Meine Gouldamadinen...

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Meine Gouldamadinen...

      Hallo ihr Lieben,


      da anscheinend recht viele von euch Vögel aus schlechter Haltung in letzter Zeit geholt haben, möchte ich auch von meinen Vögeln erzählen, die ich aus schlechter Haltung geholt habe.


      Anfang Februar dieses Jahres entdeckte ich durch Zufall auf Ebay-Kleinanzeigen 2 wildfarbene Gouldamadinen, die mein Interesse weckten. Alles wirkte noch recht harmlos auf den kleinen Bildchen der Vorschau. Dann sah ich, dass die beiden auf Knabberstangen & Plastikstangen und mit einem Pärchen Kanarien zusammen in einem kleinen Käfig saßen.


      Von meinem Züchter hatte ich immer eingetrichtert bekommen, dass man keine Vögel aus schlechter Haltung holen solle. Aber die beiden Piepser ließen mich nicht in Ruhe. 2 Nächte schlief ich über die Anzeige, dann fragte ich meinen Züchter, ob er die Kanarien zu sich nehmen würde und mich unterstützen würde. Nach einem Tadel und einen Blick auf die Anzeige stimmte er letztendlich zu.


      Die Besitzer der Vögel waren nicht einfach. Sie verlangten für die vier Vögel (ohne Käfig) 200 € und wollten sich partout nicht runterhandeln lassen. Mit den richtigen Argumenten bekam ich sie dann aber dazu, mit den Preis herunterzugehen, bezahlte allerdings Zähne knirschend trotzdem noch 100 € für die Vögel.


      Als ich die Vögel dann abholte, traf ich zwar auf sehr nette Vorbesitzer, die viel erzählten. Allerdings hatten sie keine Ahnung von den Tieren. Die Vögel saßen bereits in der Transportkiste - ohne Futter, ohne Wasser. Die Kanarien hatten sie schon etwas länger. Die Gouldamadinen waren seit Oktober in ihrem Besitz. Der Käfig war sehr klein (nur ca. 70 cm lang), war ausgestattet mit Plastikstangen und Knabberstangen. Die Vorbesitzer waren sogar stolz darauf, dass die Kanarien in dem kleinen Käfig mit den Gouldamadinen brüteten. Allerdings seien wohl die Jungvögel eingegangen...
      Stolz berichteten die Vorbesitzer darüber, dass die Vögel nur einmal wöchentlich Futter bekamen (und wahrscheinlich ähnlich oft das Wasser getauscht wurde). Dann wäre der Napf auch immer leer gewesen.
      Ebenso stolz berichteten sie darüber, dass sie auch mal über Nacht im Winter das Fenster vergessen hätten zu schließen und es am nächsten Morgen erst bemerkt hatten. Das Zimmer war wohl bitter kalt. Die Vögel hätten es super vertragen...


      Fast 2 Stunden kauten mir die Leute die Ohren ab. Ich drängte bereits mehrere Male zum Aufbruch, da ich auch noch einen weiten Rückweg hatte (gut eine Stunde). Dennoch hielten sie mich immer wieder auf, weil sie sich nicht trennen konnten.


      Nach 20 Uhr war ich dann endlich Zuhause. Für die beiden Gouldamadinen hatte ich eine Quarantänebox im Schlafzimmer aufgebaut. Mein Züchter holte die Kanarien noch am gleichen Abend ab und brachte sie zu sich nach Hause.
      Als die Goulds in der Box saßen, war ihr erster Weg direkt ans Wasser und sie prügelten sich regelrecht darum. Ich hatte für die beiden noch das alte Futter der Vorbesitzer hingelegt. Die beiden rührten es nicht an, wirkten allerdings auch extrem hungrig, weshalb ich irgendwann Kolbenhirse in den Käfig hängte, auf die sie sich sofort stürzten und erstmal 2 Stunden mit Futtern verbrachten.
      Die Nacht verlief sehr ruhig. Als ich am nächsten Tag von der Arbeit nach Hause kam, war das Futter der Vorbesitzer noch immer nicht angerührt. Die Kolbenhirse war stattdessen komplett leer gefuttert. Da mir das Futter bereits beim Einfüllen zu sehr stank, machte ich kurzen Prozess und gab den Vögeln mein Futter und die beiden stürzten sich direkt darauf, als hätten sie nie vorher etwas anderes gefressen.


      In den kommenenden Tagen stellte ich fest, dass etwas mit den Vögeln nicht stimmte. Der rotköpfige Hahn sang überhaupt nicht und noch dazu kamen wirklich laute, knackende Geräusche nachts aus dem Käfig. Am nächsten Tag sah ich den Hahn dann auch niesen.
      Mein Weg führte mich also direkt mit beiden Vögeln zur Eingangskontrolle beim Tierarzt. Die Lunge des rotköpfigen Hahns hörte sich sehr angeknackst an, meinte die Tierärztin und sie stellte die "Verdachtsdiagnose" Luftsackmilben. Daraufhin wurden sie mit Ivomec behandelt und bekamen prophylaktisch Baytril dazu. Schnell stellte sich Besserung ein, doch nach ein paar Wochen stellten sich erneut die Symptome ein und ich befürchtete schon, dass ich die Behandlung bzgl. der Luftsackmilben falsch gemacht habe. Ich fuhr also erneut mit dem rotköpfigen Hahn zum Tierarzt und wurde von der Tierärztin quasi als blöd dargestellt. Sie könne nichts feststellen. Mit dem Vogel sei alles in Ordnung. Sie gab mir ein Mittel zur Anregung des Immunsystems mit. Als sich daraufhin allerdings keine Besserung einstellte, fuhr ich erneut zum Tierarzt, hatte Glück, dass die Chefin da war und bestand auf einen Kropfabstrich, der eingeschickt wird.
      Wenige Tage kamen die Ergebnisse. Es wurden Bakterien festgestellt, die nun mit Chloram-phenicol-N, einem Pulver für Brieftauben, behandelt wurden. Kurze Zeit später waren die Symptome verschwunden und die Tiere wirkten wesentlich glücklicher.


      Das Ganze dauerte mehr als 3 Monate. Dann durften die beiden endlich zu den andern Vögel ziehen. Sie kommen super mit den Mövchen, Zebrafinken und Binsenastrilden zurecht und sind extrem neugierig und wirklich unglaublich bewegungsfreudig. Besonders Napoleon, der rotköpfige Hahn mit den ganzen Problemen, fliegt mehr Runden durchs Wohnzimmer, als alle anderen Vögel zusammen fliegen. Er orientiert sich unglaublich an den Zebrafinken und hat sich viel bei ihnen abgeschaut. Hannibal, der gelbköpfige Hahn, ist noch etwas kahl um die Augen und am Kopf. Aber ich denke, dass wir auch das noch hin bekommen. Er ist ein kleiner Tyrann und vertreibt alles und jeden von sich. Gleichzeitig orientiert er sich aber extrem an Napoleon. Wenn Napoleon etwas Neues entdeckt, ist Hannibal meist nicht weit. Seitdem die beiden bei den anderen sind, haben sich auch schon vieles gelernt. Sie baden in Badehäusern, was sie in der Quarantänebox verschmäht haben, sie knabbern an der Sepiaschale, was sie ebenfalls in der Quarantänebox gar nicht getan haben und lieben den Volierengritstein von Klaus.


      Leider kann Napoleon noch immer nicht singen. Die Tierärztinnen meinten auch bereits zu mir, dass es sein könnte, dass er vielleicht nie richtig singen kann. Aber ihm entweichen immer mehr Töne und ich blicke positiv in die Zukunft, dass er bald auch endlich lautstark mit Hannibal um die Wette singen wird.


      Die Kanarien waren im Übrigen gesund, hatten allerdings unglaublich trockene Füßchen, als sie ankamen und er konnte die obere Hautschicht mit den Fingern schon fast abziehen. Mittlerweile hatten sie bei ihm sogar bereits Nachwuchs und fühlen sich dort pudelwohl.


      Vielleicht hole ich den beiden Goulds irgendwann noch ein paar Kumpels. Aktuell sollen sie aber erstmal richtig ankommen und alles richtig kennen lernen. Eigentlich wollte ich keine Goulds mehr, aber in die beiden habe ich mich verliebt. :lachen:

      Zum Schluss noch ein paar Bilder:
      20190509_182546.jpg Die Quarantänebox. Die Seite habe ich zugehangen. Dort haben die Vögel geschlafen und konnten sich verstecken.

      20190520_123312.jpgNeugieriger Blick von Hannibal zur Kamera - 2. Tag im Wohnzimmer

      20190520_132205.jpgOben rechts: Napoleon - hier mit den Binsenastrilden in der Zimmervoliere.

      20190524_155038.jpg Beim Flattern durchs Zimmer auf der Voliere - Geschlafen wird übrigens auch außerhalb der Voliere :D


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Schön, dass sie bei dir ein neues Zuhause gefunden haben, wo sie endlich gesund leben können! Und besonders toll, dass die so lebhaft sind. Alle Goulds, die ich bisher gesehen habe, sassen immer nur fad herum (da bin ich von den quirlig-frechen Binsen verwöhnt). Und dass sie auch freiflugtauglich sind, macht die Goulds sympathisch...
    • Ja, ich staune auch sehr, wie lebhaft die beiden sind, da ich bisher auch nur langweilig herumsitzende Goulds kenne. :lachen:
      Aber die beiden scheinen eine Ausnahme zu sein oder stammen ursprünglich aus Volierenhaltung. Anders kann ich es mir kaum erklären, warum die beiden so unglaublich viel Kondition haben. Sie fliegen zwar nicht so extrem schnell, wie meine anderen Vögel. Aber das Lernen sie hier vielleicht auch noch. :lachen:


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2:

    • Ich finde es so süß, wie Goulds einen immer ansehen, auf dem einen Foto sieht man so einen Blick. Sie machen den Hals lang und drehen den Kopf.
      Ich kenne keine Prachtfinkenart, die Menschen so ausdauernd beobachtet.

