Behandlung und Käfigreinigung bei Bandwurm- & Kokzydien-Befall

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Behandlung und Käfigreinigung bei Bandwurm- & Kokzydien-Befall

      Hallo liebe Forengemeinde,

      wie ihr eventuell mitbekommen habt, wurde bei meinen Ringels ein leichter Kokzydien und starker Bandwurm-Befall diagnostiziert.
      Nach Anweisung des TAs erhielten die Vögel zuerst rhythmisch ein Medikament gegen die Kokzydien, im Anschluss eine Wurmkur, die nach 14 Tagen wiederholt wurde. Letzteres haben wir vergangenen Montag hinter uns gebracht.

      Zur Käfig-/Volierenreinigung: Ursprünglich hatte ich geplant, alles mit Desinfektionsmittel zu reinigen. Da kleinste Rückstände hier schon giftig sein können und mir der TA empfahl, verdünnte Essigessenz zu nehmen, reinigte ich das Gehege stattdessen damit. Bin folgend verfahren:
      - Täglich wechselte ich den Bodenbelag (in der Zeit nur Zeitungspapier verwendet)
      - nach Bedarf wurde die Bodenwanne mit einem Schwamm m. Essigessenz in leichter Verdünnung gereinigt
      - Futtergefäße wurden mit kochendem Wasser übergossen und min. 10 Min stehen gelassen
      - alle Sitzäste entfernt und gegen diese abgeschliffenen Buchenholzäste, die standardmäßig mitgeliefert werden ausgetauscht - tägliche Reingung mit dem Schwamm & mehrfaches Nachwischen mit in Wasser getränktem Schwamm gg. Verätzungen

      Ich hoffe, dass die Reinigung so gepasst hat und ich die Viecher losgeworden bin. Bevor ich den Kleinen wieder ein schönes Zuhause einrichte möchte ich sichergehen, dass der Befall wirklich überwunden ist. Nach wv. Tagen meint ihr lohnt es sich, eine Sammelkotprobe ins Labor einzuschicken? :?: Ich könnte über den 31., 01., 02. sammeln und dann am 03. verschicken, so hätte ich ggf. noch im Urlaub Zeit, die Voliere einzurichten. Die Wiederholung der Wurmkur läuft allerdings im 14-Tage-Rhythmus - vielleicht wäre es sinnvoll, doch genau 14 Tage nach der letzten Behandlung verstreichen zu lassen?
      Danke für eure Meinungen hierzu!

      Außerdem: Hat jemand Tipps, wo ich um diese Jahreszeit an gute Sitzäste komme? :?:

      Liebe Grüße,
      Withi
      Liebe Grüße,
      Withi :ringel:
    • Hallo Withi,

      mit Bandwürmern habe ich keinerleit Erfahrung.
      Aber:

      Withi wrote:

      - Futtergefäße wurden mit kochendem Wasser übergossen und min. 10 Min stehen gelassen
      Futter- und Trinkgefäße reinige ich täglich mit heißem (60 Grad) Essigwasser und lasse diese mindestens 24 Stunden lang trocknen. Dazu ist es natürlich notwendig, dass man von diesen Gefäßen mindestens 2 Sätze für die Käfige hat.

      Withi wrote:

      Die Wiederholung der Wurmkur läuft allerdings im 14-Tage-Rhythmus - vielleicht wäre es sinnvoll, doch genau 14 Tage nach der letzten Behandlung verstreichen zu lassen?
      Ich würde bis zum Ende der Behandlung warten bis ich eine Kotprobe einschicke. Ich denke, dass man diesen 14-Tage-Rhythmus einhalten sollte, um auch die eventuell vorhandenen Eier bzw. die schlüpfenden neuen Parasiten zu bekämpfen. Wenn man zu früh die Kotprobe einschickt, könnte es sein, dass das Ergebnis ggf. verfälscht ist.

      Withi wrote:

      Hat jemand Tipps, wo ich um diese Jahreszeit an gute Sitzäste komme?
      Wenn du keinen (Klein-) Gärtner kennst, der dir ein paar Äste von seinem Bestand abgibt, oder selbst keinen Garten hast, dann wird es etwas schwierig, würde ich sagen.
      Wenn sich gar nichts findet, dann kann ich dir vogelgaleria.de/korkenzieherhasel/ empfehlen. Die Äste sind schön und ich bestelle hin und wieder mal Äste dort, wenn diese verfügbar sind. Hier werden nur frische Äste verkauft. Wenn die Saison vorbei ist, dann gibt es dort auch keine Korkenzieherhasel mehr und nur noch gerade Sitzstangen. :D
      :gouldamadine: :zf: :binsen2: :forbes: :jap.mövchen:
    • Withi wrote:



      Danke für eure Meinungen hierzu!

      Außerdem: Hat jemand Tipps, wo ich um diese Jahreszeit an gute Sitzäste komme? :?:

      Liebe Grüße,
      Withi
      Momentan herrschen zumindest hier sehr milde Temperaturen, so dass aus meiner Sicht nichts dagegen spricht in freier Natur Äste zu schneiden. Bei Haselnuss hast du oft gerade, mehr oder weniger verzweigte Äste, die sich dadurch auch gut reinigen lassen. Weide ist sicher auch gut geeignet, hat glatte Ruten und lässt sich gut für Leitern, Schaukeln und ähnliches verbasteln. Vielleicht hat noch jemand trockene Stängel vom Tobinambur...
      Karl

      :gould: :mövchen: :ringel: