Neue Ruhemischung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neue Ruhemischung

      Wer verfüttert auch die Ruhemischung für Gouldamadinen von Blattner?
      Ich verfüttere die Mischung schon lange, habe aber immer Gras und Wildsamen mit reingemischt.
      Ich habe jetzt letztens bemerkt, dass auf der Blattnerseite der Zusatz "Neu" hinter der Bezeichnung Ruhemischung steht.
      Jetzt weiß ich auch wieso. In der neuen Mischung sind die Grassamen jetzt schon mit drin. Find ich gut :thumbsup:

      Jetzt macht es schon eher Sinn während der Zucht die Zuchtmischung zu geben. Während der Auszucht müssen ja nicht unbedingt Grassamen mit im Futter sein, denke ich . Da sollte das Futter ja eher reichhaltig sein.
      :dornastrild: Liebe Grüße Sternchen :gemalte:
    • Ich kaufe (fast) immer bei Blattner, die Ruhe- und die Zuchtmischung.
      Verfüttere die Mischungen ähnlich wie Du, d.h. mit ne Zugabe v. Wildsamen.
      Die verschiedenen Zusammensetzungen haben schon ein Grund
      Weil ich jetzt nicht züchte kommt so oder so nur die Ruhemischung in Frage,
      eben auch die neue (fertige) Mischung mit Grassamen.
      LG Eddy
      PRACHTFINKENFREUND
    • Wer bitteschön sagt denn, dass Grassamen nicht reichhaltig seien?

      Grassamen sind Süßgräser, genauso wie Hirse. Der Nährstoffgehalt ist nahezu identisch. Allerdings haben die Vögel einen höheren Entspelzungsaufwand als bei Hirse. Somit müssen sie mehr Körner knacken um effektiv die selbe Kalorienanzahl zu bekommen.

      Der deutlichste Unterschied zwischen Zucht und Ruhemischungen liegt darin, dass in Ruhemischungen der Anteil von Spitzsaat (Kanariensaat/Glanz) reduziert ist, da diese einen erhöhten Proteinwert aufweist.

      Aber Grassamen und Hirse ist ernährungsphysiologisch so gesehen das Gleiche.
      immer zum Wohl der Tiere :zeres:
    • Natürlich ist der Glanz ausschlaggebend, aber bei Zugaben von Grassamen geht es mir nicht um reduzierte Reichhaltigkeit,
      sondern um:

      d_m schrieb:

      einen höheren Entspelzungsaufwand als bei Hirse

      und deswegen stopfen sich die Vögel nie so voll wie mit verschiedenen Hirsen, dazu kommt noch die reduzierte Lichtdauer und alles ist gut.
      Das sind meine Erfahrungen und Beobachtungen.
      Gruß Eddy
      PRACHTFINKENFREUND
    • Deswegen wird ja auch bei Papageiamadinenmischungen ein hoher Anteil von Grassamen zugesetz, weil die ja besonders zu Adipositas und Leberschäden neigen; deswegen gelten ja Grassamen als "Schlankmacher"... Dazu muss aber gesagt werden, dass dies nur solange funktioniert, wie man den Tieren das Futter dosiert anbietet, also eine gewisse Grammzahl pro Vogel/Tag. Wenn man das Futter in Futterautomaten anbietet, dann können sie sich ja weiterhin an den Hirsesorten satt fressen und die Grassamen bleiben liegen.

      Meines Erachtens ist der Einsatz von Grassamen nur dann sinnvoll, wenn die Menge der Futtermischung täglich abgewogen wird.

      p.s.: Ich selber bin großer Fan von Grassamen und verwende in allen Mischungen 20% Grassamen der Sorten Wiesenrispe, Rotschwingel, Knaulgras und Wiesenlieschgras, also nur die kleinen Sorten. Hatte in all den Jahren noch nie Leberprobleme bei den Tieren. Ich rechne pro adultem Vogel 3gr Körnermischung pro Tag.
      immer zum Wohl der Tiere :zeres:
    • Ja, da das stimmt. In dem Sinne sind die Grassamen auch gehaltvoll. Aber bei der Jungenaufzucht brauchen die Altvögel ja ewig, bis die Köpfe voll sind, wenn sie es mit Gras versuchen ;) Da biete ich doch lieber mehr Hirse an.

      Früher sah die Ruhemischung aber anders aus. Da waren keine Grassamen drin und ich kannte sie optisch kaum von der Zuchtmischung unterscheiden. Ich habe mit dann selbst Wildsamen dazu gemischt.
      Und für die Zucht habe ich dann auch nur noch die Ruhemischung genutzt und Glanz erweitert.
      :dornastrild: Liebe Grüße Sternchen :gemalte:
    • Hallo,

      die Prachtfinken die wir pflegen sind doch alle "Grasfinken".
      Wie der Name schon sagt fressen sie auch Grassamen. ;)

      Meine Vögel, auch früher die australischen - und jetzt die afrikanische Prachtfinken erhalten einen sehr hohen Anteil an unterschiedlichen Grassamen.
      Zu der "Astrilden-Spezial Mischung" von Blattner (15 kg) mische ich noch ca. 5 - 8 kg Grassamen zu: Knaul-, Ray-, Rotschwingelgras und noch div. Grassamenmischungen von Blattner, Wildsamen für Prachtfinken, Unkrautsamen und alles was klein und fein für die Astrildenschnäbel ist.
      Auch unterschiedliche Körner, die in der Mischung nur einen geringen Anteil haben mische ich noch dazu, wie Manna-, dreifarbige Mohair-, gelbe Mohair-, Senegalhirse usw..
      Im Sommer wird auch noch Papageiamadinen-Spezial untergemischt.
      Bei den Goulds waren es dann die entsprechen größeren Hirsesorten.

      Meine Vögel fühlen sich wohl, sind auch nicht fett oder haben Leberschäden o. ä.
      :grüner tropfen: Viele Grüße von bengalus :gelbbauch: :blaukopf:
    • Mischst Du denn auch Spitzsaat dazu?

      Denn mit jeder anderen Mehlsaat, die Du unter das Basisfutter mischst verringert sich ja auch der prozentuale Anteil der Spitzsaat, die aber in Zuchtfutter ja einen erhöhten Teil enthalten sein sollte, da sie wesentlich mehr Rohprotein enthält als alle anderen Mehlsaaten.

      Das wird immer gerne beim "verfeinern" von Futter vergessen.
      immer zum Wohl der Tiere :zeres:
    • bengalus schrieb:

      Bei den Goulds waren es dann die entsprechen größeren Hirsesorten.
      Natürlich wurde auch Glanz oder Spitzsaat untergemischt, den genauen Anteil weiß ich nicht mehr. Habe jetzt nur noch Afrikaner!, die dürfen nicht viel bzw. gar keinen Glanz!
      Horst Bielfeld schreibt auch in seinem Buch, Gould-Amadinen (1997) auf Seite 20, sehr viel Gräser gefressen werden. Die Ernährung der Gouldamadine wird auf Seite 53 beschrieben, Ruhe- + Aufzuchtzeit. :lesen:
      :grüner tropfen: Viele Grüße von bengalus :gelbbauch: :blaukopf:
    • Okay, bei Afrikanern ist das ja dann auch ein anderes Ding.

      Ich wollte Dich da auch nicht mit angreifen, denn es klang ja alles ganz solide durchdacht!

      Das Problem ist meines Erachtens, dass gerade viele Anfänger meinen, ausgewogene Futtermischungen "verfeinern" zu können, ohne dabei zu bedenken, dass sie auf diese Art und Weise die professionelle Hauptfuttermischung "verwässern". Das fällt oft unter die Kategorie "Gut gemeint ist selten gut gemacht".

      Das fängt ja schon teilweise bei Grit an; man kauft den guten engl. Grit und verfeinert ihn dann mit Eierschalen, Austerngrit, Korallengrit und, und, und. Aber die wenigsten denken dann daran auch wieder die wichtigen Gastrolithen hinzuzufügen, die ja eigentlich das allerwichtigste im Grit sind, da sie bei Körnerfressern eine zentrale Rolle bei der Verdauung spielen.

      Bielfeld hat in vielen Dingen leider auch unrecht gehabt; schau Dir mal seine Empfehlung für Zuchtfutter an. Da gibt er den Prozentsatz von Spitzsaat mit 30% an, was zwar logisch klingt, aber zu hoch ist, da ja auch noch Eifutter gefüttert wird. Dadurch erhalten die Tiere auch noch Protein und man reicht in der Aufzucht ja auch gerne noch Insekten.

      Optimales Zuchtfutter hat einen Spitzsaatanteil von 15-20%, es sei denn man reicht kein Eifutter. Aber ich kenne keinen Züchter der Auf Eifutter verzichtet.

      Ich selber bin der Meinung, dass man professionelle Hauptfuttermischungen so beläßt wie sie sind oder man sich sein eigenes Futter mischt, da weiß man dann auch zu 100% was in welchen Anteilen enthalten ist.
      immer zum Wohl der Tiere :zeres:
    • Hallo zusammen

      ich denke auch das wir auf der sicheren Seite sind wenn wir fertige Mischungen verfüttern
      da haben sich die "Mischer" schon was dabei gedacht.

      Ich habe zwar auch immer mal an der Rezeptur gefeilt aber bin zwischenzeitlich davon angekommen.

      und siehe da
      den Vögelchen fehlt es an nichts
      Grüße aus Südbaden
      Martin
      AZ-Nr: 49539


      flatter doch mal vorbei; martins-prachtfinken.de
    • Ich mische mein Futter seit Jahren selber und stelle so insges. vier Mischungen her (Astrilden, Amadinen, Ruhe und Keimfutter)

      Natürlich sind die fertigen Mischung von Experten durchdacht. Deswegen find ich das auch eher zweifelhaft, wenn man diese Mischungen selber "verbessern" will, ohne die nötigen Kenntnisse zu haben.

      Im Umkehrschluss heißt das ja eigentlich, dass man mit der gekauften Mischung doch nicht so zufrieden ist, aber dann sollte man halt hingehen und sich selber eine Mischung erstellen. Das ist ja keine Hexerei, so schwer ist das nicht, wenn man das ernährungsphysiologisch abstimmt.
      immer zum Wohl der Tiere :zeres:
    • d_m schrieb:

      Natürlich sind die fertigen Mischung von Experten durchdacht.
      Diese sogenannten Experten mischen das Futter, richtig, aber bei den teuren Körnern (3-farbige Mohairhirse u. ä.) hört dann die Freundschaft auf.
      Bei den Gräsern ist es ähnlich, diese Punkt nehme ich um mein Futter zuerstellen, zum Wohle meiner Afrikaner.
      :grüner tropfen: Viele Grüße von bengalus :gelbbauch: :blaukopf:
    • Deswegen mische ich auch alles selber, so weiß ich immer was drin ist.

      Davon abgesehen, hat Bengalus auch recht, denn "teuer" Sämereien, findet man oft gar nicht oder nur in minimalen Anteilen. Und wer sagt mir, dass wenn "Plata" auf dem Etikett steht, es auch die Echte Plata ist und nicht die osteuropäische gelbe Plata?

      Genauso mit den teuern Mohairsorten; die verwende ich im Zuchtfutter, aber doch nicht im Keimfutter oder in der Ruhemischung.

      Und was auch nur selten in fertigen Mischungen enthalten ist, ist gebrochener Hafer. Dabei ist der wegen seiner Polysaccharide ja noch ein guter Schutz für den Verdauungstrakt der Vögel.
      immer zum Wohl der Tiere :zeres:
    • d_m schrieb:

      @ bengalus: So wie ich das bei Dir rauslese, hast Du ja auch viel Ahnung von Körnerfutter. Wäre es da für Dich nicht einfacher und auch günstiger, Dein Futter selber herzustellen?
      Habe ich schon mal durch gerechnet, ist zu teuer. Mit den Ergänzungen ist es besser, die Reste, egal ob Körner oder Gräser, biete ich den Astrilden in seperaten kleinen Schalen an.
      Auf der Messe in Bad Salzfuflen spreche mit Herrn Blattner und den Mitarbeitern von Hungenberg häufiger über dieses Thema und die bieten mir dann auch entsprechende "Neue Köner oder Gräser" an.
      :grüner tropfen: Viele Grüße von bengalus :gelbbauch: :blaukopf: