Zuchtbericht Blauastrild I (Uraeginthus angolensis)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zuchtbericht Blauastrild I (Uraeginthus angolensis)

      Zubericht Blauastrild I


      Blauastrild I (Uraeginthus angolensis)

      Unterarten: Blauastrild sind 4 anerkannt:

      1. Uraeginthus angolensis angolensis
      2. Uraeginthus angolensis cyanopleurus
      3. Uraeginthus angolensis natalensis
      4. Uraeginthus angolensis niassensis

      Kurzbeschreibung der U-Arten

      1. Der Hahn ist auf der Oberseite und Kopf fahl und blassbraun, das braun geht stark ins Graue.
      Schwanz und Bürzel sind hell und lebhaft blau. Die Schwanzfedern sind gestuft das innerste Paar ist schmal und zugespitzt.
      Die Wangen, die Zügel und ein breiter Streifen über dem Auge sind hellblau im gleichen blau sind die Körperseiten, die Brust und der Hals.
      Der mittlere Teil der Brust , der Bauch und die Unterschwanzdecke sind hell graubraun.
      Die Flügel sind braun.
      Die Henne ist insgesamt blasser und vor allem die braunen Federpartien sind heller. Die Körperseiten sind bräunlicher und nur schwach bläulich.
      2. Die Oberseite ist bräunlicher als bei Uraeginthus angolensis angolensis, aber deutlich fahler und grauer als bei Uraeginthus angolensis niassensis und Uraeginthus angolensis natalensis.
      Die Hennen sind an den Körperseiten wie bei diesen beiden Unterarten und im Gegensatz zu Uraeginthus angolensis angolensis deutlich blauer.

      3. Die Oberseite ist rehbraun, dunkler und satter als bei Uraeginthus angolensis cyanopleurus , weniger grau; bräunliche Färbung der Unterkörpermitte oft Verhältnismäßig dunkel, das blau ist tief und lebhaft.
      4. Die Oberseite ist wärmer braun, insgesamt dunkler und weniger grau.
      Sehr ähnlich wie Uraeginthus angolensis natalensis, aber die Unterkörpermitte ist im allgemeinen heller.
      Er ist etwas kleiner und der Schwanz ist länger und stärker zugespitzt.
      Auch hier ist die Henne sehr viel blasser.


      Verbreitung:

      1. Nord-Angola, südlich von Zaire, nordwestlich von Zambia, nördlich von Zimbabwe
      2. Nördlich von Botswana bis Zimbabwe, Südafrika: West-Transvaal
      3. Südafrika: Natal
      4. Südöstlich von Kenia, Tansania, Malawi, Mozambique, Südafrika: Transvaal und Natal


      Gelege: 3 bis 5 Eier
      Brutdauer: 13 bis 14 Tage

      Nestlingsdauer: 18 bis 20 Tage
      Jungmauser: mit drei Monaten abgeschlossen.


      Dies soll nur eine grobe farblicher Beschreibung dieser Vögel sein, alles weitere bitte aus der Fachliteratur (s. u.) entnehmen.


      Zuchtbericht :

      >> Gartenvoliere im Juni 2014

      Mitbewohner:

      1.1 Blaukopfastrild(Uraeginthus cyanocephalus) 2014 4 JV,
      1.1 Schmetterlingsastrild (Uraeginthus bengalus) 2014 5 JV,
      1.1 Goldbrüstchen (Amandava subflava subflava) 2014 6 JV,
      2.2 Elfenastrild (Estrilda erythronotos erythronotos),
      1.1 Rotmaskenastrild (Pytilia hypogrammica),
      1.1 Grüner Tropfenastrild (Mandingoa nitidula schlegeli),
      1.1 Senegalamarant (Lagonosticta senegala) 2014 8 JV,
      2.2 Orangebäckchen (Estrilda melpoda) 2014 4 JV.

      Ausgestattet mit Eberesche, Scheinzypressen, großer Kiefernast (für die Orangebäckchen) und 2 große Heidekrautbüschel (vertrocknet für Goldbrüstchen) sowie Nester: halboffener Kasten, Kaisernest, geflochtene Körbchen und Drahtnest (Kaisernest) verteilt in Außen- und Innenvoliere.
      Folgendes Nistmaterial steht zur Verfügung: Kokosfasern, Heu und zur Auspolsterung Sisalf-Jute-Cotton, Kokos-Sisal-Jute-Cotton.

      1.1 Blauastrild wurde 2013 gekauft, es waren schon 2013 Nester gebaut, Eier gelegt aber nach kurzer Zeit das Nest komplett verlassen, wahrscheinlich noch zu jung.

      Anfang April 2014 wurden die Vögel (siehe oben) vom Winterquartier (im Haus) in die Voliere gebracht.
      Das Pärchen Blauastrild war in der Voliere sehr hektisch unterwegs, es wurden div. Nester untersucht. Ausgesucht wurde dann ein großes geflochtene Körbchen in der Innenvoliere.
      Dann war es soweit, das Nest wurde gebaut und am 08.05.2014 hat das Weibchen das 1. Ei gelegt und es folgten noch 3 weitere. Von beiden wurde abwechselnd gebrütet, nachts waren beide im Nest.
      Es war die erste Brut des Paares, rein rechnerisch müsste es ab dem 21.05. soweit sein.

      Ab dem 19.05. wurde zu den kleine Mehlwürmer auch Buffalos, Pinkis und zusätzlich als Keimfutter Manna-, Senegalhirse, Knäulgras und sowie etwas Eifutter gereicht.
      Am 22.05. das 1. junge entdeckt.
      Das Futter habe ich etwas umgestellt, es wurde mehr Kolbenhirse rot und gelb, und zusätzlich die Einzelsaaten (3-farbige Mohairhirse, gelbe Mohairhirse, Knaulgras, Mannahirse) zu dem Astrilden-Spezial (von Fa. Blattner) gegeben.
      Außerdem wird bei mir folgendes an mineralischen Futter angeboten: Buffalos (nicht zu viel!! davon anbieten, kann zu Verdauungsstörungen führen), kleine weiße Mehlwürmer. Keimfutter (von viele kleine Hirsearten), Ei- und Weichfutter usw. beide Elternteil füttern.

      Der 1. Ausflug war am 03.06.14, 3 junge Blauastrilde "flogen" erst durch die Innenvoliere und dann ab ins grüne, nach draußen.

      Die Nestlingsdauer betrug 12 Tage.

      Die zweite Brut erfolgt am 25.06. - 09.07.2014, Nestlingsdauer betrug 14 Tage, 5 Jungvögel sind ausgeflogen, dann war Funkstille bei meinem Blauastrild-Pärchen für 2014.

      2015 zog dieses Paar noch 1x 2 und 1x 3 JV erfolgreich groß.



      Quellenangaben: Prachtfinken Afrika, Jürgen Nicolai (Hrsg), Joachim Steinbacher (Hrsg), Renate van den Elzen, Gerhard Hofmann, Claudia Mettke-Hofmann: „Prachtfinken - Afrika", Serie Handbuch der Vogelpflege, Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-8001-4964-3.

      Bildmaterial: bengalus
      Dateien
      :grüner tropfen: Viele Grüße von bengalus :gelbbauch: :blaukopf: