Wie viel animalisches für Gitterflügelelsterchen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie viel animalisches für Gitterflügelelsterchen

      In Deinem ---> Zuchtbericht Gitterflügelelsterchen <--- lese ich:

      j.m schrieb:

      3-5 lebende Mehlwürmer die immer sofort gegessen wurden
      War das alles an "Animalischem"?
      Habe vor kurzem in einem (ausländischem) Zuchtbericht über eine wahnsinnige Menge und Sortiment an Lebendfutter gelesen.
      Wie ich sehe kommen die Vögel auch mit viel weniger zu recht! Oder hast Du zwischenzeitlich die "Rezeptur" verändert, vielleicht doch erhöht?
      Gruß Eddy
      PRACHTFINKENFREUND
    • Hallo Eddy,
      mittlerweile biete ich überhaupt kein Lebendfutter mehr an. Jonas und ich haben uns eine eigene Aufzuchtsfuttermischung zusammengemischt in dem unter anderem Frostinsekten sind.
      Hier kannst Du Dir die Mischnung anschauen: http://www.jj-vogelzucht.de/eifutter.htm
    • Hallo Eddy

      kann ich mir gut vorstellen hatte meine dieses jahr auch mit den bartmeisen zusammen und da waren sie immer die ersten die an den Insekten (Mhlürmer, Pinkys und Buffalos /alles panniert) saßen. Übermäßigen Bruttrieb konnte ich nicht feststellen denke bei denen darf es ruhig etwas mehr animalisches Futter sein. Schätzungsweise kriegt wohl jedes paar so zwischen 10-20 Frostinsekten pro Tag die sich im Eifutter befinden.
      Gruß Jonas



      Erfolgreiche Zuchten sind kein Glück !! :prost:
    • Danke Euch für die schnellen Antworten!

      Die Beschreibung der Fütterung in der Zucht (in der ausländischen Zeitung "Woliera") entspricht so ca. der Aussage v. Jonas,
      dort hat man so ziemlich alles an lebendigem Futter zusammengemixt und das auch relativ großen Mengen angeboten.
      Mich hat es eben gewundert dass die XXL-Gaben die Tiere nicht in eine Dauerbrutstimmung versetzt haben und
      dadurch eine erfolgreiche Zucht gefährdet oder gar unmöglich gemacht haben.
      Wenn der befürchtete übermäßige Bruttrieb dadurch aber nicht auftritt dann ist alles OK!

      Wenn Ihr jetzt die Zucht ohne, oder fast ohne Lebendfutter durchzieht dann ist das eine große Vereinfachung für den Züchter.
      Es ist gut wenn sich die Gitterflügelelsterchen mit Frostinsekten zufrieden geben und dabei auch erfolgreich brüten!

      Weiterhin viel Erfolg :thumbsup: Gruß Eddy
      PRACHTFINKENFREUND
    • Hallo Eddy

      Ich werde im nächsten jahr umso mehr Lebendfutter geben da diese pauschaisierte Aussage dass durch zu viel animalisches Futter Jungvögel gekickt werden als zu einfach empfinde.

      Selbst die Goulds fressen bei mir liebend gern die Pinkys und Buffalos aus dem Eifutter aber warum werfen die dann die Jungen nicht raus obwohl sie so viel davon fressen ?

      Bin der Meinung das Eiweiß in der Jungenaufzucht eine zu große Rolle spielt um es einfach aus Bequemlichkeit weg zu lassen.

      Den einzigen Nebeneffekt den ich feststellen musste ist dann meine Jungvögel wie im Zeitraffer wachsen und in perfekter Kondition ausfliegen.

      Und auch die Gemalte die ja unter anderem hier im Forum teilweise als problematisch beschrieben wird ist bei mir dieses Jahr ein problemloser Zuchtvogel gewesen.

      Hab auch Walderde in jeder Voliere ;)
      Gruß Jonas



      Erfolgreiche Zuchten sind kein Glück !! :prost: