Ein paar Gedanken zur Drehkrankheit und Vitaminen - erster Fall blauer Goulds-hahn

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein paar Gedanken zur Drehkrankheit und Vitaminen - erster Fall blauer Goulds-hahn

      Hallo ihr alle,
      nachdem ich mich schon vor einem Monat genauer mit der Futtermichung und Vitamingabe beschäftigt und vorsorglich auf eine leichte Gouldamadinenmischung umgestiegen bin, um der Fettleibigkeit meiner Süßen vorzubeugen, und im selben Zug auch Neckton B bestellt habe, das bisher aber nicht zur Anwendung kam, habe ich jetzt leider doch einen Fall von Drehkrankheit.

      Zu den Hintergründen: Meine Goulds bekommen die Mischung vom Prachtfinkenzentrum Köln mit extra Grassamen untergemischt, dazu täglich Salat oder einen Bund Vogelmiere vom Balkon und das Wasser regelmäßig versetzt mit Multivitamin oder Elektrolyten, die jetzt in der Mauser und bei dem heißen Wetter helfen sollten. Die Vögel stehen in ihrer rollenden Voliere bei gutem Wetter auf dem Balkon und kommen abends rein, wenn es zu kalt wird, regnet oder stürmt. Drinnen haben sie eine UV-Lampe und eine eine normale Lampe, die viel Licht abgibt.

      Nun zum Vorfall: Bis vor zwei Wochen waren alle Vögel noch in der Mauser und es war sehr ruhig in der Voliere. Jetzt nach der Mauser habe ich bei meinem blauen Hahn ein extrem aggressives Verhalten beobachtet. Er ging mir schon ziemlich auf die Nerven und ich hatte überlegt ihn alleine deshalb zu separieren. Das Verhalten hatte er in der Brutzeit vor der Mauser schonmal gezeigt, allerdings nur gegen den anderen Hahn und nicht so heftig wie jetzt. Es verging kaum eine Minute, dass er jemanden jagte.

      Vorgestern Nacht ist er dann das erste Mal von der Stange gefallen. Lag mit dem Bauch nach oben im Futternapf und hatte den Kopf nach hinten verdreht. Ich habe einen tierischen Schreck bekommen und dachte erst er hätte sich das Genick gebrochen. Bei meinem Versuch in einzufangen ist er dann halb schräg liegend auf dem Boden im Sand vor mir geflüchtet, hat dabei mit den Flügeln geschlagen und es sogar geschafft mir auszuweichen, den Kopf immer noch verdreht.

      Ich habe ihn dann in eine kleine Box gepackt, damit er nicht tief fallen und sich nicht weh tun kann und nach ein paar Minuten war der Kopf schon wieder gerade. Am nächsten Morgen schien alles in Ordnung, also habe ich ihn zurück gesetzt. Heute Nacht das selbe Spiel. Diesmal habe ich es nicht bemerkt, aber die Muster im Sand sprechen für sich.

      Ich bin mir ziemlich sicher, dass es die Drehkrankheit ist. "Bei einem Mangel an Vitamin B6 kommt es zu einem Rückgang der Futterverwertung und demzufolge zu einem Wachstumsstillstand. Ebenso kann es zu einer Abnahme des Hämoglobins und so zu einer Anämie kommen. Ein deutliches Zeichen eines Vitamin-B6-Mangels sind Übererregbarkeit, Schräghalten des Kopfes und schwere Krämpfe."nekton.de/de/vitamine.html

      Er bekommt jetzt Neckton B und ist separiert, während ich den anderen auch B gebe. Ich frage mich nun, warum er trotz meiner vorsorglichen Maßnahmen erkrankt ist? Wie oft gebt ihr Multivitamin? Wie lange/wie oft gebt ihr B-Komplex?
      Und ich frage mich inwiefern mich das extrem aggressive Verhalten, die Überregbarkeit, auf die Drehkrankheit aufmerksam gemacht haben müsste? Habt ihr das bei euren Vögeln auch beobachtet, bevor sie deutlichere Symptome gezeigt haben?

      Besonnene Kommentare und Anregungen immer willkommen!
    • Das ist nicht die Drehkrankheit, dabei drehen die Vögel den Kopf nach vorne unten und dann bleibt das auch so. Was Du beschreibst ist ein Vitaminmangel. Dabei drehen die Vögel sich auf dem Rücken wie ein Kreisel, sieht erst nacj epileptischen Anfällen aus. Die Vögel sind danach benommen.
      Gerade bei den Blauen tritt das häufiger auf. Setzt ihn seperat was Du ja schon getan hast gebe ihm eine Woche B-Komplex hochdosiert, so dass das Wasser richtig gelb ist. Dann lässt Du es ausschleichen. Gibst also täglich weniger davon ins Wasser. Ich hatte dieses Verhalten bei zwei Blaupastelhähnen in der Jugendmauser. Einer davon ist bei Sternchen und ein sehr guter Zuchthahn und hatte es nie wieder.
      Hast Du mal die Leber gecheckt?
      :paul: Gruß Jessi :paul:
      :blaukopf: :jap.mövchen: :muskatfink:
    • Hallo BollywoodGirl21,
      danke für deine Antwort. Die Leber werde ich mir gleich mal angucken.
      Würdest du denn, nachdem dein Hahn sowas schonmal hatte vorsorglich B-Komplex geben, oder wirklich nur, wenn die Symptome auftreten?

      Nochmal zurück zu der Frage: Habt ihr auch ein übermäßig aggressives Verhalten beobachtet? Kann ja sein, dass es vom Charakter kommt. Wenn es ein Krankheitszeichen ist, wäre das sehr interessant.
    • Ich hab keine Goulds mehr aber nach diesem Vorfall bei meinen immer wieder mal B-Komplex ins Wasser gegeben abwr unterdosiert.
      Was das agressive Verhalten angeht hängt das sicherlich nicht mit dem Vitaminmangel zusammen. Das liegt eher an der reichhaltigen Ernährung. Bei täglicher Grünzeuggabe wird der Hahn in mächtiger Brutstimmung sein.
      :paul: Gruß Jessi :paul:
      :blaukopf: :jap.mövchen: :muskatfink:
    • Hallo liebe Alle,
      nachdem es ein paar Wochen wieder gut ging und er im Krankenkäfig saß, habe ich ihn wieder zu den anderen in die (mittlerweile neue) Gemeinschaftsvoliere gesetzt. Ewig kann der kleine Kerl ja nicht separiert sein.

      Leider hat es seinem Zustand nicht gerade gut getan. Er (und alle anderen) bekommt immer noch jeden Tag Vitamin B, aber Anfälle hat er trotzdem fast jede Nacht. Tagsüber zeigt er keine Anzeichen.

      Auf den Bildern unten und im angehängten Video könnt ihr es euch ansehen.
      Blue nachts
      Dateien
      • IMG_0364_2.jpg

        (241,23 kB, 11 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_0379_2.jpg

        (178,65 kB, 10 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_0361_2.jpg

        (190,96 kB, 22 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Er dreht ihn doch nach vorne unten. So wie ich es im zweiten Post geschrieben habe. Da kannste lange mit B-Komplex rumdoktorn. Das was er hat ist die Drehkrankheit, da kannste nichts mehr machen. Ich würde so hart es klingt den Vogel erlösen lassen, das Zentralenervensystem ist geschädigt und wird nie wieder heilen.
      :paul: Gruß Jessi :paul:
      :blaukopf: :jap.mövchen: :muskatfink:
    • Vielleicht ist es Anfangs nur Nachts aber je schlimmer das wird dann tritt das auch Tagsüber auf und irgendwann bleibt das dann so, Futteraufnahme wird dann nicht mehr möglich sein. Dein Video konnte ich leider nicht sehen das ist privat, musst glaub ich die Einstellungen ändern aber so wie auf dem letzten Bild ist das doch sehr eindeutig
      :paul: Gruß Jessi :paul:
      :blaukopf: :jap.mövchen: :muskatfink: