Vigantoletten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vigantoletten

      Hallo,
      ich habe mir in der Apotheke Vigantoletten geholt.
      Wie werden diese Tabletten dosiert. Irgendwo stand das letztens in einem Thema hier im Forum. Ich weiß aber nicht mehr in welchem Thema. Ich habe die 1000 I.E. Variante. Lösen sich die Tabletten gut auf im Wasser oder mörsert man sie besser vorher ?
      Grüße Theresa

      Ich habe noch vergessen zu fragen. Wie oft wird das Vitamin D3 dann gegeben?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Theresa ()

    • Hallo miteinander
      Der Körper stellt Vit D (was eigentlich ein Hormon und kein Vitamin ist) selber her.
      Dafür benötigt er den UV-Anteil des Sonnenlichtes oder einer sonnenlicht-ähnlichen Quelle.
      Das so hergestellte Vit D hat nicht die identische Wirkung im Körper wie das durch Tabletten
      zugeführte, beispielsweise ist es viel länger im Blut vorhanden bevor es in die Körperspeicher
      eingelagert wird.
      Zudem kann man künstliches Vit D überdosieren, das durch Sonnenlicht hergestellte nicht, da der
      Körper einen „Sperrmechanismus hat“.
      Es spricht also mehr für die Bestrahlung mit UV-Licht als für die gefährlichere Darreichung
      von industriell erzeugtem Ersatz(sowohl beim Menschen als auch als beim Tier).

      Zudem benötigen Vögel ja auch den UV-Bereich für ihr Sehen, um ein vollständiges Sicht-Spektrum zu haben.

      Im zitierten Thread wir ja auch gesagt, das UV-Licht besser sei, dies aber nicht immer ganz einfach sei.
      Was also spricht für Tabletten und was ist schwierig daran, UV-Licht-anzubieten ?

      Vielleicht sehe ich das zu pessimistisch, aber zuerst fällt mir da eine „Sparsamkeits-Mentalität“ ein..!?

      Zum Thema „mit Calcium kombinieren“:
      Der Vit.-D- Calcium-Regelkreis ist komplex und empfindlich.
      Keinesfalls würde ich das Calcium in einer Form kombinieren, die den Vogel ein bestimmtes Verhältnis „aufzwingt“. Also z. B. nicht mörsern und vermischen.
      Auch keine Kombi-Präparate von Calcium und Vit-D, wie man sie gerne den älteren Frauen empfiehlt.

      Gleichzeitiges Anbieten von Calcium zB in Form von Eierschalen etc., so das der Vogel noch weitgehend seinem Instinkt nachgehen und auf sein Körperbedürfnis „hören“ kann ist ideal.

      Gruß Rolf
    • Hallo,
      erst einmal vielen Dank an KleinesLicht. :danke:

      rolf schrieb:

      Hallo miteinander
      Der Körper stellt Vit D (was eigentlich ein Hormon und kein Vitamin ist) selber her.
      Dafür benötigt er den UV-Anteil des Sonnenlichtes oder einer sonnenlicht-ähnlichen Quelle.


      Was also spricht für Tabletten und was ist schwierig daran, UV-Licht-anzubieten ?

      Vielleicht sehe ich das zu pessimistisch, aber zuerst fällt mir da eine „Sparsamkeits-Mentalität“ ein..!?
      Wir haben in den Volieren im Haus Arcadia-Leuchtstoffröhren und bieten auch Eierschalen an.
      Trotzdem hatten wir Fälle von Legennot. Zur Brutvorbereitung bieten wir deshalb Vitamine D und Calzium an.
      Seitdem kam es nicht mehr vor. Das hat in unserem Fall nichts mit Sparsamkeit zu tun.
      Grüße Theresa
    • Ich denke nicht das Rolf speziell dich meinte mit Sparsamkeit @ Theresa. Er sprach ja von einer Sparsamkeit Mentalität das verstehe ich eher ganz allgemein.
      Im übrigen gebe ich dem Rolf vollständig recht. Ich hätte gerne für den Bericht von ihm mehrere Male den gefällt mir Button gedrückt.
      LG
      Christian aus OWL
    • Hallo,
      mit Interesse lese ich die diversen Beiträge zum Thema Vitamin D Substitution bei Vögeln. Mir stellt sich in dem Zusammenhang die Frage, wieviel Vitamin D aus den Vigantoletten eigentlich in das Wasser übergeht und dann von den Vögeln aufgenommen wird? Colecalciferol ist nicht wasser- sondern fettlöslich. Die Milchigkeit beim Suspendieren der Tabletten in Wasser beruht bei den Vigantoletten auf den Füllstoffen und dem daran anheftenden Vitamin D, da sich nicht lösen dürfte.
      Rolf hat in seinem Beitrag mit allem Recht was er sagt. Einen Vitamin D-Mangel bei einem so empfindlichen Organismus wie dem des Vogels lässt sich besser mit ausreichend UV-Licht und einer adäquaten Fütterung erreichen. Viele Pflanzen führen Vitamin D-Vorstufen in ihren Früchten und Samen, die der Vogel dann unter UV-Licht entsprechend umwandelt.

      Bei Menschen führt ein "Zuviel" an Vitamin D v.a. auch in Kombination mit Calcium zu Nierensteinen. Soweit ich weiß, besteht auch bei Vögeln diese Gefahr.

      Ich denke die Vögel suchen sich bei einer breitgefächerten Ernährung die Futtermittel heraus, die sie in ihrer jeweiligen Situation brauchen. Auch beim Menschen wird ja zu einer vielseitigen Ernährung geraten...

      Herzliche Grüße
      Nils
    • Hallo miteinander

      terraOWL schrieb:

      Ich denke nicht das Rolf speziell dich meinte mit Sparsamkeit @ Theresa. Er sprach ja von einer Sparsamkeit Mentalität das verstehe ich eher ganz allgemein.
      So war es gemeint. Ging nicht gegen Theresa.

      Allerdings ist mein Wissensstand, das Leuchtstoffröhren (ich kenne jetzt die Arcadia nicht) idR nur eine geringe Ausbeute an UV-Licht haben, diese auch nicht lange anhält und der Vogel dafür
      sehr nah an der Leuchte sein muß.
      Strahler halte ich da für besser. Und natürlich muß man die Lichtquellen auch regelmäßig austauschen und erneuern..

      Wenn Legenot (hatte ich GsD noch nie) bei ausreichendem Calciumangebot nach Vit-D-gabe verschwindet, deutet das möglicherweise schon auf einen Vit-D-Mangel hin.

      Würde für mich wiederum bedeuten, nach einer "notfallmässigen" Verabreichung eines Präparates für eine ausreichende UV-Bestrahlung zu sorgen..

      Gruß Rolf
    • Der wichtigste Punkt beim Vitamin D 3 ist das man es dem Tier oder Mensch nicht verabreichen kann. Nur unter der Zugabe von uv bildet es sich im Körper selber. Die gekauften Vitamine D3 sind nur ein Ersatzstoff und keinesfalls vergleichbar.
      Die Möglichkeit der Überdosierung hat Rolf ja schon erwähnt.
      LG
      Christian aus OWL
    • Die vielen guten Erfahrungen kommen mir doch eher wie persönliche Meinungen vor. Vieleicht hätten sie auch ohne Vigantoletten keine Legenot mehr gehabt, wer weiß das schon?
      Ich selbst hatte in all den Jahren nur 3 mal Legenot ein mal vor etwa 40 Jahren in außen Haltung und 2 mal vor 3 Jahren innen Haltung. In allen drei Fällen war es eigendlich zu kalt zum legen. Könnte es vieleicht auch daran liegen , oder die Legeröhre zu trocken? Scheinbar gibt es keine belegte Erkenntnis wovon Legenot wirklich kommt aber bei 3 Fällen in so vielen Jahren geb ich nichts was nicht erwiesenermaßen maßen zuträglich ist.
      LG
      Christian aus OWL
    • eigentlich wollte ich nichts zu diesem Thema schreiben, aber...........

