Keimfutter in Vogelerde

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Keimfutter in Vogelerde

      Hallo zusammen,

      Für mich ist es jetzt wieder Zeit Keimfutter zu machen. Ich möchte in den nächsten Wochen ein Paar Gemalte Amadinen wieder brüten lassen.

      Bisher hab ich das Keimfutter in 3 Plastikschüsseln und 3 Siebe gemacht. Das gab einen schönen Kreislauf und das Keimfutter ist immer gut gelungen.

      Ein bekannter Züchter schwört auf die Zubereitung in Vogelerde. Ich hab auch schon gelesen, dass das Keimfutter in der Erde länger frisch bleibt. Ob das stimmt weiß ich allerdings nicht. Das wollte ich nun ausprobieren und setz das Keimfutter seit ein paar Tagen in Vogelerde an. Ich setz das Futter in den diese glasierten Tonschälchen an die ich auch zum Füttern benutze. Das funktioniert genau so gut wie mit den Schüsseln und Sieben und die Vögel scheinen es auch zu mögen. Schimmelbildung konnte ich in den 3 Tagen keine feststellen.

      Zunächst lasse ich 3/4 Esslöffel der Futtermischung (Keimfutter Astriden Spezial) 6 Stunden lang quellen. Danach fülle ich ein Tonschälchen (8/9 cm) mit Vogelerde (ca. 1 1/2 Esslöffel Orlux Terra Mix) und mische das Quellfutter unter. Dann kommt das Schälchen in eine Anzuchtbox wie ich es auch für Tomaten oder Chilipflanzen benutze. Diese Anzuchtbox stelle ich auf einen Fenstersims mit Heizkörper darunter. Die Schälchen besprühe ich jeden Tag mit Wasser. Ich setze das Futter jeden Tag an, so entsteht ein Kreislauf mit 3 Tonschälchen. Am dritten Tag kommt das Schälchen zu den Vögeln. Diese Mengen setze ich für ein Paar Vögel an.

      Was haltet ihr davon?
      Wie macht ihr euer Keimfutter?

      schöne Grüße,
      Alfred
    • Hallo du kannst das Keimfutter wie früher zubereiten erst bevor du es verfüttert mische es mit der Vogel Erde ich nehme Schwarztorf üngedüngt von Dehner ist halt billiger das Keimfutter schimmelt auch bei hohen Temperaturen nicht und bleibt länger feucht. Ich denke auch für die Jungvögel die den Torf mit verfüttert bekommen ist es für die Darmflora von Vorteil , ist natürlich nur eine Vermutung von mir . LG Rainer
    • Hallo zusammen,

      Eigentlich hat "oldschool" bei mir auch immer gut funktioniert. Hab aber schon öfters gehört und gelesen, dass viele Leute alles Mögliche mit Erde vermischen, auch Animalisches z.B. und eben auch das Keimfutter. Wollte es mal probieren und es scheint gut zu funktionieren. Die Vögel nehmen es sehr gerne.

      Das mit dem Schwarztorf ist interessant. Allerdings bin ich mir nie ganz sicher ob die Erde dann wirklich ungedüngt ist, wenn man sie im Gartenmarkt kauft. Muss ich trotzdem mal versuchen. Allerdings hab ich gerade mindestens 8 kg Terra Mix da.

      schöne Grüße,
      Alfred
    • Das wäre mir zu viel Arbeit.
      Ich Quelle ungefähr 3 Liter normale Körner Mischung für etwa 4 bis 6 Stunden, dann waschen und zum trocknen Fülle ich das ganze in einen Eimer. In den Eimer kommt ein zewa Tuch das wie ein Docht das Wasser raus führt. Jetzt lege ich den Eimer auf die Seite damit das Wasser schneller abläuft.
      Nach 24 Stunden sind dann einige Körner schon gekeimt und andere nur gequollen.
      Das froste ich dann in einer Tüte wobei man hin und wieder alles bewegen muß damit es kein Klotz wird.
      Gruß
      Christian
      LG
      Christian aus OWL
    • Bei uns wird das Keimfutter in einem 1kg Jogurtbecher ca. 6 Std. gequollen. Dann in einem Küchenstielsieb abgespült, abgetropt und in eine flache Schüssel getan. Am nächsten Morgen nochmals im Sieb durchgespült und daran abgetropft, daß es fast komplett trocken ist. Zum Abend hin sind schon viele Körner aufgebrochen und zeigen einen Keim. Ein Teil wird verfüttert. Der Rest kommt wieder in die flache Schüssel und wird dann am nächsten Tag verfüttert.

      Von der Anzucht in Erde habe ich noch nicht gehört. Könnte mir aber vorstellen, daß die "Keime" nach ein paar Tagen beim Durchbruch aus der Erde schon zu lang sind. Das klingt für mich eher nach Grünfutter (ich weiß nicht, wie ich das anders ausdrücken soll...sorry :hmm: ).
      Fütterung in Erde vermischter Keimlinge ist für die Vögel sehe ich wie amigomaus...
      VG Garry und die Vogelbande





    • Hallo miteinander,

      Der Aufwand ist nicht größer, als die Keimfutterherstellung mit den Schüsseln und Sieben. Geht eher noch schneller.

      Wenn ich das Quellfutter mit der Vogelerde vermische bleiben viele Körner an der Oberfläche und keimen dort. Und ich konnte beobachten, dass die Gemalten in der Erde herum scharren und picken. So bekommen sie das Futter in dem Keimstadium die sie wollen.
      Grünfutter wird es erst, wenn die Futterschalen länger bei den Vögel sind. Zu lange Keime enthalten mehr Bitterstoffe, hab ich mal gelesen. Das mögen die Vögel dann eher nicht. Aber schädlich ist das nicht, denk ich mal. Ich wechsle die Futterschälchen jeden Tag.

      Noch bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich mit diesem Futter mehr Erfolg habe. Ich wollte es mal ausprobieren.

      schöne Grüße,
      Alfred
    • Hallo, dieses Thema hat auch in der menschlichen Ernährung einen Stellenwert unter der Thema "Keime und Sprossen". Neben den bereits genannten Möglichkeiten haben wir in der Vergangenheit auch Einmachgläser genommen, die mit Gaze oder einer engmaschigen Gardine verschlossen waren. Die hier eingefüllten Körner wurden täglich einmal gespült, dann das Glas schräg auf den Kopf gestellt, damit das Wasser gut ablaufen kann. Sehr simpel, aber erfolgreich. Mittlerweile verwenden wir seit Jahren einen Keimapparat mit mehreren Etagen und Ablaufsystem. Funktioniert wunderbar, gibt es in verschiedenen Größen. Beides dürfte auch für die Futterzubereitung gut verwendbar sein. In der Außenvoli lasse ich das daneben gefallene Futter liegen und harke es regelmäßig leicht ein. Dann wird gegossen und die Vögel können sich selbst aussuchen, was ihnen schmeckt. Hygieneprobleme entstehen dadurch nicht, da diese Keimung im nicht überdachten Teil erfolgt und das Bodenleben in Ordnung ist. Aufwuchs gibt es kaum, da auch die jungen Keimlinge sehr gern genommen werden.
      Ich denke auch bei diesem Thema gilt: die Vielseitigkeit macht´s.
      lg tilia5
      Dateien
    • Wie schon unter:
      1. Brut der Gelbbauchastrilde
      vom 20. Juli 2016



      auf meinen Bildern zu sehen ist, wie verrückt die Vögel nach dem Keimfutter sind! :füttern:
      :grüner tropfen: [img]http://www.prachtfinken-freunde.de/wcf/images/smilies/final-OB.gif[/img]Viele Grüße von bengalus [img]http://www.prachtfinken-freunde.de/wcf/images/smilies/final-kurz.gif[/img] :gelbbauch: :blaukopf: