Frage bei Leberproblemen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Frage bei Leberproblemen

      Guten Tag,

      leider habe ich ein Problem mit meinem jungen Zebrafinkenhahn.
      Der kleine saß am Sonntag ganz aufgeplustert auf seinem Schlafbrettchen. Ich habe ihm daraufhin ein bisschen die Wärmelampe angeschaltet und ihm Nekton S gegeben. Am Montag Vormittag bin ich dann gleich zu einem vogelkundigen Tierarzt gefahren. Dieser hat festgestellt, dass der kleine Leberprobleme hat und hat ihm vor Ort etwas gespritzt und dann haben wir noch RodiCare Ergänzungsfuttermittel mit Mariendistel und Artischocke mitbekommen. Dieses Medikament soll ich ihm ins Trinkwasser einrühren (0,5 ml auf 25g Wasser). Das Problem an der Sache ist, dass der Kleine am Montag nichts gefressen hat. Daraufhin habe ich noch einmal beim Tierarzt angerufen und dieser meinte, dass ich es einmal mit angefeuchteten Eifutter und Hirse probieren solle. Sobald dieses Eifutter im Käfig steht stürzt er sich darauf und frisst dieses dann auch und danach dann noch Hirse. Wenn ich es aber mal für längere Zeit aus dem Käfig entferne, dann frisst er wieder nicht. Da das Eifutter wohl nicht so optimal ist bei Leberproblemen würde ich es gerne weglassen, aber ich weiß nicht, was ich dem Kleinen alternativ anbieten kann? Sein normales Körnerfutter von Körnerbude rührt er gar nicht an. Nekton S gebe ich momentan nicht, da ich nicht weiß, ob sich das alles gut miteinander verträgt. Habt ihr vielleicht eine Idee wie man seinen Appetit etwas anregen kann? Ich habe vorhin noch Löwenzahntee gekauft. Dieser soll wohl auch ganz gut bei Nieren und Leberproblemen helfen.
      Achso, trinken tut er sehr gut und auch regelmäßig.
    • ich habe gerade noch einmal bei einem anderen vogelkundigen Tierarzt angerufen und um einen Termin gebeten. Leider bekomme ich wahrscheinlich erst nächste Woche einen Termin, da angeblich kein Termin mehr frei sei. In meiner näheren Umgebung gibt es leider keinen vkTa, sodass ich immer 2 Stunden (Hin- und Rückfahrt) fahren muss. Ich hoffe, dass sich der andere Tierarzt noch meldet und ich vielleicht doch vorher einen Termin bekommen kann. Ist es denn normal, dass ein Vogel bei Leberproblemen nicht gerne frisst? Ich weiß leider auch nicht, ob die Diagnose des Arztes stimmt, denn ich bin kein Fachmann, aber mein Bauchgefühl sagt mir, dass es nicht nur die Leber ist.
    • Hallo wie alt ist denn der Vögel? Überhaupt schon futterfest? Das Eifutter würde ich weglassen nur Kolbenhirse wenn er das frisst ist ok. Nekton S bringt da nix wenn dann Nekton B komplex als Kur verabreichen über das Trinkwasser. Bademöglichjeit entfernen und gib uns mal mehr Infos über Haltung Unterbringung, usw. Bilder wären auch gut. Gruß Rainer
    • Hallo,

      der Kleine frisst nun wieder glücklich. Ich konnte das Eifutter heute Nachmittag entfernen und nun hat er nur noch Kolbenhirse und seine Futtermischung im Käfig. Der Vogel ist erst seit ca. 3 Monaten bei mir. Er ist noch kein Jahr alt. Der Kleine wohnt normalerweise zusammen mit seinem Partner (Hahn) und noch zwei Japanischen Mövchen (auch Hähne). Sie wohnen in einem New Madeira Double Käfig mit den passenden Anbauten. Damit ich das Fressen besser überwachen kann wohnt er momentan alleine in einem Montana Madeira 1 (das ist immer mein Krankenkäfig). Dieser Käfig steht aber so das er seine Freunde sehen und hören kann. Mein Futter kaufe ich immer bei Körnerbude und dort nehme ich folgendes Futter: xn--krnerbude-07a.de/futter/vo…chen-spezialmischung?c=20. Ansonsten bekommen die Kleinen ab und zu mal eine Hirse, aber auch nicht zu viel. Grünfutter gibt es alle zwei Wochen und dann meist Bio Chicorée von unserem Bio Gemüselieferanten. Darüber hinaus biete ich noch Grit an und einmal im Monat bekommen sie für ca. 3 Tage Nekton S ins Trinkwasser (das hat mir mal der Tierarzt vor vielen Jahren so empfohlen). Ich halte nun seit ca. 12 Jahren Zebrafinken und seit ca. 3,5 Jahren Japanische Mövchen.
    • Hallo Leberprobleme entstehen in der Regel durch falsche Ernährung das heißt immer nur Exotenfutter ohne ölhaltige Saaten füttern also ohne Negersaat. Nekton B komplex würde ich nicht mischen sondern nach der Behandlung als Kur anwenden so wie es auf dem Beipackzettel steht .Gruß Rainer
      • Hallo die Gouldamadinenruhemischung von Blattner finde ich sehrgut aber auch Birds and More Hungenberg hat sehr gute Exotenmischungen ohne Nigersaat trotzdem ist die Prognose für den Vogel eher nicht so gut wenn er schon in einem jungen Alter diese Probleme hat. Meistens ist es ein schleichenden Prozess wenn man über längere Zeit die Vögel falsch ernährt.
    • Meinen anderen 3 Vögeln geht es sehr gut und die Leber ist nicht betroffen (habe mir extra alle angesehen). Nur der kleine Hahn, welcher erst seit ca. 3 Monaten bei mir lebt ist betroffen. Vielleicht hat er auch schon von Anfang an eine Veranlagerung dazu. Es kann auch sein das er einen Tumor hat oder vielleicht überzüchtet ist. Ich gebe ihm aber eine Chance. Er frisst mittlerweile normal, nur sein Gefieder sieht noch etwas struppig aus. Sein Kot enthält auch keinen gelben Anteil mehr. Aufgeben kann man ihn immer noch, wenn man merkt der Zustand verschlechtert sich. Im Internet habe ich gelesen, dass eine Leber von einem Vogel ca. 4 Wochen benötigt um sich wieder zu erholen. Hätten Sie den Kleinen aufgegeben?
    • ich habe gerade einmal geschaut. Meine Futtermischung, welche ich schon seit vielen Jahren kaufe enthält folgende Zutaten:

      Spitzsaat, Silberhirse, La Plata Hirse, Senegalhirse, Japanhirse, Rote Hirse, Grüne Hirse, Mohairhirse dreifarbig, Mohairhirse rot, Zwerghirse, Wiesengräser, Paddyreis, Hafer gebrochen, Wildsamen Spezial

      Laut der Zutatenliste ist keine Nigersaat drin. Was ist dann an dem Futter falsch?