Bau einer Aussenvoliere für Prachtfinken und Sittiche

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Bau einer Aussenvoliere für Prachtfinken und Sittiche

      Nachdem ich vor 4 Jahren wieder nach einer 20 Jährigen Abstinenz mit der Vogelhaltung begonnen habe und inzwischen mir wieder einen ordentlichen Bestand zusammengezüchtet habe wurde der Keller langsam zu eng.

      So wuchs der Plan eine geräumige Aussenvoliere mit Schutzhaus im Garten zu errichten. Da wir eh die Galabauer im März für ein anderes Projekt beauftragt hatten, ließ ich mir gleich ein Fundament von 3x2m für den Aussenteil bauen, das Fundament für das Schutzhaus stand bereits.
      Die Kantensteine wurde ca 40cm tief in den Boden gesetzt und vor der Drainageschicht aus Schotter wurde noch eine Nagersprerre gesetzt. Ich baute auch gleich ein Leerrohr für die Wasser und Elektrikleitungen.
      IMG_6262.jpg

      Danach passierte erstmal ein paar Wochen nicht viel, da zum Einen das Wetter extrem nass und kalt war und zum anderem die ganzen Bestellungen aus dem Baumarkt und der Draht vom Volierenbauer noch nicht geliefert war.
      Also machte ich mich an die Inneneinrichtung. Um eine ausreichende Wasserversorgung zu gewährleisten errichtete ich einen Teich mit Bachlauf, wie es in den Volieren bei uns im Zoo überall zu sehen ist. Um das Risiko der Wasserverkeimung gering zu halten wurde ein entsprechendgrosser Filter verbaut, inkl UVC Lampe. Der Filter ist für Teiche bis zu 5000l geeignet, muss aber nur knapp 400l sauber halten. Zusätzlich wird der Teich mit Schilf und weiteren Pflanzen bepflanzt und mit div Schnecken besetzt um die Wasserqualität zu fördern. Damit so wenig wie möglich in den Teich gekotet wird, wird der Raum über dem Teich frei von Ästen und Pflanzen bleiben:
      IMG_6677.jpg

      Mit besserem Wetter kamen auch die noch fehlenden Lieferungen, sodass die Voliere langsam Form annimmt:
      image5.jpeg

      Auch die Schleuse ist inzwischen bis au die Türen fertig:
      image1.jpeg
      image2.jpeg
      Im Moment baue ich das Schutzhaus auf:
      7502a584-da96-4ace-9f45-4785b8f26633.JPG

      Ich warte jetzt noch auf die Lieferung der Doppelstegplatten für die Überdachung und werde bis dahin den Innenteil fertigtsellen, damit bald die Vögel einziehen können.
    • JCK wrote:

      So das Schutzhaus ist fertig, und das Stegplattendach ist auf dem Aussenteil. Als nächstes ist die Innenvoliere und die Einrichtung des Scutzhauses dran,

      Vielleicht wäre das Thema Doppelverdrahtung für den Außenbereich noch überlegenswert. Ich habe schon viele gruselige Berichte über Marderangriffe, Katzen und Greifvogelanflüge gelesen, wo den Vögeln der direkte Feindkontakt am Gitter zum Verhängnis wurde.

      als Beispiel: wellisonline.de/au%C3%9Fenvoli…edingt-doppelverdrahtung/
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:
    • kleinesLicht wrote:

      Vielleicht wäre das Thema Doppelverdrahtung für den Außenbereich noch überlegenswert. Ich habe schon viele gruselige Berichte über Marderangriffe, Katzen und Greifvogelanflüge gelesen, wo den Vögeln der direkte Feindkontakt am Gitter zum Verhängnis wurde.
      Das ist mir vor einigen Jahren leider auch passiert. Ein Rosellasittich hat sein Bein verloren und meine chin. Zwergwachteln haben das leider auch nicht überlebt :(
    • Unser Garten ist aufgrund unserer Hunde (auch der direkten Nachbarn) und Umzäunung schon lange katzenfreie Zone. Haben seit Jahren Meerschweinchen und Landschildkröten und Wachteln im Garten ohne Verluste. Natürlich kann man nie ausschliessen, dass doch mal etwas passiert, aber wie bei Corona muss man abwägen welche Massnahmen angemessen und zweckmässig sind.
    • Das war vermutlich ein Marder bei uns. Wir hatten drei Katzen damals…
      Jetzt leben dort eine Katze und ein Hund und trotzdem sind hin und wieder Marder da. Allerdings ist der Hund nicht ständig im Garten.

      Ein bekannter Züchter hat mit erzählt, dass ihm aus seiner übergangsweisen Außenvoliere (ohne Fundament) ein Falke (verletzt) von einem Fuchs geholt wurde. Das war natürlich auch bitter.

      Wenn ihr schon Wachteln habt, würde ich mir vermutlich auch keine Sorgen machen. Vielleicht wäre es aber gut, wenn man das Schutzhaus auch Mardersicher machen könnte.
    • Also das Schutzhaus besteht aus 19mm Holz und der einzige Eingang von der Aussenvoliere ist das Einflugloch, welches in 180cm Höhe an einer glatten Wand ist... Dazu müsste der der Marder aber erstmal in die Voliere kommen, durchs Fundament oder durch den Edelstahldraht... Habe heute weiter an der Inneneinrichtung gebastelt, Futterwendeplatte installiert und das Einflugloch ausgesägt. Denke am Wochenende ist wirklich Einzug...