      Möglicherweise kann man nicht beweisen das die Gabe von Vigantoletten Legenot verhindert, aber das es nicht hilft kann man halt auch nicht beweisen. Auch ich habe über viele gute Erfahrungen mit diesem Präparat gelesen und die Dosierungsempfehlung die ich von einer Züchterin bekommen habe, stammt ursprünglich von einem TA. Also ganz aus der Luft gegriffen kann das Ganze nicht sein.

      Was in meinem Post mit der Dosierungsempfehlung, den kleinesLicht weiter oben verlinkt hat, möglicherweise nicht genügend zur Geltung kommt ist dass die Gabe von Vigantoletten kein UV Lichtersatz sein kann. Ich halte den Einsatz von UV Strahler für das Sinnvollste, wenn man die Möglichkeit dazu hat und sie sachgemäß anwendet. Wenn man nur die Möglichkeit hat mit Vollspektrumröhren zu beleuchten und es trotzdem zu Fällen von Legenot kommt, machen Vigantoletten meiner Meinung nach schon Sinn.

      schöne Grüße,
      Alfred
    • Ich denke auch, die Kombination machts. Wenn man keinen Garten mit Aussenvoliere hat, dann bleibt einem da oft gar nichts anderes übrig.
      Wenn ich meine Strahler an habe, sitzen die Vögel meist gar nicht darunter.
      Dann habe ich das gut gemeint, aber es bringt dann nicht wirklich etwas.

      Ich sehe aber ab und an, dass meine Ringel unter der Biovitalröhre relaxen...
      Die T5 geben im Gegensatz zu den T8 recht viel Wärme ab. Ich denke das gefällt den Vögeln auch ...

      IMG_0816.JPG
      :gemalte: :dornastrild: Liebe Grüße Sternchen :ringelastrild: :gouldamadine:
      "Audiatur et altera Pars"
    • Genau wie chapper

      chapper schrieb:

      eigentlich wollte ich nichts zu diesem Thema schreiben, aber...........


      da es viel zu viele Meinungen gibt. :lesen: :pc:

      Aber Legenot haben meine Vögel in über 60 Jahren Prachtfinkenzucht nur in meiner Anfängerzeit, bei Senegalamarant und "Schmetterfingsfinken"- bengalus, trotz Gabe von kleiner Eierschale nur 2x gehabt, es waren meist sehr junge Weibchen.

      Die Möglichkeiten wie heute gab es noch nicht oder war für "Lehrlinge" viel zu teuer.
      Eingesetzt wurde dann eine Wärmequelle in Form einer 100 Watt Birne in der Nähe der Sitzstange, oder es wurde in der Nähe der Kloake mit Öl eingerieben und vorsichtig eine Massage in diesem Bereich durch geführt. man gab sich mühe aber....., oder man gab Lebertran ins Futter oder über dem Keimfutter. Ob`s geholfen hat? die Chance war 50=50.

      Heute habe ich das Glück eine Gartenvoliere zu besitzen da ist die Sonne das beste Heilmittel gegen fast alle Zipperlein. Außerdem stehen meinen Afrikanern- (früher auch den Australischen- und Ozeanischen-) Prachtfinken täglicher Zugang zu Mineralien wie: Nekton - MSA, Vitakalk, Faunavit-Z u.ä. zur Verfügung.
      Calcium wird in unregelmäßigen Abständen dem Trinkwasser beigegeben.
      Im Haus sind in allen Käfigen Arcadia-Leuchtstoffröhren eingesetzt.

      Das Legenot Thema ist bei mir lange kein Thema mehr. ;)
      :grüner tropfen: Viele Grüße von bengalus :gelbbauch: :blaukopf: