Niesen mit undeutlicher Ursache

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Niesen mit undeutlicher Ursache

      Hallo miteinander. :huhu:

      Ich bräuchte mal eure Einschätzung:
      Meine Goulds Niesen seit einiger Zeit und eines meiner Mövchen bekommt keine hohen Töne mehr hervor.
      Da meine Vögel ohnehin eine ziemlich lange Krankheitsgeschichte haben, einen kurzen Überblick:
      Voriges Jahr wurden meine Vögel allesamt mit Ridzol gegen Trichomonaden behandelt, da bei meinem Binsen-Hahn ein ziemlich schwerer Befall festgestellt wurde.

      Weil meine Goulds dann nach der Behandlung anfingen zu niesen, entschlossen wir uns einen Abstrich zu nehmen und ins Labor zu schicken. Es wurde ein mäßiger Befall mit Bakterien festgestellt, die normalerweise Hühner befallen und so ziemlich gegen alle Antibiotika resistent sind. :ohnmacht:
      Es gab lediglich 2 Antibiotika, die noch eine halbwegs vernünftige "Trefferquote" aufwiesen.
      Wir entschieden uns, dass wir die Vögel mit Genta mittels Pariboy "benebeln". Nach einigen Tagen wurde das Niesen besser und ich war guter Dinge, dass es endlich überstanden ist.

      Doch kurz vor Ende der Therapie begann das Niesen erneut. Die Vögel begannen zudem auch unruhig nachts zu schlafen. :weinen: Da denkt man natürlich gleich an Luftsackmilben.

      Aber die Tierärztin wollte nach dem ewigen Hin und her mit den Behandlungen und den ohnehin schon angeschlagenen Lebern der Vögel nicht noch ein Medikament geben und schlug vor, die Ursache zunächst in der Wohnung zu suchen.

      Sämtliche Duftstoffe, sämtliche Einstreu, sämtliche Vitamine weglassen. Alles Schritt für Schritt.

      Ich Depp habe aber versehentlich gleich 2 Faktoren entfernt: die Vitamine im Trinkwasser (BirdUP B) und Duftstoffe (ich habe sämtliche riechenden Seifen entfernt und der Wohnung verbannt.

      Das Ergebnis verblüffend: mein Mövchen trifft wieder alle Töne, egal ob hoch oder tief. Die Goulds Niesen nicht mehr.
      Nun ist allerdings die Frage, was genau der Auslöser war? Angenommen es wären die Vitamine: hätten die Vögel nicht schon viel früher Symptome gehabt? Und wären da nicht eher andere Symptome, wie Durchfall, aufgetreten?

      Ich denke ja eher an die Duftstoffe in den Seiten.
      Mein Bekannter verwendet allerdings einen Duftvernebler bei seinen Vögeln und gibt dort wohl auch ätherische Öle bei (fragt mich jetzt aber bitte nicht, warum er das tut). Seine Vögel haben keine Probleme...

      Den Vögeln die Gefahr aussetzen und einen der Faktoren wieder hinzufügen, möchte ich natürlich ungern. Daher wollte ich einmal nach eurer Einschätzung fragen. :winki:


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Guten morgen dir bleibt aber auch nix erspart bei dir ist ja wirklich immer was los ich hab jetzt auch keine Idee was da wieder los ist die Vögel sind ja schon so oft behandelt worden das jetzt vielleicht ihre eigenes Immunsystem nicht mehr arbeitet. Drücke dir die Daumen für die kleinen und wünsche dir ein schönes Wochenende. Lg Rainer
    • amigomaus wrote:

      Guten morgen dir bleibt aber auch nix erspart
      Du sagst es. In den letzten Monaten war bei mir echt der Wurm drin. :(
      Ich hoffe echt, dass es bald überstanden ist und nichts mehr kommt. Als ich die letzte Diagnose mit den antibiotikaresistenten Keimen bekommen habe, dachte ich beinahe, dass es nun vorbei geht mit meinen Vögeln, vor allem nachdem meine Binsenhenne so jämmerlich zugrunde ging. :weinen:

      Ich denke beinahe, dass der ganze Stress in den vergangenen Wochen pures Gift für die Vögel war und sie deshalb bei jedem noch so kleinen Keim laut "Hier" schreien. Ich versuche nun den Vögeln so viel wie möglich Ruhe zu gönnen, damit sie etwas zur Ruhe kommen können und sich wieder erholen. Als Vitamine gibt es derzeit nur noch Grünfutter, da ich bei den Pulvern echt Angst habe, dass sie die ganze Nieserei wieder auslösen. Gerade mein einer Goulds-Hahn ist extrem empfindlich ind er Nase und fängt bei Korvimin beispielsweise sofort an zu niesen. Nun habe ich ein wenig die Befürchtun, dass auch die Vitaminpulver fürs Trinkwasser das Niesen auslösen könnten. Aber gerade Vitamin B wäre derzeit echt wichtig für die Leber der Vögel und ich bin echt etwas ratlos, was ich tun soll. :weiss nicht:


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Hallo Jenny,

      hast Du die Vitaminpülverchen trocken verabreicht (z.B. ins Futter gemischt)? Wenn ja, dann kann es schon sein, dass sie Niesattacken auslösen. Im Wasser gelöste Vitamine sollten aber kein Problem sein - mal sollte halt sehr hygienisch damit umgehen, weil sich die Vitamine dann nicht sehr lange halten.
      Ich würde an Deiner Stelle v.a. die Darmflora wieder aufbauen - das ist dann "Immunabwehr pur". Bene Bac gibt es z.B. nicht nur als Pulver, sondern auch in Pastenform. Außerdem kann man es gut in angefeuchtetem Futter oder Eifutter o.ä. verabreichen. Dann staubt es nicht.
      Und als dritten Tipp kann ich Dir nur raten, in nächster Zeit keine neuen Vögel mehr aufzunehmen. Jeder Neuzugang kann eine Infektionsquelle sein bzw. kann sich auch an Deinen Vögeln anstecken - v.a. weil die Umstellung und neue Vergesesllschaftung sehr viel Stress für die Tiere bedeuten.

      LG,
      Steffi
    • Hallo @Munia maja

      danke für deine Tipps.

      Munia maja wrote:

      hast Du die Vitaminpülverchen trocken verabreicht (z.B. ins Futter gemischt)?
      BirdUp B habe ich stets ins Trinkwasser gemischt. Korvimin habe ich immer nur vorsichtig auf angefeuchtete Kolbenhirse gestreut. Beim Korvimin weiß ich schon länger, dass der Hahn darauf reagiert. Deshalb verabreiche ich es eigentlich nur noch sehr gern.

      Munia maja wrote:

      Ich würde an Deiner Stelle v.a. die Darmflora wieder aufbauen - das ist dann "Immunabwehr pur". Bene Bac gibt es z.B. nicht nur als Pulver, sondern auch in Pastenform.
      Daran werde ich definitiv arbeiten. :thumbsup: Wie lange sollte man diese Mittel geben?

      Munia maja wrote:

      Und als dritten Tipp kann ich Dir nur raten, in nächster Zeit keine neuen Vögel mehr aufzunehmen. Jeder Neuzugang kann eine Infektionsquelle sein bzw. kann sich auch an Deinen Vögeln anstecken - v.a. weil die Umstellung und neue Vergesesllschaftung sehr viel Stress für die Tiere bedeuten.
      Nein, neue Vögel kommen nun nicht mehr dazu. Wir sind derzeit bei 19 - das ist mehr als genug. Demnächst ziehen allerdings 2 meiner Zebrafinken aus. Die sitzen allerdings schon ein paar Wochen separiert von den anderen. Sollte also nicht so stressig sein, denke ich. Die Zebrafinken sind auch gesund und haben und hatten keinerlei Symptome.
      Ich hatte zwar überlegt die Vögel in den Volieren noch einmal umzuverteilen (Goulds in eine eigene Voliere, Zebrafinken in die Zuchtbox, Binsen und Mövchen bleiben dort, wo sie sind). Allerdings werde ich das erstmal auf die lange Bank schieben, um den Vögeln genug Ruhe für ihre Genesung zu gönnen.


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Hab gerade gesehen, dass Du PT12 vorrätig haben sollst - Du brauchst natürlich keine zwei Präparate mit ähnlicher Wirkung. Bedenke aber, dass alle Präparate mit lebenden Bakterien bei einer gleichzeitigen Antibiotikabehandlung eigentlich wirkungslos sind - die Antibiotika töten die frisch gegebenen Darmbakterien gleich wieder ab. Du solltest sie also nach der Antibiose verabreichen. Da Antibiotika gerne eine Weile im Körper verweilen (Gentamicin akkumuliert in der Niere), sollte man die Probiotikapräparate auch über einen längeren Zeitraum geben. Wenn es meine Vögel wären, bekämen sie jetzt 1-2 Wochen lang Bene Bac (oder in Deinem Fall PT12).