Zuchtbericht und Haltungsbericht, Elfenastrild

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zuchtbericht und Haltungsbericht, Elfenastrild

      1.jpg

      mit einem von den 3 jungen Schönbürzeln

      Zuchtbericht Elfenastrilde
      Beide Elfenastrildpaare die ich habe sind sehr zutraulich. Meine Elfenastrilde (wie alle Prachtfinken bei mir) haben 23° - 25° C Temperatur im Zimmer (kann in den Boxen schon mal bis auf 30° C hoch gehen) und etwa 65% Luftfeuchtigkeit. Bei den Elfen sprühe ich regelmäßig mit dem Blumensprüher um in den Boxen der Elfen auf etwa 70 – 75 % Luftfeuchtigkeit komme (habe ich eine Info in Internet gefunden, das Elfen gern mehr Luftfeuchtigkeit wollen). Beide Paare der Elfen benutzen bei mir einen Selbstbau-nistkorb, der einiges größer ist als die Exotennester (siehe Foto). Es sind eigentlich Blumenkörbchen für Blumentöpfchen aus dem Baumarkt (natürlich günstig im Angebot) und dort habe ich nur noch einen Steg mit Heißleim angebracht wegen der Schräge (siehe Foto). Die Elfen haben es sehr gut gefunden obwohl auch andere verschiedene Nester zur Auswahl standen. Die normalen Exotennester sind zu klein. Als Nistmaterial nehme ich Kokosfasern und Grashalme. Hauptsächlich Halme vom Lampenputzergras aus dem Garten. Das ist hervorragend geeignet und wächst wie Unkraut. Einige Federn biete ich allen Vögeln mit an zum Nestbau und die Elfen nehmen gern Federn zum Nest auspolstern. Außerhalb der Brut bekommen die Vögel das normale Futter von Blattner (Astrilden Spezial) und alle 14 Tage 1 rote Kolbenhirse. An Grünzeug im Sommer Gräsersträußchen, Vogelmiere, grüne Gurke und im Winter gibt es grüne Gurke und Salat (Salat wird sehr gern genommen). Gemahlene Eierschalen und Vitaminkalk steht immer zur Verfügung. Kohle und Vogelgrit bekommen meine Vögel gar nicht mehr nach dem ich die Kritiken zu Vogelgrit und Kohle gelesen habe im Internet. Zur Zucht habe ich die Elfen immer allein im Käfig. Außerhalb der Zucht sind sie auch sehr verträglich mit anderen Prachtfinken. Die Nistkörbe (mehrere) werden meist von mir mit einigen Kokosfasern bestückt. Wenn sie brutwillig sind bekommen sie Astrilden- Spezial Futter mit Exoten- Super- Züchtermischung VL gemischt (beides von Blattner) mit einigen Vitaminen usw. gemischt (Bierhefe, Vitaminkalk, Forte, Nekton S, Nekton MSA, Nekton E, Nekton K). Ich mache fast keine Nestkontrollen, da mir jeder Jungvogel leid tut der deswegen im Stich gelassen wird und das Risiko ist mir persönlich zu groß und meine Elfen nehmen Nestkontrollen sehr übel. Deshalb muss ich immer ein wenig nach Gefühl und Beobachtung gehen, wobei die Hauptaufgabe bei meiner Frau liegt (muss an der Stelle mal gesagt werden) die auch Buch führt wann etwa Brutbeginn und dann lassen sich ja etwa alle anderen voraussichtlichen Termine berechnen. Elfen bauen ein schönes Nest mit einer langen Einschlupfröhre und Hahnennest (siehe Foto). Schon wegen der Einschlupfröhre ist eine Nestkontrolle fast unmöglich. Die Brutzeit dauert etwa 14-16 Tage und die Nestlingszeit beträgt 21-23 Tage, das kommt einen ewig vor wenn man andere Prachtfinken gewöhnt ist. Warum dies so lange dauert kann man aber verstehen, wenn die Jungen endlich das Nest verlassen, denn diese sehen genauso wie die Eltern aus. Nur der Schwanz ist noch ein kleines bisschen kürzer und sie haben keine Ringe dran. Ein paar Tage vor dem voraussichtlichem Schlupftermin fange ich an mit Pinkys (lebend) zu füttern und halbreife Silberhirse. Die halbreife Hirse bestelle ich bei Karl Gall, Waldstr. 21, 86343 Königsbrunn, Tel.: 0823132112. Des weiteren wird selbsthergestelltes Aufzuchtsfutter angeboten 1. Aufzuchtsfutter etwa wie von Uwe Helmis (siehe: Tema: Spezial Aufzuchtsfutter oder auf www.vogel-portal.de/forum/showthread.php?t=14232) und ein 2. Aufzuchtsfutter war aus dem Internet. Dieses Aufzuchtsfutter ist mit sehr viel Traubenzucker und Pollenstaub gemischt (sehr feines Futter) (siehe Zuchtbericht Gelbbauchastrild und Schönbürzel). Die Elfen neigen nach meiner Beobachtung auch nicht dazu bei zuviel Pinkyfütterung eine neue Brut zu beginnen. Sie haben sehr ausdauernd gebrütet, sich abgewechselt und gut gefüttert. Falls ich noch was vergessen habe, fragt bitte nach. Wünsche Euch viel Erfolg bei eigener Zucht. Es sind sehr schöne, lustige, aktive, neugierige Vögel und keine Langweiler. Ich hoffe es hilft Euch. Gruß Jens

      2.jpg

      3.jpg

      1326301051_Kopieren_von_P1030065.jpg

      1330265699_Kopieren_von_P1030160.jpg

      mit 1 Gelbbauchastrild- Nachwuchs zusammen

      Ich muss zu den Zuchtberichten noch hinzufügen, ich nehme für alle Vogelkäfige/Volieren
      als Einstreu Gartendorf mit dem ich mich immer im Frühjahr/Sommer eindecke wenn es günstig ist.
      Als Beleuchtung habe ich noch Restbestände im Einsatz Arcadia Bird Lamp Compact 20 W.
      Das ist die teuerste Variante (37,95€) aber damals gab es noch keine Auswahl. Jetzt habe ich die günstigere Variante hauptsächlich im Einsatz Avian Sun 5,0 UVB Compact Fluorescent 26 W (27,90 €). War mit beiden Varianten sehr zufrieden aber eben der Preis. Ich werde wegen dem Preis in Zukunft auf die neuen Lampenangebote zugreifen von Tageslichtlampen24.de, Elektronische Tageslichtlampe für Volieren 20 oder 25 W. Der Preis liegt für 20 W bei 12,95 € und bei 25 W bei 13,95 €. Das ist natürlich ein großer Preisunterschied zu den älteren Angeboten. Ich habe aber mit der letzten Variante noch keine Erfahrung. Deshalb bitte ich alle die diese Lampen von Tageslichtlampen24.de im Einsatz haben über ihre Erfahrungen damit zu schreiben.
      Danke im Voraus.
      Mit freundlichen Grüßen Jens
      :orangebäckchen: :schönbürzel: :schmetti: Ich züchte hauptsächlich folgende Vögel: Gelbbauchastrild, Schönbürzel, Blaukopfastrild, Orangebäckchen, Dybowskis Tropfenastrilde, Elfenastrilde, Bengalus Schmetterlinge :gelbbauch: :elfen: :blaukopf: :dybowski:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von wolfnr99 ()

    • Umfangreiche Info – Super!
      Auch das mit dem Blumenkörbchen find ich gut! Sonst liest man das die Elfenastrilde Kaisernester bevorzugen,
      aber in dem Fall ist das alte Körbchen wohl das Beste (im Prinzip auch ein Kaisernest).

      Man sagt dem Vogel nach dass die Elfenastrilde enormen Mineralien- und Vitaminen-Bedarf haben
      Laut Deinem Bericht und dem Futterplan sieht das auch so aus.
      Die ganze Nekton-Palette ist bestimmt ein wichtiges Bestandteil der richtigen Ernährung und damit auch der gelungenen Zucht.

      Um es verdeutlichen:
      Nekton S - Multivitaminpräparat mit Mineralien, Spurenelementen und Aminosäuren
      Nekton MSA - Vitamin D3 und Aminosäuren
      Nekton E - sehr hohen Anteil am lebensnotwendigen Vitamin E
      Nekton K - viele Nähr- und Wirkstoffe, Kohlenhydrate, Vitamine, Fette, Aminosäuren, Mineralstoffe und Spurenelemente.

      Dazu kommt nach von Dir erwähnte
      Bierhefe - ist ein Träger der Aminosäuren, Mineralien wie: Phosphor, Kupfer, Natrium, Magnesium, Kalium, Schwefel, Zink
      und Vitamine: B1, B2, B3, B5, B6, B9, B12, E und H
      Vitaminkalk - Mineral- und Wirkstoffe Phosphor, Calcium und Natrium, Vitamine und Spurenelemente
      Forte - ist ein Wasswelösliches Vitamin-und Spurenelementekonzentrat.

      Wenn man dann noch die ganze Reihe an Futter, wie Astrilden-Mischung, Exoten-Mischung, Hirsen, Grünfutter
      und dann noch zur bestimmten Zeit das Aufzuchtfutter, halbreife Hirsen, die animalischen Zugaben,
      dann ist die Versorgung echt komplett!!!

      Weiterhin viel Glück und unzählige Erfolge!

      Jens, eine Frage hab ich aber: wie wird bei Dir Nekton verabreicht?
      Im Wasser aufgelöst oder dem Weichfutter beigemischt? :hmm:
      MfG Eddy
      PRACHTFINKENFREUND
    • Wie ich die Vitamine Nekton usw. zugebe

      Hallo Eddy,
      Bei mir wird alles über das Körnerfutter verabreicht, ob Nekton oder Bierhefe oder Forte. Weil ich der Meinung bin das diese Vitaminpülverchen an den Körnern haften und beim entspelzen der Körner die Pülverchen an der Zunge haften und so aufgenommen werden von den Vögeln. Es gibt zwar welche die der Meinung sind das, dass Pulver abrieselt. Aber das stimmt nicht. Wenn ich das mit den Pülverchen vorbereitete Zuchtfutter mit der Hand umrühre ist meine Hand weiß und diese ist trocken. Da kann man sich ja vorstellen was an einer kleinen nassen Zunge der Vögel haften bleibt. Ich wage sogar zu behaupten das die Pülverchen so besser aufgenommen werden als durch das Trinkwasser, denn da werden ja immer nur einige Tropfen aufgenommen. Es ist aber meine Meinung.

      Übrigens soll auch sehr gut und wichtig für die Fruchtbarkeit der Prachtfinken Selen sein, welches durch ein Taubenpräparat Name: Taubenfit E50 zu erwerben ist. Eine Dosieranleitung liegt bei.


      Viele Grüße Jens
      :orangebäckchen: :schönbürzel: :schmetti: Ich züchte hauptsächlich folgende Vögel: Gelbbauchastrild, Schönbürzel, Blaukopfastrild, Orangebäckchen, Dybowskis Tropfenastrilde, Elfenastrilde, Bengalus Schmetterlinge :gelbbauch: :elfen: :blaukopf: :dybowski:
    • Hallo !
      Haben andere Züchter auch gute Erfahrung mit der Gabe über das Futter ?
      Wir gegen unseren Vögeln Nekton MSA über das Futter. So steht es auf dem Beipackzettel.
      Ich sehe aber immer das sich alles am Boden ansammelt. Die Dosierung ist da immer ein Problem.
      Beste Grüße tusnelda :hallo hallo:
    • Umrechnung ml in Gramm

      Sind da nicht die kleinen Löffelchen in den Behältern womit man gut abmessen kann?
      :orangebäckchen: :schönbürzel: :schmetti: Ich züchte hauptsächlich folgende Vögel: Gelbbauchastrild, Schönbürzel, Blaukopfastrild, Orangebäckchen, Dybowskis Tropfenastrilde, Elfenastrilde, Bengalus Schmetterlinge :gelbbauch: :elfen: :blaukopf: :dybowski: