Schmetterlinge und Prachtfinken

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Schmetterlinge und Prachtfinken

      New

      Hallo zusammen.
      Ich habe im letzten Jahr einen Schmetterlingspark übernommen.Dieser besteht aus einem ca.500qm großem und 10 m hohem,tropisch bepflanzten Gewächshaus.In diesem sind bis zu 1000 tropische Schmetterlinge,sowie deren Entwicklungsstadien unterwegs.
      Um ein weiteres belebendes Element einzubringen,möchte ich gerne einige Prachtfinken im Gewächshaus halten.Hierbei habe ich zunächst an Gouldamadinen gedacht,da diese ja nahezu keine tierische Nahrung benötigen und unsere Schmetterlingspopulation wohl nicht reduzieren.
      Was haltet ihr davon und könntet ihr euch auch andere Arten vorstellen die man mit Schmetterlingen zusammen halten kann ohne das sie sich zu intensiv von den Raupen bedienen?
      Habe mich heute beispielsweise in Forbes verliebt, die ja wohl zumindest während der Jungenaufzucht deutlich mehr Insekten verfüttern,oder??
      LG Sebastian
    • New

      Hallo Sebastian.

      Also ich kann dir das nicht genau beantworten. In dem Schmetterlingshaus, das ich zuletzt besucht habe, war es jedoch extrem schwül, da dort eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit herrschte. Da konnte man die Luft quasi schneiden... Ich weiß nicht, ob diese nicht wieder zu hoch ist für Prachtfinken. :hmm: Hast du mal geschaut, wie hoch die Luftfeuchtigkeit bei dir ist?

      Prinzipiell finde ich deine Idee sehr interessant. :D


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • New

      Guten Morgen.
      Die Luftfeuchtigkeit liegt bei ca. 65-90% bei einer Durchschnittstemperatur von 24°C.Dachte gerade das wäre optimal für die doch zumeist subtropisch bis tropischrn Vögel!?
      LG Sebastian
    • New

      Im Winter kann es auch mal auf 14°C runtergehen.Habe allerdings schon eine Voliere bestellt in der ich Spotstrahler und für die Nacht eine Infrarotheizung installieren will.Die Vögel sollen auch ausschließlich in der Voliere gefüttert werden um ein,wenn nötig,Einfangen zu ermöglichen.
    • New

      Ich denke, wenn die Vögel ihren festen Bereich kennen und wissen, an dem sie alles an Futter bekommen, dann sollten sie es dort auch holen gehen. :hmm:
      Zumindest kann ich mir nur schwer vorstellen, dass sie sämtliche Raupen auffuttern, die sie in der Halle finden. :grübel: Ansonsten solltest du wirklich über reine Männergruppen nachdenken und nicht nachzüchten.


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • New

      JoAsh wrote:

      Das Problem ist halt immer dass nahezu alle Vögel auch Insekten fressen,zumindest während der Jungenaufzucht.Suche Arten deren Insekten Anteil in der Nahrung möglichst klein ist!
      Die Zeisige fressen, wenn überhaupt ,nur zur Jungenaufzucht Insekten. Am liebsten Blattläuse. Die gibt es in dem Warmhaus bestimmt in Massen....
    • New

      Hi Sebastian, :mütze:

      ich seh das größte Problem auch in der hohen Luftfeuchte. Goulds brauchen nur in der Brutzeit erhöhte Werte. Auf Dauer ist über 60 % zu hoch. Man muss auch bedenken, das die Luftfeuchte in den Tropen parallel zu hohen Temperaturen auftritt. Kühle Temperaturen im Winter und feuchte Witterung sind für Prachtfinken keine gute Kombi.

      Bei so hohen Werten wird man wohl auch Probleme mit Schimmel- und Keimbelastung in der Luft haben.

      JoAsh wrote:

      Im Winter kann es auch mal auf 14°C runtergehen.Habe allerdings schon eine Voliere bestellt in der ich Spotstrahler und für die Nacht eine Infrarotheizung installieren will

      Ist nicht gerade Ideal für Gouldamadinen. Auch wenn man einen Wärmestrahler hat, werden die den Freiflug im kalten Gewächshaus vorziehen. Die Forbes mögen es soweit ich weiss auch wärmer.

      Ich denke mal, das man sich auch Gedanken machen sollte, ob die Vögel nicht in Dauerbrutstimmung kommen, wenn permanent tierische Nahrung zur Verfügung steht? :grübel:

      Welche Pflanzen gibt es eigentlich im Gewächshaus? Einige davon könnten für die Vögel vielleicht giftig sein.
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:

      The post was edited 2 times, last by kleinesLicht ().

    • New

      Bretone Epagneul wrote:

      Ich glaube die Luftfeuchtigkeit ist zu hoch für Goulds. Sind ja von Haus aus Nomaden aus den Wüstenregionen Australiens. Ich könnte mir vorstellen, dass südamerikanische Zeisige (Kapuzen/Gelbbauch) besser geeignet wären. Müssen ja nicht immer Goulds sein ;)


      kleinesLicht wrote:

      Hi Sebastian, :mütze:

      ich seh das größte Problem auch in der hohen Luftfeuchte. Goulds brauchen nur in der Brutzeit erhöhte Werte. Auf Dauer ist über 60 % zu hoch. ...

      Hallo Ihr beiden,

      das stimmt so nicht ganz. Gouldamadinen stammen aus Nordaustralien, sie bevölkern dort die Savannen und Küstenregionen, wobei sie "dem Wasser" folgen. Das bedeutet, in der Regenzeit ziehen sie mehr ins Landesinnere und in der Trockenzeit zieht es sie mehr in die Küstenregionen. Im Norden von Australien gibt eigentlich nur zwei "Jahreszeiten": die Trocken- und die Regenzeit. Es ist fast immer sehr heiß (35-40° C sind da ganz normal) und in der Regenzeit herrscht eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit - es regnet so gut wie jeden Tag, meist gießt es ein- bis zweimal täglich wie aus Kübeln. Und das bei 40°C. Da kann man sich die drückende Schwüle gut vorstellen. Gouldamadinen kommen mit diesen Bedingungen sehr gut zurecht. Ich war selbst vor Jahren mal in Nordaustralien und konnte auch die Habitate der Gouldamadinen besuchen. Ich war erstaunt und beeindruckt, wie diese kleinen Vögelchen das so gut aushalten (ich selbst bin fast eingegangen - es war eigentlich nur im Pool erträglich... ;) ). Goulds mögen es nur nicht, wenn es nass-kalt wird. Das hat man v.a. bei den früheren Importen bemerkt, die reihenweise am falschen Klima eingingen. Die nachgezüchteten Goulds sind etwas härter im Nehmen, aber trotzdem ist eine Kalthaltung für sie nur eine Quälerei (wie fast für alle Prachtfinken, auch wenn das leider oft praktiziert wird).



      Hallo Sebastian,

      Nonnen wären natürlich auch geeignet, primär die aus Süd- und Südostasien. Auch sie tolerieren hohe Temperaturen und eine etwas höhere Luftfeuchtigkeit, außerdem sind die meisten von ihnen Vegetarier, die auch zur Jungenaufzucht keine animalische Kost aufnehmen. Farbtupfer sind sie natürlich keine - aber da brauchst Du bei Deinem Schmetterlingsbesatz vermutlich keine Rücksicht darauf nehmen ;) .

      MfG,
      Steffi