Schnabel - Verhornung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Schnabel - Verhornung

      Hallo zusammen,
      ich habe Fotos von den Piepsis gemacht und dabei ist mir aufgefallen, dass Byrons Schnabel ziemlich verhornt ist.

      Habt ihr eine Idee, was das ist?

      Sein AZ ist gut: er frisst, badet, putzt sich, singt, fliegt herum.
      Auf dem Kopf hat er außerdem ein paar weiße Federn und unter dem Schnabel links und rechts auch.


      Die anderen haben weder diese weißen Federn noch so einen merkwürdigen Schnabel.
      Files
    • Hey, da gibt es einige Ursachen. Schnabelpilz, Biotinmangel, Vitamin A Mangel, Leberstörung...
      Man könnte den Schnabel ganz vorsichtig und sehr dünn mit Olivenöl und einem Wattestäbchen behandeln. Da darf aber auf keinen Fall etwas in die Nasenlöcher gelangen.
      Jemand hier aus dem Forum hatte auch ganz gute Erfolge mit Korviminpulver. Ich guck später mal, ob ich den Beitrag finde.
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:
    • kleinesLicht wrote:

      Hey, da gibt es einige Ursachen. Schnabelpilz, Biotinmangel, Vitamin A Mangel, Leberstörung..
      Ich denke nicht, dass er Vitamin-/Biotin-/Mineralienmangel hat, weil er eig. mit allem gut versorgt wird.
      Er kommt aus dem Prachtfinkenzentrum in Rösrath und da wurde er sicherlich auch gut versorgt.
      Die Leber habe ich mir noch nicht angesehen. Wenn es ein Pilz oder irgendwelche Milben wären, hätte es Elli dann auch? Sie trinken und futtern aus den gleichen Näpfen. Ellis Schnabel sieht auch nicht ganz perfekt aus (s.h. mein Profilbild). Ich dachte bei ihr, dass es einfach aufgrund der Farbänderung so aussieht, also dass sich das Horn normal verändert.

      Problematisch ist, dass Byron gerade mit Elli in der Zuchtvoliere sitzt. Elli hat heute das 5. und scheinbar letzte Ei gelegt - sie brütet jetzt.
      Ich mache mir Sorgen, dass Byron z.B. einen Pilz hat und die Küken, die ja in ca. 2 Wochen schlüpfen sollten, das dann bekommen, wenn er sie füttert. Aber wenn ich ihn jetzt behandle, muss ich mich beeilen, dasie sonst das Medikament abbekommen, was sicherlich deutlich schlimmer ist.


      kleinesLicht wrote:

      Man könnte den Schnabel ganz vorsichtig und sehr dünn mit Olivenöl und einem Wattestäbchen behandeln. Da darf aber auf keinen Fall etwas in die Nasenlöcher gelangen.
      Jemand hier aus dem Forum hatte auch ganz gute Erfolge mit Korviminpulver. Ich guck später mal, ob ich den Beitrag finde
      Das Olivenöl könnte ich natürlich ausprobieren, weil es auch später keinen Einfluss auf die Küken hätte.

      Beim Einfangen mache ich mir Sorgen, dass die beiden dann sehr dadurch gestört werden. Soll ich das lieber lassen, bis Zucht durch ist?

      Ich würde normalerweise damit einfach zum TA gehen, aber hier gibt es keinen vk TA in der Nähe. Ich könnte aber einem vk TA ein Bild schicken oder das per Videotelefonie besprechen. Dann kann der TA den Vogel zumindest mal ansehen.
      Was haltet ihr davon?
    • Ein Update: Ich habe mit dem Züchter Rücksprache gehalten und mehrere TÄ kontaktiert.
      Daraufhin habe ich Byrons Schnabel zweimal alle zwei Tage mit Olivenöl eingetupft. Die Verhornung hat sich daraufhin langsam abgelöst und ist mittlerweile komplett weg.

      Vermutlich war es eine Form der Hyperkeratose. Gründe dafür können in diesem Fall sein:
      - Futterumstellung
      - Brutstimmung (da sich die Schnäbel bei den Hennen verändern, tun sie das vll auch bei manchen Hähnen?)


      EDIT: Da Byrons AZ zu diesem Zeitpunkt sehr gut war, habe ich erst den Olivenöltrick ausprobiert. Man will ja nicht mit Antibiotika auf Goulds schießen :)
      Files