Richtiges Transportbehältnis für quirlige Binsenastrilden

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Richtiges Transportbehältnis für quirlige Binsenastrilden

      Hallöchen miteinander,

      ich wollte einmal fragen, welches Transportbehältnis sich für quirlige Binsenastrilden eignet.

      Meine beiden Senioren kränkeln aktuell ein wenig (die Henne hat ein entzündetes Füßchen, der Hahn ein sogenannten "Herzniesen") und ich musste heute leider erneut mit ihnen zum Tierarzt. Wie bei meinen anderen Finken nutze ich für den Transport immer diese Versandkisten aus Holz. Allerdings hörte es sich auf dem Weg zum Tierarzt so an, als würden sie sich die Köpfe einschlagen und auch mein Tierarzt bemerkte, dass sie sich in der Box eventuell am Kopf verletzen könnten, wenn sie weiterhin so herumspringen darin. Zu allem Überfluss hat sich der Binsenhahn unterwegs auch noch am Füßchen verletzt...

      Um für eventuell weitere Tierarztbesuche gewappnet zu sein (scheint bei mir ja mittlerweile schon dazu zu gehören), bräuchte ich eine geeignete Transportbox für meine Binsen, in denen sie sich nicht verletzen. In dem Transportkäfig, den ich für den 1. Tierarztbesuch genutzt habe, ist der Binsenhahn damals ähnlich wild umhergehüpft und gegen die Gitter gesprungen... Es müsste also irgendwie eine Box sein, die einerseits gut eingepackt werden kann, wenn man bei kälteren Temperaturen mal unterwegs ist, aber gleichzeitig keine Gefahrenquelle zum Kopf anschlagen oder zum verletzen darstellt.

      Habt ihr da Ideen/Empfehlungen?


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Ich habe da gute Erfahrungen mit einer Kiste Marke Eigenbau gemacht.
      Ich habe eine Transportkiste innen mit normalen Spühllappen ausgepolstert. Die kann man sich passend zuschneiden und die Vögel können sich nicht verletzen, wenn sie mal iwo gegenspringen.
    • Ich habe dafür einen kleinen Käfig, den ich auch nehme, falls ich die Vögel einsperren muss und ein Nachzügler nicht rechtzeitig mit den Schwarm in den grossen Käfig geht. In den kleinen, etwa 30 cm Käfig gebe ich Stangen, Wasser und Körner rein und decke ihn mit einem Tuch ab.

      Allerdings würde ich mir bei den Binsen keine Sorgen machen: die sind so vital. Und wenn es sich in der Kiste wild anhört, ist das normal. Bei den Binsen rappelts immer im Karton... Wenn sie im Dunklen eingesperrt werden, werfen sie sich dagegen. Könnte ja sein, dass sie so entkommen können. Ist ein Instinkt. Aber sie passen schon gut auf, dass ihnen nichts passiert. Zumindest haben sie sich bei meinen Transporten nie etwas getan, aber es hat sich immer sehr wild angehört. Im Transportkäfig gehts etwas besser.

      Toitoitoi, dass die beiden wieder fit werden. Bin schon gespannt, welche Wehwehchen meine Binsen als Senioren entwickeln werden...
    • Hallo Heidi,

      Heidi Wien wrote:

      Aber sie passen schon gut auf, dass ihnen nichts passiert. Zumindest haben sie sich bei meinen Transporten nie etwas getan, aber es hat sich immer sehr wild angehört.
      Wie erwähnt, hat sich der Binsenhahn unterwegs leider das Füßchen irgendwo verletzt. Ich kann also nicht bestätigen, dass sie aufpassen in der Box, dass ihnen nichts passiert...


      Heidi Wien wrote:

      Toitoitoi, dass die beiden wieder fit werden.
      Danke dir. Zumindest ein bisschen scheint es ihnen besser zu gehen. Ich hoffe, dass sie in den kommenden Tagen wieder richtig fit werden.


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Sorry, habe mich nicht klar ausgedrückt: wenn meine Binsen in eine dunkle Box kamen, haben sie auch immer wild rumgezappelt. Seit ich sie in einem kleinem Käfig mit Stange drin transportiere und dann ein Tuch so rumwickle, dass oben zwei Drittel abgedeckt sind und sie somit nicht sichtbar sind, aber sie im unteren Drittel rausschauen können bzw. Tageslicht sehen, dann bleiben sie brav und ruhig auf ihren Stangen hocken. Die kurzen Distanzen zwischen Zuhause und Auto waren bisher auch temperaturmässig kein Problem.
    • Heidi Wien wrote:

      eit ich sie in einem kleinem Käfig mit Stange drin transportiere und dann ein Tuch so rumwickle, dass oben zwei Drittel abgedeckt sind und sie somit nicht sichtbar sind, aber sie im unteren Drittel rausschauen können bzw. Tageslicht sehen, dann bleiben sie brav und ruhig auf ihren Stangen hocken.
      Glückpilz, dass es bei dir so gut klappt.

      Meine Binsen fangen erst richtig mit dem Rumgehüpfe an, wenn Licht in die Transportmöglichkeiten fällt. Beim Wiegen der Vögel beim Tierarzt saßen die beiden keine Sekunde still, weil sie versuchten durch die winzigen Luftschlitze in dem Karton zu kommen. Kaum waren die Kisten wieder abgedeckt, herrschte auch wieder etwas Ruhe.
      Auf dem Heimweg herrschte auch in der Transportkiste Ruhe solange wir in der U-Bahn saßen (ich habe leider kein Auto). Kaum verließen wir die Bahn, wurde wieder ordentlich Terror gemacht...


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • @ Jenny: Haha, deine Binsen sind offenbar U-Bahn-Fans... :D Das habe ich mit unseren noch gar nicht ausprobiert :D Naja, Binsen sind halt quirlige, lebendige, noch sehr naturnahe Tiere... Wir lachen immer, darüber, mit wie wenig Körnern so unglaublich viel Leben in diese kleinen Prachtfinken kommt. Es sollte Motoren mit Binsen-Antrieb geben... das wäre wirklich effizient :D War nur einmal mit ihnen beim Tierarzt, und Stillsitzen war da auch nicht :D Das bisschen Aufregung werden sie schon gut überstehen, wenn sie danach wieder in ihrer Voliere relaxen können.

      Hoffe, dass es deinen zwei Binsen schon wieder besser geht. Vielleicht sind das auch einfach die Alters-Wehwehchen. Auch bei unseren vier Binsen spürt man ein wenig die Altersunterschiede: die Junghähne sind kaum zu stoppen, da fliegen die Althähne auch nur mehr jede zweite Runde mit :D Noch haben sie keine Wehwehchen, aber wird wohl irgendwann kommen... auch Binsen haben ein Recht zu altern, auch wenn man sichs bei ihrer Lebendigkeit kaum vorstellen kann :D
    • Hallo Heidi,

      Es scheint ihnen ein wenig besser zu gehen. Bei dem Hahn schlägt das Herzmedikament offenbar an und er niest praktisch gar nicht mehr. Die Binsenhenne hatte sich offenbar auch einen Infekt eingefangen, der allerdings auch abzubringen scheint (die hat zeitweise die ganze Nacht lang geniest). Ihr Füßchen tut ihr auch weniger weh. Die beiden sind schon viel aktiver als in den vergangenen Tagen. Es geht also bergauf und ich hoffe, dass sie baldmöglichst wieder richtig fit sind. :)


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2: