Klappernde Eier und Dauer bis zur Aufgabe der Brut

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Klappernde Eier und Dauer bis zur Aufgabe der Brut

      Hallöchen miteinander. :huhu:

      Ich habe heute (mal wieder) ein unbefruchtetes und aufgegebenes Gelege meiner Binsenastrilden entfernt. Bereits beim letzten Gelege ist mir ein klapperndes Ei aufgefallen. Wenn man sie vorsichtig schüttelt, dann klappert das Innenleben. Ein Bekannter meinte, dass das Ei ausgetrocknet ist und sich darin vermutlich ein kleines Loch oder ein Riss befindet. Aber die Eier sind vollkommen Intakt, nur das Innenleben ist komplett ausgetrocknet.
      Das ist nun bereits das 2. Gelege, wo mir diese klappernden Eier aufgefallen sind. Ein bis zwei Eier sind davon immer betroffen. Kann mir jemand sagen, woran das liegt? :?: Bei den Zebrafinken hatte ich solch ein Gelege noch nicht.

      Meine 2. Frage betrifft die Brutzeit. Meine Binsen schaffen es partout nicht, dass die Eier befruchtet sind, was zwar schade, aber nicht weiter schlimm ist. ;) Fragwürdiger finde ich eher die Brutzeit. Auf dem letzten Gelege saßen sie knapp 5 Wochen. Dann habe ich es ihnen einfach weggenommen. Daraufhin legte die Henne sofort wieder Eier nach. Nun haben sie aber nur knapp 2 Wochen lang gebrütet und das Nest seit gestern quasi "freigegeben". Davor hatte ich im letzten Jahr auch schon einmal solch eine lange Brutzeit bei den beiden beobachtet und ihnen ebenfalls die Eier samt Nest weggenommen...
      Hören Finken gar nicht von alleine auf zu brüten? Sollte man sie bis zum bittere Ende brüten lassen? Oder ist es besser, dass man die Eier nach einigen Wochen wegnimmt? Ich meine mal gelesen zu haben, dass die Vögel von allein aufhören zu brüten. Als die beiden nach über 5 Wochen immer noch nicht von ihren Eiern zu trennen waren, habe ich einfach mal meine Oma gefragt (sie hält Hühner und Enten), wie es da so ist. :telefon: Sie meinte, dass die Hühner und Enten wohl nicht von allein aufhören und man die Eier wegnehmen sollte, wenn da eh nichts rauskommt. Aber ist das bei Finken genauso?


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Hallo bei den augetrockneten Eiern deutet vieles auf eine zu geringe Luftfeuchtigkeit hin das müsste man kontrollieren. Das die Eier unbefruchtet sind ist meistens eine unzureichende Zuchtvorbereitung bzw. der Hahn ist zu fett. AlsO erstmal die Vögel über einen längeren Zeitraum auf Diät setzen und dann mit der Zuchtvorbereitung beginnen . Auch würde ich sie separat in eine Zuchtbox setzten. Gruß Rainer
    • Hallo Rainer. :huhu:

      Das mit der Luftfeuchtigkeit ist mir ein Rätsel. Im Zimmer sind immer ca. 50-60% Luftfeuchtigkeit. Gerade an warmen Tagen ist es richtig schwül im Zimmer... :hmm: Die Vögel gehen gerne und viel baden (beide).

      Was sagst du denn zu der ewig langen Brutzeit? Normal oder eher weniger?

      Die beiden haben eigentlich recht viel Bewegung. Jedenfalls haben sie ganztägig Freiflug und flattern auch gern mal. Ich werde mir die beiden aber mal genauer ansehen, ob sie nicht doch Fettpölsterchen angelegt haben.
      Die beiden sind während der Brut eigentlich recht harmlos und werden auch von niemandem gestört. Sie sind mehr für sich. Kein anderer Vogel interessiert sich für sie. Meinst du wirklich, dass dann ein "Wegsperren" unbedingt notwendig ist?


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • amigomaus wrote:

      Vögel über einen längeren Zeitraum auf Diät setzen

      Ich würde erst mal schauen ob das notwendig ist. So ein Brustbein ist schnell abgetastet.

      Schoko'finches wrote:

      Das ist nun bereits das 2. Gelege, wo mir diese klappernden Eier aufgefallen sind. Ein bis zwei Eier sind davon immer betroffen. Kann mir jemand sagen, woran das liegt? Bei den Zebrafinken hatte ich solch ein Gelege noch nicht.