      Deine scheinen mir übringes beide rotköpfig zu sein.

      Meiner Erfahrung nach sind Goulds umso lebhafter, umso heller und wärmer es ist. Auch wenn sie brutlustig sind, sind sie sehr aktiv und durchaus streitbar.
      Sie können sehr gut klettern, es zahlt sich aus, einen Zweig mit dünnen Ästen zu montieren und dort Kolbenhirse reinzuhängen, sie können kopfüber am Ast hängend fressen.
      Sie mögen auch gerne dünne, federnde Äste, die an einer Seite frei hängen.
      Ich hatte mal einen Gouldshahn, mit dem Freiflug möglich war. Der konnte hervorragend fliegen.
      Wenn der Käfig nicht zu klein ist, haben sie eine hervorragende Kondition und sind schwer zu fangen, wenn sie denn mal entkommen.
    • Chrysoperla wrote:

      Deine scheinen mir übringes beide rotköpfig zu sein.
      Bist du dir da sicher? Ich meine, dass Hannibal mit den kahlen Stellen um den Augen gelbköpfig ist. :hmm: Jedenfalls ist seine Farbe wesentlich heller, als die bei Napoleon. Das sieht man vielleicht ganz gut auf dem dritten Bild.


      Chrysoperla wrote:

      Auch wenn sie brutlustig sind, sind sie sehr aktiv und durchaus streitbar.
      Streiten tut zumindest Hannibal sehr gern. Er ist, wie erwähnt, ein kleiner Tyrann. Die beiden flirten sich regelmäßig gegenseitig an und hüpfen dann voreinander herum. Das beherrscht Napoleon allerdings wesentlich besser, als Hannibal. :lachen:


      Chrysoperla wrote:

      Sie können sehr gut klettern, es zahlt sich aus, einen Zweig mit dünnen Ästen zu montieren und dort Kolbenhirse reinzuhängen, sie können kopfüber am Ast hängend fressen.
      Sie mögen auch gerne dünne, federnde Äste, die an einer Seite frei hängen.
      Ich hatte mal einen Gouldshahn, mit dem Freiflug möglich war. Der konnte hervorragend fliegen.
      Kopfüber an Kolbenhirse hängend habe ich sie noch nicht gesehen. Das machen derzeit nur meine Mövchen sehr perfekt. ;) Aber dünne Äste lieben sie absolut. Sie klettern nicht nur gern darauf herum. Sie knabbern auch mit Wolle an den dünnen Ästen. :lachen:


      Chrysoperla wrote:

      Wenn der Käfig nicht zu klein ist, haben sie eine hervorragende Kondition und sind schwer zu fangen, wenn sie denn mal entkommen.
      Also der bisherige Käfig der Goulds bei den Vorbesitzern hatte, wie erwähnt nur ca. 70 cm Länge. In meiner Quarantänebox hatten sie auch nur 10 cm mehr und das über 3 Monate hinweg. Wenn, dann hatten sie bei ihrem Züchter viel Platz, was hoffentlich der Fall war. Allerdings ist von dem Züchter auch nicht viel zu halten. Er hat die Tiere an unerfahrene Leute abgegeben und sie als 1-jährig erkauft. Gleichzeitig hat er aber wohl den Vorbesitzern auch gesagt, dass einer der beiden bereits gezüchtet hat und der andere wohl ein Abkömmling davon sein soll. :Oo: Entweder haben die Leute dem Züchter nicht richtig zugehört oder der Züchter hat ihnen ein wenig Mist erklärt. Leider sind die Vögel nicht mit Jahresring beringt. Hannibal hat nur einen gelben Ring ohne Jahreszahl oder dergleichen. Napoleon hat einen offenen Ring, der die Tierärztinnen zu der Vermutung brachte, dass er vielleicht von 2016 sein könnte, weshalb ich die Geschichte mit der Einjährigkeit nicht glaube... Wie alt die beiden wirklich sind, werden wir wohl nie rausfinden. Hauptsache sie sind fit und haben noch eine schöne Zeit bei mir. :yeah:


      :zf: :jap.mövchen: LG Jenny :gouldamadine: :binsen2: