Krallenwachstum - wie die Abnutzung fördern ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Krallenwachstum - wie die Abnutzung fördern ?

      Hallo miteinander
      Ich würde gerne wissen, wie ihr dafür sorgt das die Krallen der Tiere nicht übermäßig lang werden.

      Das Schneiden ist in meinen Augen keine ideale Lösung, da es für die Tiere Stress darstellt. Insbesondere seit meine Tiere in einer Zimmervoliere
      sind und ich sie nur umständlicher und stressiger herausfangen kann als z.B. aus einer Box.
      Also beschränke ich das auf die halbjährliche Komplettrenovierung der Voliere. Dann muß ich sie sowieso rausfangen.

      Aber Maßnahmen um die Abnutzung zu fördern (Steine, rauhe Äste etc..) habe bei mir nie den Eindruck hinterlassen, irgendeine Wirkung zu zeigen.

      Bei einigen Exemplaren wachsen die Krallen sehr moderat, bei anderen allerdings sehr schnell...

      Wie handhabt ihr das ?

      LG Rolf

      PS: in der Suchen-Funktion hab ich nur was zum Thema Krallen-Schneiden gefunden
    • Um welche Finken handelt es sich denn bei Dir? Bei einigen Arten muss man eben öfter schneiden. Bei Nonnen zum Beispiel die wachsen extrem schnell. Bei meinen Muskatfinken musste ich auch öfter schneiden.
      Mit unterschiedlich dicken Ästen kann man die Abnutzung etwas fördern. Aber so wie in der Natur schafft man das in der Haltung zu Hause eher nicht. Meine Mövchen Leben auch in einer Zimmervoliere. Wenn ich einen sehe der zu lange Krallen hat wird der mit dem Kescher rausgefangen kurz geschnitten und wieder rein. Der Stress ist minimal und gleich wieder vergessen. Das ist keine große Sache.
      :paul: Gruß Jessi :paul:
      :blaukopf: :jap.mövchen: :muskatfink:
    • Ich handhabe es so das ich eigentlich nie schneiden muss.
      Also das bezieht sich zumindest auf meine eigenen NZ, da diese gleiche unterschiedlich dicke äste drin haben und dazu noch einen Beton Boden auf der einen Seite und Erde auf der anderen.
      Und das Scheunen Gebäude ist natürlich auch aus Stein mit fugen wo manchmal die Vögel sich dran festhalten und somit sich die krallen Abnutzen.

      Jedoch wenn ich Vögel von anderen Züchtern zukaufe und diese regelmäßig geschnitten wurden bzw wo keine großen äste drin waren. Muss ich diese auch regelmäßig schneiden.
      So auch die orangenbäckchen
    • Hallo Rolf,
      Ich habe Schieferplatten und Steine als Dekoration in den Volieren.
      Diese sind um die Futter und Wasserschalen platziert.
      Daran nutzen sich meine Vögel auf natürliche Weise die Krallen ab.
      BollyWoodGirl hat natürlich recht. Es kommt auch noch auf die Vogelart an.
      Einige Arten neigen verstärkt zu langen Krallen. Dann ist das Einfangen und Schneiden nötig, weil die Vögel auch hängen bleiben können und sich dadurch möglicher Weise verletzen.
      Gruß Thomas
    • Hallo, guten Abend
      Ich halte einen kleinen Schwarm Gouldamadinen.

      Bei einigen Vögeln wachsen die Krallen wie gesagt sehr schnell, bei
      anderen eher moderat.

      Rausfangen zwischendurch finde ich etwas schwierig, da durch die Pflanzendeko
      das rausfangen kompliziert ist. Deshalb mache ich das nur, wenn ich sowieso die Voliere
      reinige und die Deko entferne.

      Verschieden große Äste biete ich sowieso aus dem Garten an.

      Schieferplatten hören sich nicht schlecht an, allerdings sind die Futterangebote in Hänge-Näpfen oder
      an Ästen aufgehängt. Lediglich Sand und Grit/ Kalk sind auf dem Boden angeboten.
      Deshalb wird nicht so viel Zeit dort verbracht.

      LG Rolf
    • rolf schrieb:

      Schieferplatten hören sich nicht schlecht an, allerdings sind die Futterangebote in Hänge-Näpfen oder
      an Ästen aufgehängt. Lediglich Sand und Grit/ Kalk sind auf dem Boden angeboten.
      Deshalb wird nicht so viel Zeit dort verbracht.
      Hat es einen bestimmten Grund, wieso du das Futter nicht am Boden anbietest?
      Ich finde, die Fütterung am Boden ist sehr naturnah. Wenn man das Futter in nicht zu kleinen Keramikuntersetzern anbietet, können alle zusammen fressen. Das ist auch sehr schön zu beobachten.
      Ich habe auch Treibholz und Wurzeln am Boden, wo die Vögel dann auch sitzen und ihre Krallen etwas abwetzen können. Steine habe ich bei den Dornamadinen am Boden platziert.
      :gemalte: :dornastrild: Liebe Grüße Sternchen :ringelastrild: :gouldamadine:
      "Audiatur et altera Pars"
    • Also bei meinen macht es keinen Unterschied, ob ich die Töpfe hänge oder auf den Boden stelle. Sie schaffen es trotzdem regelmäßig da rein zu machen. Auch wenn ich genau darauf achte, wie ich die Standen platziere. Ich biete das Futter aus Sauberkeitsaspekten am Boden an. Macht weniger Dreck und die Körner fliegen nicht so weit.

      Ich hab jetzt auch mal ein paar dünne Schiefersteine besorgt, die um die Futternäpfe aufgestellt sind. Der Naturschiefer ist spröde genug um die Krallen ein wenig abzunutzen. Die Vögel nehmen sie gut an und es sieht wirklich klasse aus sie auf so natürlichem Bodengrund zu sehen. Habe überlegt den gesamten Boden so zu belegen. Dann müsste ich die Steine beim Säubern nur abschrubben und spare mit die 15€ für die Buchenspäne im Monat. Die haben eigentlich eh keinen richtigen Zweck für die Vögel. Sieht schön aus, aber sie knabbern ja nicht daran und nehmen darüber auch keine Spurenelemente auf.
    • Die Buchenspäne/Sand ist doch dafür da das die Feuchtigkeit schnell aus dem Kot gezogen wird.
      In trocknem Kot sterben viele (nicht alle) Erreger ab.
      Ich biete das Futter aus Sauberkeitsaspekten nicht am Boden an. Ich möchte nicht das da gefressen wird wo auch Kot liegt.
      Gruß
      Christian
      Ps und das Wasser steht nochmal 50 cm höher wie das Futter.
      LG
      Christian aus OWL
    • Auf Dauer werden dann Deine schönen Schieferplatten aber grau und grauer nach jedem Abschruppen!!

      Mit dem Füttern gebe ich Sternchen recht, mache ich auch so

      Sternchen Berlin schrieb:

      Ich habe die Futterschalen so zu stehen, dass keine Äste darüber sind.
      Auf dem Boden sind meine Vögel so oder so.
      :grüner tropfen: Viele Grüße von bengalus :gelbbauch: :blaukopf:
    • bengalus schrieb:

      Auf Dauer werden dann Deine schönen Schieferplatten aber grau und grauer nach jedem Abschruppen!!
      Ach echt ? Ich hatte auch schon mit dem Gedanken gespielt mir einige Platten zu kaufen.
      Ich wollte am Wochenende im Baumarkt schauen, oder wie bekommt man die Platten ?
      :gemalte: :dornastrild: Liebe Grüße Sternchen :ringelastrild: :gouldamadine:
      "Audiatur et altera Pars"
    • Ich habe den Tipp mit den Schieferplatten von euch gerne mal übernommen :-). Bin sehr gespannt ob man da etwas bemerkt. Meine Steine habe ich als Kiloware im Zoohaus in der Reptillienabteilung gefunden. Ich hab sie jetzt auf dem Boden dort, wo ich die kleinen Futterschalen habe oder Gurkenstücke . Meine Idee ist dann, dass sie am Gurkenstück fest arbeiten und sich damit mit den Füsschen auf dem Stein krallen und schaben.
      Zusätzlich habe ich die Äste ohne Rinde etwas aufgerauht. An den schrägen Asten sieht man sie sehr oft daran herunterrutschen wenn sie am Boden etwas wollen oder an Futter, dass ich da aufgehängt habe. Da hängen sie schonmal schräg oder kopfüber fast um es zu bekommen.
      Krallen schneiden kriege ich ganz gut hin und ich habe die Kleinen in der Regel auch sehr schnell bei mir, aber so wenig wie möglich ist natürlich toll.