welche Temperaturen ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • welche Temperaturen ?

      Hi an alle,

      ich muss mal was dummes fragen, weil man kann es ja eigentlich überall nachlesen. Aber egal.

      Bei welchen Temperaturen haltet ihr eure Goulds ? Im Zimmer wo ich die Tierchen zur Zeit habe, ist der Heizkörper für den A.... und es wird selten mal über 22 Grad.
      Nachts geht's auf 20 runter. Meint ihr das ist auf Dauer noch ok ? Die Goulds sind vom Sommer her eher 24 aufwärts gewöhnt.
      VG
      :jap.mövchen:
    • Also ich halte meine Vögel alle bei 21/22 Grad, das ist kein Problem und die Vögel brüten auch.

      Gruß Bjarne
      Zurzeit halte ich folgende Vögel: 1,1 Granatastrilden, 1,1 Veilchenastrilden, 3,3 Auroraastrilden, 1,1 Roter Tropfenastrild, 1,1 Grauastrilden, 2,2 Gemalte Amadinen, 1,1 Forbes Papageiamadine, 2,2 Blaue Gouldamadinen, 1,1 Dybowski Tropfenastrild, 3,3 Binsenastrild, 1,1 Ringel, 3,3 Braune Ringel
      :roter tropfen: :forbes: :gemalte: :dybowski:
    • Ich halte die Tiere bei 23-29 Grad. Morgens wird die Heizung in den kalten Monaten voll aufgedreht und heizt dann das Zimmer bis zu 29 Grad auf. Abends wird sie dann ausgestellt, so das morgens 23-24 Grad sind (so wie es nun auch nachts kälter wird). Dazu dann ein Luftbefeuchter, damit ich auch im Winter trotz Heizung 50-70% Luftfeuchte habe.
      immer zum Wohl der Tiere :zeres:
    • In meinem Vogelzimmer sind es immer so 22-23 Grad. Im Sommer natürlich noch kühler.
      Wenn die Temperaturen dann nachts auch auf 20 Grad fallen würden, wäre das nicht so das Problem, denke ich. Ich halte aber nur Australier. Bei Afrikanern weiß ich, dass es manchen schon zu kalt wäre.

      Ich war bis vor kurzen in 2 Whats up-Gruppen. Da haben manche ihre Prachtfinken noch bis 10 Grad in der Aussenvoliere gehalten. Ich finde es nicht gut, aber das müssen sie selbst wissen. Bei der Vogelhaltung streiten sich ja die Geister.
      :gemalte: :dornastrild: Liebe Grüße Sternchen :ringelastrild: :gouldamadine:
      "Audiatur et altera Pars"
    • okay da es nicht Eigenheim ist versuch doch mal mit dem Vermieter zu sprechen ob er die Vorlauftemperatur an der Anlage etwas hoher stellen kann. Etwa 10 Grad mehr. Ansonsten bleibt nur noch das Zimmer/Fenster besser zu isolieren.
      Aber ich denke auch das die Temperatur bei dir okay ist.
      LG
      Christian aus OWL
    • @Sternchen Berlin
      Solange die Vögel die Möglichkeit haben in einen beheizten Innenraum zu fliegen ist das ganze ja kein Problem. War vor 2 Jahren bei einem Züchter, wo die Vögel (auch Afrikaner) im Schnee in der Außenvoliere waren und sobald es zu kalt wurde sind sie rein geflogen.
      Zurzeit halte ich folgende Vögel: 1,1 Granatastrilden, 1,1 Veilchenastrilden, 3,3 Auroraastrilden, 1,1 Roter Tropfenastrild, 1,1 Grauastrilden, 2,2 Gemalte Amadinen, 1,1 Forbes Papageiamadine, 2,2 Blaue Gouldamadinen, 1,1 Dybowski Tropfenastrild, 3,3 Binsenastrild, 1,1 Ringel, 3,3 Braune Ringel
      :roter tropfen: :forbes: :gemalte: :dybowski:
    • Die Vorlauftemperatur entscheidet nicht alleine, damit könnte man nur etwas machen. Eine weitere Möglichkeit ist ein größerer Heizkörper, garnicht so teuer, aber dafür müsste man die Anlage abschalten und das Wasser runterlassen was bei einer großen Genossenschaft auch wieder nicht so einfach ist.
      Bleibt nur noch das Zimmer besser zu isolieren.
      LG
      Christian aus OWL
    • also ich züchte nur noch Afrikaner und selbst meine waren bis letzte Woche noch in der aussenvoliere, klar habe ich einen beheizten schlag bzw beheizte Scheune, somit können die sich aussuchen ob sie draußen sein wollen oder drinnen bei 22 Grad.
      Und selbst die schmetterlingsfinken bengalus goldbrüstchen und orangenbäckchen sind freiwillig draußen gewesen und das ohne Probleme.
    • Hallo zusammen,

      Bis vor ein paar Wochen hatte ich im Vogelzimmer Temperaturen zwischen 23° und 26°. Da ich mit der Zentralheizung diese Temperaturen nicht erreichen konnte, habe ich elektrisch zugeheizt. Anfang des Jahres kam dann der "Stromabrechnungsschock". Inzwischen war mein Heizungsmonteur da. Er tauscht nun den Heizkörper gegen einen größeren aus. Mit dem elektrischen Wärmewellengerät hab ich wohl auch einen Denkfehler gemacht. Er sagte mir, dass wenn das WW-Gerät den Raum hochheizt, würde das Thermostatventil des Heizkörpers runter regeln und überlässt den Großteil des Heizens dem WW-Gerät. Inzwischen hab ich die Raumtemperatur gesenkt. Bis der Heizkörper gewechselt ist schwankt die Raumtemperatur zwischen 20°und 23°. Tiefer möchte ich nicht gehen. Und bis der Heizkörper gewechselt ist läuft das WW-Gerät nur gelegentlich, wenn die Zentralheizung in Nachabsenkung ist.

      Die Luftfeuchtigkeit im Vogelzimmer ist auch relativ gering (zwischen 32 und 38%). In Tübingen ist gerade eine Familienmesse, da hab ich mir einen Ultraschall-Luftbefeuchter gekauft und natürlich gleich getestet. Bei halber Leistung hat sich die Luftfeuchtigkeit auf 50-60% erhöht. Allerdings reichen dann die 3,5 Liter Wasserinhalt des Gerätes nur 1,5 Tage. Das macht aber nichts.

      Wie hoch sollte die Luftfeuchtigkeit für die Vögel sein?


      Das wird sich bei den verschieden Arten ja auch unterscheiden. Viele Afrikaner sind Steppen und Halbwüstenbewohner. Die brauchen keine so hohe Luftfeuchtigkeit, könnte ich mir vorstellen. Vögel die im Regenwald leben, wie viele Papageiamadinen, dürften es viel feuchter lieben.


      Was meint ihr dazu?

      schöne Grüße,
      Alfred
      [b][/b]
    • 60 % sind aber gar nicht so leicht hin zu bekommen.
      Bei mir sind es 50-60 % dank der Bauweise des Hauses, in dem wir wohnen.
      Die Gouldamadinen kommen bei mir immer sehr schnell in die Jugendmauser.
      Bei einer Freundin sind es um die 30% Luftfeuchtigkeit. Die Jungvögel wollen da ewig nicht mausern.
      :gemalte: :dornastrild: Liebe Grüße Sternchen :ringelastrild: :gouldamadine:
      "Audiatur et altera Pars"
    • Hallo miteinander,

      inzwischen ist der Heizkörper im Vogelzimmer gewechselt worden. Der neue Heizkörper ist für den Raum ziemlich überdimensioniert, er hat 900 Watt mehr Heizleistung wie der Alte. Nun erreiche ich tagsüber locker 26- 27° in dem Raum und nachts sinkt die Temperatur nicht unter 22°. Und das ohne elektrisch dazu zu heizen. Die Luftfeuchtigkeit hat sich dadurch nicht verändert (32-38%).

      Ich hab irgendwo mal gelesen, dass es vorteilhaft sein kann die Jahreszeiten, bzw. Trocken- und Regenzeit zu simulieren. Aus diesem Grund möchte ich den Luftbefeuchter erst einsetzen wenn ich die Goldbrüstchen und die Schönbürzel in der großen Voliere ansetze. Das könnte ab Mai der Fall sein. Eine andere Möglichkeit wäre die Luftfeuchtigkeit jetzt schon ein Wenig zu erhöhen (z.B. auf 45-50%) und im Mai dann nochmals zu erhöhen.

      Was mein ihr dazu?

      schöne Grüße,
      Alfred