Pärchen geben Nest auf

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Pärchen geben Nest auf

      Hallo allerseits,

      ich wollte gerne euren Rat bzw. Meinung zu einem Zuchtproblem wissen, das bei meinen Blaukopf-Schmetterlingsfinken momentan vorkommt.
      Meine Pärchen sind jeweils 3-4 Jahre alt und harmonieren eigentlich ganz gut. Sie sind als einzelne Pärchen in Käfigen, die etwa 120x100x80 groß sind.
      Folgendes ist mir jetzt häufiger bei unterschiedlichen Paaren passiert:
      Die Pärchen kommen in Brutstimmung, bauen fleißig das Nest doch nachdem es scheinbar nach mehreren Tagen fertig ist, geben sie es auf und schenken es keiner weiteren Beachtung.
      Bei einem Pärchen hat die Henne zwei Eier nicht im Nest, sondern von der Stange auf den Boden fallen lassen.

      Habt ihr eine Erklärung dafür?
      Entfernt ihr in einem solchen Fall das fertig gebaute Nest?
      Falls ja, wann legt ihr ein neues rein?

      Ich wäre dankbar für eure Tipps und Hinweise.
    • Hier ein paar Bilder von den Käfigen...

      Ich füttere Blattner Astrilden-Spezial + Blattner Exoten-Züchtermischung

      Morgens gibt es immer ein Esslöffel Mehlwürmer und frische Gurke.

      An Eifutter gehen meine irgendwie nicht dran.

      Die Käfige stehen direkt am Fenster, und die Vögel bekommen von oben noch zusätzlich eine BirdLamp mit Tageslicht.
      Files
      • 1.jpg

        (79.88 kB, downloaded 27 times, last: )
      • 2.jpg

        (101.25 kB, downloaded 22 times, last: )
      • 3.jpg

        (143.68 kB, downloaded 24 times, last: )
      • 4.jpg

        (78.62 kB, downloaded 25 times, last: )

      The post was edited 1 time, last by der.jonny ().

    • Wirkt ja doch ziemlich aufgeräumt.Nahezu überall gleiche Astdicke,nichts zum Verstecken…
      Die Mehlwürmer würde ich weglassen, erst sobald die Burschen mal länger auf dem Gelege sitzen ,an Lebendfutter denken. Mehlwürmer sind wegen der harten Aussenhaut nicht die beste Wahl. Eher Buffalos und Pinkys,auch gefrostet und aufgetaut…
    • Schöne Vögel! Ich fürchte, ihnen fehlt das Grün und auch mehr Geäst zum Herumhüpfen. Du hast ja wunderbar eingebaute Äste. Vielleicht magst du ihnen noch zusätzlich frische Naturäste (natürlich ungiftige, am besten von Obstbäumen) reingeben, die nur solange drinbleiben, bis sie sie abgeknabbert und zugeklekst haben. Haben die Vögel eine Bademöglichkeit? Du könntest China-Schilf reinstellen und auch Bio-Kräuter, die es günstig in jedem Supermarkt gibt, damit es ein bisschen wohnlicher wird...
    • Vielleicht noch ein Gedanke zu den Nestern. Diese Exotenkörbchen werden von vielen Vögeln nicht gern angenommen.
      Im Bekanntenkreis verwenden manche Kaisernester aus Draht mit Nistmulde, oder halboffene Exotennistkästen.
      Ich meine auch, das die Schmettis in Natura, ihre Nester gern versteckt in dichtes Gebüsch bauen. Bei Dir sitzen die Vögel eher auf dem "Präsentierteller".
      Falls nicht schon getan, lies mal die beiden Themen unter Deinem durch. Dort haben die Vögel ihre Nester selber gebaut, im künstlichen Tannengrün.
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:
    • Übrigens wie du in deiner Voliere schnell und billig für Wohlbefinden sorgst: nimm alte Joghurt- oder Tiramisu-Becher oder was auch immer, auch alte Teller oder Schalen gehen... Was immer du nicht mehr brauchst und sonst wegwerfen würdest. Dort gibst du Bio-Erde rein und streust das Futter der Vögel drüber. Das kannst du ihnen dann zum Picken für einen halben Tag reinstellen. Dann wegstellen, so dass die Vögel nicht rankommen und giessen (und dann auch in den folgenden Tagen immer leicht feucht halten). Sobald die kleine "Wiese" 3-5 cm hoch ist (ca. 5-7 Tage), wieder reinstellen und ein paar kleine Äste reinstecken oder nahe zu verhandenen Ästen stellen, damit sie es gut anfliegen können. Vögel lieben es, wie Kühe zu weiden... Und wenn du ihre Futtermischung verwendest, kannst du sicher sein, dass sie alles gut vertragen.
      Warum rausnehmen beim Keimen: Der Keimvorgang ist ziemlich komplex. Manchmal entstehen da kurzfristig Toxine. Weil man das nicht genau kontrollieren kann, ists besser, es in dieser Phase wegzunehmen (auch beim Züchten: falls es Probleme und erklärliche Todesfälle bei den Küken gibt: sicherheitshalter wegnehmen. Die Vögel brauchen kein Keimfutter, wenn sie stattdessen halbreife Hirse bekommen, bei der es garantiert keine Toxine gibt). Außerdem machen Keime die Vögel zu triebig. Die 4-5cm "Wiese" ist hingegen ein schönes Grün in der Voliere und macht die Vögel nicht triebig. Ausserdem kann mans immer rausnehmen, sollten sie zu wild darauf werden. Und wenns abgeknabbert ist bzw. zuviel draufgekackt wurde, kann mans einfach wegwerfen und eine neue "Wiese" anbauen.
      Noch ein Tip: wenn man das Futter in ein Plastiksackerl ausbläst, dann kann man diese Spelzen, bei denen immer noch Körner dabei sind, für die "Wiese" verwenden.