Stummer Hahn

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stummer Hahn

      Hallo,

      wir haben vor ca.3 Wochen 5 Paare Gouldamadinen aus schlechter"Hobbyhaltung"geholt.Die saßen paarweise in kleinen,unbeleuchteten Zuchtboxen.4 Paare hat meine Cousine genommen,ein Paar wurde mir geschenkt.Ein Paar von meiner Cousine blieb bei mir,mit total verdreckten Füßen.Der Hahn des geschenkten Paares auch,die Henne ging mit zur Cousine.
      Alle 3 kamen erst mal in einen extra Käfig,völlig fertig.Nach 3 Mal einweichen waren die Füßchen endlich sauber,inclusive dringend notwendiger Pediküre der Krallen.
      Der kleine Schwarzkopf Hahn wehrte sich am meisten und biß sich immer in meiner Hand fest,nützte ja nicht.Mittlerweile haben sich alle drei erholt,Kot wurde untersucht,nichts gefunden.Alle haben vorsorglich Ivomec bekommen.Die Henne gibt Kontaktlaute ab,der Gelbkopf Hahn singt,der Schwarzkopf Hahn bleibt stumm.
      Er lauscht den anderen,die er hören kann und dem Gelbkopf,richtet sich auf,die Kehle bewegt sich,aber es kommt kein Ton raus.....
      Hat das schon mal jemand gehabt?
      Dateien
      alles für die Vögel :moin:


      lg Tina
    • Wann war die Behandlung mit Ivomec? Wenn es denn LSM waren dann dauert es bis sich die Luftsäcke davon erholen. Ich hatte eine Henne die hat sechs Monate gebraucht bis sie wieder einen Ton von sich geben konnte.
      Hattest Du dir mal die Leber der Vögel angeaschaut, das dunkle Gefider spricht entweder für Melanismus oder eine Stoffwechselstörung.
      :paul: Gruß Jessi :paul:
      :blaukopf: :jap.mövchen: :muskatfink:
    • Ich hatte das auch einmal bei einem Hahn. Er sag auch ohne das ein Ton heraus kam.
      Dieser Hahn hatte keine Luftsackmilben. Er hatte eine sehr stark vergrößerte Leber.
      Er hatte auch leicht hängende Flügel. Nach einer Lebertherapie ging es ihm Zeitwiese besser.
      Er konnte wieder richtig singen und die Flügelhaltung war normal.

      Leider habe ich ihn später zur Untersuchung in eine Vogelklink gegeben.
      Einer Henne ging es nicht so gut und ich wollte ihn mit untersuchen lassen.
      Ich hatte ihn in eine Vogelklink gegeben. Der VkTA war nur zum Nachtdienst da, deshalb hatte ich ihn über Nacht dort gelassen.
      Trotz meiner Anmerkungen hat dieser Tierarzt dem Hahn und auch der Henne dann Ivomec und Baytril gegeben.
      Dem hat den Hahn den Rest gegeben und die Leber wurde so groß, dass der arme Vogel kaum noch atmen konnte.
      Eine andere Tierärztin schläferte ihn dann ein. Sie hat einen Lebertumor nicht ausgeschlossen.
      In diese Tierklinik bin ich nie wieder gegangen....

      Wenn dein Vogel aber wirklich Luftsackmilben hatte, kann es sein, dass die Lunge noch geschädigt ist davon. Dann kann es lange dauern, bis er wieder singen kann.
      :gemalte: :dornastrild: Liebe Grüße Sternchen :ringelastrild: :gouldamadine:
      "Audiatur et altera Pars"
    • Das letzte Mal Ivomec gab es letzte Woche.Die Lebern der drei sind okay,konnte ich ja gut sehen,als sie so naß waren.In einer anderen Facebook Gruppe wurde geschrieben,das die Hähne so dunkel sind,weil sie zu dunkel gehalten wurden.Die Henne hat dunkle Flecken im Gefieder,auf dem Rücken.Jetzt bekommen sie richtiges Licht und vernünftiges Futter.Dann braucht der kleine Kerl wohl noch etwas Zeit.
      alles für die Vögel :moin:


      lg Tina
    • Bisher haben sie 2 Mal Ivomec bekommen.War ja auch nur vorsorglich.Bei mir bekommen sie auch verschiedenen Grit,Kolbenhirse,Gurke und gutes Futter.Badewasser kannten sie wohl gar nicht,ich habe jedenfalls beim Vorbesitzer keine Badenäpfe oder ähnliches gesehen.Die 3 werden auch zusehends lebendiger,die ersten Tage saßen sie nur nebeneinander rum,total verschreckt und viel nach oben guckend.Wie erkennt man eine Stoffwechselstörung?
      alles für die Vögel :moin:


      lg Tina
    • Was heisst denn zwei mal bekommen? In welchen Abständen, wenn man Ivomec gibt dann sollte man da schon in dem richtigen Abstand behandeln, denn geb ich es heute und in vorsorglich in zwei Wochen noch mal hast Du damit nicht erreicht ausser den ohnehin schon geschwächten Vogel noch mehr zugemutet.

      Gouldi5 schrieb:

      Wie erkennt man eine Stoffwechselstörung?
      An der Leber, ist diese vergrößert kann man davon ausgehen das was nicht stimmt. Vielleicht kannst Du mal Bilder von der Leber machen. Der schlechte allgemein Zustand wie auf den Bildern zu sehen spricht doch sehr dafür.
      :paul: Gruß Jessi :paul:
      :blaukopf: :jap.mövchen: :muskatfink:
    • Hallo bei einer 0,02 % Lösung wird 2 mal im Abstand von 2 Wochen behandelt und das nur nach einer Diagnose vom Tierarzt. Warum immer gleich Gift auf die Vögel schütten? Es wird eh nur noch eine frage der Zeit sein bis sich Resistenzen bilden. Mit welcher Lösung hast du denn behandelt ? Gruss Rainer