Schönbürzel-Nachwuchs 2014

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schönbürzel-Nachwuchs 2014

      Da es hier bei den Afrikanern relativ ruhig ist, gibt es hier mal ein paar Bilder von meinem Schönbürzelnachwuchs. Das Paar wurde im Juni zusammengestellt. Die Zusammenstellung ist gelungen. Die Henne ist aus 2013, der Hahn aus 2012. Für beide war es die erste Saison. Die erste Brut war noch ohne Erfolg. Im zweiten Durchgang ist eine Henne ausgeflogen. Und im dritten Durchgang waren es vier. Leider hat es einer nicht geschafft. Bemerkenswert ist, dass die Henne aus der zweiten Brut bei der Aufzucht der jüngeren Geschwister mitgeholfen hat.

      Hier die Bilder:
      Dateien
    • Und hier noch zwei Fotos vom Nest. Deutlich zu erkennen ist auf der rechten Seite das "Fundament", Es besteht aus Erdklümpchen und Moos. Ansonsten wurde alles verbaut, was in der Voliere verwendbar war. Das nest wurde übrigens freistehend gebaut. Auf der linken Seite ist die Einflugröhre zu erkennen.
      Dateien
    • Herzlichen Glückwunsch :thumbsup: das kann man ruhig unter ERFOLG verbuchen!

      JensJ schrieb:

      Da es hier bei den Afrikanern relativ ruhig ist
      Das stimmt, aber die Afrikaner sind hier eine sehr gerne gesehene Gruppe!
      Ich denke die tummeln sich eher in anderen "Fachforen" rum, aber wir freuen uns
      genauso über jeden Erfolg und über Jeden der sich in den schönen, afrikanischen Prachtfinken verliebt hat.

      Also Jens, nur her mit den Afrika-Berichten, Erfolgen, Texten und Bildern, damit machst Du hier jedem User eine riesen Freude!

      JensJ schrieb:

      noch zwei Fotos vom Nest.
      ...sind wahre Kunst-Bauwerke, ich finde die durch die Vögel selbst hergestellten Nester einfach super,
      hier kann man sehen was die Natur erschaffen kann und wie einfallsreich die Vögel sind um aus so Wenig so Viel und zu konstruieren!
      Freistehende Nester sind einfach TOP!

      MfG Eddy
      PRACHTFINKENFREUND
    • Hallo Jens sehr schöner Erfolg,
      wie Du vieleicht an anderer Stelle gelesen hast habe ich dieses Jahr pausiert.
      Nächstes Jahr wird es auch bei mir wieder Schönbürzel Nachwuchs geben ;)
      Ich könnte noch ein Weibchen gebrauchen wenn Du mal was übrig hast denke bitte an mich.
      Die Zeit ist eine große Lehrerin. Schade nur, daß sie ihre Schüler umbringt./Curt Goetz
      prachtfink-schnieders.de
    • eddy schrieb:

      Ich denke die tummeln sich eher in anderen "Fachforen" rum, aber wir freuen uns
      @Eddy: das Forum der IG "Afrikanische Prachtfinken" ist so gut wie eingeschlafen. Außer ab und zu ein paar Geburtstagsglückwünsche passiert da gar nichts mehr.

      @Frank und Stevenkhs2000: Ich werde an Euch denken. Momentan weiß ich nur, dass in der dritten Brut eine Henne dabei ist. Die DNA habe ich noch nicht bestimmen lassen.

      Gruß Jens
    • Ich habe vor einigen Jahren mal einen Zuchtbericht in der Zeitschriften der AZ und der VZE veröffentlicht :schreiben:.
      Für alle, die es interessiert, ist er hier noch mal zum Nachlesen.:)


      Erfahrungen bei der Zucht von Schönbürzeln (Estrilda caerulescens)

      Bezeichnung

      ï‚· Lavender Waxbill (GB)
      ï‚· Blauwgrijs roodstaartje (NL)
      ï‚· Rodhalet Astrild (DK)

      Gattung : Glaucestrilda – Schönbürzel

      Unterarten: keine

      Herkunft und Lebensweise

      Rotschwanz-Schönbürzel haben ihr Verbreitungsgebiet hauptsächlich in Westafrika. Hier zieht sich ein Band vom Senegal ostwärts bis in den Tschad und die Zentralafrikanische Republik. Sie bewohnen in ihrer Heimat hauptsächlich das Grasland und halten sich hierbei am Rande von Wäldern und Dickichten auf. Da Schönbürzel nicht scheu sind, findet man sie auch in menschlichen Siedlungen.
      In der freien Natur kann man die Schönbürzel in Gruppen mit bis zu 20 Vögeln beobachten. Die Gruppen beinhalteten zeitweise auch Schmetterlings- und Grauastrilde.

      Unterbringung

      Außerhalb der Zuchtsaison sind Schönbürzel verträgliche Vögel und können im Schwarm gehalten werden. Bei einsetzendem Bruttrieb kann es jedoch Stress geben. Bei mir haben sich vor allem die Hennen gejagt. Deshalb habe ich sie getrennt und paarweise gehalten. Anderen Arten gegenüber sind sie jedoch auch während der Brut absolut friedfertig. Bei mir sind die Vögel in einer kleinen Voliere unter einer Dachschräge und in einem Flugkäfig (lxbxh 2mx0,6mx0,7m) untergebracht. Während der Brutphase decke ich einen Teil der Voliere bzw. des Käfigs blickdicht ab, um so mehr Ruhe in die Unterkunft zu bringen. Ausgestatten sind der Käfig mit künstlichen Terrarienpflanzen und die Voliere mit Kunstpflanzen und Ficus. In dem Raum, in dem die Vögel untergebracht sind, herrschen Temperaturen über 20°C.
      Im Sommer bei direkter Sonneneinstrahlung kann es auch schon mal über 30 Grad warm werden, da der Raum nach Südwesten zeigt und so die Mittagssonne abbekommt.

      Futter

      Ich reiche ganzjährig Astrilden-Mischung Spezial von Blattner. Diese reichere ich mit Knaulgrassamen, Wildsamenmischung für Prachtfinken, Mohairhirse und Glanz (alles Blattner) an. Während der Zucht reiche ich das ganze gekeimt. Außerdem biete ich noch Kolbenhirse an, welche sehr gern genommen wird. Absolut begeistert sind meine Vögel von halbreifer Silberhirse und halbreifer Kolbenhirse, welche ich selbst im Garten gezogen habe. Während der Zucht gibt es halbreifes verstärkt, wobei ich die ersten Tage nach dem Schlupf die Silberhirse weglasse. An Grünem füttere ich (während der Zucht täglich) Gurke, Vogelmiere, verschiedene Gräser und Chicoree. An animalischem gibt es Ameisenpuppen (aus meiner Sicht das wichtigste), Buffalos und Pinkies, alles gefrostet. Letztere wurden jedoch kaum genommen. Außerdem habe ich noch Drosophilas gereicht, welche auch kaum angenommen wurden. Wichtig erscheint mir die Gabe von Nektar. Ich habe Trockennektar von Orlux genommen und diesen als Trunk (während der Brut täglich) gereicht. Da der Trunk sehr kalorienhaltig ist, sind die Mitbewohner unbedingt zu beobachten, da eine übermäßige Aufnahme zu Schäden führen kann. In den ersten Tagen nach dem Schlupf mische ich das Keimfutter übrigens mit Erde (Vogelerde von Versele Laga). Aufgrund meiner beruflichen Situation kann ich das Lebendfutter während der Jungenaufzucht mehrfach täglich reichen (vormittags, mittags, abends). Das letzte Futter stelle ich nach Verlöschen der Beleuchtung ein, so dass die Vögel bereits bei Einschalten dieser Lebendfutter vorfinden.

      Nistmöglichkeiten

      Ich habe halboffene Kästen und Exotennester angeboten. Außerdem habe ich die Kunstpflanzen so angebracht, dass Höhlen für einen evtl Nestbau entstehen. Angenommen wurden die Nistgelegenheiten im oberen Bereich. Aufgefallen ist mir, dass die Schönbürzel zunächst eine Nestgrundlage aus Erde und Moos geschaffen haben, bevor das eigentliche Nest gebaut wurde. An Nistmaterial habe ich Kokosfasern hell und dunkel, Stroh, Sisal und Federn angeboten. Das Material habe ich auf den Boden gelegt. Höher angebrachtes Material wurde bei mir nicht angenommen. Bemerkenswert sind die lange Einflugröhre und das Hahnennest. In das Hahnenest wird im Übrigen alles Mögliche, wie Kotklumpen, alte Rispen, Erdklumpen und Blätter eingebracht. Der Nestbau geht relativ zügig von statten. Am Hahnennest wird ständig weiter gebaut.

      Brut

      Die Brut verläuft für Prachtfinken typisch. Es wird täglich ein weißes Ei gelegt. Die Gelegegröße schwankte zwischen drei und fünf Eiern. Gebrütet wird in der Regel ab dem dritten Ei relativ fest. Nestkontrollen wurden nicht übel genommen. Den überwiegenden Teil der Brutarbeit hat bei mir die Henne übernommen.
      Nach ca. 2 Wochen schlüpfen die fleischfarbenen Jungen. Sie sind nicht vollkommen nackt sondern haben vor allem am Kopf einige Dunen. Zu beachten ist noch die relativ kurze Huderphase. Bereits nach einer Woche ging die Henne nur noch nachts in das Nest.
      Die Jungen fliegen nach ca. 17 bis 20 Tagen aus und sind gut flugfähig. Sie werden noch ca. 2 Wochen gefüttert. Nachts schliefen sie im Hahnennest.
      Nach ca. 8 Wochen setzt die Jugendmauser ein, die relativ zügig vollzogen wird und bereits nach 4 Wochen beendet ist. Die jungen Hähne beginnen nach ca. 6 Wochen mit den ersten Gesangsübungen. Sind die Jungen mit Farbringen gekennzeichnet, so sind in dieser Zeit die Geschlechter sicher zu bestimmen. Die Jungen können, sofern der Platz es zulässt, während der Folgebruten bei den Altvögeln bleiben. Bei mir haben die Jungvögel ihre Geschwister aus den nachfolgenden Bruten mit gefüttert. Die Altvögel schritten bereits kurz nach dem Ausfliegen erneut zur Brut.
    • JensJ schrieb:

      Erfahrungen bei der Zucht von Schönbürzeln (Estrilda caerulescens)
      Hallo Jens, habe mir erlaubt Deine Arbeit zu Kopieren und als "Wichtig" unter Schönbürzel abzuheften :thumbsup:
      So kann den Text jeder User ohne Probleme finden.
      Danke für Deine Mühe! Zuchtberichte sind ein wertvolles Gut, ein Wegweiser und ne Hilfestellung für jeden Vogelhalter oder Züchter!
      Gruß Eddy
      PRACHTFINKENFREUND
    • Julia schrieb:


      Nestkontrolle kannst du aber bei so einem tollen Nest nicht mehr machen?


      Kommt drauf an, wie die Dame des Hauses und der Hausherr drauf sind. Manche Paare sollen schon recht offene Nester gebaut haben. Die meisten Paare bauen aber geschlossene wie sowas auf dem Foto und bei viel Pech bauen die Schönbürzel dann auch noch eine Einflugröhre dazu.

      Meine bauten eine Einflugröhre und es war amüsant zuzusehen, wie sich ZF, Mövchen und Perlhalsamadinen abmühten ins Nest zu kommen, weil sie das richtige Anfliegen nicht peilten. :lachen:
    • Julia schrieb:

      Nestkontrolle kannst du aber bei so einem tollen Nest nicht mehr machen?
      Hallo Julia,

      Nestkontrollen sind tatsächlich nicht so einfach. Die Bürzel bauen bei mir immer eine relativ lange Einflugröhre. Ich habe mir so eine Art Zahnarztspiegel besorgt. Da kann ich etwas "um die Ecke schauen". ;)


      Echt problematisch ist das Beringen. Ich müsste das Nest öffnen, um an die JV ranzukommen. Da ist mir aber das Risiko zu groß, dass die JV dann nicht mehr versorgt werden. Ich habe es schon mit 2,8 mm-Ringen nach dem Ausfliegen probiert. Irgendwie bin ich zu ungeschickt :grübel: und bekomme den Ring nicht drüber.


      Gruß Jens
    • Hallo Jens,

      super Zuchtbericht sehr informativ und gut geschrieben. :einig:

      Ich musste auch feststellen das gerade bei den Afrikanern nicht so viel los ist.
      Ich bin total verliebt in die Vögel aus Afrika. Vor allem die Bengalus, Senegalamaranten und Schönbürzel haben es mir angetan.

      Gratulation zu deinen Hennen :thumbsup:
    • Das sind gute Nachrichten Jens!

      Das mit dem beringen ist bei Schönbürzeln nicht so einfach.
      Einen 2,8mm Ring kann ein Schönbürzel ja schon fast als Halskette umhängen.Jens da sprechen wir nochmal drüber den bekommst Du auf einen Altvogel drauf.
      Ich hatte vor zwei Jahren ein Paar die haben ihre Jungen schon ganz normal beringen lassen, ohne Probleme, dass ist aber bei Schönbürzeln eher die Ausnahme und sollte schon garnicht bei Wildfängen praktiziert werden.
      Da reicht es ein paar Fasern von der Einflugröhre zu verschieben und die Brut ist hin. Mit viel Übung kann das Nest vorher präpariert werden. Dann schneidet man das Nest von hinten mit einem scharfen Messer auf habe ich früher mal praktiziert mache ich aber auch schon lange nicht mehr.
      Die Zeit ist eine große Lehrerin. Schade nur, daß sie ihre Schüler umbringt./Curt Goetz
      prachtfink-schnieders.de