Trauern Zebrafinken?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Trauern Zebrafinken?

      Hey ihr Lieben,

      Meine Zebrafinken-Henne geht mir mal wieder exzessiv auf die Nerven. :D

      Sie ist eigentlich eher eine der ruhigen Sorte, ruft nur ganz selten mal nach ihrem Hahn, jedoch legt sie gelegentlich mal ein Ei, sei es aufs Gitter der Voliere (beim Freiflug) oder einfach so vom Ast herab, das dann natürlich zu Bruch geht. Und dann fängt es an: "Möp-Möööööp-Möp-Möp-Möp-Möööp" in Dsuerschleife über Stunden hinweg, manchmal nur 5 Minuten lang, dann setzt sie sich kurz irgendwo hin und dann flattert so wieder möpend durch die Gegend. Nur zum Fressen ist dann mal was länger Ruhe.

      Daher frage ich mich, ob das vielleicht eine Art zu trauern ist? Habt ihr das auch mal beobachtet? Ich finde das zum Teil echt anstrengend. Es hält glücklicherweise meist nur einen Tag lang an und am nächsten Tag ist dann meistens Ruhe...
      Wenn es einem dann noch schlecht geht und der Kopf brummt, dann ergreift man echt lieber die Flucht, als sich den Vögeln lange zu widmen. :D


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Hallo Schocko'finches,

      hast du nur diesen einen Zebrafinken?
      Sie scheint ja in Brutstimmung zu sein, wenn sie schon Eier legt. Dann wäre es ja auch nicht verwunderlich, dass sie die ganze Zeit nach einem Partner ruft.
      Grüße, Icke
    • @Icke Ich habe selbstverständlich ein Pärchen, Hahn und Henne. Leider kommen die beiden nicht wirklich mit Artgenossen zurecht, weil sie offenbar zu "unterwürfig" sind.

      Der Hahn ist bei diesen "Möp"-Anfällen immer in ihrer Nähe, wirkt selbst etwas überfordert und lockt sie immer wieder irgendwo hin, wo man ja ein Nest bauen könnte. Wenn ich sie dann ablenke, ihnen Freiflug biete und dabei vielleicht für etwas Abwechslung sorge und die Bude nebenbei aufräume, ist Ruhe. Sie beobachtet mich entweder oder schaut aus dem Fenster... kein Möpen mehr. Wenn sie dann zur Ruhe kommt und nix mehr los ist, dann fängt sie allerdings manchmal auch wieder an. :(

      Aber sie scheint sowieso etwas sonderbar zu sein. Sie mag z. B. Die schwarz-weiß gestreiften Federn am Schwanz nicht. Weder bei ihrem Hahn, noch bei Nachwuchs. Sie rupft die Federn immer raus. Aber wirklich nur die. Die darunterliegenden, langen, grauen Schwanzfedern interessieren sie nicht. :vogelzeig:


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Ich habe dieses Schwanzfederzupfen nur einmal erlebt. Bei den Binsen. Damals war das ein Zeichen dafür, dass sie unbedingt ein Nest wollten. Mir wurde geraten kein Nest in die Voliere zu geben, um sie nicht zum Eier legen zu animieren. Dann haben sie solange ihre Schwanzfedern gezupft, bis ich doch ein Nest hineingab, weil sie mir echt leid taten. Und schwups, Eier drin und Junge... Und danach haben sie nie wieder Schwanzfedern gezupft und sind nie wieder verzweifelt rumgehopst... Vielleicht ruft deine Zebra-Henne auch nach einem Nest und möpt deshalb so rum... Gib ihnen doch eines. Denn aus der Erfahrung bei den Ringel-Hennen (sind nur zwei Hennen ohne Hahn, legen aber trotzdem fallweise Eier) kann ich nur sagen: es ist völlig egal, ob du ein Nest anbietest oder nicht. Wenn sie Eierlegen wollen, tun sie das. Und dann ist es doch besser, wenn sie das in Würde tun können und nicht irgendwo verzweifelt ihre Eier ablegen müssen. Und wenn du keinen Nachwuchs willst, kannst du ja die Eier austauschen oder schütteln.


      Ich habe auch mal mit dem Tierarzt übers Eierlegen gesprochen und er meinte, dass normalgenährte Vögel mit ausreichend Platz immer Eier legen und dass das den Tieren aber nichts macht, weil sie darauf ausgelegt sind. Wenn sie genug Mineralien und Vitamine kriegen, dann schadet es den Vögeln nicht, sofern kein Non-Stop-Eierlegen daraus wird. Was ich auf alle Fälle vermeide, sind grüne Hirse oder Gräser, weil sie die Vögel brütig machen.
    • @Heidi Wien
      Das mit dem Schwanzrupfen kann ich weder mit fehlendem Nistmaterial noch mit fehlenden Mineralien in Verbindung bringen. Denn für Mineralienversorgung ist immer gesorgt und dagegen spräche auch, dass sie nicht auf den Federn knabbert. Sie rupft sie nur und schmeißt sie weg.
      Mit fehlendem Nistmaterial kann ich es ebenfalls nicht in Verbindung bringen, denn auch mit genügend Nistmaterial und Nistmöglichkeit rupft die Henne ihrem Hahn die schwarz-weißen Federn aus, sobald sie sie entdeckt. Auch dem Nachwuchs hat sie diese Federn immer ausgerupft...
      Es ist als wenn sie die Federn nicht mag und als störend empfindet. Oder sie mag diese Federn einfach nicht und kennt sie nicht. :hmm: Sie selbst ist ja weiß. Sie hat diese schwarz-weißen Federn nicht. Sie hat weiß-braune Schwanzfedern.

      Ablenkung mit Freiflug oder Nistmöglichkeiten bringt jedenfalls kaum bis gar keine Besserung, was das "Rupfen" anbelangt. Wenn ich entdcke, dass die Federn wieder gut nachgewachsen sind, dann dauert es nicht mehr lang und der Hahn ist wieder ohne diese Federn. Und wie erwähnt: sie rupft nicht den kompletten Schwanz, sondern nur die obenauf liegenden schwarz-weißen Federn. Die darunterliegenden grauen Federn lässt sie stehen. :weiss nicht:

      Ein Nest anzubieten, ist immer ein heikles Thema bei meinen Zebrafinken oder allgemein bei Zebrafinken. Denn sie nutzen jede Möglichkeit, um ein Nest zu bauen. Egal wann, egal wo. Wie oft hatte ich trotz ausgetauschter Eier doch wieder Nachwuchs, den ich nicht wollte. Ich müsste echt täglich nachsehen, da meine Henne so gewieft ist, dass sie immer wieder Eier versteckt. Oftmals bauen sie ihre Eier sogar so ein, dass sie nicht entdeckt werden, wenn man Nistkontrolle macht. Ansonsten wäre das wirklich eine Leichtigkeit. Aber ich habe jetzt bestimmt schon 3 oder 4-mal ungewollten Nachwuchs, den man dann natürlich auch ziemlich schwierig los wird. Und noch mehr Mäuler mitfüttern möchte ich einfach nicht. Auf dem letzten Nachwuchs saß ich über 4 Monate und die Elterntiere hätten in der Zeit wahrscheinlich schon mindestens 3-mal wieder Nachwuchs bekommen.
      Ich hatte gehofft, dass es in einem kleineren Käfig ohne Nistmöglichkeiten und Nistmaterial klappen könnte. Die Vögel werden darin ja nicht einmal mehr beleuchtet, in der Hoffnung, dass sie dann nicht so triebig werden...
      (Ich habe schon öfter überlegt, dass ich sie abgebe, aber dafür habe ich die beiden einfach zu gern und dass die beiden wirklich so extrem zutraulich sind, macht es mir nur noch schwerer.)


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2: