lange ist es her

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Andrea schrieb:

      Es gibt Graupapageien die saufen Cola, Kaffee, fressen alles mit vom Teller, kriegen Kekse. eis etc. sind gesund und werden auch uralt.
      so jetzt geb ich meinen Senf auch noch dazu u oute mich :ja: Mein Nymphi Jakob war so ein Fall...er hat außer Körnerfutter und Obst sehr sehr gern Bier getrunken, Zwieback ,Kartoffeln,Eier,Nudeln und Fleisch gefressen. Er war davon nicht abzubringen und wenn er nix bekommen hat dann hat er einen ohrenbetäubenden Lärm gemacht welcher fast an die Lautstärke von Papageien kommt...da er immer bei uns war im Wohnzimmer etc. Hab ich freiwillig nachgegeben. Er ist 25 Jahre alt geworden...
      Dateien
      • DSC_7536.jpg

        (690,74 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      :gouldians: Liebe Grüße von Chrissi :zf: :schmetti:
    • Christiane da hast du dann Glück gehabt. Sowie ich es rauslese wurde er auch allein gehalten ? Das ist für mich Tierquälerei.
      Hast du denn mal Blutwerte etc checken lassen ? Denn ich bin mir sicher das der Vogel garantiert hätte noch älter werden können.
      Klar gibt es Ausnahmen! ABER will man jetzt damit prahlen? Finde es absolut verantwortungslos dem Tier dies trotzdem zu geben wenn man weiß das es schädlich ist. Und das er Krach gemacht hat lag sicherlich daran das er Anschluß gesucht hat....
    • Du der hatte den ganzen Tag lang Anschluss bei mir :) Er war ein Einzelkind u Handaufzucht. Hab mehrmals versucht ihn zu verkuppeln männlich wie weiblich, aber der Gute ist nur auf mich abgefahren. Er ging auch immer mit in den Urlaub...natürlich Vogelgerechter Urlaub ;) Er hat gerufen wenn er früh aufgedeckt werden wollte und abends zugehangen werden wollte und glaub mir...der hat nur geschrieben wenn sein Lieblingsessen auf dem Tisch stand. Sonst war er immer ruhig. Und 25 Jahre sind schon viel für einen Nymphi ;).
      Blutwerte...hab ich damals nicht testen lassen, es gab keinen Grund dafür. Er war wirklich ein glücklicher Vogel.Und er war kein Alkoholiker ;) Bier gab's sehr sehr selten...es war wohl der Hopfen auf den er stand :)
      :gouldians: Liebe Grüße von Chrissi :zf: :schmetti:
    • siehst du bestätigst meine Aussage. Vögel die so extrem falsch ernährt und gehalten werden sehen in der Regel nie einen VKTA da dir Halter immer davon ausgehen das alles gut ist. Wir gehen mit allen unseren Vögel 1 mal im Jahr zum checkup.
      Und mit der Vergesellschaftung habt ihr auch was falsch gemacht. Ich habe sehr viel mit Sittiche und Papageien zu tun und es liegt IMMER am Menschen. Leider können die meisten Menschen ihren Egoismus nicht zur Seite schieben. Absolut nicht böse gemeint. Den Vögeln werden immer menschliche Züge zugesprochen und vermenschlicht.
      Wir haben Grad erst 2 Amazonen im Alter von 38 und 33 erfolgreich vergesellschaftet ebenso wie knapp 50 Jährige Graupapageien allesamt aus Einzelhaltung und Handaufzucht.
      Und Nymphen können locker 35 Jahre alt werden. Kenne sehr viele sogar die so alt sind und 2 noch älter. ;-) viele erreichen das alter gar nicht weilig die Tiere falsch ernährt und gehalten werden und auch nie einen VKTA sehen. Es ist den Leuten einfach nicht wert für so einen Billigvogel zum Arzt zu fahren.
    • @Stevenkhs2000
      Gibt es für deine Äußerungen wissenschaftliche Studien?
      Wenn ja wo, bei welcher Uni kann man das nachlesen?
      Ohne es genau zu wissen vermute ich mal das solche wissenschaftlichen Beweise nicht existieren und gehe somit davon aus das du hier genau wie wir alle auch, nur deine persönliche Meinung und Erfahrung von dir gibst.
      Frage 100 Vogelzüchter nach ihrer Meinung und du wirst 100 verschiedene Meinungen hören.
      Ich persönlich finde die Art und Weise wie du behauptest das du alles richtig und alle anderen alles falsch machen sehr überdenkenswert. Du schreibst das du Seminare über dieses Thema führst? Irgendwie kann ich kaum glauben das jemand von denem Seminar aus mit geänderter Meinung nach Hause geht.

      Ps. Du bist so überzeugt von dieser Art der Ernährung das der Eindruck entsteht du einen Vorteil davon hast.
      Ein Schelm der böses dabei denkt.
      LG
      Christian aus OWL
    • Ich finde es interessant wie du mir hier unterschwellig versucht etwas zu unterstellen. Ist ja sehr interessant!!!
      Ich bin Veranstalter von Seminaren in Berlin und der Schweiz wo jedes Jahr viele renommierte und anerkannte Referenten Vorträge halten.
      Du kannst dich für die Studien und Fragen gerne an die Universität von Kalifornien, die Berkley University, die Universität von Utrecht, Prof. Dr Petra Wolf und Dr. Ted Lafeber wenden. Nur um mal ein paar zu nennen. ;-)
    • Wie Christian schon schrieb, es gibt nicht nur eine Meinung.
      Man kann seine Meinung äußern hier, aber nicht anderen versuchen aufzuzwingen.
      Es haben sogar die "Experten" verschiedene Meinungen zu diesem Thema.
      Wieso dann nicht auch die Halter ?
      Langzeitstudien gibt es noch gar nicht, weil es das Futter dafür noch zu kurz gibt.
      Keiner weiß also, was die künstlichen Zusatzstoffe bewirken...
      Da kann man niemanden verdenken, dass er die "natürliche" Fütterung für gesunde Vögel vorzieht.
      Bei bestimmten Erkrankungen hat man sicherlich nicht die Wahl...
      :gemalte: :dornastrild: Liebe Grüße Sternchen :ringelastrild: :gouldamadine:
      "Audiatur et altera Pars"
    • Hallo Steven, vkTA gab es in der DDR leider nicht und wenn man mit einem kranken Vogel zum TA ging wurde kurzer Prozess gemacht. So bequem und einfach wie es heut ist war das bei uns damals nicht. Und für Großsittiche Futter zu bekommen leider auch nicht. Heute fahre ich,wenn notwendig, auch die 60km zu einem vkTA falls meiner mit seinem Latein am Ende ist. Auch Hundefutter gab es bei uns nicht, dass musste man selbst herstellen.Nur mal so am Rande ;) Ich finde es auch nicht ok zu behaupten, dass es einem nicht wert ist für so "Billigvogel" -was er nicht war!!! zum TA zu fahren. Wenn es die Möglichkeiten damals schon gegeben hätte, hätten sie viele genutzt. Als wir dann in die Bundesrepublik gezogen sind habe ich ihn meinem auch noch heutigen TA vorgestellt u er hat ihn für gesund erklärt... für mich war das in Ordnung verstehst du. Wenn ich das Wissen, dass ich heute habe damals schon gehabt hätte, wäre einiges anders gewesen...
      :gouldians: Liebe Grüße von Chrissi :zf: :schmetti:
    • Ich hab heute morgen bestimmt 1.5 Std recherchiert und von Frau Prof. Dr Petra Wolf sehr viele Veröffentlichungen gefunden uns großteils auch gelesen. Die meisten Publikationen handeln über die Ernährung von Schweinen, Rindern und Mastgeflügel, aber es gibt auch berichte zu HeimTieren. Auf der offiziellen Seite vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft rät sie zu einer artgerechten Ernährung bei Papageien mit Samen und Früchten.
      Allerdings auch nur in einem Satz.
      Ich hab keinen Bericht gefunden wo sie zu Pellets rät.

      Ps. Den 2ten von dir genannten Dr. Werd ich mir auch noch vornehmen.
      LG
      Christian aus OWL
    • @Christiane
      Das mit dem billigvoge war nicht auf dich bezogen sondern allgemein gesprochen ;-)

      @Sternchen Berlin
      Na Körner sind auch nicht natürlich. Also ich habe noch keine Sonnenblumen oder Erdnuss im Regenwald wachsen sehen... Ist genau wie Pellets Erhaltungsfutter.

      @terraOWL
      Dann wende dich doch mal direkt an Prof Dr. Petra Wolf! Sie wird dir die Studie bestimmt zukommen lassen. ;-)
    • Hallo Steven,
      es ist natürlicher für einen Vogel Körner und Samen zu entspelzen oder zu schälen, als die gepreßten Pellets zu fressen. Viele Papageienzüchter mischen ihr Körnerfutter selbst und lassen da bewußt Sonnenblumenkerne weg. Es gibt auch fertige Diätmischungen, die weniger fetthaltige Körner enthalten und keine Nüsse und keine Sonnenblumenkerne. Es gibt da also einige Möglichkeiten, wenn man sich etwas damit beschäftigt.
      Das ist natürlich aufwendig und kostet auch etwas mehr Geld.
      Pelletfütterung ist da natürlich bequemer, aber eher für den Halter. Dem Vogel wird da etwas genommen.
      Ich bin nicht grundsätzlich gegen Pellets, aber wie du diese hier hochlobst, das ich schlichtweg übertrieben.
      Dann noch anderen Pagageienhalten zu unterstellen, nur weil sie eine andere Meinung haben, wollen Sie Schlechtes für Ihre Vögel und sind nur zu bequem die Tiere gesund zu erfähren. Das völlig unverständlich.
      Die Hersteller der Pellets werden sich über solch eine Werbung freuen. ;)
      Jürgen