Neue Äste knacken

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Neue Äste knacken

      Hallo ihr Lieben,

      ich habe vor einigen Tagen einige Kork-Äste bei meinem Fressnapf gekauft. Gleich nachdem ich sie Zuhause hatte, habe ich sie heiß abgeduscht und wollte sie anschließend eigentlich zum Trocknen im Schlafzimmer lagern, da sie erst im Dezember in die neue Mövchen-Voliere verbaut werden sollen. :D Für den Backofen sind die Äste leider zu lang.

      Bereits kurz nach dem Baden fiel mir auf, dass die Äste (oder einer) merkwürdig knacken. Und das immer willkürlich. Nun habe ich die Befürchtung, dass sich da eventuell unliebsame Mitbewohner breit gemacht haben und die Äste in den Müll gehören. Ich hatte schon viele Korkäste, auch von Fressnapf, aber noch nie knackende. :hmm: :(

      Habt ihr einen Rat für mich? Sind das eventuell Holzwürmer und die Äste müssten dringend in den Müll?


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Hallo Jenny,

      vermutlich haben sie einfach zu viel Wasser aufgesogen. Das Knacken wird in absehbarer Zeit aufhören. Holz "arbeitet" auch lange nach dem Schlagen des Baumes. Wir hatten in unserem früheren Haus Kirschholzdecken. Die knackten jahrzehntelang - wir hatten uns irgendwann an diese Geräusche gewöhnt...

      MfG,
      Steffi
    • Also ich habe mich gerade dann doch dazu entschieden, die Äste zu entsorgen.
      In den vergangenen Tagen lagen die Äste in einem Pappkarton im Wohnzimmer. Gestern habe ich sie ins Schlafzimmer geräumt und auf den Schrank gestellt.

      Die Nacht war fürchterlich. Die Temperaturen in meinem Schlafzimmer können gar nicht so schwanken, wie die Äste geknackt und geschrabt haben. Ich habe kaum geschlafen... Ich habe die Äste also gerade wieder vom Schrank geholt und auf direktem Weg zum Müll gebracht. :ohnmacht:

      In den vergangenen Tagen, als die Äste noch im Wohnzimmer waren, haben meine Vögel nicht vernünftig durchgeschlafen, waren immer wieder wach und trällerten. Diese Nacht haben sie durchgeschlafen und niemand machte auch nur einen Mucks. Ein Zeichen für mich, dass die Piepser vom Knacken auch gestört wurden. :hmm:


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Ich hätt da mal ne Frage: Warum Korkäste kaufen ? Es gibt doch genug Holz bei uns :)
      Äste von Haselnuss /Obstbäume / Chinaschilfrohr etc. mit eher glatten Oberflächen . Soweit ich weiß sind die Korkäste ja an der Oberfläche eher rauh und zerklüftet, mithin ideale Versteckmöglichkeiten für Milben etc. (oder halt auch für knackende Würmer)
    • @Bretone Epagneul
      Da hast du recht und ich würde total gern alle möglichen Äste für meine Vögel anbieten. Aber ich traue mich immer nicht. Ich habe bei mir in der Nähe einen großen Park, aber bis vor einigen Tagen lag dieser direkt unter der Einflugschneise des Flughafen Tegels und ich bin da echt unsicher, ob die "Tiefflieger" nicht die Äste mit irgendwelchen Chemikalien/Abgasen verpesten, was widerum nicht gut ist für die Vögel. Schießlich soll man auch keine Äste vom Straßenrand nehmen. :hmm:

      Bisher habe ich mit meinen Korkästen eigentlich recht gute Erfahrungen gemacht und meine Vögel lieben sie abgöttisch und bisher hatte ich toitoitoi keine Milben dadurch.


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Schoko wrote:

      In den vergangenen Tagen, als die Äste noch im Wohnzimmer waren, haben meine Vögel nicht vernünftig durchgeschlafen, waren immer wieder wach und trällerten. Diese Nacht haben sie durchgeschlafen und niemand machte auch nur einen Mucks. Ein Zeichen für mich, dass die Piepser vom Knacken auch gestört wurden.
      Was es alles gibt. Diese Äste hören sich ja fast wie Böller an... :lachen: Gut, dass du sie entsorgt hast. Egal, ob da Ungeziefer drin war oder nicht. Allein, wenn man an so etwas denkt, sollte man sie entfernen :lachen:

      Schoko wrote:

      mit meinen Korkästen eigentlich recht gute Erfahrungen gemacht und meine Vögel lieben sie abgöttisch
      Wir haben auch drei Korkteile in der Voliere und auch unsere Vögel mögen sie sehr gerne zum Draufsitzen und auch hin und wieder zur Schnabelpflege. Ich denke, sie mögen am liebsten die Vielfalt: kleine, glatte Äste, dicke glatte Äste, dicke rauhe Äste und eben auch Kork. So können sie sich das aussuchen, was sie gerade am liebsten für ihre Füsschen haben. Und sie verwenden alles abwechselnd. Unsere Korkteile sind allerdings so dimensioniert, dass sie auch in den Backofen passen, denn alle paar Wochen/Monate gibt es eine Grundreinigung unter fliessendem Wasser und mit Bürstchen. Danach werden die Korkteile bei niedrigen Temperaturen im Backofen getrocknet. Bei den normalen Ästen reicht die Zimmertemperatur zum Trocknen, aber beim Kork mit seiner dicken Schale und den tiefen Fugen und Löchern etc (eben all das was die Vögeln lieben) reicht die Zimmertemperatur nicht richtig aus, da besteht Gefahr, dass irgendwo in der Tiefe Schimmel entsteht.

      Bretone Epagneul wrote:

      Es gibt doch genug Holz bei uns
      Dem kann ich mich nur anschliessen. Gerade die Kinder sammeln bei jedem Spaziergang gerne Hölzer und die kann man gut irgendwo aufhängen oder in Vasen, Blumentöpfe oder ins Volierengitter stecken. Kennt ihr übrigens den Vogel-Weihnachtsbaum, den man auch leicht selbst bauen kann?
      Bildschirmfoto 2020-11-17 um 10.45.40.pngBildschirmfoto 2020-11-17 um 10.59.17.pngBildschirmfoto 2020-11-17 um 10.59.17.png


      Schoko wrote:

      Ich habe bei mir in der Nähe einen großen Park, aber bis vor einigen Tagen lag dieser direkt unter der Einflugschneise des Flughafen Tegels und ich bin da echt unsicher, ob die "Tiefflieger" nicht die Äste mit irgendwelchen Chemikalien/Abgasen verpesten, was widerum nicht gut ist für die Vögel. Schießlich soll man auch keine Äste vom Straßenrand nehmen.
      Naja, vielleicht gibts auch einen Park ausserhalb der Einflugschneise... andererseits: solange Menschen dort leben und auch Tiere in diesem Park leben, kann es nicht ganz so gefährlich sein. Du reinigst die Äste ja sowieso, bevor du sie den Vögeln anbietest. Unsere Vögel mögen übrigens besonders gern unregelmässig geformte Äste und Gabelungen etc.
    • Nein, bei mir verändert sich der Kork dadurch überhaupt nicht. Aber ich backe ihn ja auch nicht, sondern gebe ihm nur eine Trocknungshilfe... :lachen:
      Der Kork ist so in der Voliere positioniert, dass möglichst wenig Kot auf ihm landet, also nicht unter Ästen oder anderen frequentierten Plätzen. Deshalb muss ich ihn nur alle 2-3 Wochen reinigen. Zum Trocknen gebe ich ihn kurz (5-10 Min) ins niedrig erhitzte Backrohr (ca. 120/150 Grad). Im Winter, wenn die Heizung läuft, reicht es bei mir auch, wenn ich ihn für 1-2 Stunden auf die Heizkörper lege. Hauptsache trocken... :lachen:
      Genauso trockne ich auch die Naturäste. Die dünneren Äste werden allerdings nach einer Weile (ca. 1/2 - 1 Jahr, je nach Dicke) tatsächlich crispy. Was aber egal ist, weil wir dann einfach wieder Neue bei Spaziergängen mitnehmen.
      Genauso sterilisiere ich neue Äste, sofern sie klein genug sind. Größere Äste werden an drei Tagen hintereinander so heiss wie möglich abgeduscht und lagern dazwischen ausserhalb der Wohnung auf einer Küchenrolle, damit wir eventuelle Tiere oder Tierspuren sehen könnten. Danach sind sie für die Vogelbenützung frei. Bisher hat es gewirkt... :lachen:
      Genauso sterilisiere ich übrigens die Eierschalen, bevor ich sie mit einem kleinen Glas in Stückchen rolle (man könnte natürlich ein Nudelholz nehmen, wenn man denn eines hätte) und den Vögeln verfüttere.

      The post was edited 1 time, last by Heidi Wien ().

    • oh meine Güte was hier alles veranstaltet wird um die Vögel so steril zu halten wie möglich.
      Sie sollen nicht krank werden aber gerade das 100% sterile fördert es ja heraus
      Die Vögel können ja kein gewisses Maß an Immunität aufbauen
      Und wenn dann einer anfängt zu kränkelt wird gleich großes an Antibiotika aufgefahren der schon angeschlagen vogel bekommt nochmal eins drauf mit medi.
      Ein gewisses Maß an Sauberkeit keine frage aber steril sollte es nicht sein.
      Trockene Äste fördert Druckstellen an den Füßen.
      Dann folgen Druckstellen usw.
      Manches körnerfutter,gurke und co ist auch belastet.
    • Das mit dem Backofen geht ja auch nur bei einer bestimmten Größe an Ästen und Zubehör. Gerade in großen Volieren sind eben auch gerne mal große Äste drin. Da wird auch nichts in einen Backofen gelegt oder mit kochendem Wasser übergossen. :hmm:

      Ich reinige meine Äste auch immer nur mit heißem Wasser (aus der Dusche) und einer Bürste. Frische Äste übergieße ich einmal mit kochendem Wasser und lasse sie anschließend über Nacht trocknen. Bisher ist davon kein Vogel ersichtlich krank geworden. :hmm:


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Es geht nicht um Sterilität, sondern darum Schimmel zu verhindern und kein Ungeziefer in die Wohnung zu bringen. Für die Vögel, aber auch für uns. :lachen: Wir wollen eine schimmel- und ungezieferfreie Wohnung. Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen ist das leicht und einfach zu erreichen.
      Meine Vögel sind 24/7-Freiflieger und können auf natürlichen und lebenden Ästen sitzen und hüpfen auch in der sicher nicht sterilen Erde der Pflanzen rum - ohne Probleme übrigens, wenn man die Pflanzen nicht zu sehr giesst und so Schimmel oder Brackigwerden der Erde verhindert.

      Bretone Epagneul wrote:

      Vor Corona gab es ja immer wieder Vogelausstellungen, da haben die Mitglieder der Vogelzuchtvereine ganze Wälder in die Schauvolieren gesetzt .Schwer vorstellbar, dass alle Äste vorab im Backofen waren...
      Die grossen Äste kommen ja nicht in den Backofen, sondern werden heiss geduscht und kommen ein paar Tage in eine Art Quaratäne ausserhalb der Wohnung, damit alle Insekten, Würmer abhauen können. In einer Halle, die nicht mir gehört und in der sich dann Andere mit eventuell verkrochenen Insekten und Ungeziefer herumschlagen müssen, wäre mir das vielleicht auch egal... :lachen:
    • Was man vielleicht noch hinzufügen sollte: wir nehmen immer schön verästelte, bereits abgefallene und leicht verwitterete Äste vom Spazieren mit, weil wir den Bäume nicht schaden und auch nicht raufklettern oder sonst irgendwie rumwursteln wollen. Wenn man die Äste extra abschneidet, dann muss man wohl nicht so vorsichtig sein, dann reichts die Äste wie gepflückte Blumen zu behandeln, d.h. optisch auf Insekten absuchen, lose Rindenstücke entfernen und einmal abduschen... :lachen:
    • Ploceus wrote:

      Verwitterte Äste sind aber schon mit Pilzen belastet kleiner tip
      Genau darum geht es ja... Deshalb das Procedere, bis die Vögel randürfen... Verwittert ist vielleicht falsch, aber die Äste liegen vielleicht schon ein paar Tage am Boden oder im Geäst. Natürlich können da Insekten, Würmer und Pilze dran sein. Deshalb landen sie ja entweder im Backrohr oder in der Quarantäne, wenn sie zu gross sind...