Meisen

    • eine frage in die runde.
      hier in meiner direkten umgebung scheinen die meisen zu verschwinden. im jahr 2013 also letztes jahr im frühjahr haben blau und kohlmeisen noch nester gebaut jedoch nicht einen jungen großbekommen. danach waren hier fast alle meisen verschwunden und von einer zweiten brut hab ich nichts mitbekommen. alle meine nistkästen und die der direkten nachbarn waren leer. jetzt in 2014 ist hier in der direkten umgebung ein kohlmeisennest gewesen wo nach dem schlupf nur ein elternteil gefüttert hat.

      wie ist das in eurer gegend ??? :?:

      lg christian
    • Bei uns wurde dieses Jahr im Garten reichlich Nachwuchs produziert.
      Die Blau und Kohlmeisen haben dieses Jahr bei uns zwei Bruten mit Erfolg groß gezogen. Daneben waren bei uns auch die Bachstelzen und Hausrotschwänze wieder fleißig.
      Wir haben eine nervige Bachstelze die zur Brutzeit immer unsere Fenster und Autos attakiert. Die sehen dann immer lecker aus! ;)
      Die Zeit ist eine große Lehrerin. Schade nur, daß sie ihre Schüler umbringt./Curt Goetz
      prachtfink-schnieders.de
    • Bei uns gibt es auch einen ordentlichen Bestand an Blau- und Kohlmeisen. Dazu haben wir die Sumpfmeise und auch die Haubenmeise, die im Winter ständig am Futterplatz zu sehen sind!
      Neben dem Hausrotschwanz hat auch die Mönchsgrasmücke :herz: nun das zweite Jahr in unserer verwilderten Thujahecke gebrütet.
      Allgemein haben wir in unserer Umgebung einen wirklich guten Wildvogelbestand, sogar der Wachtelkönig hat seinen Brutplatz bei uns in der Nähe!
      VG Garry und die Vogelbande





    • terraOWL schrieb:

      in meiner direkten umgebung scheinen die meisen zu verschwinden
      ...ich denke (hoffe) dass das nur ein punktuelles Problem ist, weil auch bei mir (wie auch bei den Vorredner) der Garten realtiv "voll" war.
      Alle Nistmöglichkeiten waren ausgenutzt und viele Jungvögel haben die Nester verlasen.
      Es waren Blaumeisen, Kohlmeisen, Rotschwänze, Spatzen, Amseln, Zaunkönige, Rotkehlchen und hinterm Haus
      im Wald konnte ich sogar junge Grünspechte, Buntspechte, Kleiber, Eulen und auch ein für uns immer noch ungewohntes Bild = Halsbandsittiche beobachten.
      Ich betrachte die "Fliegende-Welt" in unserer Umgebung schon seit langem und glaube dass die Bestände sehr stabil und vielzählig sind.
      Die für mich sichtbare Vielzahl kann aber auch nur an der Region liegen.
      MfG Eddy
      PRACHTFINKENFREUND
    • ja ich kann auch nur gutes melden. blaumeisen, kohlmeisen, rotkehlchen, zaunkönig, drosseln, grasmücke und grünfink haben bei mir erfolgreich gebrütet. sogar wildbienen hatten einen nistkasten bis zum umzug wegen platzmangel belegt. lg.heidi
    • Moin Moin,

      Ich kann auch nur für mich sprechen.Versuche es mal mit Nistgelegenheiten :

      Ich habe bei mir in meiner näheren Umgebung 9 Nistkästen aufgehängt die ich seit Jahren betreue.Die Erfahrungen sind auf jeden Fall das Kohlmeisen gegenüber Blaumeisen ihr Revier stark verteidigen,die Blaumeisten haben keine Chance und bekommen dann keine Jungen groß.Ich halte mittlerweile zwischen den Nistkästen einen Abstand von mindestens 10 Metern ein,seitdem ist Ruhe eingekehrt.Wichtig ist auch eine gesunde Mischung der Nistkästen,wenn du 28 mm Fluglöcher verwendest kommen nur Blaumeisen hinein,bei 32 mm Blau und Kohlmeisen ( wobei die Kohlmeisen dann wieder die Blaumeisen verjagen ) bei Nestanspruch.Generell sieht man aber auch die Arten im Hochsommer nicht so viel,im Herbst sieht es schon anders aus,und im Winter sind die Futterplätze auch bei uns sehr gut besucht.Tannenmeise haben wir auch nur im Winter,da es mehr Waldbewohner sind.Wir haben ausserdem in unseren Garten viele Pflanzen und Fruchtstände die auch andere Vogelarten wie Rotkehlchen,Amsel,Misteldrosseln,Spechte,Grünfinken und natürlich unsere Sperlinge anlocken.Vielleicht hast du ja Erfolg und die Artenvielfalt und Menge erhöht sich.Toi Toi Toi

      Lieben Gruß Uwe
    • durch eure beobachtungen bin ich etwas beruhigter und denke es ist wirklich nur hier in meiner nähe so. denke mal das die reviere wieder besetzt werden.
      alles andere wie zaunkönig, rotschwanz, finken und vor allem sperlinge haben normal genistet. könnte sein das ein raubtier hier sein unwesen treibt. ein wenig hab ich die elstern unter generalverdacht. davon haben wir jetzt drei paare in der umgebung und die sind frech wie verrückt.

      UweH schrieb:

      Versuche es mal mit Nistgelegenheiten :


      als 9jähriger hab ich meinen ersten kanarienvogel bekommen und als 10 jähriger erstmalig junge. seither beobachte ich auch die vögel draußen.
      natürlich habe ich nistmöglichkeiten aller art aufgehängt und seit 40 jahren fast unverändert immer an den selben stellen. auch die nachbarn hier haben immer ihre kästen gehabt.
      daran liegt es nicht.
      :füttern:
      lg christian