Gouldamadinen- Kükensterben-

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Gouldamadinen- Kükensterben-

      Hallo liebe Prachtfinkenfreunde,
      Ich halte und züchte schon einige Jahre „Gouldamadinen“. Zur Zeit aber erlebe ich frustrierende- traurige Situationen, die ich so noch nicht kannte. Ich hoffe sehr, dass ich hier vielleicht wertvollen Ratschläge und Ideen in Hinblick auf Besserung erhalten kann. Folgende Situation: drei meiner Zuchtpaare haben gut befruchtete Eier ausgebrütet und in der ersten Woche alle Küken bestens versorgt. Hudern füttern, so wie ich es kenne und wie es sein soll. Dann das mir völlig unverständliche. Die Elterntiere sind soweit unauffällig. Bis mir aufgefallen ist, dass sie unruhiger wurden. In den Zuchtboxen irgendwie aufgeregt erschienen und viel hin und her flogen. Irgendwelche Störungen konnte ich ausschließen. Es erfolgte dann Nestkontrollen. Hier stellte ich dann leider fest, dass die Küken, wo teilweise bereits die Federkiele zu sehen waren, die Kröpfte fast leer waren. Heute noch volle Kröpfe- betteln und am nächsten Tag alles tot.....Mein Eindruck war eben, dass sie das Interesse zu füttern, vernachlässigt haben oder dabei waren es ganz aufzugeben. Das Ergebnis war, dass mal ein junges tot war und am nächsten Tag die andern alle ebenfalls. Und das wie gesagt bei den anderen Paaren ähnliche Verläufe. Zugefüttert habe ich gekeimtes, Eifutter. Durchfall bei den Küken habe ich nicht festgestellt. Bei einem der Brutkästen, den ich kontrollierte, war wieder ein Küken tot. Das andere Küken welches noch lebte, sperrte. Der Kropf war wie befürchtet leer. Ich entschloss mich ihn aus dem Kasten zu nehmen und mit der Hand aufzuziehen. Dies ist mir auch gelungen. Inzwischen fliegt er und ist selbstständig. Ich denke, in ein paar Tage werde ich ihn die Voliere zu seinen Artgenossen gesellen. Hat jemand von euch ähnliches bei sich schon mal erlebt und kann Hinweise geben womit ich es möglicherweise zu tun habe? Werde auf jeden Fall Kotproben zur Untersuchung einschicken. Der Gedanke, dass irgendwelche Keime, Bakterien den Küken geschadet haben kommt mir und die Alttiere immun sind. Sie sind munter und unauffällig- keine Anzeichen von Krankheit.
      Ich hoffe ich habe einigermaßen verständlich erläutern können- was mein Anliegen ist. Vielen Dank. Euch ein schönes Wochenende. Ich bin neugierig und gespannt auf eure Erfahrungen. :gouldians:
    • Hallo,

      Bist du dir sicher, dass die Vögel nicht irgendetwas gestört hat? Du hast geschrieben, dass sie unruhiger waren... :hmm:

      Tiere merken oft, wenn etwas nicht mit den Jungvögeln stimmt und verstoßen die Kleinen dann.
      Hast du dir die verstorbenen Jungvögel angesehen? War da irgendetwas auffällig? Du könntest neben der Kotprobe auch einen verstorben Jungvogel zur Untersuchung zum Tierarzt bringen. Vielleicht findet sich dann etwas. Manche Labore nehmen auch tote Tiere an und führen entsprechende Untersuchungen durch.


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Hi,

      erst mal mein Beileid zu Deinen Verlusten. :weinen:

      das ist echt schwierig aus der Ferne zu beurteilen. Wenn die alten nervös waren, dann sind vielleicht Milben im Spiel gewesen. Gesunden Erwachsenen machen die meistens nichts aus, oder man bemerkt die Symptome nicht gleich. Aber bei Jungtieren schon. Die werden dann immer schwächer und sperren schlecht, demzufolge füttern die Eltern auch schlechter. Die Alten hudern in dem Fall auch meistens nicht mehr so gut und halten sich lieber außerhalb des Nestes auf.
      Hattest Du in letzter Zeit mal Neuzugänge oder hältst Du die Tiere im Sommer in einer Außenvoli ? Ich denke da zum Beispiel an die rote Vogelmilbe.

      Der "schwarze Punkt" ist auch immer wieder mal Thema unter Züchtern, eigentlich eine Kanarienkrankheit, soll aber auch schon bei Prachtfinken vorgekommen sein. :guck: Heikles Thema schwarzer Punkt oder schon etablierte Vogelkrankheit?

      Nochwas wegen der Kotuntersuchung, nicht jeder Keim wird direkt gefunden, E-Coli zum Beispiel. Manchmal ist es besser beim vogelkundigen TA einen Abstrich nehmen und im Labor anzüchten zu lassen.
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:

      The post was edited 5 times, last by kleinesLicht ().

    • Hi für Untersuchungen empfehle ich die Taubenklinik In Essen schau mal bei denen auf die Homepage. Aber die die Frage ist ja warum die Jungvögel nicht mehr gefüttert werden . Die Nervosität der Altvögel könnte auf Milben hinweisen .Sind in letzter Zeit neue Vögel dazugekommen ? Wichtig ist jetzt gezielt alle möglichen Ursachen abzuarbeiten stelle doch mal Fotos der Zuchtboxen ein . Gruß Rainer
    • Hallo an alle,
      leider komme ich erst jetzt dazu zu antworten und werde die nächsten Tage ebenfalls nicht online sein können. Habt zunächst Dank für eure Bemühungen und Hinweise.
      Vor Jahren hatte ich durch Zweige, die ich aus der Natur unbehandelt und unwissender Weise den Vögel anbot, mir die rote Vogelmilbe eingeschleppt. Bemerkt und konnte dann gut behandelt werden. Insofern bin ich was das angeht sensibilisiert und kann ich ausschliessen. Konnte nichts entdecken. Auch Unruhe bzw. Störungen kann ich ausschliessen.
      Was mir nun neuerdings aufgefallen ist, dass einige der Altvögel anfangen zu schniefen/ wie niesen. Bin vor einigen Wochen schon mal in der Taubenklinik Essen vorstellig gewesen. Er wurden Bakterien festgestellt und ein antibiotischen Medikament- Ornicure_ verordnet. Parallel dazu Mittel zur Stärkung der Darmflora. Nun scheint dies sich zu wiederholen. Daher auch mein Gedanke, inwieweit bei den Altvögel eine gewisse Immunität besteht aber die Küken damit massiv Probleme haben und sterben. Werde also schnellmöglichst wieder in der Vogelklinik Essen vorstellig werden.
      Bis dahin
      liebe Grüsse