Barf Ernährung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Barf Ernährung

      Ich habe im Moment einen Hund in Pflege. Nele bekommt ihr Futter roh.
      Ich habe mir leider nicht aufgeschrieben, was das für Fleisch war. Ich möchte heute zum Hundeladen um die Ecke. Der hat eine Frischfleischtheke.
      Was kann ich da kaufen? Es sollte nicht so stinken! und leicht verdaulich sein.
      :dornastrild: Liebe Grüße Sternchen :gemalte:
    • Unser Hund bekam Wildmix, Gulaschmix (Rind), Springbock, Kanninchen, Kängeruh, Truthahn, gewolfte Hühnerhälse, Lamm- oder Pferdefleisch. Es gibt eigentlich eine riesige Auswahl an "nicht stinkendem" :lachen: Futter.
      Ich denke mit Rindfleisch oder Pferdefleisch wirst Du keine Probleme haben, daß Nele es auch mag!

      Ach ja...und das Gemüse nicht vergessen :essen:
      VG Garry und die Vogelbande





    • Beim Barfen wird wert darauf gelegt das es ausgewogene Kost ist. Wenn du ihr Frischfleisch fütterst kannst du Ihr die Sorten geben die Heike gelistet hat und das Fleisch NICHT am Knochen denn das ist meist nicht ausreichend und außerdem getrocknet ;-) nimm den Hund am besten mit dort hin denn je nach Rasse, Größe und Gewicht ist die Zusammensetzung vin Frischfleisch und Gemüse anders. Die werden dir dort vor Ort bestimmt weiterhelfen können ;)
    • Beim Barfen kommt es eigentlich auf eine individuelle Zusammensetzung an. Enthalten sollten Muskelfleisch, Innereien und Knorbel sein. Die Vitamine liefert das Gemüse. Für die Kohlenhydrate setzt man Kartoffeln oder Reis zu. In Berlin gibt es Hundeläden, die BARF-Futter gefrostet anbieten.

      Wenn du den Hund nur einige Tage in Pflege hast, wird der Hund sicher auch eine abweichende Zusammensetzung verkraften. Außer Schwein geht eigentlich alles. Und wenn das Fleisch frisch ist, riecht es in der Regel auch nicht. Es sei denn, du kaufst dir frischen Pansen. Der riecht richtig gut ;) .
      Wenn das Fleisch nicht gefrostet ist, würde ich allerdings alles das, was der Hund nicht innerhalb der nächsten 24 Stunden frisst, einfrosten. Es setzt relativ schnell ein Zersetzungsprozess ein, das Fleisch riecht dann richtig lecker (vor allem, wenn es blutig ist).


      Gruß Jens :hund:
    • Stevenkhs2000 schrieb:

      Fleisch NICHT am Knochen denn das ist meist nicht ausreichend und außerdem getrocknet ;-)
      das Fleisch ist getrocknet ??? Kenn ich nicht. ich barfe nicht aber wenn meine hunde sowas bekommen das nur Kalb mit knochen und das ist ganz frisch...alllerdings auch nicht in einem Hundeladen gekauft ;) sondern beim Fleischer
      :silber: :gouldamadine: LG Andrea :gemalte: :jap.mövchen:
    • Hallo Sylke,
      BARF steht für Biologisch ausgewogene Rohfütterung. Heutzutage haben immer mehr Hunde aufgrund der teils minderwertigen Zusammensetzung von Trocken- oder Dosenfutter gesundheitliche Probleme (z.B. Verdauungsprobleme, Allergien, Probleme mit dem Fell u.s.w.) So werden z.B. Hühnerfüße oder -schnäbel oder auch Rinderhufe im Futter verarbeitet. Oder es werden künstliche Geschmacksstoffe zugesetzt.

      Um das zu umgehen, gehen viele Hundehalter zur Rohfütterung über. Gefüttert wird rohes Fleisch und rohes Gemüse. Nur Reis und Kartoffeln werden gekocht. Die Zutaten werden genau abgemessen. Auch kann man gekochte Eier zusetzen. Einziger "künstlicher" Zusatz sind Mineralstoffkonzentrate. Die Rohfütterung ist wesentlich preiswerter aber auch zeitaufwendiger als Trockenfutter mit einem hohen und hochwertigen Fleischanteil. Es gibt schon Marken, wo man für einen 15-kg-Sack an die 100 Euro lässt oder für eine 800-g-Dose mehr als 7 Euro.

      Problematisch ist, dass man nicht sicher gehen kann, ob das rohe Fleisch keim- und/oder virenfrei ist.

      Wir füttern im übrigen teils roh, teils Dose und teils Trockenfutter. Das sorgt für Abwechslung.

      Gruß Jens
    • Sternchen schrieb:

      Ich habe im Moment einen Hund in Pflege. Nele bekommt ihr Futter roh.
      Ich habe mir leider nicht aufgeschrieben, was das für Fleisch war.


      Hm, ich kenne das eigentlich so, dass wenn man seinen Hund barft, der einen extra Ernährungsplan zusammengestellt bekommt. Es ist ja nicht einfach damit getan rohes Fleisch zu füttern, es gehört ja noch mehr dazu wie hier bereits geschrieben wurde.
      Ich hätte bedenken, wenn der Hund nun was ganz anderes verfüttert bekommt, dass er Probleme (z. B. Verdauung) damit bekommt.
      Liebe Grüße
      Petra
    • Spirit schrieb:

      Ich hätte bedenken, wenn der Hund nun was ganz anderes verfüttert bekommt, dass er Probleme (z. B. Verdauung) damit bekommt.
      Die Bedenken musst du nicht haben. Eine Rohfütterung ist auch immer abwechslungsreich. Nele sollte also unterschiedliche Fleischsorten gewöhnt sein. Problematisch wird es nur, wenn der Hund vorher nur rohes bekommt und plötzlich komplett auf Trockenfutter umgestellt wird.

      Gruß Jens
    • Ich habe mir eure Antworten in der Mittagspause schon durchgelesen und als ich Feierabend hatte bin ich gleich nach Hause. Ich habe mir die Nele geschnappt und sie kannte den Futteladen schon...ist da gleich die Treppe hoch.... Aber NEIIIIIIIIIIIIN. Wir waren zu spät. Freitags nur bis 17 Uhr geöffnet. :weinen: Nele war echt enttäuscht. Ich denke, die bekommt dort immer ein Leckerchen.

      Jetzt habe ich Rindfleisch geholt. Hat ihr auch gut geschmeckt.
      Nele bekommt diese Kost, seit sie Probleme mit der Verdauung hat. Seit sie so gefüttert wird, geht es ihr wieder besser.
      Fertigfuttervhatvsienimmer wieder erbrochen. Der Magen war schon ganz gereizt und sie würde immer dünner. Jetzt ist sie eher wohlgenährt :D

      Die bekommt noch Medizin für die Niere und Verdauung, die man ins Futter mischt. Ich hoffe, dass sie so noch lange weiter Leben kann.


      Vielen lieben Dank für eure Antworten !!!!!

      Nur roh macht froh ! :lachen:
      :dornastrild: Liebe Grüße Sternchen :gemalte:
    • Ich persönlich halte absolut nichts von Trocken und Dosenfutter! Das ist der letzte Schrott. Der Großteil in diesem Futter ist Getreide und fast alle Hunde reagieren allergisch darauf auch wenn Sie keine sofortigen Symptome zeigen diese können auch nach Jahren erst zum Vorschein kommen. Das einzige Nassfutter das ich empfehle ist O'Canis das hat knapp 90% Fleischanteil im Gegensatz zu Rinti/Pedigree und co mit noch nicht mal 20% ... An Trovkenfutter (WENN ÜBERHAUPT) dann NUR Oranjes, Arcana oder Wolfsblut die haben auch zwischen 85%-95% Fleischanteil. Meist ist es nur der Geiz der Menschen der Sie davon abhält Ihr Tier richtig zu ernähren. Ich finde wer seinem Tier nicht das bestmögliche bieten möchte/kann sollte sich erst gar keins anschaffen!
    • Stevenkhs2000 schrieb:

      Ich persönlich halte absolut nichts von Trocken und Dosenfutter! Das ist der letzte Schrott. Der Großteil in diesem Futter ist Getreide und fast alle Hunde reagieren allergisch darauf auch wenn Sie keine sofortigen Symptome zeigen diese können auch nach Jahren erst zum Vorschein kommen.



      Wie ich bereits oben geschrieben hatte: Mein Hund wurde bereits von der ersten Mahlzeit bei der Züchterin roh ernährt. Kam nie mit "Industriefutter" in Berührung. Trotz allem entwickelte er sich zu einem hochgradigen Allergiker. Tierärzte / Tierheilpraktiker usw.. (Ausschlußdiäten, Eigenblut, Bioresonanz, Schulmedizinische Untersuchungen/Behandlungen) es half ihm nix. Stetiger Juckreiz und Magen-Darm-Probleme waren unsere täglichen Begleiter. Ich bin gelernte Tiermedizinische Fachangestellte und habe lange in einer Tierklinik gearbeitet. Mir sind also diverse Behandlungsmöglichkeiten gut bekannt.

      Als wir dann in Urlaub flogen und meine Eltern sich weigerten, rohes Fleisch zu füttern, suchten wir nach einer Alternative. Letztendlich hatte uns "Terra Canis Sensitive" zugesagt. Es hat einen hohen Fleischanteil, kein Getreide etc...! Fazit: Wir kamen aus dem Urlaub und der Hund hatte nach 2 Wochen ausschließlicher Fütterung mit TC keine Magen-Darm-Probleme mehr. Da war es für uns keine Frage, was wir tun würden. Wir behielten dieses Futter bei und bis heute sind MD-Probleme kein Thema mehr.

      Mittlerweile gibt es durchaus sehr gute und hochwertige Nassfutter-Sorten (Getreidefrei) auf dem Markt (z.B. auch Edenfood, MatzundMöter).
    • Ich bin mir nicht einmal sicher, ob es der Geiz der Mennsche ist, Steven.
      Ich habe meine Hündin damals auch mit Trockenfutter gefüttert. Sie hat Royal Canin und Eukanuba bekommen.i
      Ich fand das nun auch nicht unbedingt preiswert... Aber ich wusste es halt nicht besser.
      Meine Hündin hat beides auch gut vertragen. Keine Allergien oder Verdauungsprobleme.
      :dornastrild: Liebe Grüße Sternchen :gemalte:
    • Nein, Geiz ist sicherlich nicht das Problem. Barfen war unterm Struch sogar günstiger als das jetzige Futter.

      Aber generell ist für mich das Futter ein "gutes Futter", welches der Hund gerne frisst und es gut veträgt.

      Barf verlangt schon einiges vom Hundehalter ab. Ich hab mich erst mal entsprechend belesen, war auf Seminare usw.! Dann die Suche nach dem Fleischlieferanten (nicht überall bekommt man gutes Fleisch). Ich hatte das Glück, daß wir mit einem Metzger befreundet sind. Somit gab es vieles wirklich Schlachtfrisch. Heute noch verfüttere ich zwischendurch frischen (noch gefüllten) Pansen. Urgs das stinkt zum Himmel, aber es ist einfach sehr gesund.

      Dann müssen die Rationen entsprechend zusammengestellt werden. Es muß nicht täglich ausgewogen sein, aber unterm Strich muß eben doch alles zugefügt werden, was Hund braucht.

      Und der Zeitfaktor ist halt nicht zu unterschätzen. 1x im Monat war bei mir "Barftag". Da holte ich Fleisch, Knochen, Innereien usw. beim Metzger. Es wurde entsprechend Portioniert und eingefroren. Dazu noch eine Ladung "Matschepampe" (Gemüse, Obst, Öle - roh püriert). 30 Portionen Futter nehmem im TK ganz schön viel Platz ein.

      Diesen "Aufwand" kann und mag nicht jeder leisten.

      Sollten deshalb alle auf Hunde verzichten, die das nicht machen wollen/könben?

      Ich denke das ist Quatsch. Wenn man sich entsprechend informiert, der findet auch gutes Futter auf dem Markt.
    • Wir gesagt wenn man richtige Schulungen mitmacht dann weiß man was für ein schrott das Dosenfutter ist! Außer dienoben von mir genannten Sorten! Und ja wenn man sein Tier nicht das gibt was er brauch sollte man definitiv auf einen Hund verzichten!!! Ich könnte meine Finken ja auch mit Brot Füttern. .. es ist schädlich für sie aber es ist ja egal solange sie gesund und glücklich aussehen. Ich selber arbeite für eine große Tierhandlung und erfahre aus erster Hand von den vertreibern und Vertretern was da für Sachen reingemischt werden. Sollte einem schon zu denken geben wenn die Vertreter nicht mal das eigene Produkt an Ihr Tier verfüttern