Wie kann man Bade- und Sandgefäß, sowie Eifutter für Gouldamadinen interessant machen?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wie kann man Bade- und Sandgefäß, sowie Eifutter für Gouldamadinen interessant machen?

      Hallo,

      wie schon im Titel gefragt, wie kann ich ein Bade und ein Sandgefäß für die Gouldamadinen interessant machen?
      Derzeit steht beides auf dem Volierenboden, ein Badehäuschen kann ich leider nicht einhängen, da Gitterabstand zu klein und Volierentür zu groß.
      Die beiden Schalen werden einfach ignoriert.

      Eifutter wird auch nicht angeschaut, weder in einem extra Futternapf, noch in einer Schale.

      Bin für Tipps echt dankbar.

      LG
    • Als Erstes gleich eine Frage. Wo nehmen die Vögel ihr Futter auf ?

      Die Madaira Double steht ziemlich weit unten. Kann sein das es den Vögeln zu unsicher da "unten" ist. Du scheinst auch Zeitungspapier zu verwenden, das "bunte Zeug" könnte die Vögel auch abschrecken. Goulds sind ja
      dermaßen misstrauisch. :hot:
      Vielleicht könntest Du was Anderes als Bodeneinstreu versuchen ? Auf Buchenholzgranulat halten sich Goulds ganz gerne auf. Dort stellst Du dann die Sandschale mit etwas Grit und zerbröselten Eierschalen drauf, das müsste das
      Interesse der Vögel eigentlich wecken.
      Die Wasserschale steht auch etwas ungünstig, ganz vorne am Gitter. Da könnte sich ja ein Feind ranschleichen. :hihi: Ich würde sie mittig stellen, da wo jetzt die Sandschale steht.
      Den Gabelast den Du ganz unten in der Mitte befestigt hast finde ich auch ungünstig, vielleicht kannst Du den noch ein wenig weiter nach links Richtung Tür (Bilderdraufsicht) und ein wenig nach unten rücken. Die Goulds
      wollen freie "Fluchtwege".

      Alternativ gibt's noch diese Edelstahlnäpfe für Sittiche und Papageien, die kann man oben am Gitter befestigen. Aber ideal finde ich die nicht, weil sie so tief sind.

      Was mir noch aufgefallen ist, Deine Goulds haben relativ wenig Sitzmöglichkeiten im oberen Bereich, deswegen quetschen die sich auch alle auf das Leitergerüst. Vielleicht kannst Du da noch was ändern. ;)
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:

      The post was edited 1 time, last by kleinesLicht ().

    • Hallo Sorrel, :huhu:

      Sorrel wrote:

      ein Badehäuschen kann ich leider nicht einhängen
      Also ich habe die Voliere seit gestern hier und schon mit dem Badehäuschen experimentiert. Die Türen, wo die Näpfe normalerweise eingebaut sind, eigenen sich hervorragend für das befestigen von Badehäuschen.
      Bei einer YouTuberin habe ich auch mal gesehen, dass sie ihr Badehäuschen oben an der Tür hatte, die für den Nistkasten bestimmt ist. Allerdings habe ich noch nicht herausgefunden, welches Badehaus dafür geeignet ist. :hmm:
      Ich habe übrigens dieses Badehaus: amazon.de/gp/product/B00DI5JNJ…tle_o00_s00?ie=UTF8&psc=1 Weil es in meinen Volierendraht schon nicht passte, habe ich einfach die Haken etwas mit einem Seitenschneider gekürzt. Eine scharfe Schere ist dafür auch geeignet.

      Bei Wassernäpfen musst du auch immer darauf achten, dass dieser nicht zu glatt ist. Die Vögel könnten auch davor Angst bekommen.

      Du hast doch einen separaten Wassernapf, oder? Kann es vielleicht sein, dass die Vögel darin baden? Ich habe schon einige Videos gesehen, wo die Vögel gerade in den kleinen Wassernäpfen baden, weil die für sie interessanter und wahrscheinlich auch in sicherer Höhe befestigt sind.

      Sorrel wrote:

      Derzeit steht beides auf dem Volierenboden
      Entweder du beschwerst die Zeitung mit etwas, damit die Vögel nicht aufgeschreckt werden, wenn die Zeitung sich bewegt oder du verwendest etwas anderes für den Boden. Manche beschweren ihre Zeitung mit etwas Vogelsand zum Beispiel. So ist es nicht ganz so schwer. Ich persönlich habe gemerkt, dass die Goulds viel lieber durch das Buchenholzgranulat "wühlen". Sie lieben es darin rumzupicken. Zur Aufnahme von Grit, kannst du in das Buchenholzgranulat eine Tonschale "eingraben", in der du Grit und zerbröselte Eierschalen gibst.

      Als Alternative zur Fütterung auf dem Boden kannst du deinen Vögel auch Näpfe anbieten, die man einhängen kann:
      Diese blattner-heimtierfutter.de/279…eckig-9-x-5-x-4-4-cm.html habe ich in meinen Anfängen immer mit Grit und Eierschalen gefüllt.
      Diese blattner-heimtierfutter.de/479…t-Anflugstange-18-cm.html habe ich seit kurzem erst wieder und meine Vögel fressen dort total gern. An der Anflugstange können sich die Vögel echt gut mit ihren Füßchen festhalten und futtern dann vor sich hin. :lachen: Die gibt es auch geteilt (ich meine, dass ich sie bei Amazon mal gehen habe). Dort könntest du in das eine Fach Grit und in das andere Fach Eierschalen füllen. ;)


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Mir ist doch glatt auch noch gerade etwas eingefallen.
      Ich habe engen Kontakt zu einer kanadischen YouTuberin, die ganz viele Vögel hat und hatte bei ihr im Käfig mal diese "Etagen" entdeckt: amazon.com/Prevue-Hendryx-3100…67013414&s=gateway&sr=8-1
      Die könnte man schön in eine Ecke der Voliere schrauben und darauf ohne Probleme das Badehaus stellen. Bei Holzetagen ist soetwas immer schwierig. Auch wenn du das Holz behandelst, wird es früher oder später durch die Feuchtigkeit anfangen zu schimmeln. Das habe ich selbst bereits durch.


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Hallo Sorrel,

      auch wir haben die Voli und auch das Badehaus das dir schon kleinesLicht gepostet hat. Im Anhang findest Du ein Bild das zeigt, wie wir das montiert haben. Sie lieben es. Vor allem die Mövchen planschen ganz intensiv und aller zwei bis drei Tage gehen auch mal die Goulds rein. Lieber stehen sie davor wenn die Mövchen planschen und lassen sich vom Spritzwasser duschen.

      Wir mussten lange rumprobieren: Erst hatten wir ein Badehaus, welches man außen aufhängt. Das mochte keiner so richtig. Dann begonnen wir Innen. Alles auf dem Boden wurde komplett ignoriert. Beim testen von Aufhängungen haben wir gelernt, dass der Badewannenboden auf keinen Fall durchsichtig sein sollte. Das scheinen sie nicht zu erkennen. Auch ist wichtig dass es nicht zu rutschig ist. Vor allem die Goulds brauchen ein wenig halt. Bei einer unserer Fehlversuche mussten wir leider mal mit ansehen, wie ein Gould beim planschen so dermaßen den Halt verlor, dass es einen Purzelbaum in der Wanne machte und diese danach nie wieder betreten hat. Kleinere Badehäuser wurden zwar genutzt aber das große ist der Renner. Sind halt doch nicht nur eine Familie sondern auch Schwarmtiere ;)

      Ein Sandbad hingegen wurde nie genutzt. Inzw haben wir es auch ganz entfernt. Auch da haben wir einiges ausprobiert aber scheinbar hatten sie keinen Bedarf.
      Files
      :paul: Doreen & Mike :jap.mövchen:
    • Vielen lieben Dank für eure Antworten.

      @Schoko'finches
      Diese weißen Futternäpfe mit Anflugstange habe ich, daraus fressen sie sehr gern. Leider passen diese nicht in die Volierengitter.
      Ich habe eben die Aufhänger der Näpfe gekürzt und schwups, passt es.
      Das ich da nicht selber drauf gekommen bin. :)

      PS: Auf tiefe Näpfe stehen sie überhaupt nicht, ich bin auf der Suche nach flacheren Näpfen. Ich denke der oben genannte Futternapf wird auf Grund der Größe und der praktischen Anflugstange gern genutzt.
      Da fressen sie seltener draus: blattner-heimtierfutter.de/4785-Halbrundnapf-gr-n-gro.html

      Wie befestigt man die Naschnäpfe? blattner-heimtierfutter.de/376…apf-lang-transparent.html

      An die Türen der Näpfe kann man das Badehäuschen einhängen, es hängt dann aber komisch. Ich werde das Badehäuschen jetzt auf eine Holzplatte stellen und mal schauen wie es läuft. Rausnehmen kann man es ja immer.

      Ein zweites "Leitergerüst" ist bestellt und ich habe links und rechts jetzt jeweils 2 Äste befestigt, damit nicht alle so gedrängt sein müssen, wobei eh fast immer alle auf einer Seite sind.
      Schlafen tun sie nach wie vor auf dem "Leitergerüst".

      Ich habe schon überlegt einen langen Ast zu besorgen, der über die gesamt Länge geht. Allerdings habe ich versuchsweise derzeit einen 30 cm Ast an Paketschnur drinnen, den nutzen sie garnicht, dabei ist der auf gleicher Höhe wie das Leitergerüst. Vielleicht schaukelt er ihnen zu stark durch die Paketschnur.

      Ich habe Buchenholzgranulat bestellt was als Bodengrund dann reinkommt.

      Vielen Dank also für eure Inspirationen.

      LG

      The post was edited 1 time, last by Sorrel ().

    • Sorrel wrote:

      Ich habe schon überlegt einen langen Ast zu besorgen, der über die gesamt Länge geht. Allerdings habe ich versuchsweise derzeit einen 30 cm Ast an Paketschnur drinnen, den nutzen sie garnicht, dabei ist der auf gleicher Höhe wie das Leitergerüst. Vielleicht schaukelt er ihnen zu stark durch die Paketschnur.
      Ich würde auch mal vermuten, dass ihnen der zu stark schaukelt. Das mögen meine Vögel auch nicht. Bei der Suche im Wald ists deshalb immer wichtig, den Gitterabstand im Hinterkopf zu haben und dann die Äste möglichst stabil in die Gitter zu klemmen. Ich wechsle die Äste im oberen Bereich auch regelmässig, damit sie Abwechslung haben. Bei jedem Ausflug nehmen wir ein oder zwei Äste mit. Im oberen Teil der Voliere lieben es die Vögel, wenn sie zwischen sovielen Ästen wie möglich hin und her hopsen können :lachen:

      Das Badegefäss zum Innen-Montieren ist sicher ein guter Tip bei vorsichtigen Vögeln. Auch meine Vögel (Binsen und Ringel) meiden tendenziell den Bodenbereich. Sie gehen dorthin nur, wenn sie Gurke fressen oder auf die Erd-Einstreu geworfene Hirsekörner picken (ist aber nur die Zweit-Verwertung. Das Hauptfutter kriegen sie in am Gitter montierten Näpfen; beim Ausblasen des Futters blase ich die Körner halt auf den Käfigboden und hin und wieder spazieren sie dort gerne herum und freuen sich, wenn sie Körner finden) Hängt vermutlich von der Vogel-Art ab: ein Freund hat gemalte Amadinen, die laufen nur am Boden rum.
      Auch beim Baden hängt es vermutlich von der Vogel-Art ab: Binsen sind Wasser-Ratten. Sie baden 3-5x Tag und springen in jedes Wasser, egal wo. Ringel sind da wesentlich zurückhaltender. Sie lassen sich von den plantschenden Binsen anspritzen und springen nur hin und wieder ins Badehäuschen. Allerdings lieben sie es, wenn sie ihren Oberkörper in möglichst hohe und dickwandige, mit Wasser gefüllte Gläser tauchen können (etwas, das die Binsen überhaupt nicht interessiert). Die Ringel lieben Glänzendes, Metallisches und Transparentes und deshalb mögen sie halt Glas so gern. Du könntest auch möglichst hohe, mit Wasser gefüllte Gläser mal auf den Volierenboden stellen. Vielleicht mögen die Goulds auch diese Form der "Katzenwäsche" :lachen: Ich finde es jedenfalls lustig, wie unterschiedlich die Vogelarten sein können, auch wenn sie sogar wie die Binsen und Ringel (und auch die Goulds) aus derselben Herkunftszone stammen... am besten soviel wie möglich ausprobieren und anbieten... irgendwas wird ihnen schon gefallen... ich würde aber alles immer eine Woche zum Testen drin lassen, denn zB. die Binsen sind so vorsichtig (obwohl sie im Grunde sehr neugierig und keck sind), dass sie sich etwas Neuem erst nach 3 Tagen nähern. Scheint irgendein Instinkt zu sein... und macht auch Sinn... Denn mit einem trojanischen Pferd hätte man zumindest die Binsen nicht übers Ohr hauen können :lachen:

      Sand ist bei uns sowohl für Ringel wie auch Binsen uninteressant. Wir bieten ein Sandbad in einem Badehäuschen an. Obwohl das mit Wasser gefüllte Badehäuschen gut angenommen wird, bleibt das mit Sand gefüllte Badehäuschen ein Ladenhüter. Es scheint also am Inhalt zu liegen :lachen: Wir lassen es jetzt halt drinnen und sobald ein Badehäuschen kaputt geht, wird das Sandhäuschen genommen. Manchmal werfen wir halb abgefressene Kolbenhirse-Reste zum Sand, damit sie die letzten Körner rausknabbern, bevor wir sie entsorgen. Dann gehen sie rein. Sonst eher nicht.

      Worauf bei uns sowohl Binsen wie Ringel stehen: Erde als Einstreu (auf die wir auch Futterreste streuen). Sie lieben es darauf rumzuspazieren und rumzupicken - auch wenn sie tendenziell den Boden meiden. Unsere Vögel mögen die "Claus Vogelerde", die es bei Dehner oder Fressnapf gibt. Haben schon oft überlegt die Vogelerde selbst machen, was ja leicht wäre: Erde ins Backrohr und halbe Stunde sterilisieren... Aber die fertige Vogelerde ist halt praktischer... Und seit die Vögel im Freiflug sind und quasi stubenrein sind (was bedeutet, dass ihre Stube - nämlich die Voliere - rein bleibt), brauchen wir weniger Vogelerde und müssen dafür täglich unseren Boden wischen :lachen: Was im Grunde der gleiche Aufwand bleibt...

      Eifutter brauchst du nur bei Nachwuchs oder wenn du züchten willst. Die Binsen mögen zB. überhaupt kein Eifutter. Wenn du schon eines gekauft hast, kannst du ein bisschen quasi wie Vitamine 1-2 wöchentlich über das normale Körnerfutter streuen. Vielleicht fressen sie es so... aber halt nicht zu viel, sonst werden sie dir vielleicht triebig...

      Sorrel wrote:

      Auf tiefe Näpfe stehen sie überhaupt nicht, ich bin auf der Suche nach flacheren Näpfen.
      Ja, flache und Vogelfüsschen-freundliche Näpfe sind Mangelware... Haben da auch kaum Sinnvolles am Markt gefunden. Die obengenannten Näpfe mit Anflugstange sind praktisch oder einfach die tiefen Näpfe komplett füllen, ausblasen, frisch füllen und umrühren, so dass halt immer nur der obere Teil neu befüllt wird..
    • Sorrel wrote:

      Ich habe schon überlegt einen langen Ast zu besorgen, der über die gesamt Länge geht.
      Sorry, für die Anmerkung, aber wie willst du den langen Ast in die Voliere bekommen?

      Mal ganz davon abgesehen, sollen die Vögel doch fliegen und wenn sie die komplette Voliere "zu Fuß" erreichen können, dann werden sie es auch tun. Daher lieber nur an den Seiten Ästen, damit die Vögel auch noch Raum zum Fliegen haben. ;)
      Bei der Einrichtung von Käfigen hole ich mir immer Ideen und Anregungen im Netz. Zum Thema Käfigeinrichtung gibt es ein tolles Video vom Wellensittich Blog, den man sehr gut auch auf auch auf die Haltung von Finken beziehen kann. Natürlich brauchen Finken kein Spielzeug, aber in Sachen Einteilung des Käfigs" kennt sie sich super aus. In diesem Video: ab Minute 3 gibt es super Tipps zur Einteilung und Einrichtung des Käfigs. :)

      Sorrel wrote:

      Wie befestigt man die Naschnäpfe? blattner-heimtierfutter.de/376…apf-lang-transparent.html
      Wofür willst du die nutzen? Ich habe sie noch nie gehabt und auch noch nie bebraucht, um ehrlich zu sein. Wie man auch auf dem Bild sehen kann, sind diese Näpfe eher für senkrechte Gitter geeignet und nicht für waagerechte. Diese Naschnäpfe sind eher für Züchter, die ihre Tiere paarweise in Zuchtboxen halten und ihnen eine kleine Portion Eifutter anbieten. Für mehrere Vögel absolut nicht geeignet, da diese Näpfe durchaus auch für Streitereien sorgen können...

      Sorrel wrote:

      An die Türen der Näpfe kann man das Badehäuschen einhängen, es hängt dann aber komisch.
      Das habe ich kürzlich auf Instagram entdeckt: instagram.com/p/B1Wm1T0ByNv/
      Der hat auch die Madeira Double. Seine Vögel kommen anscheinend sehr gut mit dem Badehäuschen in den "Futterluken" zurecht. :baden:


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Vielen Dank für eure Antworten.

      Der Einwand wie ich so einen großen Ast in die Voliere bekommen soll ist berechtigt, wollte nur testen ob ihr richtig mitlest. :kranklachen:

      Auf das Buchenholzgradnulat gehen die Piepser nach wie vor nicht.

      Tagsüber wird das zweite Leitergerüst zwar beflogen, aber nachts wird zusammen auf das eine Gerüst gedrängelt, egal in welchen Abstand die beiden Leitergerüste zueinander sind.
      Na gut, wenn sie es so wollen, sie haben ja die Wahl.

      LG
      Files