Schoa-Schmetterlingsfink

    • Schoa-Schmetterlingsfink

      Wie mache von euch vllt wissen, habe ich mein Herz zunehmend an die Afrikaner verloren ;)

      Ich habe nun wieder in meinen Prachtfinkenbüchern gelesen. ich habe ein sehr altes Buch:

      Prachtfinken, Vögel aller drei Kontinente von Franz Robiller (1978)

      Da bin ich über den Schoa-Schmetterlinksfinken gestolpert.
      Bei dieser Art besitzt der Hahn ja auch den roten Wangenfleck.

      Werden diese jetzt allgemein nur noch Bengalus Schetterlinksfink genannt, ohne Unterscheidungen ?
      :dornastrild: Liebe Grüße Sternchen :gemalte:
    • Hallo Sternchen

      Die Bezeichnung würde früher öfter verwendet und betrifft die Unterart des Bengalus U. B. schoanus !

      Ich nehme an das der Begriff einfach auf sämtl. Bengalus übertragen wurde.

      (Verbreitung : Äthiopien und das nördliche Kenia)

      Vermutlich würde früher vermehrt diese Unterart eingeführt so das es zu diesem Namen kam.

      Da aber sicherlich alle Unerarten schon vermischt sind wirst du reine schoanus vermutlich nur noch in freier Wildbahn antreffen.
      Gruß Jonas



      Erfolgreiche Zuchten sind kein Glück !! :prost:
    • Jonas schrieb:

      Da aber sicherlich alle Unerarten schon vermischt sind wirst du reine schoanus vermutlich nur noch in freier Wildbahn antreffen

      So habe ich mir das auch schon fast gedacht.
      Kann es sein, dass deshalb der Gesang der Hähne so unterschiedlich ist?
      Die Schoa sollen sich ja angeblich auch durch den Gesang von den "normalen" Bengalus unterscheiden.
      :dornastrild: Liebe Grüße Sternchen :gemalte:
    • Der Schmetterlingsfink hat (nach manchen Angaben) 8 Unterarten:

      Uraeginthus bengalus bengalus
      Uraeginthus bengalus brunneigularis
      Uraeginthus bengalus katangae
      Uraeginthus bengalus littoralis
      Uraeginthus bengalus perpallidus
      Uraeginthus bengalus schoanus
      Uraeginthus bengalus ugandae
      Uraeginthus bengalus ugogoensis


      Andere (neuere) Literatur listet bei den „Schmetterlingen“ weniger Unterarten auf,
      so z.B.:


      Angola-Schmetterlingsfink Uraeginthus angolensis
      5 Unterarten
      Uraeginthus angolensis angolensis
      Uraeginthus angolensis cyanopleurus
      Uraeginthus angolensis damarensis
      Uraeginthus angolensis natalensis
      Uraeginthus angolensis niassensis

      Schmetterlingsfink Uraeginthus bengalus
      5 Unterarten
      Uraeginthus bengalus bengalus
      Uraeginthus bengalus brunneigularis
      Uraeginthus bengalus katangae
      Uraeginthus bengalus littoralis
      Uraeginthus bengalus ugogoensis

      Blaukopfschmetterlingsfink Uraeginthus cyanocephalus
      keine Unterarten


      Jetzt aber zurück zum Thema:
      der o.g U. b. schoanus ist (wie bei Jonas und nach der Literatur) in Kenia und Äthiopien heimisch.
      Soweit ich das im Kopf habe, hat er (glaube ich) keinen Wangenfleck. :hmm:
      Ich werde heute Abend noch paar Bücher wälzen und nach Antworten zu suchen.
      Ich melde mich später mit weiteren Angaben und Belegen! :lesen:
      MfG Eddy
      PRACHTFINKENFREUND
    • Nach Bielfeld unterscheidet sich der Schoanus lediglch durch etwas intensiveres Blau beider Geschlechter von der Nominat von einem fehlenden Wangenfleck habe ich nicht gelesen dieser ist meines Wissens aber typisch für die Vertreter der bengalus gruppe sollte der Schoanus diesen nicht haben würde er vermutlich eher zu angolensis oder cyanocephalus gehören.

      Fals in euren Büchern was anderes steht ergänzt mal bitte
      Gruß Jonas



      Erfolgreiche Zuchten sind kein Glück !! :prost:
    • Jonas schrieb:

      Fals in euren Büchern was anderes steht ergänzt mal bitte

      Bei Dathe und Robiller kann man lesen, dass bei dei den Schoa-Schmetterlingsfinken der Schwanz etwas länger ist. Er hat aber auch die Ohrenflecken.

      Laut Robiller ist der Schoa-Schmetterlingsfink auch durch den Gesang zu unterscheiden. Der Gesang des Hahnes soll länger und abwechslungsreicher sein als bei den Bengalus.
      :dornastrild: Liebe Grüße Sternchen :gemalte:
    • Sternchen, ich nehme meine Aussage „hat er (glaube ich) keinen Wangenfleck“ zurück.
      Der Jonas hat recht mit der Behauptung dass die ganze Uraeginthus bengalus-Art der berühmte Wangenfleck schmückt
      (soweit ich das aus den mir zu Verfügung stehenden Büchern entnehmen konnte)

      In den meisten Büchern ist jedoch die Unterart Uraeginthus bengalus schoanus nicht gelistet und dadurch auch nicht beschrieben.
      In den Büchern wo die Unterart erwähnt ist das Erscheinungsbild kaum beschildert.

      Fündig wurde ich, wie das Sternchen auch - bei Robiller :lesen:

      Zitat aus dem Buch:
      Franz Robiller: „Prachtfinken - Vögel von drei Kontinenten" von aus dem VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag Berlin 1979, ASIN: B0033A5BOE.
      Artikel „Schmetterlingsfink Uraeginthus bengalus“ Zeile aus der Seite 165.

      „An jeder Seite des Kopfes befindet sich ein roter halbmondförmiger Ohrfleck“

      MfG Eddy
      PRACHTFINKENFREUND