ist das vielleicht auch für die Darmflora der Jungvögel von Vorteil ist aber nur eine Vermutung in jedem Fall konnte ich nix negatives feststellen. Gruß Rainer