Gemalte Amadinen - Nestunterbaumaterial

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gemalte Amadinen - Nestunterbaumaterial

      Oft erzählt man sich dass bei den Gemalten eine gute Nestunterlage ein Schlüssel für den Zuchterfolg ist.
      Der Sache bin ich nachgegangen und den Grund auch schnell gefunden!
      Die Gemalten Amadinen brüten in der Natur in der Bodennähe, oft werden die Nester in hohen Gräsern gebaut und das ist es eben!
      Das australische Gras mit dem Namen „Spinifex“ ist die „Kinderstube“ der Gemalten Amadinen hat aber ganz scharfe uns spitze Halme und deswegen brauchen die Gemalten ein paar Holzstückchen,
      oder kleine Äste um einen sicheren Grund zu haben und sich vor den gefährlichen Halmen der Pflanze zu schützen. Die schlaue Natur eben!
      In unseren Zuchtanlagen gibt es keine „Spinifex“ aber die Gemalten haben wie man sieht das Verhalten fest eingebrannt und suchen vor dem Nestbau nach geeignetem Nestunterbaumaterial.
      Den Tipp habe ich auch schon bekommen nur der Grund war mir bis jetzt nicht ganz klar ;)
      MfG Eddy
    • Ja, danke Martin, danke Karl-Heinz für die Bestätigung des Verhaltens!
      Ich habe mich bei erstem Zuchtversuch sehr gewundert dass das Nestbauvorhaben nur schleppend vor sich hin gleitet,
      verschiedene Nestplätze standen zu Verfügung, Kokosfasern ohne Ende, schön mit Sand abgedeckter Boden und NIX konstruktives kam bei raus!
      Gewundert hat mich nur dass die Gemalten aus der Nachbarbox durchgefallene, kleine Holzstückchen sehr interessiert haben,
      die habe ich natürlich (Reinheitswegen) aus der Zuchtbox der Gemalten entfernt. Deswegen hat es bestimmt nicht geklappt,
      nach dem Motto: kein Fundament = kein Nest, kein Nest keine Brut!
      Jetzt befinden sich die Gemalten in der Ruhephase / Mauser, aber dann klappt`s hoffentlich! :thumbsup:
      MfG Eddy
    • Hier hat der Hahn ein Nest gebaut. Leider war die Henne damals noch bisschen zu jung um loszustarten.
      Der Bau erinnert eher an ein "Holzschuppen" als an ein weiches Nest, aber so sind wohl die Gemalten
      MfG Eddy
      Dateien
      • IMG_7959.JPG

        (33,72 kB, 18 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_7960.JPG

        (44,24 kB, 15 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_7962.JPG

        (57,54 kB, 17 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Danke für die Erklärung, Eddy! Denn jetzt weiss ich endlich wieso meine Gemalten ein kompletten normales offenes Nest erst mit Rindenstückchen aus dem Bodenbelag gefüllt und dann darauf eine kunstvolle Nestkugel gebaut haben. Ich fand das schon recht merkwürdig! :lachen:

      Leider ist mir aber die Henne gestorben, so dass es nun doch nichts wird mit der Nachzucht. :(
      Liebe Grüße
      Petra
    • Also generell kann ich das Verhalten nicht bestätigen. Ich habe 3 Paare angesetzt. Alle drei haben völlig unterschiedlich gebaut. Verschiedene Nester, verschiedene Intensität bei der Bestückung und auch der Huderzeit. 2 Paare haben 4 und 3 Junge groß bekommen. Sie fliegen bereits und lernen von den Eltern. Das dritte Paar brütet intensiv, die Jungen müssen stündlich schüpfen. Diese Paar hat garnicht nach gebaut sondern nur das angenommen war wir als Einstieg vorbereitet haben. Ein viertes Paar brütet überhaupt nicht ? da werde ich die Henne demnächst einmal wechseln, da ich noch eine zusätzlich Henne in Reserve habe. Also liegt es meiner Meinung nach nicht nur am Nistmaterial, auch hier müssen die Paare harmonieren, dann wird über vieles hinweg gesehen.

      Liebe Grüße aus Hagen Klaus-Dieter