Schnabelspitze

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Schnabelspitze

      Guten Tag, vor etwa vier Monaten habe ich ein Paar kleine Kubafinken mit meinen Jap. Mövchen vergesellschaftet. Nun ist mir aufgefallen, dass sich die Schnabelspitzen, also die äussersten 2mm, bei beiden Kubafinken kreuzen. Das sollte doch nicht sein, oder? Was kann ich tun? Haltungsfehler? Bis anhin habe ich einen Grit-Stein und eine Sepia-Schale am Volieren-Gitter hängen gehabt. Der Grit wurde zum sitzen benützt und die Sepia-Schale ignoriert. Deshalb habe ich jetzt Beides im Geäst aufgehängt. Selbstverständlich stehen ihnen genügend Schalen mit Sand zur Verfügung. Hätte jemand von Euch einen Rat für mich? Besten Dank und Gruss Madeleine
    • Hallo, nein, sie bekommen weder Eifutter noch tierisches 'Eiweiss' (oder sollten sie?), noch sonstiges Weichfutter. Sie bekommen verschiedene Hirsesorten, Kolbenhirse hängen ebenfalls im Geäst, etwas Gurke oder Karotte oder Apfel.
    • Hallo, also das Kubafinkenpaar lebt, seit Dezember, mit meinen Japanischen Mövchen zusammen in einer Voliere, 180x160. Die Voliere ist mit verschiedenen Ästen ausgestattet und es hängen keine Nester drin! Das Grüppchen lebt sehr harmonisch und friedlich zusammen.
      Ich habe ihnen nun, nach einem Rezept aus dem Netz, Vogelkräcker gebacken und ich denke, sie werden die gekreuzte Schnabelspitze bestimmt daran kürzen können. Leider setzen sich diese Kräcker aus Mehl, Ei, Honig und Vogelfutter zusammen. Deshalb werde ich ihnen diese nicht täglich anbieten und nur so lange, bis der Schnabel wieder in Form ist.. Gritsteine haben sie, diese werden jedoch zum sitzen benützt. Danke und Gruss Madeleine
    • Madeleine wrote:

      Hallo, also das Kubafinkenpaar lebt, seit Dezember, mit meinen Japanischen Mövchen zusammen in einer Voliere, 180x160.
      Ok, dann fällt Bewegungsmangel schon mal weg. Manchmal kann man so einen Kreuzschnabelwuchs auf Stoffwechselstörungen zurückführen oder es könnten bestimmte Mineralien fehlen. Gouldamadinen neigen manchmal dazu. Ob das bei Kubafinken auch so ist, keine Ahnung. Aber könnte schön sein.
      Für eine bessere Mineralienversorgung kann man kurmäßig immer für ein paar Wochen so zweimal pro Woche eine kleine! Messerspitze Korviminpulver pro Vogel übers Futter streuen.
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:

      The post was edited 1 time, last by kleinesLicht ().

    • Hallo und gleich zum Thema.. Also ich habe so einen Lehmblock, in der Grösse einer Handfläche, gekauft. Sowohl die Kubafinken, als auch meine Mövchen haben das sehr gerne angenommen. Jedenfalls besten Dank für diesen guten Tipp! Das gekreuzte Schnabelende ist passé. Gruss Madeleine