Futterumstellung bei Kanarienvögeln, Vergesellschaftung und Voliereneinrichtung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Futterumstellung bei Kanarienvögeln, Vergesellschaftung und Voliereneinrichtung

      New

      Halli Hallo in die Gruppe,
      Ich hätte da mal ein paar Fragen.
      Und zwar geht es um meine drei Kanarienvögel, welche ich auf eine fettarme Ernährung umstellen möchte.
      Aus dem Grund, dass ich sie gerne mit Gouldamadinen vergesellschaften würde.
      Hier im Forum habe ich auch schon gelesen dass das funktionieren kann.
      Jetzt zu meinen Fragen : Wie stellt man das am besten an ?
      Was muss beachtet werden ?
      Und hat jemand schon Erfahrung mit diesem Thema gemacht ?
      Bin schon ganz gespannt auf eure Antworten. :lesen: :lachen:
    • New

      Gouldamadinen dürfen nur wenige Prozente ölhaltige Sämereien im Futter haben und im Kanarienfutter sind mindesten 30% drin. Wenn die Goulds dann regelmäßig vom Kanarienfutter fressen, wovon übrigens auszugehen ist, treten Leberprobleme recht schnell auf. Deswegen --> Kanarien auf fettarme (kalorienreiche) Körnerkost umstellen. Zusätzlich bekommen die Kanarien ab und zu ein kleines Extra-Schälchen mit verschiedenen ölhaltigen Sämereien. ;)
    • New

      Lennardius wrote:

      Jetzt zu meinen Fragen : Wie stellt man das am besten an ?

      Am besten, indem man die neue angestrebte Futtermischung mit der alten mischt und dann langsam den Anteil der alten Mischung immer weiter reduziert.

      Darf ich fragen, wie groß deine Unterkunft ist? Eine Vergesellschaftung dürfte nur funktionieren, wenn genügend Platz da ist. Kanarienhähne, sind territorial eingestellt und werden besonders wenn sie in Brutstimmung kommen, anfangen zu stänkern. Da haben die Goulds dann nicht mehr viel zu lachen.
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:
    • New

      Meine Außenvoliere hat die Maße 2×2×2 Meter (wird dieses Jahr noch auf 4×2×2 vergrößert). Von Frühling bis Herbst sind dann die Goulds mit drinnen. Im Winter sind sie im Wohnzimmer in ihrer eigenen Zimmervoliere mit Freiflug. Und mir ist noch eine Frage zu den Kanaris eingefallen. Ich habe jetzt 1 Hahn und 2 Hennen (Pärchen + Nachwuchs), brauch die einzelne Henne auch noch einen Hahn oder geht das auch so ? Schon mal vorab, ich möchte nicht mehr "züchten" bzw. Nachwuchs haben (auch nicht bei den Goulds). Und danke für den Tipp kleinesLicht, so werde ich das machen. :thumbsup:
    • New

      Du kannst Kanarienvögel mit Exotenfutter füttern, aber Exoten nicht mit Kanarienvogelfutter. Wie schon gesagt deshalb, weil Exoten das fette Futter nicht vertragen.
      Kanarienvögel sind nicht auf fette Sämerein angewiesen, aber es gibt einige andere Cardueliden, die man nicht umstellen kann, die brauchen das zwangsläufig. (Solltest du mit dem Gedanken spielen, dir andere Finken zuzulegen)

      Umstellung wie erwartet einfach indem man Schritt für Schritt den Anteil des gewünschten Futters erhöht. Du kannst zusätzlich noch Hanfsamen füttern, die mögen Kanarienvögel, aber die meisten Gouldamadinen ignorieren sie, weil sie zu groß sind.

      LG
    • New

      Lennardius wrote:

      Ich habe jetzt 1 Hahn und 2 Hennen (Pärchen + Nachwuchs), brauch die einzelne Henne auch noch einen Hahn oder geht das auch so ?

      Lässt sich bei Kanarien nicht immer so einfach sagen. Angeblich soll eine Gruppenhaltung mit mehreren Hennen und einem Hahn gut funktionieren. So feste Paarbindung haben Kanarien eh nicht das ganze Jahr über. Wenn sich zwei Hähne in der selben Voli befinden, dürfte Streit vorprogrammiert sein.
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:

      The post was edited 3 times, last by kleinesLicht ().

    • New

      Lennardius wrote:

      Jetzt zu meinen Fragen : Wie stellt man das am besten an ?
      Was muss beachtet werden ?
      Und hat jemand schon Erfahrung mit diesem Thema gemacht
      Ich kann leider nur mit Erfahrungsberichten von mir selbst dienen.

      Ich sehe es wie die anderen: Eine Vergesellschaftung ist problematisch aufgrund des unterschiedlichen Futterbedarfs.
      Für mich persönlich bedeutet das, dass keine Vergesellschaftung zwischen Kanarienvögeln und Goulds stattfinden kann, weil es für eine der beiden Gruppen aufgrund des unterschiedlichen Futterbedarfs und Verhaltens vermutlich nicht gesund wäre.

      Ich hatte jahrelang Kanarienvögel und seit diesem Jahr habe ich Goulds. Ich finde, die Tiere sind sehr unterschiedlich. Kanarienvögel sind deutlich lauter (penetranter) und aktiver - nicht ganz so aktiv wie Zebrafinken. Meine Goulds fliegen zwar gerne herum, aber sie schätzen ihre Ruhe sehr. Ich kann mir vorstellen, dass sie durch Kanarienvögel gestresster wären. Einer meiner Gouldhähne ist relativ dominant, aber er ist kein Vergleich zu meinen Kanarienhähnen, die mit ihren Schnäbeln nach anderen Vögeln gehackt haben, wenn ihnen etwas nicht gefiel.
      ___________

      Warum möchtest du denn gerne diese Vergesellschaftung? Vielleicht ist dieser Ansatzpunkt besser und du findest auf diesem Weg eine geeignetere Art, die mit Kanarien oder Goulds vergesellschaftet werden kann.
      Wenn du zu den Goulds (drinnen) oder den Kanarienvögeln (draußen) gerne noch eine andere Vogelart hättest, würde ich lieber andere Vögel für die Vergesellschaftung suchen.

      ___________

      kleinesLicht wrote:

      Lässt sich bei Kanarien nicht immer so einfach sagen. Angeblich soll eine Gruppenhaltung mit mehreren Hennen und einem Hahn gut funktionieren. So feste Paarbindung haben Kanarien eh nicht das ganze Jahr über. Wenn sich zwei Hähne in der selben Voli befinden, dürfte Streit vorprogrammiert sein.
      Aus meiner Beobachtung mit Kanarienvögeln:
      Mein Kanarienschwarm (15 Stück) bestand aus Hennen und Hähnen. Das war kein Problem. Es gab meist einen Hahn, der etwas mehr gestänkert hat, aber dann haben die anderen ihn einfach in Ruhe gelassen und gut war es. Meine Kanarien haben sich ihre Partner selbst ausgesucht (wenn ich einen "zugeteilt" habe, der ihnen nicht gefiel, wurde es mit Nachwuchs nichts). Die Pärchen haben sich alleine zusammengefunden und blieben dann auch bis zum Tod zusammen. Es kann aber gut sein, dass die Gruppe kein Kanarienvogel-übliches Verhalten gezeigt hat und deshalb nicht auf die Grundgesamtheit der Kanarienvögel geschlossen werden kann.
    • New

      Hallo Rumo, bis jetzt habe ich noch keine Goulds, wollte mich erstmal informieren wie das mit der Futterumstellung bei den Kanaris aussieht. Und mit der Vergesellschaftung allgemein.

      Rumo wrote:

      Warum möchtest du denn gerne diese Vergesellschaftung?
      Ich finde Prachtfinken und besonders eben die Goulds sehr interessant.
    • New

      Lennardius wrote:

      Ich finde Prachtfinken und besonders eben die Goulds sehr interessant.
      Das kann ich gut verstehen :) Ich hatte jetzt einige Jahre keine Vögel und hatte dann überlegt, ob ich wieder Kanarienvögel haben möchte oder lieber andere. Nacher langer Recherche habe ich die Gouldamadinen entdeckt und ich bin sehr glücklich damit. Vielleicht werde ich mir irgendwann noch Forbes Papageiamadinen holen.

      Letzendlich würde ich bei einer Vergesellschaftung auf jegliche Passung achten:
      - Futter
      - Sozialverhalten
      - Lautstärke / Aktivität
      - Platzbedarf
      Wahrscheinlich habe ich jetzt irgendwas vergessen, aber ich denke du weißt, worauf ich hinaus will. Ich glaube, dass das selbe Herkunftsland und die gleiche Unterfamilie zu einer guten Passung führen. Da bin ich nicht so bewandert. Vielleicht kann jemand aushelfen?
      Ich will nicht ausschließen, dass auch Vögel anderer Familien / Unterfamilien / Gattungen mit einander kompatibel sind, aber ich schätze, dass es am besten passt, wenn sie nah verwandt sind: de.wikipedia.org/wiki/Prachtfinken (Unterfamilie Lonchurinae).

      Wäre es denn eine Idee, wenn du das Vogelzimmer mit Goulds besetzt und entweder zu den Goulds oder zu den Kanarien noch andere Vögel setzt, falls du lieber noch mehr Vielfalt haben möchtest?
    • New

      Nein Rumo, also mehr verschiedene Vogelarten möchte ich nicht halten. Zwei Arten reichen aus. :D Die Vergesellschaftung wollte ich eigentlich ja nur machen das die Goulds auch mal richtig die Natur genießen können. Sie wären dann ungefähr von Mai bis September mit in der Außenvoliere. Die restliche Zeit verbringen die Goulds in einer Zimmervoliere mit täglichen Freiflug, ein eigenes Zimmer kann ich ihnen leider nicht bieten. :( Die Außenvoliere wird dann dauerhaft von den Kanarienvögeln besetzt sein, so der Pan. ;)
    • New

      Ich finde es auch einfach blöd die Vögel (egal welche) im Zimmer hocken zu lassen, wenn man die Möglichkeit hat sie im Sommer in eine Außenvoli zu setzen. Deswegen möchte ich beide Arten vergesellschaften. ;) Hätte ich "nur" ein Vogelzimmer, würde ich auf jeden Fall in getrennten Volieren halten.
    • New

      Für Gouldamadinen brauchst du auch im Sommer in der Außenvoliere ein Schutzhaus damit sie sich bei kalten Nächten aufwärmen können . Ich würde Gouldamadinen nicht unter 18 Grad halten und auch nicht mit Kanarienvögeln vergesellschaften das passt einfach nicht.
    • New

      Ah, ich verstehe. Ja, das ist natürlich schön, wenn die Vögelchen frische Luft schnappen können. Ich habe leider keine Möglichkeit für eine Außenvoliere, aber ich stelle die Vögel ans Fenster, wenn es schön warm ist. Natürlich haben sie dann auch Schattenplätze und Rückzugsorte und ich achte darauf, dass keine Zugluft entsteht.

      Ich würde sie wahrscheinlich trotzdem nicht vergesellschaften, weil ich glaube, dass die Nachteile für die Goulds die Vorteile überwiegen.
    • New

      Ich hatte selber mal eine Außenvoliere da gibt es einiges zu beachten weil wir ja mittlerweile auch im Sommer große Temperaturschwankungen haben . Vor allem Tage wo die Temperaturen an die 40 Grad gehen waren das Problem .Die Vögel saßen mittags auf dem Boden weil es da immer noch am kühlsten war. Mit einer Ausnahme. Den Diamanttäubchen hat das alles nix ausgemacht. Sie haben immer in der Sonne gesessen und ihre auch ihre Jungvögel aufgezogen.
    • New

      amigomaus wrote:

      Für Gouldamadinen brauchst du auch im Sommer in der Außenvoliere ein Schutzhaus damit sie sich bei kalten Nächten aufwärmen können .
      Ein Schutzhaus habe ich nicht und auch nicht die Möglichkeit eins zu bauen. Muss mich da aber nochmal umgucken, vielleicht finde ich ja noch ein geeigneten Platz. :lachen: Würde eine Größe von 1,5 - 2 m² für alle reichen ?


      Rumo wrote:

      Ich würde sie wahrscheinlich trotzdem nicht vergesellschaften, weil ich glaube, dass die Nachteile für die Goulds die Vorteile überwiegen.
      Hast natürlich recht, denk auch dass ich's lieber lassen sollte mit den Goulds. Wie siehts denn mit Gemalten Amadinen, Binsenastrilden oder japanischen Mövchen aus, würden die gehen ?
    • New

      Hi Japanische Mövchen sind relativ robust und kommen als einziges in Frage . Ich würde bevor du Vögel in die Außenvoliere setzt erstmal die Temperatur kontrollieren z.b. bei viel Sonnenschein. Denke auch an eine Windschutz damit die Vögel keinen Zug bekommen