Junge Buntkopfpapageiamadinen

    • Junge Buntkopfpapageiamadinen

      Hier einmal eine Aufnahme von Heute...
      Die drei jungen Colorias sind Vorgestern ausgeflogen. Bei einem anderen Paar liegen derzeit wieder drei Jungvögel im Nest, jedoch ist das Bild leider zu groß zum Hochladen. Ich werde in den nächsten Tagen versuchen weitere Aufnahmen der Entwicklung der Jungvögel einzustellen. Bei den drei Jungvögeln ist schon die Geschlechterverteilung zu erkennen. Der vordere der drei Jungvögel besitzt schon ein etwas ausgeprägteren Farbansatz der Kopfpartie, als seine beiden Nestgeschwister. Aller Voraussicht nach wohl 1,2.

      Viele Grüße
      Daniel
      Dateien
      • IMG_1115.JPG

        (863,47 kB, 16 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Gratulation - super Erfolg
      Drücke die Daumen für die nächsten 3 Colorias.

      Was mir absolut nicht klar war, ist die Tatsache dass so junge Coloria-Männchen schon um so viel kräftigeres Blau tragen.
      Das ist für die Bestimmung der Geschlechter sehr hilfreich und praktisch.

      Halte uns bitte auf dem Laufenden, das Thema interessiert mich sehr (Papageiamadinen besonders)

      Also, auf weitere Erfolge

      :prost: Gruß Eddy
      PRACHTFINKENFREUND
    • Während der ersten Tage sind die Jungvögel der Buntkopfpapageiamadinen genauso zutraulich wie Jungvögel der Dreifarbigen Papageiamadinen. Sie lassen sich sogar auf den Finger nehmen. Wie alle Papageiamadinen schachteln auch die Colorias die Bruten, wobei dieses "Schachteln" der Bruten nicht ganz so intensiv betrieben wird, wie beispielsweise bei den Blaugrünen Papageiamadinen oder Dreifarbigen Papageiamadinen.
      Heute wurde bereits, in ein über das alte Brutnest gebaute Nest, das erste Ei des Folgegeleges gelegt.
      Zu der Jungvogelfärbung sei noch gesagt, dass ein früher Geschlechtsdimorphismus in Sachen intensiverer Gefiederfärbung des Jungvogelgefieders junger Männchen, im Grunde bei allen Papageiamadinen zu sehen ist. Dieser äußert sich folglich in der intensivierten Farbausbildung im Vergleich zu den weiblichen Nestgeschwistern. Ausklammern möchte ich hierbei für den eigenen Erfahrungsbericht Arten, wie Peales Papageiamadinen oder Lauchgrüne Papageiamadinen, welche ich bis dahin noch nicht erfolgreich nachziehen konnte. Bei den Peales Papageiamadinen gibt es hierzu aber auch entsprechende Aufzeichnungen, die davon berichten. Ausschlaggebend für eine solche intensive Färbung des Jungvogelgefieders ist meiner Meinung nach eine entsprechend gute Versorgung der Jungvögel durch die Altvögel, welche natürlich durch den Pfleger angestrebt werden muss. Ich versuche bei Gelegenheit einmal Bilder der Blaugrünen Papageiamadine aufzunehmen und einzustellen, welche diesen Gefiederunterschied bei den männlichen und weiblichen Jungvögeln verdeutlichen. Anbei ein paar Aufnahmen, auch von 3 anderen Jungvögeln.

      Viele Grüße
      Daniel
      Dateien
      • IMG_1144.JPG

        (786,79 kB, 15 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_1153.JPG

        (1,47 MB, 12 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_1153.JPG

        (1,47 MB, 10 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_1148.JPG

        (1,64 MB, 15 mal heruntergeladen, zuletzt: )