Kurz-Erfahrungsbericht

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kurz-Erfahrungsbericht

      Hallo, vielleicht interessiert es Euch: Vor drei Wochen habe ich nun das Kubafinkenpaar, in der etwas umgestalteten Voliere, mit meinen Japanischen Mövchen, fliegen lassen. Nun, was ich heute sagen kann ist, die beiden Vogelarten haben, in der Tat, absolut gar nichts gemeinsam - man akzeptiert sich und ignoriert sich und frisst dasselbe Körnerfutter. That's it. Die Mövchen sind untereinander sehr sozial und das Kubafinkenpärchen ist eigentlich nur mit sich selber beschäftigt. Aber da ich immer schon so ein winziges Vogelpaar halten wollte und genügend Platz habe, habe ich sie gekauft. Es passt also trotzdem irgendwie, aber wichtig ist es, dass die Vögel genügend Platz haben! Gruss Madleine
    • Hallo Madeleine,

      Ähnlich hält es sich auch bei anderen Prachtfinkenarten. Meine Binsen, die Goulds und Mövchen wollen wenig miteinander verbringen und interagieren überhaupt nicht miteinander.

      Allerdings mag mein Binsen-Hahn total gern Zebrafinken. Er unterstützt sie bei der Jungenaufzucht und krauelt auch mal, wenn die Zebrafinken es zulassen...
      Ähnlich agierten allerdings auch meine Goulds mit den Zebrafinken (als sie alle noch gemeinschaftlich Freiflug hatten). Die Goulds verbrachten sehr gern Zeit mit den Zebrafinken und lernten sehr viel von ihnen (meine Zebrafinken sind aber auch sehr liebe, verträgliche Gesellen).


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Kann ich auch bestätigen: meine Binsen und Ringel koexistieren friedlich miteinander, manchmal sitzen sie auch auf den gleichen Ästen, aber sie bilden nur mit der eigenen Art einen Schwarm... Da wir keinen Nachwuchs wollten, haben wir das auch für uns ausgenützt: die Binsen sind Hähne, die Ringel sind Hennen. So haben wir alle Varianten, aber keinen Nachwuchs :D