      Ich glaube nicht an zu wenig Luftfeuchtigkeit. Sonst hätten die Zebrafinken das Gleiche Problem. Eventuell ist die Eierschale zu dünn, sodass es schnell zu Rissen kommt bzw.die Eibildung läuft nicht mehr optimal.
      Wo wir dann beim Thema Mineralien und Spurenelemente wären. Nach so vielen Eiern braucht die Henne dringend mal eine Pause. Damit sie gesundheitlich keinen Knacks bekommt. Ich würde sie nicht mehr Brüten lassen und
      vorübergehend zwei mal pro Woche ein wenig Korvimin übers Futter streuen.
      VG
      :jap.mövchen: :gouldamadine:
    • Hallo Rainer,

      amigomaus wrote:

      Ich gebe in der Zuchtvorbereitung immer Avisanol ins Trinkwasser
      das habe ich auch immer gemacht bis ich die Binsen bekommen habe. Die Binsenhenne fängt immer schlimm an zu plustern, wenn ich Avisanol ins Trinkwasser mische. Egal, welche Dosierung ich da verwende. Ob dosiert nach Anweisung oder unterdosiert. Als wenn sie es irgendwie nicht verträgt oder sowas. Ist das Avisanol nicht mehr im Wasser, geht es ihr auch wieder gut. Seitdem lasse ich es weg und sie hat seitdem auch nicht noch einmal geplustert.

      Meine Vögel bekommen immer Nekton MSA über das Grit gestreut, bekommen zusätzlich noch Eierschalen und einen Lehmblock (an den sie sehr gerne gehen) haben sie auch noch zur Verfügung.


      Bei den unbefruchteten Eiern denke ich eher daran, dass der Hahn vielleicht unfruchtbar ist. :hmm: Ich habe schon mehrmals gesehen, dass er sie erfolgreich getreten hat und dennoch ist nie etwas aus den Eiern geworden... Das würde vielleicht auch erklären, warum gleich 2 Züchter di ebeiden nicht mehr haben wollten. :grübel:


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Hallo ich würde die Vögel erstmal auf Diät setzen dann eine Zuchtvorbereitung starten und die Vögel in einer Zuchtbox alleine brüten lassen so das Störungen ausgeschlossen sind .Wenn dann wieder das Gelege unbefruchtet ist kann man immer noch von Unfruchtbarkeit ausgehen was ich nicht glaube wie alt ist der Hahn ?
    • Okay, dann werde ich die beiden mal auf magere Kost setzen (und die anderen gleich dazu). :thumbsup:

      amigomaus wrote:

      wie alt ist der Hahn
      Der Hahn ist von 2014, also 5 Jahre alt.

      Der Züchter davor meinte schon zu mir, dass die beiden keinen Nachwuchs bei ihm bekommen haben und dass er die beiden von einen Züchter übernommen hat, der sie nicht mehr haben wollte... Die beiden sind fantastische Eltern, das haben wir ja am Kuckuckskind gesehen (sie haben doch den kleinen Zebrafinken großgezogen). Nur mit eigenem Nachwuchs klappts nicht.


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Naja, bei fünf Wochen Brutzeit finde ich klappernde Eier nicht seltsam... die sind vermutlich einfach durch die lange Brutwärme ausgetrocknet... Wundert mich, dass sie das Gelege erst nach fünf Wochen aufgegeben haben... Meine Binsen (2,2) waren auch so fruchtbar, dass ich zuerst die Eier ersetzte (was auf Dauer aber auch nervig war) und letztendlich mit einem Züchter die zwei Binsen-Hennen auf zwei Ringel-Hennen getauscht habe, damit das Fortpflanzungsdrama ein Ende hat... Binsen und Ringel harmonieren gut und lassen sich sexuell gegenseitig in Ruhe :lachen:
      Denn wir wollten keine weiteren Vögel und wollten den sehr freiheitsliebenden und bei uns freifliegenden Binsen-Nachwuchs auch nicht in Käfighaltungen oder Klein-Volierenhaltung abgeben. Bei uns spulen die Binsen täglich - kein Witz - sicher etliche Kilometer ab. Der Deal mit dem Züchter war, dass wir demnächst zwei Jung-Hähne von unseren Hennen-Nachwuchs bekommen, damit wir weiter einen stabilen 4er-Binsen-Schwarm (aber halt nur mehr Hähne) haben... Ich hätte also zwei entzückende gelbe Binsen-Hähne (und bald vielleicht sogar vier...) als Samenspender, falls nötig :lachen: Abgeben würden wir sie natürlich nicht, aber für eine kleine Sex-Reise wären unsere Hähne sicher zu haben... wenn die Aufzucht und Brut dann der andere Hahn übernimmt :lachen:
      Aber ehrlich gesagt: ich finde es ganz gut, wenn Binsen sich nicht vermehren, weil sie wirklich viel und gerne fliegen... und wer kann ihnen das schon bieten? Käfige und Klein-Volieren wären für sie echt eine Qual Aber für jeden, der einen Wintergarten oder viele Zimmerpflanzen hat und bereit ist, seine Pflanze 1-2x pro Monat abzuduschen, sind Binsen die perfekten Vögel. Sie machen aus jedem Raum ein Tropen-Paradies :lachen:

      ****

      Apropos: falls jemand nur Ringel-Hähne hat und Ringel-Nachwuchs haben möchte: wir haben zwei entzückende Ringel-Hennen, würden auch den Nachwuchs aufziehen, wollen aber keine Jungvögel behalten (bzw. würden notfalls nur Ringel-Jung-Hennen behalten, aber keinesfalls einen Ringel-Jung-Hahn, weil wir eben keine Vermehrung wünschen)

      The post was edited 1 time, last by Heidi Wien ().