Binsen und ihre Schlafplätze

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Binsen und ihre Schlafplätze

      Auf englisch heissen die gelben Binsenastrilden ja gelbe Sternfinken. cliftonfinchaviaries.org/fsa/stars/stars.htm Und so nenne ich sie auch bei Nicht-Vogel-Spezialisten, denn Binsenastrild sorgt regelmässig für Verwirrung: Binsen-Astrid oder Binsen-Asteriod sind sonst immer die nächsten Assoziationen... :D
      Der Niaouli-Baum, en.wikipedia.org/wiki/Melaleuca_viridiflora, ist die Vegetation ihres Herkunftgebietes. Der Baum hat gelbe oder rote Blüten... das erklärt auch, warum es gelbe und rote Binsen gibt. :D
      Und seit wir Bilder von diesem Baum gesehen haben, verstehen wir auch, warum die Binsen sich unseren Ficus Benjamina erkämpft haben. Der Ficus stand nämlich im Gang ausserhalb des Vogelzimmers, weil er für Vogel giftig sein soll. Trotz der Fadenvorhang-Abtrennung sind sie immer zum Ficus geflogen, obwohl ihnen das Fliegen durch den Fadenvorhang unangenehm ist. Immer wieder fanden wir die Binsen auf dem Ficus. Erst als wir den Ficus ins Vogel-Wohnzimmer stellten, hörte das Fliegen durch den Fadenvorhang auf. Dieser Ficus ist seitdem ihr Schlafbaum, auf den sie sich jeden Tag bei Einbruch der Dämmerung zurückziehen und unter den Blättern, die genau Binsen-Grösse und -Form haben, selbst für uns kaum sichtbar sind. Die Binsen sind - obwohl vermutlich schon seit Jahrzehnten europäische Nachzuchten - noch so instinktgesteuert, dass sie immer noch den australischen Baum ihrer Vorfahren suchen. Und die Blätter des Ficus ähneln diesem Baum am ehesten... :D Das erklärt auch, warum sie die eigentlich höheren Zimmerpflanzen, die ihnen nach unserem Empfinden mehr Schutz geben würden, als Schlafplatz nicht interessieren.

      Was uns auch noch aufgefallen ist: tagsüber suchen sie ihren Schlafbaum niemals auf. Da bevorzugen sie die zahlreichen, anderen und höheren Zimmerpflanzen und wollen so offensichtlich keine Hinweise auf ihrem nächtlichen Rückzugsort geben. Auch das ist vermutlich noch einer ihrer Ur-Instinkte... Toll, dass sich die Binsen dieses naturnahe Verhalten noch erhalten haben. Und: auch wenn der Ficus Benjamina aufgrund seiner schwachen Giftigkeit eigentlich in kein Vogelzimmer gehören sollte, so kann ich aus unserer Erfahrung berichten, dass man bei Binsen durchaus eine Ausnahme machen kann, da sie ja keine Blätter oder Äste anknabbern und nur drauf sitzen. Und das ist scheinbar gefahrlos, denn immerhin sitzen sie schon seit Jahren drauf, und es geht ihnen ausgezeichnet. Ich muss aber dabei anmerken, dass unser Ficus schon ein paar Jahre alt ist... Neu gekaufte Ficus würde ich Vögeln nicht hinstellen, weil diese Pflanzen beim Verkauf mit chemischen Glanzspray besprüht werden und der ist den Vögeln sicher nicht zumutbar...
      Wer mehr über die Giftigkeit von Zimmerpflanzen wissen will: am besten und umfangreichsten ist die Vetrinär-Homepage der Uni Zürich: vetpharm.uzh.ch/giftdb/indexd.htm