Bei Luftsackmilben Wespenspray???

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Bei Luftsackmilben Wespenspray???

      Hallo zusammen, ich habe jetzt seit etwa 1,5 Jahren Gouldamadinen in einer 2x2x1Meter-Voliere und habe in der Zeit schon viel über Gouldamadinen gelernt. Heute bin ich bei einem Hobbyzüchter von Gouldamadinen im Raum Neuss gewesen - und das will ich euch mal erzählen: Er hat im Garten eine ziemlich große beheizte Anlage mit verschiedenen Abteilen für Zucht, Aufzucht, und Ruhe - keine Zuchtboxen, sondern jeweils ganze Räume. Seine Tiere sehen auch eigentlich alle kräftig und gesund aus. Als ich ihn aber auf eine mit geschlossenen Augen würgende Gouldamadine aufmerksam machte, griff er zu einer Wespenspray-Dose und versprühte davon gut was in die Luft von dem Abteil-!?!? Auf meinen sehr fraglichen Blick :omg: meinte er dann, dass das sehr gut gegen Luftsackmilben helfen würde. Ich verstehe ja, dass die Spot-On-Methode in so einer großen Anlage irgendwie nicht machbar ist - aber kann das gut für die Tiere sein (ich meine natürlich für die Vögel - nicht die Milben :lachen: )? Habt Ihr schon einmal davon gehört :weiss nicht: ? Gruß, Webraider69
    • Hallo webraider69,
      von solch einer Methode habe ich tatsächlich noch nichts gehört und ich glaube auch, dass sie bei weitem nicht die beste ist.
      Ich kenne Fälle aus Gruppenhaltungen in denen die betroffenen Vögel eingefangen und gezielt behandelt worden sind.
      Das bedeutet zwar Stress für das jeweilige Tier, aber diese Methode hat immer gut funktioniert.
      Grüße, Icke
    • Hallo auch von mir,

      Auch ich habe noch nichts von dieser Methode gehört und finde sich auch mehr als fragwürdig und bezweifle, dass das sonderlich gesund für die Tiere ist.
      Das Spray setzt Gase aus, die nicht nur für Insekten schädlich ist. Das steht auf den Flaschen auch groß und deutlich drauf. Die Spot-On-Methode hat sich einfach bewährt. Ich kenne einen Züchter, der ebenfalls riesige Außenvolieren hat und selbst der fängt die Tiere raus, um sie mit dieser Methode gegen Luftsackmilben zu behandeln... sogar in regelmäßigen Abständen!


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Hi Webraider,

      gehört hab ich davon auch noch nichts, aber ich kann Dir was zum Wirkstoff sagen. Über den bin ich erst vor kurzem bei Ardap gestolpert.

      Die Wirkstoffe in den meisten Insektensprays sind Pyrethroide, angelehnt an den Wirkstoff Pyrethrum, der ursprünglich mal aus Chrysanthemen (glaube ich) gewonnen wurde.
      Angeblich sind diese Stoffe gut für Vögel verträglich, bei entsprechender Dosis versteht sich. Ardap vermarktet seit Jahren unter anderem Spoton Produkte zur Milbenbekämpfung auch für Kleintiere mit genau diesem Wirkstoff.
      Es gibt auch Leute die besprühen ihre Vögel mit Ardap Spray weil draufsteht das man beim Sprühen die Vögel nicht aus der Voliere entfernen muss. :wand:

      ABER ich habe schon oft in diversen Vogelruppen mitbekommen, das gerade Gouldamadinen total empfindlich auf Pyrethroide (Pyrethrum) reagiert haben und elendig daran gestorben sind, trotz korrekter Anwendung. :(
      Jetzt kannst Du Dir ausrechnen wie gut das Insektenspray für die Vögel ist.

      Es gibt nun echt andere Mittel die wirklich für Vögel zugelassen und verträglich sind, warum also solche Experimente. Nur um ein bisschen Geld und Zeit zu sparen. :weiss nicht:


      *Ergänzung* Scroll mal im Link runter und klicke die "Pflichthinweise" an, da siehst Du wie "harmlos" diese Sprays sind. ;) ardap.de/produkte/ardap/
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:

      The post was edited 5 times, last by kleinesLicht ().

    • Zu Ardap kann ich auch noch etwas beitragen.
      Ansich ist dieses Produkt sehr effektiv, wenn man es entsprechend anwendet.
      Vor ein paar Jahren hatte ich starken Federlingbefall in einem Raum mit mehreren Volieren.
      Da blieb mir nur, alle Vögel rausfangen und einzeln behandeln.
      Anschließend habe ich in dem Raum(ohne Vögel) Ardap versprüht.
      Das Zeug hat dann zwei Stunden einwirkt, anschließend habe ich mehrere Stunden den Raum gelüftet, das Inventar ausgetauscht und die Tiere wieder zurück gesetzt.
      Soetwas macht zwar viel Arbeit, aber das Ergebnis war grandios.
      Den Tieren ging es sehr schnell besser und ich hatte seit dem nie wieder das Problem.
    • Hallo noch einmal zusammen, vielen Dank für eure Beiträge zu dem Thema. Ich hoffe, ihr habt mich nicht falsch verstanden - falls das in meinem Beitrag nicht so richtig rausgeklungen ist: Ich heiße die Methode mit dem Wespenspray bei Luftsackmilben keinesfalls gut! Ich war eigentlich ziemlich erschrocken darüber und wollte nur eure Meinungen dazu hören. Bei meiner Gruppe von etwa 20 Goulds ist die Spot-On-Methode ja noch einigermaßen gut machbar - auch wenn es einiges an Streß für die ganze Gruppe bedeutet, bis der letzte rausgefangen und behandelt ist.

      Daher noch folgende Frage: Ich habe des öfteren von einer anderen Methode gelesen, bei der die Tiere über das Trinkwasser behandelt werden. Dabei soll im Grunde genommen der gleiche Wirkstoff, wie bei der Spot-On-Methode in wasserlöslicher Form dem Trinkwasser beigemischt werden. Ist das eine für die Tiere sichere Methode? Ich kann mir vorstellen, dass dabei gar nicht sicher ist, wieviel jeder einzelne Vogel davon zu sich nimmt und u.U. zuviel von dem Wirkstoff abbekommt.

      Gruß, Webraider69
    • webraider69 wrote:

      Daher noch folgende Frage: Ich habe des öfteren von einer anderen Methode gelesen, bei der die Tiere über das Trinkwasser behandelt werden. Dabei soll im Grunde genommen der gleiche Wirkstoff, wie bei der Spot-On-Methode in wasserlöslicher Form dem Trinkwasser beigemischt werden. Ist das eine für die Tiere sichere Methode? Ich kann mir vorstellen, dass dabei gar nicht sicher ist, wieviel jeder einzelne Vogel davon zu sich nimmt und u.U. zuviel von dem Wirkstoff abbekommt.

      Manche Züchter scheinen gute Erfahrung mit der Methode gemacht zu haben, aber ich hätte da ähnliche Bedenken wie Du. Zum Beispiel im Sommer an heißen Tagen nehmen die Tiere mehr Wasser auf.
      Davon abgesehen, kommt man nur schwer an den wasserlöslichen Wirkstoff ran, nicht mal jeder TA ist bereit den zu bestellen.
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine: